Pfeil rechts
2

TeddyBär21
Hallo Leute, erstmal ein frohes neues Jahr.

Zur Info: Ich nehme regelmäßig Tavor und Escitalopram ein (Tavor wird gerade ausgeschlichen, bin derzeit bei 0,5 mg). Zur Weihnachtszeit gibt ja Süßigkeiten und Desserts, in denen ist gerne mal Alk. drin, was ich bisher nicht wusste (Stollen, Marzipanbrot und Co.) Ich vertrage ehrlich gesagt sehr wenig Alk., trinke an sich auch keinen und daher mache ich mir jetzt Sorgen, dass es jetzt problematisch wird. Die Medis sind ja nicht ohne.

06.01.2022 23:53 • 13.01.2022 #1


5 Antworten ↓


Also ich glaube da must du dich nicht sorgen, in vielen Lebensmitteln ist Alk. drin ohne das man es weiß,ist ja auch ein Konservierungsmittel und soviel Plätzchen oder süßes kannst du gar nicht gegessen haben das da was passiert

07.01.2022 08:15 • x 1 #2



Alk. und Escitalopram / Tavor?

x 3


Schlaflose
Zitat von TeddyBär21:
Hallo Leute, erstmal ein frohes neues Jahr. Zur Info: Ich nehme regelmäßig Tavor und Escitalopram ein (Tavor wird gerade ausgeschlichen, bin derzeit bei 0,5 mg). Zur Weihnachtszeit gibt ja Süßigkeiten und Desserts, in denen ist gerne mal Alk. drin, was ich bisher nicht wusste (Stollen, Marzipanbrot und Co.) Ich ...

Erstens ist da nur sehr wenig Alk. drin (in meinen Stollen z.B. kommen zwei Esslöffel Rum), außerdem verfliegt der Alk. beim Erhitzen ( wird als Treibmittel eingesetzt). Nur bei Desserts, die nicht erhitzt werden, ist er noch drin, aber normalerweise nur ein kleiner Schuss. Verteilt auf mehrere Portionen sind das nur ein paar Tropfen, die man abbekommt. Das macht gar nichts aus. Und überhaupt, Alk. verstärkt einfach nur die Wirkung von Medikamenten, mehr passiert da nicht.

07.01.2022 08:20 • x 1 #3


TeddyBär21
Ich trinke ja sonst keinen Alk., aber gibt es Leute, die trotz Antidepressiva ausgiebig Alk. trinken? Das muss ja dann doch schädlich sein. Klar, ohne Antidepressiva auch aber wie ist es erst mit den Tabletten?

Vor 7 Stunden • #4


PeeledApple
Moin,
auf jeden Fall ist es Leberschädigend. Antidepressiva und Alk. zusammen geht aber schon grundsätzlich mal inordnung solange man es nicht übertreibt.
In deinem Fall ist eher Tavor das Problemkind.
Benzos und Alk. in Kombination ist sehr bedenklich und führt im schlimmsten Fall zu einer Atemdepression.
Aber bei Pralinen etc ist die Menge doch sehr gering und sollte kein Problem sein.

Vor 14 Minuten • #5


Flousen
Guten Morgen,
wenn man es so betrachtet dürfte man keine Medikamente dann mehr verordnen. Apfelsaft, Pralinen, Kuchen, usw usw es gibt so viel Alk. in den meisten Dingen. Doch wird er ja abgekocht z.B. also in diesem Falle kannst du unbedenklich aufatmen.

Anders wiederum ist es, wenn man Alk. trinkt. Sehr viele Menschen nehmen Benzos, und trinken dazu weil der Rausch stärker wird. Das ist dann aber (Suchtverhalten) und eigene Schuld. Ich habe in der Jugend zum Beispiel Geki… und dazu B. getrunken .. Ansich war’s eine schöne Berauschung (Aber Nein, niemanden zu Empfehlen)..

Vor 8 Minuten • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf