Pfeil rechts
2

Hallo an alle. Mein Name ist Markus. Ich bin seit heute neu hier und hoffe, dass es mir nach und nach besser gehen wird, mir helfen wird, mit der ganzen Situation besser umzugehen. Am 14.2.2010 bin ich offiziell mit meiner Ex Partnerin zusammengekommen und am vergangenen 11.6.2018 hat sie mich verlassen. Ich versuche, so gut es geht, die wichtigsten Ereignisse zu schildern. Vor ca 3 Jahren wurde ich von meinem damaligen Arbeitgeber quasi psychisch dazu gebracht, zu kündigen. Dadurch wurde ich psychisch krank. Dennoch lief bei uns in der Beziehung alles bestens. Ich hatte aufgrund einer Essstörung einen stationären Aufenthalt, bin seit einigen Monaten in ambulanter Psychotherapie aufgrund einer sozialen Phobie. Durch diese A Typische Essstörung hatte ich in Zusammenhang mit der sozialen Phobie große Schwierigkeiten, außerhalb, also woanders als zu Hause, unter anderen Menschen zu essen. Selbst heute fällt mir das noch schwer, trotz großer Fortschritte, welche ich gemacht hatte. Kommen wir zu meinem ersten Kritikpunkt. Ich wurde vor ca 1 Jahr immer unzufriedener mit unserem Intimleben. Ich sprach dies häufig an, es klappte dann eine Weile, doch fiel zum einen von der Häufigkeit und auch von der mangelnden Initiative ihrerseits immer wieder in das gleiche Muster zurück, welches ich kritisierte. Ich war schon immer ein toleranter Mensch und habe viel hingenommen und geschluckt anstatt zu sagen was mich stört. Aber das lernte ich im Laufe der Therapie, zu ändern. Ich machte also ab sofort immer meinen Mund auf, wenn mir etwas nicht passte. Seit Jahren erzählte sie mir, wie sehr sie mich liebt, sprach immer wieder von Familie, erzählte überall welch ein toller Mensch ich bin, wie glücklich sie darüber sei, mich zu haben und dass sie den tollsten Mann der Welt habe und ich sie so schnell nicht wieder los bekommen würde. Soweit so gut. Vor ca. 1 Jahr erzählte sie mir, sie würde mit einem Marc schreiben, seit einigen Wochen und sie wollen sich mal treffen,
bis dahin ein alter Schulfreund. Mir passte das überhaupt nicht, da ich den Namen Marc in all den Jahren nur 1x gehört hatte und das war ihr Exfreund. Nachdem ich das mit meinem Therapeuten besprach, ermutigte er mich dazu, sie darauf anzusprechen, wie er denn aussieht und dass ich ihn gerne auch kennenlernen wollen würde aus Interesse dafür, gerne zu wissen mit wem meine Freundin so zu tun hat. Daraufhin zeigte sie mir ein Bild und ich erkannte direkt ihren Exfreund. Ich sagte ihr nach einer weiteren Therapie Sitzung dass ich kein Problem habe dass sie ihn trifft, ich ihn aber gerne kennenlernen will. Daraufhin sagte sie plötzlich es habe sich erledigt, da der Kontakt nicht mehr so sei. BITTE WAS?! Das war für mich ein harter Vertrauensbruch. Ebenso hatten wir Mal einen kleinen Streit woraufhin sie dann mit per WhatsApp schrieb, lieber erstmal wieder die Pille zu nehmen, die sie wie von uns gemeinsam damals beschlossen abgesetzt hatte. Damit war das für mich der nächste Vertrauensbruch, da sie für sich alleine entschied, wegen nichts im Grunde mit mir plötzlich keine Kinder mehr haben zu wollen. Das hat mich damals erneut ziemlich fertig gemacht. Dann lief es die Folgemonate wieder richtig gut und harmonisch und plötzlich vor ca 8 Wochen fing sie an, total egoistisch zu werden. Sie wollte ständig weg, war häufig mit falschem Umgang feiern und trank plötzlich immer häufiger und wenn sie feiern war ziemlich viel Alk.. So war sie nie! Ich wurde immer wieder versetzt, sie kam ständig später wenn wir verabredet waren, manchmal Stunden später. Selbst wenn sie zu viel getrunken hatte, behandelte sie mich wie den letzten Dreck, wenn ich versuchte mit ihr zu reden. Sie versprach mir das mit dem zu viel trinken zu lassen, weil sie weiß, dass ich aufgrund privater familiärer Geschehnisse ein Problem damit habe, aber machte dennoch weiter. Der nächste sehr sehr skeptische Punkt aus den vergangenen Wochen. Sie wollte immer weniger bis gar nicht mit mir schlafen.. Dann eines Abends, eines nachts. Sie war auf einer Feier und im Anschluss waren wir verabredet. Unsere Verabredung ließ sie platzen. Ich schrieb ihr, ob ich sie wenigstens abholen darf, da es mir in dieser Situation psychisch, mit Angst und Panik sehr schlecht ging. Ihre Antwort darauf war, dass sie jetzt noch in ne Disko geht. Ich war bedient und nervlich total am Ende. Morgens nach 5 kam sie dann ordentlich betrunken nach Hause und zeigte sich (wie gesagt hat sie seit Wochen keine Lust bzw kaum Lust mit mir zu schlafen gehabt) intim total aufdringlich, tabulos muss man schon sagen, was mir große Angst gemacht hat. Nüchtern keine Lust mehr gehabt und dann kommt sie total betrunken nach Hause und ist nicht zu stoppen. Als ich dann in den 3 Wochen darauf mit ihr des öfteren versucht habe, schlafen zu wollen, sie immer wieder abblockte, ohne mir Gründe nennen zu können bin ich wieder ausgeflippt und meinte, ich möchte einfach dass wir uns wie 2 erwachsene Menschen an den Tisch setzen, darüber reden und für beide Parteien einen gemeinsamen Kompromiss finden. Es war ihr aber wie immer bei Themen, die ihr unangenehm waren, egal. Unangenehmen Themen und Konflikten ging sie schon immer aus dem Weg. ICH versuchte Lösungen zu finden aber sie ging unangenehmen Dingen und Themen auf die sie keine Lust hatte immer aus dem Weg. Am 10. 6 war das wieder so. Ich stand morgens aus dem Bett auf, fragte sie ob sie einen Kaffe mag, nachdem sie in der vergangenen Nacht bis 2 Uhr morgens bei ihren alten Nachbarn (schlechter Umgang) war. Sie sagte ja. Gesagt getan. Ich ging in die Küche, machte ihr ihren perfekten Kaffee, so wie sie ihn am liebsten mag, Milch und 2 Würfel Zucker und schrieb ihr noch einen Zettel mit ein paar lieben Worten und legte diesen dazu. Der Kaffe stand am Bett und wurde kalt. Irgendwann als sie dann ins Wohnzimmer hereinspazierte, kein Ton wegen des netten Zettels und des Kaffees. Ein danke musste ich mir erst einholen Nachdem ich sie darauf ansprach. Nach dem Frühstück etwas gekuschelt und ich wollte etwas mehr. Sie halt wieder keine Lust und auch kein Bock darüber zu reden und war schon wieder nur genervt. Ich stand daraufhin auf, sagte ich packe jetzt meine Sachen, bin 1 Woche bei meinen Eltern und in der Zeit kannst du dir Mal Gedanken machen, ob du überhaupt noch Interesse an mir /uns hast. Ich hatte eigentlich erwartet, sie würde reagieren indem sie so etwas sagt wie warte Schatz, bleib bitte hier und wir reden. NICHTS! sie sagte nichts! Am nächsten Morgen, montags, 11.6 rief ich sie an und sagte dass ich sie vermisse und fragte ob sie mich vermisst. Daraufhin fuhr sie mich nur an du bist doch gegangen! Auf die Frage, ob sie mich noch liebt, da kam erstmal nichts, erst nachdem ich nochmal fragte. Ich fragte danach weil ich wusste, sie hatte dann 2 Wochen Urlaub, ob wir gemeinsam weg fahren wollen um Mal komplett abzuschalten. Sie sagte nein das macht alles keinen Sinn. Ich fragte was? Sie meinte dann als Grund wegen des intimen Themas. Deswegen nach fast achteinhalb Jahren Schluss machen? Das glaubt doch kein Mensch! Abends kam sie dann im Auto vorbei, weil ich wollte, dass sie mir das ins Gesicht sagt. Ich saß (JA ICH ALS MANN HABE GEWEINT, NA UND!) total weinend und mit den Nerven am Ende neben ihr und sie sagte es sei wegen meiner Krankheit. Das sagte sie in dem Moment als sie Schluss machte das erste Mal und gab mir somit nichtmal die Möglichkeit zu reagieren. Das wollte ich auch nicht glauben. Denn wenn sie mich lieben würde (wie sie es ja immer wieder sagte) hätte sie an dem Abend neben mir anders emotional mir gegenüber reagiert, aber sie schaute mich nicht an und war total kalt zu mir. So kannte ich sie nicht. Und am Tage drauf schrieb ich ihr ein letztes mal dass ich gerne den wahren Grund hätte, denn das sei das mindeste was sie mir schuldet nach über 8 Jahren. Daraufhin schrieb sie plötzlich es sei weil wir beim Thema Intimleben auf keinen Nenner gekommen sind (was ja auch stimmt weil sie dem Thema immer ausgewichen ist und ich verzweifelt versuchte eine gemeinsame Lösung zu finden) aber abgesehen davon ist das kein berechtigter Grund um soviele gemeinsame Jahre deswegen wegzuwerfen. Daraufhin schrieb sie sie bräuchte Luft. SIE BRAUCHT LUFT? ich war immer der verständnisvollste Mensch und habe sie alles tun und machen lassen was sie wann wollte und jetzt braucht sie Luft?!?!?! Und am Ende schreibt sie als letztes sie wolle mir nichts vormachen (was sie doch in den Momenten bereits tat), wir hätten uns auseinandergelebt und sie empfindet nur noch Freundschaft für mich. . Vor wenigen Tagen erzählte sie mir, wie sehr sie mich liebt, küsste mich immer wieder, lag mir sooft so schön in den Armen, redete über Familie, heiraten, Zukunftspläne, erzählt überall in meinem/unserem Umfeld, wie glücklich und froh sie sei dass sie den tollsten Mann mit mir hat und sagte immer wieder, wir schaffen alles gemeinsam und plötzlich ein auf den anderen Tag ist das scheinbar perfekte Leben vorbei. Sie ist dann sogar in nichtmal 4 Tagen mit allen Sachen ausgezogen.Seit dem 11.6, vor knapp 3 Wochen fühlt sich mein Leben leer und belogen und betrogen an. Nach dem Auszug musste ich feststellen, sie nahm selbst Geschenke, die sie mir machte (ein gezeichnetes Kunstwerk von ihrem Gesicht, eine Kette -mein erstes Schmuckstück von ihr) mit. Aber wiederum emotionale Geschenke, die ich ihr gemacht hatte ließ sie da, als wäre ich ihr nichts mehr wert. Ich habe seit dem 11.6 keine Ahnung was da passiert ist und ich werde es vermutlich auch niemals erfahren aber ich weiß eines. Das war das schlimmste was ich jemals zuvor erlebt habe. Es geht mir seitdem ziemlich schlecht. Ich bekomme sie einfach nicht raus aus meinem Kopf und genau da würde ich mich so sehr freuen darüber, falls ihr Tipps für mich habt, mit dieser Situation besser umzugehen, Tag für Tag. Seit 3 Wochen schlafe ich jede Nacht sehr schlecht, nehme bereits Antidepressiva und bekomme sie nicht aus meinem Kopf. Und dann noch auf neuen Bildern zu sehen, wie glücklich sie ist. Als wäre ich Dreck für sie und hätte NIEMALS existiert, einfach kalt, herzlos und charakterlos. Es macht mich fertig und eine der schlimmsten Dinge, mein Vertrauen ist zerstört. SIE allein wusste aufgrund vorheriger Erfahrungen, wie schwer es für mich war, überhaupt 100% Vertrauen aufzubauen. Etwas über 2 Jahre habe ich damals gebraucht. Und jetzt ist alles weg, ein tiefes Loch. Ich fühle mich leer. Sie hatte mir mein Leben bedeutet und ich weiß nicht was passiert ist nach den knapp 8 einhalb Jahren. Vielleicht habt ihr Tipps für mich, um besser damit fertig zu werden. Ich danke euch schon jetzt herzlichst. LG

01.07.2018 19:04 • 01.07.2018 #1


4 Antworten ↓


Ich les in Deinem Bericht immer nur eins:

Ich, ich, ich und nochmals ich !

Deine Freundin war nicht Deine Marionette die zu tun hat was Du Dir so vorstellst von Eurer Beziehung. Sie kann schreiben wem sie will.Sie kann auch treffen wen sie will, auch wenn Dir der Umgang schlecht erscheint. Und sie muss auch nicht mit Dir schlafen wenn Du es willst. Wenn mich ein Mann so kommandieren wollen würde wär ich schon viel eher gegangen. Ich hätt mir das keine acht Jahre angetan.

Und was die weggeworfenen Geschenke angeht, ich hab auch am Tag der Trennung immer alle Geschenke kommentarlos entsorgt. Was soll ich denn dann noch damit ?

Die Gedanken, die Du Dir jetzt machst, hättest Du Dir vielleicht mal schon während Eurer Beziehung machen sollen . Aber da hättest Du mal ihre Sichtweise mit einbeziehen sollen. Deine Sicht der Dinge alleine reicht da wohl nicht.

01.07.2018 19:20 • #2



Über 8 Jahre Beziehung, dann am Boden zerstört

x 3


Ich hatte bereits geschildert, dass sie nie der Mensch war, der den Mund aufmachte, ganz egal ob sie Probleme hatte oder wenn es darum ging gemeinsame Konflikte zu lösen! Sie hingegen hat immer erwartet, dass ich rede, da mir sonst nicht geholfen werden konnte aber bekam selbst nie den Mund auf. Danke für dein Mitgefühl! Ich ich ich... Ich schrieb ebenfalls dass ich der toleranteste Mensch in allen Belangen war und immer auf ihre Wünsche eingegangen bin!

01.07.2018 19:28 • #3


BellaM85
Hi!

Herzlich Willkommen erstmal im Forum

Ich denke oder könnte mir vorstellen das genau das der Punkt ist das sie keine Lust mehr auf dich hatte weil du eben alles akzeptierst, immer nach Lösungen suchst und nie irgendwie mal gesagt hast bis hier hin und nicht weiter.
Auch die Geschichte mit dem Ex und dem treffen was stattfinden sollte, im Grunde genommen wenn du ehrlich bist, hättest du es zugelassen das sie sich treffen obwohl du eigentlich dagegen warst und wusstest das es ihr Ex ist, oder?

Es könnte einfach sein das ihr das alles zu langweilig wurde, deswegen hat sie sich vielleicht auch Party mäßig so verändert ( ihr Trinkverhalten) und von einer Disko in die nächste egal bis um wieviel Uhr.

Menschen die eh nicht gut über ihre Probleme und Bedürfnisse sprechen können ( ich übrigens auch ) neigen oft dazu im weg laufen das als einzigen Lösungsweg zu sehen auch wenn es sich komisch anhört aber ich kann da ein Lied von singen
Es wird wahrscheinlich noch nicht mal ein anderer hinter stecken, ich denke sie fühlt sich jetzt befreit deswegen ist sie auch so schnell ausgezogen und wirkt auf Bildern happy usw.

Es ist schade für dich, aber ich weiß du wirst drüber hinweg kommen auch wenn es dauern wird. Trauer wegen der Situation das ist richtig und wichtig. Red mit Freunden, Familie, Therapeuten aber renn ihr nicht nach das ist ein Fehler!
Es wird dauern aber es wird vergehen ganz sicher!

Alles Gute und LG!

01.07.2018 20:41 • x 1 #4


Ich danke dir von Herzen für deine Zeit die du dir genommen hast um mir zu antworten. Vielen Dank. Das schätze ich sehr. Es ist verdammt schwer

01.07.2018 20:56 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag