Sonnenblume216

Sonnenblume216

1349
44
106
Hallo Leute!
Ich wollte mal meine Geschichte aufschreiben und wissen was ihr dazu denkt. Ich kenne meinen jetzigen Freund seit 5 Jahren. Wir lernten uns auf Arbeit kennen. Die Arbeit war schon immer wichtig für ihn. Nur mitlerweile ist es so das er jeden Abend länger bleibt. Jeden Abend sitzt er dann noch mit Kollegen da nd trinkt B.. Wenn ich dann mal anrufe um zu fragen wann er nach hause kommt geht er entweder gar nicht erst ran oder ich kriege zu hören das ich nerve. Findet ihr das normal? Also ich finde das nicht normal. Angeblich sind ja alle Kollegen genervt das ich jeden Abend anrufe. Aber ich müsste ja gar nicht anrufen wenn er einfach mal pünktlich nach Hause kommen würde. Auch wenn er hier ist geht unser Verhältnis immer wieder Bergauf und Bergab. Ich weiß nicht ob und wie lange ich dieses Spiel noch mit machen möchte.
Wenn man seien Partner liebt kommt man doch auch pünktlich nach Hause oder? Ich hätte ja nichts dagegen wenn er einmal die Woche abends länger bleibt aber nicht jeden Tag.

Was meint ihr dazu?

30.06.2015 09:51 • 30.06.2015 #1


19 Antworten ↓


Vintage


Die Frage die mir sich stellt ist, warum möchte er nicht nach Hause kommen?

Habt ihr Probleme?
Sind seine Gefühle noch da?
Gibt es noch schöne Intimität (liebevoll)?

Kommuniziert ihr schonungslos ehrlich miteinander?

Bist du offen gewesen in der Vergangenheit für seine Kritik?

Männer hören oft auf zu reden, wenn sie sich nicht auf der sachlichen Ebene gehört fühlen...

Er muss nicht pünktlich nach Hause kommen, wenn er sich nicht mehr "gut" fühlt in der Beziehung und du die oben stehenden Fragen mit "Nein" beantworten würdest.

Hm...das kannst aber nur du dir jetzt beantworten

30.06.2015 10:05 • #2


Sonnenblume216

Sonnenblume216


1349
44
106
Also unsere Beziehung geht ständig auf und ab. Das schlimmste Streitthema das wir von Anfang haben ist sein Kind. Er hat seine Tochter alle 2 Wochen bei sich. Wir verstehen uns aber nicht gut da sie von ihrer Mutter ständig gegen mich aufgehetzt wird. Von ihrer Mutter hab ich sogar schon indirekte Morddrohungen erhalten und mein Freund meinte nur: "Das ist doch nur heiße Luft die macht doch eh nichts"
Er steht in dieser Sache überhaupt nicht hnter mir. Sie wollte mich z.B. an Silvester nicht bei ihrer Feier dabei haben und anstatt er sagt er geht auch nicht ging er dann ihne mich und ich stand da.
Die vedrsucht seit Anfang an uns auseinander zu bringen. Er hilft dort drüben auch ständig und bringt z.B. andere Kinder von der (nicht seine eigenen) in die Kita oder holt sie ab. Oderwenn er sein Kind zum Kinderwochenende abholt bleibt er bis Abends drüben und isst noch mit Abendbrot dort bevor er dann mit seinem Kind irgendwann herkommt und ich sitze hier und warte. Das finde ich nicht normal. Aber er sagt immer nur was ist denn daran so schlimm da ein bisschen Zeit zu verbringen und da ein freundcaftliches Verhältnis zu haben. Ich verstehs nicht.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob von seiner Seite aus noch Gefühle da sind. Er macht es mir jedenfalls nicht leicht. Klar liebe ich ihn aber ich war schon öfter am überlegen ihn zu verlassen.
Gerade seit ich diese Angstproblematik hab und nur noch zu Hause bin ist er genervt. Aber ich hab es doch auch nicht leicht damit.

Intimität...ja also ich hätte die gerne. Aber ich muss ihn schon darum bitten das er sich mal zu mir auf die Couch setzt und von seinem Pc wegkommt um mal zu kuscheln. Allein kommt er selten auf die Idee. Und andere Intimitäten sind auch selten geworden. Meist hab ich keine Lust wenn er dann ankommt und wieder will.

Also ich bin immer ehrlich und sag ihm meine Meinung. Er macht nur selten den Mund auf. Und das pbwohl ich ihm immer sage das er mit mir reden soll. Aber er findet diesen "Emotionalen Mist" ja schwachsinnig.

30.06.2015 10:18 • #3


Paddlmädchen


709
23
278
Zitat von Sonnenblume216:
wenn er einfach mal pünktlich nach Hause kommen würde.


Zitat von Sonnenblume216:
kommt man doch auch pünktlich nach Hause oder



Die beiden Sätze verstehe ich nicht. Wozu muss er pünktlich sein? Pünktlich wofür? Habt ihr Termine? Verabredungen? Vereinbarungen?

Ich spreche mich mit meinem Mann zwar ab, insbesondere jedoch wegen unserer Tochter, aber ob er pünktlich ist? Hm. Ich achte nicht darauf und hab da auch gar keinen Rahmen. Ich möchte mich ja auch "frei" bewegen, ohne auf die Uhr zu schauen. Wir haben die Vereinbarung, dass wir Abends gemeinsam essen. Da "treffen" wir uns dann immer. Wenn es nicht klappt, sagen wir "ab", bzw. wenn wir Termine haben, besprechen wir das. Also, wenn er auf unsere Tochter aufpassen muss, wenn wir mal was zu Zweit machen wollen (Kino, Essen gehen). Aber was wir sonst machen?

Das hat doch was mit Vertrauen zu tun. Wenn ich Nachmittags Lust habe, in die nächste Stadt zum Shoppen oder Eis essen zu fahren, rufe ich ihn bestimmt nicht an und frag.

Das wirkt für mich stark nach Kontrolle.

Warum fragst du denn nicht ihn, sondern uns?
Das ist für mich ein deutliches Zeichen, dass bei euch eh irgendwas im Argen liegt. Sprecht ihr nicht miteinander? Und vertraut ihr euch nicht?

30.06.2015 10:19 • #4


Paddlmädchen


709
23
278
Zitat von Sonnenblume216:
Oderwenn er sein Kind zum Kinderwochenende abholt bleibt er bis Abends drüben und isst noch mit Abendbrot dort bevor er dann mit seinem Kind irgendwann herkommt und ich sitze hier und warte. Das finde ich nicht normal. Aber er sagt immer nur was ist denn daran so schlimm da ein bisschen Zeit zu verbringen und da ein freundcaftliches Verhältnis zu haben. Ich verstehs nicht.


Das verstehe ich schon. Ich finde es wichtig, dass das Kind die eventuellen Streitigkeiten zwischen den Eltern nicht zu spüren bekommt und das Verhältnis der Eltern so normal als möglich abläuft.


Zitat von Sonnenblume216:
Gerade seit ich diese Angstproblematik hab und nur noch zu Hause bin ist er genervt. Aber ich hab es doch auch nicht leicht damit.


Das du eine Angststörung hast ist irgendwie nachvollziehbar. Er steht nicht zu dir. Du musst Dinge und Situationen hinnehmen und dich anpassen. Da würde JEDER Probleme damit haben.

Dass er kein Verständnis für dein Angstproblem hat ist klar, das ist für Aussenstehende super schwer nachzuvollziehen. Ich würde aber auch hier raten: sprecht miteinander. Erklär ihm ruhig und sachlich, was in dir vorgeht.

Dass er vor seiner Ex und seiner Tochter nicht zu dir steht ist meiner Meinung nach euer Hauptproblem. Das muss gelöst werden. Daran gehst du sonst kaputt. Sprecht! Das ist essentiel!

30.06.2015 10:27 • #5


Vintage


Ich an deiner Stelle würde mich auf eigene Beine stellen und die Beziehung beenden. Punkt. Aber ich bin ich

30.06.2015 10:27 • #6


Sonnenblume216

Sonnenblume216


1349
44
106
Zitat von Paddlmädchen:
Zitat von Sonnenblume216:
wenn er einfach mal pünktlich nach Hause kommen würde.


Zitat von Sonnenblume216:
kommt man doch auch pünktlich nach Hause oder



Die beiden Sätze verstehe ich nicht. Wozu muss er pünktlich sein? Pünktlich wofür? Habt ihr Termine? Verabredungen? Vereinbarungen?


Nein Termine haben wir nicht. Aber ich kann erst schlafen wenn ich weiß er ist zu Hause. Und ich will nicht immer bis 2 Uhr nachts wach bleiben. Weil er immer erst gegen 1 halb 2 zu Hause ist. Obwohl er schon locker eine Stunde eher zu Hause sein könnte.

Zitat von Paddlmädchen:
Das hat doch was mit Vertrauen zu tun. Wenn ich Nachmittags Lust habe, in die nächste Stadt zum Shoppen oder Eis essen zu fahren, rufe ich ihn bestimmt nicht an und frag.

Das wirkt für mich stark nach Kontrolle.


Warum fragst du denn nicht ihn, sondern uns?
Das ist für mich ein deutliches Zeichen, dass bei euch eh irgendwas im Argen liegt. Sprecht ihr nicht miteinander? Und vertraut ihr euch nicht?



Ich weiß das ich ein Problem hab was die Kontrolle angeht. Das liegt aber wahrscheinlich auch daran das er sich damals hinter meinem Rücken mit einer anderen Frau getroffen hat und dann auch mit mir Schluss machte. Da waren wir dann erstmal offiziell 1,5 Jahre getrennt. Aber seit 2 Jahren sind wir wieder zusammen.

Ich weiß das was im Argen liegt aber man kann mit ihm nicht in Ruhe reden was unsere Probleme angeht. Er ist auch zu keinem Kompromiss brereit, gerade was seine Tochter angeht. Er würde mich am liebsten die Wochenenden gar nicht hier haben wenn er sein Kind hat.

Zitat von Paddlmädchen:
Zitat von Sonnenblume216:
Oderwenn er sein Kind zum Kinderwochenende abholt bleibt er bis Abends drüben und isst noch mit Abendbrot dort bevor er dann mit seinem Kind irgendwann herkommt und ich sitze hier und warte. Das finde ich nicht normal. Aber er sagt immer nur was ist denn daran so schlimm da ein bisschen Zeit zu verbringen und da ein freundcaftliches Verhältnis zu haben. Ich verstehs nicht.


Das verstehe ich schon. Ich finde es wichtig, dass das Kind die eventuellen Streitigkeiten zwischen den Eltern nicht zu spüren bekommt und das Verhältnis der Eltern so normal als möglich abläuft.


Zitat von Sonnenblume216:
Gerade seit ich diese Angstproblematik hab und nur noch zu Hause bin ist er genervt. Aber ich hab es doch auch nicht leicht damit.


Das du eine Angststörung hast ist irgendwie nachvollziehbar. Er steht nicht zu dir. Du musst Dinge und Situationen hinnehmen und dich anpassen. Da würde JEDER Probleme damit haben.

Dass er kein Verständnis für dein Angstproblem hat ist klar, das ist für Aussenstehende super schwer nachzuvollziehen. Ich würde aber auch hier raten: sprecht miteinander. Erklär ihm ruhig und sachlich, was in dir vorgeht.

Dass er vor seiner Ex und seiner Tochter nicht zu dir steht ist meiner Meinung nach euer Hauptproblem. Das muss gelöst werden. Daran gehst du sonst kaputt. Sprecht! Das ist essentiel!


Das ist das was ich auch nicht verstehe. Irgendwie muss seine Ex ihn hypnotisiert haben. Ein Beispiel: Ich habe in den letzten Monaten mindestens 10x gesagt das er mal mit seiner Tochter zusammmen das Kinderzimmer bei uns aufräumen soll, weil man schon gar nicht mehr treten konnte. Es führte kein Weg hin, zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Aber kaum hat seine Ex einmal was dazu gesagt wurde das Zimmer aufgeräumt. Oder ein anderes Beispiel: Ich bitte ihn seit Wochen darzum das er sein Loch bohrt un d wir den Kalender aufhängen können. Macht er nicht warum auch immer. Kaum ruft seine Ex und fragbt ob er morgen mal ein Loch bohren kann springt er. Er nimmt da sogar den Müll mit runter, aber unsere Wohnung verdreckt weil ich auch keine Lust hab ständig alles selbst zu machen.

Zitat von Vintage:
Ich an deiner Stelle würde mich auf eigene Beine stellen und die Beziehung beenden. Punkt. Aber ich bin ich


Ja das würde ich gern, aber ich kann momentan nicht allein sein, schon gar nicht abends. Da komme ich nicht mit klar.

30.06.2015 10:45 • #7


Paddlmädchen


709
23
278
Zitat von Sonnenblume216:

Zitat von Vintage:
Ich an deiner Stelle würde mich auf eigene Beine stellen und die Beziehung beenden. Punkt. Aber ich bin ich


Ja das würde ich gern, aber ich kann momentan nicht allein sein, schon gar nicht abends. Da komme ich nicht mit klar.



Ich kann Vintage nur beipflichten. Man hört bei dir auch nicht wirklich, dass du ihn noch liebst.

Wenn du dich selbst liebst, geh. Alleine geht es dir besser. Bestimmt wird deine Angststörung auch besser. Spring über deinen Schatten.

30.06.2015 10:49 • #8


Vintage


Wenn du gerne Schluss machen würdest, welche Fragen hast du dann noch an das Forum?

Ich weiß aus eigener Erfahrung, alleine durch die Hölle zu gehen ist tsd Mal mehr wert als ein Leben zu führen, das unglücklich macht. Jtzt im Moment erlebst du Angst auf Raten und sie wird bleiben.

Gehst du deinem Weg alleine, suchst dir viel Unterstützung, dann ist einmal Hölle aber es wird besser.
Überlegs dir

30.06.2015 10:52 • #9


Anschana

Anschana


589
10
103
Ich denke, er hat grad einfach die Faxen dicke. Wenn ervsagt, dass du ihn nervst, lässt er es einfach an dir aus. Er ist mit irgendetwas beschäftigt, was womöglich gar nichts mit dir zu tun hat.

Mein Tipp: mach dein Ding und lass ihn mit seinen Kollegen machen. Immer hinterhertelefonieren würde dich auch nerven.

Wenn seine Ex das Kind aufhetzt, dann hat das auch mit dir nichts zu tun sondern mit ihrer Verlustangst. Es ist für sie unerträglich, dass das Kind dich mögen könnte. Also, grünen Haken dran machen und das Kind mit Respekt und Zuneigung behandeln. So, wie du gern behandelt werden willst.

Verabrede dich mit Freundinnen, setzt euch bei dem Wetter ins Straßencafé und redet und lacht über alles, nur nicht darüber. Du musst da echt runterkommen. Die Dinge sind oft nicht immer, wie sie scheinen.

Männer sind halt manchmal einfach so.

Schönen Tag dir
Anschana

30.06.2015 10:52 • #10


Sonnenblume216

Sonnenblume216


1349
44
106
Zitat von Anschana:

Verabrede dich mit Freundinnen, setzt euch bei dem Wetter ins Straßencafé und redet und lacht über alles, nur nicht darüber.

Schönen Tag dir
Anschana


Tja das ist das nächste Problem. Ich hab keine Freunde.

30.06.2015 11:01 • #11


Sonnenblume216

Sonnenblume216


1349
44
106
Zitat von Vintage:
Wenn du gerne Schluss machen würdest, welche Fragen hast du dann noch an das Forum?
Naja es gibt ja trotzdem immer wieder schöne Momente.

30.06.2015 11:02 • #12


Paddlmädchen


709
23
278
Als erstes solltest du dir klar werden, was du willst.

Wenn du dich trennen willst: Geh!
Egal, ob du alleine bist oder nicht.

Wenn du dich nicht trennen willst: Redet!

Du musst auch an dir arbeiten.
Lerne, ihm zu vertrauen.
Und vor Allem: Mach dich nicht so von ihm abhängig.
Du hast scheinbar nur ihn und klammerst dich an ihn, wie ein kleines Kind.
Dass er da flüchtet, ist ja fast logisch.

Wie ist dein Job? Bist du zufrieden?
Kannst du nicht auch mal was mit Kollegen machen?
Hast du Geschwister oder Familie in der Umgebung?
Hobbys?

Was machst du ohne ihn?
Und was macht ihr gemeinsam?
Habt ihr nur den Alltag oder verabredet ihr euch auch manchmal?
Wenn nicht: Lass ihn sein Ding machen und schlag ihm jede Woche einen Termin vor, an dem ihr was macht. Aber so richtig. Mit Fakten: Am Freitag, den 3.7. um 18:30 Uhr hab ich uns einen Tisch beim Italiener reserviert und danach könnten wir ja noch ins Kino (oder ins Bett? )

30.06.2015 11:09 • #13


Sonnenblume216

Sonnenblume216


1349
44
106
Zitat von Paddlmädchen:
Als erstes solltest du dir klar werden, was du willst.

Wenn du dich trennen willst: Geh!
Egal, ob du alleine bist oder nicht.

Wenn du dich nicht trennen willst: Redet!

Du musst auch an dir arbeiten.
Lerne, ihm zu vertrauen.
Und vor Allem: Mach dich nicht so von ihm abhängig.
Du hast scheinbar nur ihn und klammerst dich an ihn, wie ein kleines Kind.
Dass er da flüchtet, ist ja fast logisch.

Wie ist dein Job? Bist du zufrieden?
Kannst du nicht auch mal was mit Kollegen machen?
Hast du Geschwister oder Familie in der Umgebung?
Hobbys?

Was machst du ohne ihn?
Und was macht ihr gemeinsam?
Habt ihr nur den Alltag oder verabredet ihr euch auch manchmal?
Wenn nicht: Lass ihn sein Ding machen und schlag ihm jede Woche einen Termin vor, an dem ihr was macht. Aber so richtig. Mit Fakten: Am Freitag, den 3.7. um 18:30 Uhr hab ich uns einen Tisch beim Italiener reserviert und danach könnten wir ja noch ins Kino (oder ins Bett? )


Also einen Job hab ich gerade nicht. Bin den ganzen Tag zu Hause. Hobbys hab ich auch nicht. Und gemeinsame Aktivitäten sind selten. Meistens hater nur vormittags frei und da gehen wir höchstens mal spazieren. Und den 1 freien Tag den er jede Woche hat der wird oft gestrichen in letzter Zeit weil er arbeiten muss. Oder wir sitzen dann auch den ganzen Tag zu Hause. Und wenn ich ihm einen Termin vorschlagen würde dann wäre ihm das wieder ein Zwang. Immer wenn ich einen Vorschlag mache, z.B. mal zusammen an einem Tisch zu frühstücken, empfindet er das als Zwang. Was soll ich machen?
Ich komme mir auch machtlos vor.

30.06.2015 11:16 • #14


Paddlmädchen


709
23
278
Vielleicht nimmt er dich einfach nicht ernst.

Du gestaltest dir gar kein eigenes Leben.
Das macht dich nicht nur völlig uninteressant,
sondern auch total angreifbar und abhängig.

Nimm dein Leben wieder in die Hand und tu was für dich.

Das Leben besteht nicht nur aus der Partnerschaft.

30.06.2015 11:20 • #15


nicowersonst


Zitat von Sonnenblume216:
Zitat von Paddlmädchen:
Als erstes solltest du dir klar werden, was du willst.

Wenn du dich trennen willst: Geh!
Egal, ob du alleine bist oder nicht.

Wenn du dich nicht trennen willst: Redet!

Du musst auch an dir arbeiten.
Lerne, ihm zu vertrauen.
Und vor Allem: Mach dich nicht so von ihm abhängig.
Du hast scheinbar nur ihn und klammerst dich an ihn, wie ein kleines Kind.
Dass er da flüchtet, ist ja fast logisch.

Wie ist dein Job? Bist du zufrieden?
Kannst du nicht auch mal was mit Kollegen machen?
Hast du Geschwister oder Familie in der Umgebung?
Hobbys?

Was machst du ohne ihn?
Und was macht ihr gemeinsam?
Habt ihr nur den Alltag oder verabredet ihr euch auch manchmal?
Wenn nicht: Lass ihn sein Ding machen und schlag ihm jede Woche einen Termin vor, an dem ihr was macht. Aber so richtig. Mit Fakten: Am Freitag, den 3.7. um 18:30 Uhr hab ich uns einen Tisch beim Italiener reserviert und danach könnten wir ja noch ins Kino (oder ins Bett? )


Also einen Job hab ich gerade nicht. Bin den ganzen Tag zu Hause. Hobbys hab ich auch nicht. Und gemeinsame Aktivitäten sind selten. Meistens hater nur vormittags frei und da gehen wir höchstens mal spazieren. Und den 1 freien Tag den er jede Woche hat der wird oft gestrichen in letzter Zeit weil er arbeiten muss. Oder wir sitzen dann auch den ganzen Tag zu Hause. Und wenn ich ihm einen Termin vorschlagen würde dann wäre ihm das wieder ein Zwang. Immer wenn ich einen Vorschlag mache, z.B. mal zusammen an einem Tisch zu frühstücken, empfindet er das als Zwang. Was soll ich machen?
Ich komme mir auch machtlos vor.


Ok jetzt muss ich mal nachfragen. WAS bitte machst du tagtäglich ? Zuhause hocken und die Wand anstarren bis dein Freund Heim kommt ?
Du ich kann deinen Freund verstehen irgendwie. Du machst NICHTS und dann kommt er nach Hause und soll dich "'bespassen". ( Das ist nicht so böse gemeint wie es klingt ) Ich mein ernsthaft was macht es, aus deiner Sicht, schön für deinen Freund nach Hause zu kommen? Worauf kann er sich freuen wenn er zur Tür rein kommt oder gemeinsam mit dir Freizeit hat ?

30.06.2015 11:42 • #16


Anschana

Anschana


589
10
103
Zitat von nicowersonst:

Ok jetzt muss ich mal nachfragen. WAS bitte machst du tagtäglich ? Zuhause hocken und die Wand anstarren bis dein Freund Heim kommt ?
Du ich kann deinen Freund verstehen irgendwie. Du machst NICHTS und dann kommt er nach Hause und soll dich "'bespassen". ( Das ist nicht so böse gemeint wie es klingt ) Ich mein ernsthaft was macht es, aus deiner Sicht, schön für deinen Freund nach Hause zu kommen? Worauf kann er sich freuen wenn er zur Tür rein kommt oder gemeinsam mit dir Freizeit hat ?


Wenn das wirklich so ist, dann hat er keine andere Wahl, bevor er selbst kaputt geht.
Unter diesem Druck stehen möchte ich auch nicht. Momentan hat er mit dir keine Partnerin auf Augenhöhe sondern ein zweites Kind.

Du solltest dich wirklich schleunigst um dich kümmern, damit du dich selbst nicht verlierst! Dann wirst du ihn auch nicht verlieren und ihr könnt wieder mit Leichtigkeit die Beziehung genießen.

Such dir eine sinnvolle (!) Beschäftigung, die dich erfüllt und vor allem Freunde!

LG, Anschana

30.06.2015 12:45 • #17


Sonnenblume216

Sonnenblume216


1349
44
106
[quote="Paddlmädchen"]Vielleicht nimmt er dich einfach nicht ernst.

Du gestaltest dir gar kein eigenes Leben.
Das macht dich nicht nur völlig uninteressant,
sondern auch total angreifbar und abhängig.

Nimm dein Leben wieder in die Hand und tu was für dich.
/quote]

Ja das stimmt. Aber im Moment hab ich viel zu viel Angst davor. Ich weiß das klingt dämlich und bringt niemandem etwas. Aber was soll ich denn machen? Und Vorallem wo soll ich neue Leute kennenlernen? Ixh bin nicht der Typ der so offen und frei auf andere Leute zugehen kann.

30.06.2015 15:00 • #18


Anschana

Anschana


589
10
103
Dir ist schon klar, dass dein Partner nicht der edle Ritter auf dem strahlenden Ross ist und dich da raus holt? Das musst du schon selbst in die Hand nehmen.

Ich frage mich, wovor du Angst hast. Einem selbstbestimmten, erfüllten Leben ohne Zwänge und Ängste?

Setz dich mal bitte mit dir auseinander und versuche herauszufinden, was du kannst. Du denkst viel zu darüber nach, was du nicht kannst und das hemmt dich.
Deine Signatur sagt da schon sehr viel aus und lässt eine leichte, sture Aggression vermuten. Wie eine kleine Vierjährige mit verschränkten Armen stampfst du mit dem Fuß auf und sagst "Nö!"

Harte Worte, aber nur eine sofortige Kursänderung bringt Erfolg.

Ich hatte vor vielen Jahren mal einen Partner, der saß den ganzen Tag zu Hause rum und jammerte darüber, dass er dieses und jenes nicht kann. Arbeiten ging auch irgendwann nicht mehr. Da war ich als Frau in der Rolle, in der dein Partner jetzt steckt. Ich war gerne im Büro und hab allzu gerne Aktivitäten mit Kollegen mitgemacht. Freunde gab es nicht mehr, denn mein Damaliger hatte sie alle vergrault.
Ich hatte damals ein richtig schnelles Auto und wäre Ruckzuck zu Hause gewesen. Stattdessen bin ich gemütlich über die Autobahn getuckert und jedes Mal, wenn ich die Abfahrt nahm, kam mir schon die Galle hoch. Spätestens beim Einparken war ich kurz vor Würfelhusten. Ich wusste, er sitzt wieder betrunken vor dem PC und nix ist erledigt und gleich geht die Heulerei wegen hausgemachter Kacke wieder los.
Ich hab den Vogel eines Tages einfach vor die Tür gesetzt. Ging gar nicht mehr!
Und binnen weniger Wochen hatte ich meinen Freundeskreis wieder, war wieder gut drauf.
Diese Situation kann man evtl. geschlechtsspezifisch sehen. Aber ich sehe da einfach die Machtlosigkeit, der man ausgesetzt ist und da verliert man irgendwann die Kraft.

Vielleicht verstehst du nach meiner Schilderung deinen Partner und dich und nimmst dein Leben wieder in die Hand. Denn das musst du ja eines Tages mal gehabt haben, sonst hätte er sich nicht für dich interessiert.

Denk immer daran: Deine Ängste haben nur die Größe und Macht, die du ihnen gibst.

Lg, Anschana

30.06.2015 16:46 • #19


Dragonlady_s

Dragonlady_s


3323
29
309
Hallo,

ich kann das einigermaßen nachvollziehen, da ich in ähnlicher Situation war.
Mein damaliger Partner kam, wenn überhaupt auch nur noch zum Schlafen nach Hause. Auf Anrufe hat er entweder gar nicht oder gereizt reagiert.
Auch ich dachte immer dass ich ihn "brauchen" würde (bin auch Ängstler), und auch wegen unserem gemeinsamen Kind.
Zärtlichkeiten oder Intimität gabs kaum noch. Ständig nur gestreite weil ich den ganzen Tag allein war und alles machen musste
Ich hatte immer Angst ihn zu verlieren, aber war das aus Liebe oder aus der Angst allein zu sein?

Ende 2011 kam dann die Trennung und siehe da, ich konnte auch ohne ihn. Und jetzt im Nachhinein war die Trennung das Beste, mir ging es stetig besser, ok kann auch an den Tabletten liegen die ich zur gleichen Zeit bekommen habe.

Aber auch jetzt nach 4 Jahren kann ich sagen ich hätte mich schon viel früher trennen sollen.

Zum Thema sein Kind, möchte ich nicht viel sagen, der Vater meines Sohnes kümmerst sich überhaupt nicht.
Ich hätte es auch gut gefunden, wenn er z.B. Abends mit uns isst, bevor er samt Kind abzieht.
Und genau so hätte ich es, denke ich, nicht gut gefunden, wenn die neue Partnerin sich in Sachen "unseres" Kindes einmischt. Ob ich allerdings gegen sie gehetzt hätte, weiß ich nicht.

An deiner Stell überlege wirklich und horche in dich hinein, ob wirklich noch Liebe vorhanden ist oder ob du wirklich nur nicht allein sein magst.

Glaub mir, du kommst auch allein gut klar, ich und mit Sicherheit viele andere mit psychischen Problemen haben das geschafft.

Ich wünsche dir alles Gute

30.06.2015 17:52 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag