Pfeil rechts
1

Meine Geschichte kurz, ich habe c.a 7 wochen 1mg tavor zum schlafen genommen. Mir war unklar was ich da mache....ich hatte vorher keine ängste ich war leicht depressiv. Ich habe am 5 feb die letzte tavor genommen. Quasi kalt entzug. Mir war alles nicht klar was da passiert. Bin ins krankenhaus gekommen. Alle dachten ich hätte panikattacken bis man drauf kam ich jabe entzugerscheinungen. Ich bekam 7 tage nach der letzten tavor orfiril meine körperlichen emtzugsersxheinungen sind komplett weg! Jedoch bin ich am bodenzerstört traurig und habe umbegründete ängste, nicht zu vergleichen mit vor tavor. Ist das normal?!? Geht das vorbei?!? Bin ich jetzt für immer anders?!?! Ich bin verzweifelt.

16.02.2014 19:09 • 16.02.2014 #1


10 Antworten ↓


Hallo,

ja, das geht vorbei.

Ich habe auch (vor sehr langer Zeit) Tavor und Faustan genommen, ich glaube so über 4 - 5 Wochen. Danach folgte ebenfalls der kalte Entzug, halte noch etwas durch. Bei mir dauerte es ca. 14 Tage. In diesem Zeitrahmen hättest Du noch ein bisschen auszuhalten, vielleicht geht es auch schneller oder dauert einige Tage länger, nur eines ist sicher - es geht vorbei und Du fühlst Dich hinterher wieder so, wie vorher.

LG

16.02.2014 19:19 • #2



2 monate tavor geht der entzug vorbei?

x 3


Ist das echt so markus?!? Mir geht es so schlecht es ist unfassbar! Vor allem kann ich meine dummheit nicht fassen, das ich es nicht ernst genommen habe,und zum schlafen genommen habe?!? Warum hast du es genommen? Warst du auch so traurig danach? Danke für die nachricht markus. Hab panik vor langzeitschäden oder persönlichkeitsveränderung.

16.02.2014 19:26 • #3


Klar geht das vorbei, 7 Wochen 1 mg ist kein Problem.

Entzugserscheinungen kann man sich auch einreden..

16.02.2014 19:28 • #4


Ich habe ja keine körperlichen mehr. Ich bin psychisch nur so am ende.....

16.02.2014 19:31 • #5


Ich weiß, das fühlt sich übel an. Es wird aber weder Langzeitschäden noch Persönlichkeitsveränderungen geben.

Bei mir standen die körperlichen Entzugserscheinungen im Vordergrund. Dennoch überkam mich eine seltsame Traurigkeit gepaart mit einer gewissen Bewegungsunfähigkeit oder Bewegungsunlust.

Durchhalten, wenn möglich Sport machen und viel trinken. Das wird wieder.

16.02.2014 20:29 • #6


Das sind aufmunternde Worte. Die körperlichen entzugserscheinungen standen bei mir vorerst auch im vordergrund. Die waren auch heftig. Die sind aber komischerweise seitdem ich orfiril nehme komplett weg. Ich hoffe es kommt nichts wieder nachdem man es absetzt.
So eine Traurigkeit habe ich noch nie in meinem leben verspürt also Augen zu und durch. Momentan bin ich noch in der Klinik.

16.02.2014 20:58 • #7


DAS IST DIE RICHTIGE EINSTELLUNG. GLAUB' MIR, DAS WIRD SCHON. ALLES GUTE FÜR DICH.

16.02.2014 21:09 • x 1 #8


Danke! Sowas muss ich hören! Hast du was bekommen gegen die traurigkeit?

16.02.2014 21:15 • #9


Nein, die Devise heißt durchhalten. Ich weiß, es ist unglaublich schlimm, ich weiß aber auch es geht vorbei, es ist nur das vegetative Nervensystem, das Dich ärgert. Es wird sich beruhigen und es hat nichts mit Deiner Persönlichkeit zu tun.

16.02.2014 22:43 • #10


Ja, ich habe noch nie mit betroffenen gesprochen und niemand versteht mich. Ich kannte traurigkeit und auch ein bisschen angst. Aber solche heftigen Gefühle sind mir fremd....oh man! Ich.muss warten wie bei schmerzen auch.
Danke!

16.02.2014 23:02 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf