Pfeil rechts
3

Ich habe von meinem Arzt Tavor 0,5mg gegen meine Angststörung bekommen. Seitdem sind nun 3 Monate vergangen und ich habe nur 3 Stück eingenommen(alle verteilt in einer Woche) und das auch nur, weil ich anfangs nicht über Panikattacken aufgeklärt wurde.

Nachdem ich wusste das es nur Symptome sind und man davon nicht Ohnmächtig oder sterben kann ging es mir besser zwar trage ich das Zeug immer mit mir, aber trotzdem habe ich seit über 30 Tagen keine Tavor eingenommen auch keine AD.

Aber ich würde dennoch gerne Wissen von ab wann so etwas Abhängig macht. Würde etwas passieren wenn man es z.B einmal in der Woche/Monat nimmt? Oder müsste man das schon 3-6 Wochen täglich einnehmen um Abhängig zu werden.

Im Internet lese ich viel wie "FINGER WEG DAVON" aber mir haben die paar Tabletten in der Akuten Phase sehr gut geholfen und mir überhaupt erst gezeigt dass ich mich nicht fürchten muss. Deshalb würde mich hier gerne austauschen mit Leuten die bereits Erfahrung damit gesammelt haben.

02.07.2017 18:46 • 05.07.2017 #1


6 Antworten ↓


petrus57
Solange du die nur als Bedarfsmedikament nimmst brauchst du dir keine Sorgen machen. Auch eine Einnahmedauer über ein paar Wochen und in niedriger Dosierung ist kein Problem.

02.07.2017 18:58 • x 1 #2



Ab wann ist Tavor den nun wirklich gefährlich?

x 3


igel
Ich kann Petrus nur zustimmen. Im Internet steht viel Blödsinn über Tavor. Ärgerlich, wenn dann die Betroffenen verunsichert sind, für welche dieses sehr nützliche Medikament hilfreich ist.

Manche Patienten nehmen es auch über mehrerer Monate. Das kann im durchaus sinnvoll sein und ist überhaupt kein Problem. Allerdings sollte man es dann nicht abrupt, sondern langsam und schrittweise absetzen.

02.07.2017 19:02 • x 1 #3


Ich hatte einen Bekannten, der musste entzogen werden von Tavor (regelmäßige Einnahme über Monate, wieviel mg ist mir leider nicht bekannt), sogar meine Psychiaterin sagte mir, ich solle die nur im akuten Fall nehmen. Sehr unterschiedlich.

02.07.2017 19:34 • #4


igel
@Andy : Ganz klar, Tavor besitzt ein gewisses Suchtpotential und man sollte nicht leichtfertig damit umgehen. Umgekehrt aber auch nicht,unbelastet von Sachkenntnis, verteufeln.

02.07.2017 20:08 • #5


Hallo,

du musst es schon länger am Stück nehmen denke ich. Ich habe es früher oft genommen gegen Schlafstörungen und Probleme, total doof, aber ich war mir gar nicht bewusst was das eigentlich für ein Zeug ist. Hab es dann irgendwann mal etwa 8 Monate am Stück mehr oder weniger genommen mit ein paar Tagen Ausnahme. Trotz niedriger Dosierung hatte ich da deutliche Probleme die ich vorher nie hatte wenn ich es drei mal Im Monat vielleicht nahm. Es stimmt, dass es sehr schnell abhängig macht aber ich denke vor allem am Stück ist das Problem. Und die Symptome die man dann hat wenn man es nicht mehr nimmt sind so eindeutig und schlimm, dass du auch wirklich merkst dass es am Tavor liegt. Für Notfälle ist es trotzdem ein sehr hilfreiches Medikament.

Lg

04.07.2017 23:21 • #6


Ich bin kein Experte, man muss aber meiner Meinung nach zwischen körperlicher und physischer Abhängigkeit unterscheiden. Wenn du merkst das Tavor dir hilft und dein Leben damit einfacher wird, dann ist es ganz natürlich das du dir in immer mehr Situationen dein Leben erleichtern willst. Genau aus dem Grund neigen viele mit unseren Problemen auch zu Dro.abhängigkeiten. Unter Dro.einfluss egal ob Alk. oder anderes fühlt man sich in der Regel gut und ist seine Sorgen oder zumindest einen großen Teil davon los. Wenn man sich also Abends mit zwei Glas Wein wohl fühlt, dann wird man das am nächsten Tag auch gerne wieder so haben wollen und irgendwann reichen die zwei Glas Wein nicht mehr und es wird irgendwann eine Flasche Wein...

Wie schon geschrieben wurde kann Tavor bei akuten Notfällen sehr nützlich sein, aber es sollte eben die Ausnahme und nicht Regel sein. Das gilt übrigens für alles

04.07.2017 23:44 • x 1 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf