5

refuse-to-surrender
Hallo Leute,

ich weiß nicht was ich tun soll, ich bin so verzweifelt, ich vermiss ihn so sehr..

Nach fast 2,5 Jahren hat mein Freund gestern die Beziehung beendet und ich möchte eigentlich nur noch heulen..

Wir haben uns vor ca. 2,5 Jahren im Internet kennengelernt (Ich habe damals ziemlich stark an meiner sozialen Phobie und Depressionen gelitten, wollte mir dies aber nicht eingestehen) und wollten uns relativ schnell zum Kaffee trinken treffen, was ich aber wegen meiner Ängste abgesagt hab. Nachdem ich ihm den Grund dafür nannte, haben wir uns dann bei mir zuhause getroffen. ( Er war überhaupt nicht sauer oder so, total verständnisvoll..) Total lieb, hat er mir Fotos von sich mitgebracht, damit ich ihn besser kennenlernen kann und Vertrauen aufbauen kann. Haben uns auch ziemlich schnell verliebt, sind zusammengekommen und ich hab eine Therapie angefangen, eigentlich war alles perfekt, ich hab mich mit ihm meiner Angst gestellt und er war immer für mich da.

Das "Problem" wurde später, dass er ein ziemlich sozialer Mensch ist. War vor unserer Beziehung jedes Wochenende unterwegs, feiern, viel auf Konzerte, Festivals, wegen seines Hobbys ist er auch zwei Wochen im Jahr weg+Wochenenden. Für mich und meine Selbstzweifel war das schon ein Horror, ihm am Wochenende einen Abend nicht zu sehen.. ( Wir sehen uns nur am Wochenende) Wie dann eine komplette Woche ausgesehen hat, muss ich wohl nicht erklären..
Das hat unserer Beziehung ziemlich zugesetzt. Ich hab ihn natürlich ab und zu auf Geburtstagsfeier begleitet, aber ich war schon immer fertig davon, in der Arbeit alles gut hinzukriegen. Er hat dann früher schon immer bezweifelt ob wir überhaupt zusammen passen..
Irgendwann kam dann die Idee dass wir zusammen in das Haus ziehen, dass er geerbt hat, dann würden wir uns öfters sehen und es würde mir nicht mehr so viel ausmachen.
Aber das musste renoviert werden und er wollte erst einziehen, wenn wirklich alles fertig ist(Spülmaschine, Briefkasten, Terasse gefließt,..) und ich wollte am liebsten sofort..
Aber ich bekam immer wieder so blöde Gedanken, ob ihm sein Hobby wichtiger ist, als ich, schließlich opfert er zwei Wochen seines Urlaubs dafür und mir bisher noch garkeine. Wir wollten zwar im Januar 2-3 Wochen länger wegfliegen, aber nur auf Drängen meinerseits. Er meinte trotzdem, dass ich ihm wichtiger bin.
Jetzt war ich letzte Woche mit meinen Eltern in Italien und trotz dass ich traurig war, dass das wieder ein Urlaub ohne ihn ist, ging es mir so gut, dass ich mir der Gedanke gefallen hat, mit ihm abends weg zu gehen (hab ich ihn aber nicht gesagt) Es kam trotzdem wegen eines Missverständnisses zu einem Streit zum Thema was ihm wichtiger ist und wir hatten erst wieder Kontakt, als ich am Freitag wieder zuhause war. Nach langer Diskussion haben wir uns geeinigt, dass wir nicht ohne einander können und er sagte, dass wir das schon hinbekommen werden. Am Samstag früh, war er dann wieder hobbymäßig unterwegs und wir hatten wieder kaum Kontakt. Bei einem Telefonat hab ich ihn gefragt, wann wir denn nun Einziehen, er hat aber nur wieder vage Aussagen gemacht. Ich meinte, dass er das ziemlich locker sehe, für das, das so viel von unserer Beziehung abhängt und wenn er mir kein endgültiges Datum nenne, hätte ich keine Lust mehr..
Dann bin ich gestern zu ihm gefahren, und er meinte dass ich so kalt bin (Soll ich ihm nach dem Ganzen einfach um den Hals fallen, als wär nix!?) und, dass er nicht mehr an unsere Beziehung glaube, weil er sich etwas anderes davon erwartet hätte. Ich bin dann ziemlich verzweifelt geworden, hab geheult, geschrien und hab ihm lauter Vorwürfe gemacht, obwohl er normal mit mir reden wollte und bin dann nach Hause gefahren. (Den Hausschlüssel hat er mir gleich abgenommen, obwohl noch viel Zeug von mir da drin ist..)
Ich hab mich sooo auf Den Umzug gefreut und hab echt gehofft, dass dann alles besser wird und nun haben wir es noch nicht einmal ausprobiert! Wir haben doch schon so viel mehr durchgestanden und haben immer einen Kompromiss gefunden und jetzt soll alles wegen eines Missverständnisses enden? Das wär bei einem persönlichen Gespräch schnell geklärt gewesen..

Tut mir leid, für den vielen Text, aber ich musste das alles mal loswerden. Ich hoffe jemand macht sich die Mühe alles durchzulesen.

Ich weiß einfach nicht, ob das alles eine Kurzschlussreaktion war.. Bin für jede Meinung dankbar.

21.09.2016 09:19 • 22.09.2016 #1


14 Antworten ↓


Icefalki
Ich würde da nochmals reden. Ohne Theater, ohne Drama. In aller Ruhe.

Lass ein bisschen Zeit verstreichen, weil du auch deinen Anteil an der Trennung erkennen musst.

21.09.2016 12:22 • #2



Hallo refuse-to-surrender,

Nach 2,5 Jahren Schluß!?

x 3#0


refuse-to-surrender
Ich weiß, dass ich was das betrifft viel zu schnell, viel zu emotional reagiere. Ich weiß aber leider nicht, wie ich das "ausschalten" kann.
Das ist so ein tiefes Gefühl des Betrogenssein..
Ich weiß auch, dass das Schwachsinn ist.

21.09.2016 17:04 • #3


igel
Kann mich dem eisigen Vogel nur anschließen. Lass Dir etwas Zeit, bis Du innerlich nicht mehr so aufgewühlt bist. Wenn sich die Emotionen etwas legen, sieht man manches klarer, sachlicher. Dazu muss aber innerlich erstmal etwas Ruhe einkehren.

21.09.2016 17:17 • #4


Plumbum
Zitat von refuse-to-surrender:
Hallo Leute,

ich weiß nicht was ich tun soll, ich bin so verzweifelt, ich vermiss ihn so sehr..

Nach fast 2,5 Jahren hat mein Freund gestern die Beziehung beendet und ich möchte eigentlich nur noch heulen..

Wir haben uns vor ca. 2,5 Jahren im Internet kennengelernt (Ich habe damals ziemlich stark an meiner sozialen Phobie und Depressionen gelitten, wollte mir dies aber nicht eingestehen) und wollten uns relativ schnell zum Kaffee trinken treffen, was ich aber wegen meiner Ängste abgesagt hab. Nachdem ich ihm den Grund dafür nannte, haben wir uns dann bei mir zuhause getroffen. ( Er war überhaupt nicht sauer oder so, total verständnisvoll..) Total lieb, hat er mir Fotos von sich mitgebracht, damit ich ihn besser kennenlernen kann und Vertrauen aufbauen kann. Haben uns auch ziemlich schnell verliebt, sind zusammengekommen und ich hab eine Therapie angefangen, eigentlich war alles perfekt, ich hab mich mit ihm meiner Angst gestellt und er war immer für mich da.

Das "Problem" wurde später, dass er ein ziemlich sozialer Mensch ist. War vor unserer Beziehung jedes Wochenende unterwegs, feiern, viel auf Konzerte, Festivals, wegen seines Hobbys ist er auch zwei Wochen im Jahr weg+Wochenenden. Für mich und meine Selbstzweifel war das schon ein Horror, ihm am Wochenende einen Abend nicht zu sehen.. ( Wir sehen uns nur am Wochenende) Wie dann eine komplette Woche ausgesehen hat, muss ich wohl nicht erklären..
Das hat unserer Beziehung ziemlich zugesetzt. Ich hab ihn natürlich ab und zu auf Geburtstagsfeier begleitet, aber ich war schon immer fertig davon, in der Arbeit alles gut hinzukriegen. Er hat dann früher schon immer bezweifelt ob wir überhaupt zusammen passen..
Irgendwann kam dann die Idee dass wir zusammen in das Haus ziehen, dass er geerbt hat, dann würden wir uns öfters sehen und es würde mir nicht mehr so viel ausmachen.
Aber das musste renoviert werden und er wollte erst einziehen, wenn wirklich alles fertig ist(Spülmaschine, Briefkasten, Terasse gefließt,..) und ich wollte am liebsten sofort..
Aber ich bekam immer wieder so blöde Gedanken, ob ihm sein Hobby wichtiger ist, als ich, schließlich opfert er zwei Wochen seines Urlaubs dafür und mir bisher noch garkeine. Wir wollten zwar im Januar 2-3 Wochen länger wegfliegen, aber nur auf Drängen meinerseits. Er meinte trotzdem, dass ich ihm wichtiger bin.
Jetzt war ich letzte Woche mit meinen Eltern in Italien und trotz dass ich traurig war, dass das wieder ein Urlaub ohne ihn ist, ging es mir so gut, dass ich mir der Gedanke gefallen hat, mit ihm abends weg zu gehen (hab ich ihn aber nicht gesagt) Es kam trotzdem wegen eines Missverständnisses zu einem Streit zum Thema was ihm wichtiger ist und wir hatten erst wieder Kontakt, als ich am Freitag wieder zuhause war. Nach langer Diskussion haben wir uns geeinigt, dass wir nicht ohne einander können und er sagte, dass wir das schon hinbekommen werden. Am Samstag früh, war er dann wieder hobbymäßig unterwegs und wir hatten wieder kaum Kontakt. Bei einem Telefonat hab ich ihn gefragt, wann wir denn nun Einziehen, er hat aber nur wieder vage Aussagen gemacht. Ich meinte, dass er das ziemlich locker sehe, für das, das so viel von unserer Beziehung abhängt und wenn er mir kein endgültiges Datum nenne, hätte ich keine Lust mehr..
Dann bin ich gestern zu ihm gefahren, und er meinte dass ich so kalt bin (Soll ich ihm nach dem Ganzen einfach um den Hals fallen, als wär nix!?) und, dass er nicht mehr an unsere Beziehung glaube, weil er sich etwas anderes davon erwartet hätte. Ich bin dann ziemlich verzweifelt geworden, hab geheult, geschrien und hab ihm lauter Vorwürfe gemacht, obwohl er normal mit mir reden wollte und bin dann nach Hause gefahren. (Den Hausschlüssel hat er mir gleich abgenommen, obwohl noch viel Zeug von mir da drin ist..)
Ich hab mich sooo auf Den Umzug gefreut und hab echt gehofft, dass dann alles besser wird und nun haben wir es noch nicht einmal ausprobiert! Wir haben doch schon so viel mehr durchgestanden und haben immer einen Kompromiss gefunden und jetzt soll alles wegen eines Missverständnisses enden? Das wär bei einem persönlichen Gespräch schnell geklärt gewesen..

Tut mir leid, für den vielen Text, aber ich musste das alles mal loswerden. Ich hoffe jemand macht sich die Mühe alles durchzulesen.

Ich weiß einfach nicht, ob das alles eine Kurzschlussreaktion war.. Bin für jede Meinung dankbar.


Ganz ehrlich? Ich finde Dich ganz schön unverschämt! Ist Dir eigentlich klar, was der Kerl die ganze Zeit für Dich getan hat? Allein für die Tatsache, dass er am Anfang nicht reiss-aus genommen hat OBWOHL Du diese ganzen Ängste hat, verdient er schon einen Orden. Er wollte Dich trotzdem kennenlernen. Er war immer für Dich da <-- Deine Worte. Und du gönnst ihm nicht mal zwei beschissene Wochen im Jahr für sich? Ganz im Gegenteil, Du machst ihm auch noch Vorwürfe! Ich denke er hat Dir die ganze Zeit gezeigt, wie wichtig Du ihm bist. Aber nein... das war Madame ja nicht genug. Geht`s noch? Für wen hältst Du dich, dass Du erwartest das ein anderer Mensch sein Leben komplett für Dich aufgibt? Eine Beziehung ist ein Kompromiss, dass bedeutet BEIDE gehen Kompromisse ein. Aber nicht immer nur nehmen und fordern und wenn der andere dann die Nase voll hat, versteht man die Welt nicht mehr.

Plumbum

21.09.2016 17:37 • x 1 #5


refuse-to-surrender
Zitat von Plumbum:
Zitat von refuse-to-surrender:
Hallo Leute,

ich weiß nicht was ich tun soll, ich bin so verzweifelt, ich vermiss ihn so sehr..

Nach fast 2,5 Jahren hat mein Freund gestern die Beziehung beendet und ich möchte eigentlich nur noch heulen..

Wir haben uns vor ca. 2,5 Jahren im Internet kennengelernt (Ich habe damals ziemlich stark an meiner sozialen Phobie und Depressionen gelitten, wollte mir dies aber nicht eingestehen) und wollten uns relativ schnell zum Kaffee trinken treffen, was ich aber wegen meiner Ängste abgesagt hab. Nachdem ich ihm den Grund dafür nannte, haben wir uns dann bei mir zuhause getroffen. ( Er war überhaupt nicht sauer oder so, total verständnisvoll..) Total lieb, hat er mir Fotos von sich mitgebracht, damit ich ihn besser kennenlernen kann und Vertrauen aufbauen kann. Haben uns auch ziemlich schnell verliebt, sind zusammengekommen und ich hab eine Therapie angefangen, eigentlich war alles perfekt, ich hab mich mit ihm meiner Angst gestellt und er war immer für mich da.

Das "Problem" wurde später, dass er ein ziemlich sozialer Mensch ist. War vor unserer Beziehung jedes Wochenende unterwegs, feiern, viel auf Konzerte, Festivals, wegen seines Hobbys ist er auch zwei Wochen im Jahr weg+Wochenenden. Für mich und meine Selbstzweifel war das schon ein Horror, ihm am Wochenende einen Abend nicht zu sehen.. ( Wir sehen uns nur am Wochenende) Wie dann eine komplette Woche ausgesehen hat, muss ich wohl nicht erklären..
Das hat unserer Beziehung ziemlich zugesetzt. Ich hab ihn natürlich ab und zu auf Geburtstagsfeier begleitet, aber ich war schon immer fertig davon, in der Arbeit alles gut hinzukriegen. Er hat dann früher schon immer bezweifelt ob wir überhaupt zusammen passen..
Irgendwann kam dann die Idee dass wir zusammen in das Haus ziehen, dass er geerbt hat, dann würden wir uns öfters sehen und es würde mir nicht mehr so viel ausmachen.
Aber das musste renoviert werden und er wollte erst einziehen, wenn wirklich alles fertig ist(Spülmaschine, Briefkasten, Terasse gefließt,..) und ich wollte am liebsten sofort..
Aber ich bekam immer wieder so blöde Gedanken, ob ihm sein Hobby wichtiger ist, als ich, schließlich opfert er zwei Wochen seines Urlaubs dafür und mir bisher noch garkeine. Wir wollten zwar im Januar 2-3 Wochen länger wegfliegen, aber nur auf Drängen meinerseits. Er meinte trotzdem, dass ich ihm wichtiger bin.
Jetzt war ich letzte Woche mit meinen Eltern in Italien und trotz dass ich traurig war, dass das wieder ein Urlaub ohne ihn ist, ging es mir so gut, dass ich mir der Gedanke gefallen hat, mit ihm abends weg zu gehen (hab ich ihn aber nicht gesagt) Es kam trotzdem wegen eines Missverständnisses zu einem Streit zum Thema was ihm wichtiger ist und wir hatten erst wieder Kontakt, als ich am Freitag wieder zuhause war. Nach langer Diskussion haben wir uns geeinigt, dass wir nicht ohne einander können und er sagte, dass wir das schon hinbekommen werden. Am Samstag früh, war er dann wieder hobbymäßig unterwegs und wir hatten wieder kaum Kontakt. Bei einem Telefonat hab ich ihn gefragt, wann wir denn nun Einziehen, er hat aber nur wieder vage Aussagen gemacht. Ich meinte, dass er das ziemlich locker sehe, für das, das so viel von unserer Beziehung abhängt und wenn er mir kein endgültiges Datum nenne, hätte ich keine Lust mehr..
Dann bin ich gestern zu ihm gefahren, und er meinte dass ich so kalt bin (Soll ich ihm nach dem Ganzen einfach um den Hals fallen, als wär nix!?) und, dass er nicht mehr an unsere Beziehung glaube, weil er sich etwas anderes davon erwartet hätte. Ich bin dann ziemlich verzweifelt geworden, hab geheult, geschrien und hab ihm lauter Vorwürfe gemacht, obwohl er normal mit mir reden wollte und bin dann nach Hause gefahren. (Den Hausschlüssel hat er mir gleich abgenommen, obwohl noch viel Zeug von mir da drin ist..)
Ich hab mich sooo auf Den Umzug gefreut und hab echt gehofft, dass dann alles besser wird und nun haben wir es noch nicht einmal ausprobiert! Wir haben doch schon so viel mehr durchgestanden und haben immer einen Kompromiss gefunden und jetzt soll alles wegen eines Missverständnisses enden? Das wär bei einem persönlichen Gespräch schnell geklärt gewesen..

Tut mir leid, für den vielen Text, aber ich musste das alles mal loswerden. Ich hoffe jemand macht sich die Mühe alles durchzulesen.

Ich weiß einfach nicht, ob das alles eine Kurzschlussreaktion war.. Bin für jede Meinung dankbar.


Ganz ehrlich? Ich finde Dich ganz schön unverschämt! Ist Dir eigentlich klar, was der Kerl die ganze Zeit für Dich getan hat? Allein für die Tatsache, dass er am Anfang nicht reiss-aus genommen hat OBWOHL Du diese ganzen Ängste hat, verdient er schon einen Orden. Er wollte Dich trotzdem kennenlernen. Er war immer für Dich da <-- Deine Worte. Und du gönnst ihm nicht mal zwei beschissene Wochen im Jahr für sich? Ganz im Gegenteil, Du machst ihm auch noch Vorwürfe! Ich denke er hat Dir die ganze Zeit gezeigt, wie wichtig Du ihm bist. Aber nein... das war Madame ja nicht genug. Geht`s noch? Für wen hältst Du dich, dass Du erwartest das ein anderer Mensch sein Leben komplett für Dich aufgibt? Eine Beziehung ist ein Kompromiss, dass bedeutet BEIDE gehen Kompromisse ein. Aber nicht immer nur nehmen und fordern und wenn der andere dann die Nase voll hat, versteht man die Welt nicht mehr.

Plumbum


vielen Dank für deine... konstruktive Kritik.
Dass es dabei nicht nur um "zwei beschissene Wochen" dürfte wohl klar sein.
Und ich fordere ebenfalls nicht, dass er alles für mich aufgibt, im Gegenteil, ich versuch es ihm, wie es meine Umstände erlauben, "das Gehen" so leicht wie möglich zu machen. Und mir fällt es auch immer leichter, ihm diese Freiheiten zu geben, ich gehe immer öfters mit ihm auf Geburtstagsfeiern, weil ich weiß wie ihm des freut und das freut mich dann auch... Nur so mal am Rande erwähnt.
Und was fordere ich? Dass ich mit ihm zusammenziehen will, weil eigentlich schon alles fertig ist?

LG

21.09.2016 20:46 • #6


Plumbum
Zitat von refuse-to-surrender:

Wir haben uns vor ca. 2,5 Jahren im Internet kennengelernt (Ich habe damals ziemlich stark an meiner sozialen Phobie und Depressionen gelitten, wollte mir dies aber nicht eingestehen) und wollten uns relativ schnell zum Kaffee trinken treffen, was ich aber wegen meiner Ängste abgesagt hab. Nachdem ich ihm den Grund dafür nannte, haben wir uns dann bei mir zuhause getroffen. ( Er war überhaupt nicht sauer oder so, total verständnisvoll..)


Er ging auf Dich ein.

Zitat:
Total lieb, hat er mir Fotos von sich mitgebracht, damit ich ihn besser kennenlernen kann und Vertrauen aufbauen kann.


Er ging auf Dich ein.

Zitat:
Haben uns auch ziemlich schnell verliebt, sind zusammengekommen und ich hab eine Therapie angefangen, eigentlich war alles perfekt, ich hab mich mit ihm meiner Angst gestellt und er war immer für mich da.


und wieder ging er auf Dich ein...

Zitat:
Irgendwann kam dann die Idee dass wir zusammen in das Haus ziehen, dass er geerbt hat, dann würden wir uns öfters sehen und es würde mir nicht mehr so viel ausmachen.


Kam die Idee von Dir oder von ihm?


Zitat:
Aber das musste renoviert werden und er wollte erst einziehen, wenn wirklich alles fertig ist(Spülmaschine, Briefkasten, Terasse gefließt,..) und ich wollte am liebsten sofort..
Aber ich bekam immer wieder so blöde Gedanken, ob ihm sein Hobby wichtiger ist, als ich, schließlich opfert er zwei Wochen seines Urlaubs dafür und mir bisher noch garkeine. Wir wollten zwar im Januar 2-3 Wochen länger wegfliegen, aber nur auf Drängen meinerseits. Er meinte trotzdem, dass ich ihm wichtiger bin.
Zitat:

Vorwürfe...

Zitat:
Jetzt war ich letzte Woche mit meinen Eltern in Italien und trotz dass ich traurig war, dass das wieder ein Urlaub ohne ihn ist, ging es mir so gut, dass ich mir der Gedanke gefallen hat, mit ihm abends weg zu gehen (hab ich ihn aber nicht gesagt) Es kam trotzdem wegen eines Missverständnisses zu einem Streit zum Thema was ihm wichtiger ist und wir hatten erst wieder Kontakt, als ich am Freitag wieder zuhause war.


Vorwürfe...


Zitat:
Nach langer Diskussion haben wir uns geeinigt, dass wir nicht ohne einander können und er sagte, dass wir das schon hinbekommen werden. Am Samstag früh, war er dann wieder hobbymäßig unterwegs und wir hatten wieder kaum Kontakt. Bei einem Telefonat hab ich ihn gefragt, wann wir denn nun Einziehen, er hat aber nur wieder vage Aussagen gemacht. Ich meinte, dass er das ziemlich locker sehe, für das, das so viel von unserer Beziehung abhängt und wenn er mir kein endgültiges Datum nenne, hätte ich keine Lust mehr..


Erpressung...

Zitat:
Dann bin ich gestern zu ihm gefahren, und er meinte dass ich so kalt bin (Soll ich ihm nach dem Ganzen einfach um den Hals fallen, als wär nix!?) und, dass er nicht mehr an unsere Beziehung glaube, weil er sich etwas anderes davon erwartet hätte. Ich bin dann ziemlich verzweifelt geworden, hab geheult, geschrien und hab ihm lauter Vorwürfe gemacht, obwohl er normal mit mir reden wollte und bin dann nach Hause gefahren. (Den Hausschlüssel hat er mir gleich abgenommen, obwohl noch viel Zeug von mir da drin ist..)


...und wieder Vorwürfe...diese Aktion übrigens, dürfte ihn in seinem Entschluss nur bestärkt haben...

Zitat:
Ich hab mich sooo auf Den Umzug gefreut und hab echt gehofft, dass dann alles besser wird und nun haben wir es noch nicht einmal ausprobiert! Wir haben doch schon so viel mehr durchgestanden und haben immer einen Kompromiss gefunden und jetzt soll alles wegen eines Missverständnisses enden? Das wär bei einem persönlichen Gespräch schnell geklärt gewesen..


Genau DAS hat er ja versucht... aber Du musstest ja die Furie geben...

sorry refuse aber die Beziehung haste einfach vergeigt...

Plumbum

22.09.2016 01:52 • #7


Plumbum
Momentmal, wieso habt ihr euch nur am Wochenende gesehen?

Grüsse
Plumbum

22.09.2016 03:20 • #8


7th Galahad
Zitat von refuse-to-surrender:
Ich weiß, dass ich was das betrifft viel zu schnell, viel zu emotional reagiere. Ich weiß aber leider nicht, wie ich das "ausschalten" kann.

Das kannst du nicht, bedingt durch deine einsam machende Depression und der sozialen Phobie. Da nimmt man schnell mal etwas wörtlich, was eher zum Spaß gesagt wurde oder reagiert übersensibel auf ein Thema, für das man etwas "gefasster" sein muss.

Aussprache und Transparenz sind Dinge, die du brauchst. Diese ungewissen Wochenenden mit diversen Leuten würden jeden überemotionalen Menschen fertig machen.

Ich verstehe den Zusammenhang zu dem Haus ehrlich gesagt nicht ganz. Ihr habt doch Probleme miteinander... durch das Zusammenziehen hockt ihr aufeinander, aber seid nicht per se "enger zusammen". Verstehst du?
Oder andere Beispiele: Manche Paare meinen, ihre Probleme lösen sich auf, wenn sie ein Kind bekommen oder heiraten oder auswandern. Aber davon gehen die Probleme ja nicht weg. Dich stört seine Unverbindlichkeit und er ist offenbar strapaziert von deinen dramatisierenden Gefühlen. Wobei du Letzteres nicht einfach ändern kannst. Es macht ja deine Persönlichkeit aus.

Rein vom Gefühl her passt da irgendwas nicht. Kann dir aber durch die Unwissenheit der dritten Person nicht genau sagen, was. Sprecht euch einfach etwas aus und... lass dir gesagt sein. Ich habe auch eine Beziehung hinter mir, in der meine emotionalen Charakterzüge 0 (in Worten: NULL) toleriert wurden. Es konnte auch einfach nichts werden, weil sie meine ganze Lage nicht verstand.

Ich hoffe, das ist bei dir anders...

Zitat von Plumbum:
Momentmal, wieso habt ihr euch nur am Wochenende gesehen?

Bei einer Internetbekanntschaft tippe ich auf eine Fernbeziehung. Internetbekanntschaften wohnen fast nie direkt um die Ecke. Anders kann man sich die fehlenden Spontanbesuche unterhalb der Woche kaum erklären. (Außer mit verschiedenen Schichtdiensten, aber... nein.)

22.09.2016 03:47 • #9


Plumbum
Zitat von 7th Galahad:


Zitat von Plumbum:
Momentmal, wieso habt ihr euch nur am Wochenende gesehen?

Bei einer Internetbekanntschaft tippe ich auf eine Fernbeziehung. Internetbekanntschaften wohnen fast nie direkt um die Ecke. Anders kann man sich die fehlenden Spontanbesuche unterhalb der Woche kaum erklären. (Außer mit verschiedenen Schichtdiensten, aber... nein.)


Stimmt schon... aber 2,5 Jahre? Ein guter Freund von uns ist nach einem halben Jahr zu seiner Süßen gezogen... Da stimmt schon mehr nicht, da wirst Du recht haben...

Grüssle
Plumbum

22.09.2016 04:01 • #10


7th Galahad
Na ja, manche Fernbeziehungen plätschern (2,5 Jahre) so dahin und andere haben das ernsthafte Ziel auf ein gemeinsames Leben. Lassen wir das die Threaderstellerin auflösen, falls ich falsch liege. Sonst ist die ganze Unterhaltung darum witzlos. ^^

22.09.2016 04:30 • x 1 #11


refuse-to-surrender
Wir haben heute nochmal normal miteinander geredet, aber er meinte, dass einfach schon zu viel zwischen uns passiert is.. Und er hofft, dass ich jemanden finde, der besser zu mir passt..

22.09.2016 21:22 • #12


7th Galahad
Zitat von refuse-to-surrender:
Wir haben heute nochmal normal miteinander geredet, aber er meinte, dass einfach schon zu viel zwischen uns passiert is.. Und er hofft, dass ich jemanden finde, der besser zu mir passt..

Meine herzliche Anteilnahme. Denkst du, du kommst damit klar?

22.09.2016 21:33 • x 3 #13


refuse-to-surrender
Danke, das ist echt lieb von dir.

Naja.. Ich hab mein soziales Leben ansonsten ziemlich schleifen lassen, da hab ich wohl einiges nachzuholen.

22.09.2016 21:48 • #14


7th Galahad
Naja, es gibt keine Anleitung zum glücklich sein.. Und ich bin der Letzte, der mit Floskeln um sich wirf.

- Es muss weiter gehen
- Sieh nach vorn
- Du findest einen Neuen
- ...

Da ist Anteilnahme und Beistand wirksamer. Wenn du ein Rezept dafür hast, Freunde zu finden und Freundschaften zu pflegen, lass es mich wissen...

23.09.2016 00:00 • #15




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag