» »

Thema Schwiegereltern ---- habe ich überreagiert?

201820.02




23
3
Österreich
3
1, 2, 3  »
Hallo,

ich entschuldige mich gleich für den langen Text..

Ich bin seit knapp 3 Jahren in einer Beziehung und eigentlich auch glücklich wenn da nicht gewisse Faktoren wären, die unser Glück stören. Seine Familie ist das Hauptproblem und seine Sichtweise der Dinge gleich das nächste. Aber vom Anfang an.

Wir kamen zusammen als ich noch verheiratet war, aber in Trennung und kurz darauf die Scheidung. Als er mich kennen lernte war ich leider Arbeitslos (ich wurde von der Firma nach den Probemonaten aufgrund von schlechten Umsatz nicht übernommen) , das war schonmal seiner Familie ein Dorn im Auge und dazu bin ich auch 4 Jahre älter und habe einen 13 jährigen Sohn (der auch nicht leicht zu handhaben ist). Ich kam nie wirklich klar mit seiner Familie weil sie mir anfangs sehr abweisend entgegen kamen. Es folgte darauf auch ein Streit mit seiner älteren Schwester, wo sich die ganze Familie einmischte und mir in den Ohren lag, das ich doch Kleinbei geben soll und das man das nicht tut wenn man in einer beziehung is, denn dann muss man die Familie des Partner akzeptieren usw. Ich gab dann nach zwei Monaten nach und ab da ging es irgendwie. Es wurde mehr geduldet als akzeptiert. Ich machte vor zwei Jahren eine Ausbildung für die Pflege und hatte auch einen guten Job, den ich aus Gesundheitsgründen leider verlor. Ich bereu diese Entscheidung sehr und wünschte es wäre anders gekommen aber nun hab ich den Salat. Seine Eltern sind enttäuscht von mir und zeigen mir das jedesmal, sein Vater spricht kein Wort mit mir, ich bekam als er sein Geburtstagsgeschenk bekam, gerade mal ein Danke. Morgen soll mein Mann alleine hinfahren zu ihnen, auf Wunsch von ihnen und das war der Punkt wieso ich heute echt aus der Haut gefahren bin.
Ich habe gefragt warum er alleine kommen soll. darauf hin hat er mich mal angeschrieen und wir stritten, er rief dann seine Mutter an und fragte nach. Raus kam eben sein Vater ist enttäuscht weil ich meine Arbeit leichtfertig aufgab und deswegen ist es sein Wunsch das er alleine kommen soll. Ich meinte dann, das es respektlos ist wie sein Vater sich mir gegenüber verhält, dieses kein Wort reden mit mir und mich aus Prinzip ignorieren. Ich habe ihm dann gesagt das ich es nicht verstehe das er es einfach so hinnimmt, denn immerhin geht es morgen um unsere gemeinsam Finanzen und schulden, worüber sie sprechen auch wenn wir nicht verheiratet sind betrifft es doch auch mich. Und das er seinen Vater ruhig sagen kann, das er es zum akzeptieren hat mit wem er zusammen ist und das er sich doch bitte etwas zusammen nehmen soll oder es mir doch ins Gesicht sagen soll, so kann ich mich auch wehren. Aber er ging sofort auf angriff und schrie und gab nur patzige Antworten , ich versuchte dann die Situation zu entschärfen in dem ich leiser und ruhiger sprach aber das gelang mir auch nicht lange, weil ich doch gekränkt war von seiner art und Reaktion. Es wird eigentlich nicht akzeptiert das er jetzt selbst eine kleine Familie hat, es wird sich ständig eingemischt und hinterrücks geredet. Das ist ja sein Haus, das ist sein Auto , das ist sein Geld usw. Als wäre ich gar nicht von belangen, sogar die Tiere die ich in die beziehung mitgebracht habe sind plötzlich seine. :evil: ich hab zb.: das Geschenk für seinen Papa gekauft, aber gesagt wurde von seiner Mutter, er soll sich bei ihr und meinen mann bedanken denn die beiden haben das eingefädelt, obwohl ich daneben saß. Ich musste mich echt zusammen nehmen um nicht los zu schreien, denn ich weiss aus Erfahrung, sage ich etwas gegen seine Eltern, bin ich der Treffer. So habe ich heute beschlossen und auch meinen Mann gesagt, das ich von seiner Familie nichts mehr wissen will, auf keine Feiern mehr mitfahre und nicht zuhause sein werde wenn sie kommen. ich weiß nicht ob ich überreagiert habe, aber es fühlt sich dennoch richtig an, ich will mich diesen Sachen nicht mehr aussetzen ( habe das 12 Jahre mit der Familie von meinen Ex durch) und seit ich "krank" bin sehe ich manche Dinge sowieso anders. Aber das wird nicht akzeptiert, er meinte nur, ich muss es akzeptieren das es seine Familie ist wenn ich mit ihm zusammen bin.

Habe ich eurer meinung nach überreagiert ? ich weiss grad echt nicht weiter...was jetzt das beste wäre. Ich hab aus Wut sogar gesagt wir trennen ab heute das Haushaltsgeld usw. keine ahnung wieso aber das lag mir auf der Zunge und zack war es raus auch schon :(

LG

Auf das Thema antworten


701
24
357
  21.02.2018 00:58  
Nein, du hast nicht überreagiert. Zu einer Geschichte gehören zwar immer zwei Versionen, aber dennoch ist es ganz objektiv so, dass ihr erwachsene Menschen seid, die eine Beziehung führen. Da ist es zwar schade, wenn man die Frau an der Seite des Sohnes nicht leiden kann, aber man muss akzeptieren, dass es so ist.
Ich weiß, dass die Generation über uns (und die nächstältere sowieso) nicht viel mit psychischen Krankheiten anfangen kann und per se erstmal den "hab dich nicht so"-Spruch rausholt. Früher wurden (ich nehme mal an, es geht bei dir um die Psyche?) "solche" Krankheiten verschwiegen und existierten oft solange nicht, bis Betroffene in der "Geschlossenen" waren oder Suizid begangen, weil sie nicht mehr konnten.
Die Reaktion deines Mannes finde ich nicht in Ordnung. Hat er nun Eier und steht zu dir oder hat er Angst vor seinen Eltern? Er kann sich doch ohne weiteres ohne dich wie immer mit ihnen treffen, aber soll dich auf deinen Wunsch hin doch einfach aus der Sache raushalten. Das tut euch nicht gut. Aber vor allem würde ich von ihm verlangen, dass er seinen Eltern zumindest sagt, sie sollen dich in Ruhe lassen, es soll kein böses Blut geben und das Thema hat sich damit erledigt. Man muss sich nicht zwangsläufig mögen, weil man zufällig zu einer Familie wird. Das ist völlig normal. Da muss man nichts erzwingen, finde ich.

Meine Schwiemu zum Beispiel hat mit ihren eigenen Eltern gebrochen, weil die (als Gipfel des Eisberges der eh schon schwierigen Verhältnisse) den Freund (jetzt Mann) ihrer eigenen Enkelin verstießen - weil er im Rollstuhl sitzt! Sie lebt jetzt viel ruhiger. Manchmal ist Abstand eben besser für alle.

Was eure Beziehung betrifft, sehe ich eher das Problem - anscheinend hat dein Mann wirklich Probleme damit, sich als solcher zu verhalten.

Du hast sicher (wenn auch ungewollt) auch schon Fehler begangen, jemanden verletzt oder irgendwo einen schlechten Eindruck hinterlassen - so wie jeder Einzelne von uns! Aber manche Menschen können damit vielleicht schlechter umgehen als andere, sind nachtragender oder verstehen dich grundsätzlich falsch... Das ist eben so. Da muss man selbst abwägen, wo die eigenen Defizite liegen und ob man an ihnen etwas ändern muss oder möchte.

Danke1xDanke




23
3
Österreich
3
  21.02.2018 01:13  
Hey :)
Ja ich hab durch den vielen Stress und Druck extrasystolen bekommen und erst Mitte Jänner erfahren das alles psychisch ist aber leider Mitte Dezember den Job verloren.
Und ja diesen Satz kenn ich : du steigerst dich rein, Zähne zusammen beißen usw. .
Ich finde es so Kränkend das er mich in keinerweise verteidigt oder zu mir steht, ja er sagt es mir aber wenn er mit seinen Eltern telefoniert ist er klein laut und meint ich soll es Ihnen doch selber sagen und f**t mich wieder schief an. Ich weiß das er meine Mama nicht leiden kann und von ihr als Mutter nichts hält, akzeptiere ich und organisiere treffen so das nur ich und sie uns sehen auf einen cafe. Ich will ganz ehrlich einfach das ganze nicht mehr, das heute war nur die Spitze des Eisberges :(
Ich habe mich für ihn verbogen und alles gemacht damit ich passe für ihn in den Augen seiner Eltern aber egal was ich tat es hat nicht gefruchtet und jetzt wo ich beginne meinen Willen durchzusetzen gehts rund. Ich will ja gar net wissen was raus kommt wenn seine Eltern hören was ich sagte, da kommt ja gleich die nächste Lawine , da ruft dann jeder wieder an und liegt mir in den ohren.

Habt ihr einen Rat wie ich ihm das verklickern kann das er nun eine eigene Familie hat und nicht nur mehr der kleine Sohn ist ?

Lg



701
24
357
  21.02.2018 01:21  
Ich bin da voll bei dir. Man muss nicht zwangsläufig mit den Menschen zu tun haben, die einem nicht gut tun.

Soul86 hat geschrieben:
Habt ihr einen Rat wie ich ihm das verklickern kann das er nun eine eigene Familie hat und nicht nur mehr der kleine Sohn ist ?


Das ist der schwierige Teil. Eigentlich sollte er das selbst wissen. Und wie gesagt: Er kann doch mit seiner Familie guten Kontakt haben, aber dich da einfach raushalten. So wie auch du dich mit deiner Mama triffst.

Vielleicht hilft es euch, den Abstand für eine Weile zu vergrößern und euch als Familie mal zu finden und miteinander zu leben? Wenn ihr das könnt, dann seid ihr auch bereit für Konflikte, aber dann zusammen. Unternehmt doch mal ganz abseits von diesem Thema was... Dann fangt an, ruhig über die Situation zu reden und wie es weitergehen soll.
Wenn er deinen Wunsch nach Abstand zu seiner Familie nicht akzeptiert, dann sollte er sich mit dem Geanken anfreunden, sich zu entscheiden. Soviel Kompromissbereitschaft muss sein. Kann ja nicht ewig so weitergehen.

Danke1xDanke


5336
5
3263
  21.02.2018 10:33  
Soul86 hat geschrieben:
Ich habe ihm dann gesagt das ich es nicht verstehe das er es einfach so hinnimmt, denn immerhin geht es morgen um unsere gemeinsam Finanzen und schulden,


Das hört sich so an, als würde es da irgendeine finanzielle Abhängigkeit geben? Das würde das Ganze natürlich schwieriger machen und zumindest teilweise erklären, warum dein Freund sich offenbar sehr von Eltern beeinflussen lässt, obwohl er ja mit 28 Jahren wirklich unabhängig sein sollte.

Soul86 hat geschrieben:
Aber das wird nicht akzeptiert, er meinte nur, ich muss es akzeptieren das es seine Familie ist wenn ich mit ihm zusammen bin.


Aber du musst doch nicht akzeptieren, dass sie dich herabsetzend behandeln, nur weil du nicht die Schwiegertochter bist, die sie sich vielleicht mal vorgestellt haben. Auch wenn du krank bist und momentan nicht arbeiten kannst, dürfen sie dich nicht respektlos behandeln. Und dass jemand geschieden ist dürfte ja heute auch kein Makel mehr sein, dann müssten ja halb Deutschland ignorieren.

Ich denke, es ist absolut okay, wenn du für dich momentan eine Grenze ziehst und den Kontakt vermeidest. Das muss ja nicht für immer sein, aber zunächst mal musst du dich auf deine Gesundheit konzentrieren und da ist so ein Dauerkonflikt ganz sicher schädlich. Dein Verbiegen hat nichts gebracht, das merkst du ja jetzt. Die haben keinen Respekt vor dir, obwohl du alles versucht hast ihnen zu gefallen.

Soul86 hat geschrieben:
Habt ihr einen Rat wie ich ihm das verklickern kann das er nun eine eigene Familie hat und nicht nur mehr der kleine Sohn ist ?


Indem du ihn nicht in die Enge treibst, von wegen "die oder ich", sondern erstmal nur für dich die Entscheidung triffst dass du die Familie nicht sehen willst. Begründe das damit, dass du dich um dich selbst kümmern musst und deren Verhalten für deine Genesung kontraproduktiv ist. Gib ihm ein bisschen Zeit, vielleicht kriegt er die Kurve ja noch. Auf Dauer wird das nur gehen, wenn er auch zu dir steht.

Danke3xDanke




23
3
Österreich
3
  21.02.2018 11:25  
Hallo und ein dickes danke an eure Worte :kuss:

Ich habe heute wieder versucht darüber zu reden, aber sobald ich etwas gegen seine familie sage, streiten wir wieder. Ich will ja den Kontakt nicht für immer abbrechen aber zumindest solange bis sich die wogen geglättet haben. Aber ich komm nicht mal zum ausreden. :stirn: Und vor allem ärger mich dieses, du bist ja alt, sag es ihnen doch selbst. ja wie denn wenn mir keiner was sagt. ich erfahre ja das meiste erst zum schluß. :roll:
Ich würde ihm nie den Kontakt verbieten oder vor die Wahl stellen, denn diesen Kampf würde ich verlieren, ich versuchte es im einen Kompromiss, eben ala du kannst ja hinfahren aber halt mich raus. aber wie gesagt da kommt net viel ausser ich muss es akzeptieren und da sind wir gleich wieder beim streit gewesen, er sieht nicht das es respektlos ist das wenn sie zu uns auf Besuch kommen und ich ignoriert werde. Ich weiss auch das er immer ihr Sohn sein wird, egal was kommen mag, aber ich sehe es halt nach wie vor so, das mein Sohn und ich nun seine eigene kleine Familie sind, die er doch irgendwo etwas verteidigen sollte oder könnte.
aber vielleicht hab ich nur falsche Ansichten... :roll:
LG



5336
5
3263
  21.02.2018 11:49  
Soul86 hat geschrieben:
es halt nach wie vor so, das mein Sohn und ich nun seine eigene kleine Familie sind, die er doch irgendwo etwas verteidigen sollte oder könnte.


Wie ist dein Freund denn in anderen Bereichen, im Beruf zum Beispiel? Setzt er sich da durch oder ist er da auch eher konfliktscheu?

Danke1xDanke


147
3
Zuckerwattewolke
85
  21.02.2018 12:37  
Ich finde du hast absolut richtig reagiert. So eine Behandlung musst du dir nicht gefallen lassen. Du bist ebenfalls ein Mensch, der Respekt und Rücksicht verdient hat, wie jeder andere Mensch auch - unabhängig vom Alter oder sozialen/beruflichen Status!
Die Familie deines Freundes hat keine Sonderrechte, nur leider ist das grade in älteren Generationen immer noch ein weit verbreiteter Irrglaube. Lass dich nicht von falschen Höflichkeiten des 19. Jahrhunderts beirren. Wir leben in einer Welt wo jeder mit jedem respektvoll umzugehen hat. Wer das nicht tut, muss mit den Konsequenzen leben.

Deswegen finde ich die Entscheidung absolut richtig - selbst wenn sie für dich endgültig und für immer ist. Es geht dir damit besser und solange sie dich nicht akzeptieren, musst du sie auch nicht akzeptieren. Fairer Ausgleich. Lass dich da von keinem verunsichern und hör nur auf dich. Nur für die Wahrung des Friedens zwischen Euch ist es das nicht wert, dass du dich so kaputt machen lässt. Vor allem wenn du sagst, du hast sowas schon durch.
Und wenn dein Freund wegen deiner Entscheidung irgendwann gehen will, dann war er auch nicht der Richtige!
Er muss zu dir halten, aber für mich klingt er nach einem verwöhnten Kind, was nicht erwachsen werden will.

Entschuldige meine direkte Art :lol:

Danke1xDanke




23
3
Österreich
3
  21.02.2018 20:34  
Hallo
Bitte entschuldigt das ich jetzt erst antworte. Es war Krisenstimmung heute angesagt :(
Also wir verblieben derweil so das wenn ich nicht zu Ihnen fahren will, ich auch nicht muss. Mal sehen wie lange das klappt denn nächste Woche wäre Familien essen angesagt

Von der Arbeit her ist er einfacher Arbeiter aber er sagt schon mal gern wo es langt geht, also im genau zu sein sagt er jeden was er denkt und wehrt sich außer bei seinen Vater. Da wird er zum kleinen Sohn der alles hinnimmt.

Lg



701
24
357
  21.02.2018 20:47  
Narandia hat geschrieben:
aber für mich klingt er nach einem verwöhnten Kind, was nicht erwachsen werden will.


Soul86 hat geschrieben:
also im genau zu sein sagt er jeden was er denkt und wehrt sich außer bei seinen Vater.


Naja, verwöhnt kann schon sein. Ich tippe aber eher darauf, dass er es mit seinen Eltern auch nicht immer leicht hatte und sehr unter Druck gesetzt wurde, früher. Kann das sein?

Ich kenne das in Ansätzen von mir. Meiner Mutter paroli zu bieten fällt mir bis heute sehr schwer, bzw. ich sage bei Auseinandersetzungen auch lieber nichts mehr, um des Friedens Willen. Wir wurden nicht verwöhnt und sind gut erzogen worden, aber manchmal aus heutiger Sicht nicht ganz richtig.

Soul86 hat geschrieben:
Also wir verblieben derweil so das wenn ich nicht zu Ihnen fahren will, ich auch nicht muss.


War das eine bockige Reaktion seinerseits oder hat er dich verstanden?

Danke1xDanke

« Ständig Streit wegen der Kinder Traum von Ex » 

Auf das Thema antworten  21 Beiträge  1, 2, 3  Nächste

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Liebeskummer, Trennung & Scheidung









Partnerschaft & Liebe Forum