1

ellinori
Hi .was du schreibst Bates ist eine Mauer, hinter der du scheinbar in Sicherheit vor negativen Anfeindungen bist. Auf mich machen deine Zeilen einen aggressiven Eindruck. Nicht, um andere zu verletzen. sondern um nicht noch mehr verletzt zu werden.
Ich kämpfe jeden Tag mit meinen Unzulänglichkeiten. Seit meiner Knie-Op vor 6 Jahren kann ich nicht mehr laufen oder springen. Ich habe an Gewicht zu gelegt. Ich habe das Gefühl, man hat mir mein ICH weg genommen. Ich kämpfe immer wieder dagegen an, weil ich im grunde meiner Seele ein Optimist bin. Aber manchmal mag ich diese Kraft nicht auf bringen.
Ich muss sagen, ich habe Menschen, die mich lieben. Aber Familie und Freunde machen Arbeit, Mühe und Sorgen. Und ich habe fest gestellt. Sorgen können gemindert werden, wenn man sie teilt. Freude dagegen verdoppelt sich.

Versuch es doch noch mal. Geh auf Menschen zu, die deine Hilfe brauchen. Sie werden dich nicht nach deinem Aussehen beurteilen, sondern nachdem was du für sie tust. Versuche dabei , nicht dauernd ihre Reaktionen auf dich und deine Taten zu analysieren und zu werten. Verschließ dich dicht. Sei ehrlich zu ihnen. Vorallem aber sei ehrlich zu dir selber.

herzliche Grüße

20.06.2018 02:16 • x 2 #81


Da du immer wieder neue Themen beginnst verliert man leider den Überblick und weiß nicht was zuletzt passiert ist und warum du nun so schlecht über dich selbst denkst.
Warum beginnst du hier kein Tagebuch? Das würde es einfacher bzw. übersichtlich machen.

Ich glaube das du irgendwo mal geschrieben hast das du keine Therapie mehr willst. Aber schaffst du das ohne Hilfe umzudenken?
Welche Diagnose hast du damals bekommen?

Dein Leben wird bestimmt nicht so negativ bleiben wie es jetzt ist.
Empfinden Dich die anderen wirklich als hässlich, fett und dumm oder sind das nur deine Gedanken? Dumm bist du bestimmt nicht, hässlich ist niemand, manche sehen nicht so vorteilhaft aus wie andere aber das lässt sich durch Kleidung, anderen Haarschnitt usw. oft verbessern. Bist du wirklich übergewichtig? Falls ja stört es dich selbst?

20.06.2018 14:34 • #82



Hallo Lintu,

Möchte wieder glücklich sein

x 3#3


Zitat von Hermina04:

Was ist das für eine Maske, hinter der Du Dich versteckst? Was dürfen die Leute denn nicht wissen?


Niemand soll sehen dass ich psychisch labil bin...


Zitat von Hermina04:
Es hat also schon gute Kontakte gegeben, die Du beendet hast, weil Du davon ausgegangen bist, dass sie sowieso keine Zukunft haben?


Nein. So war es nicht. Die Leute haben sich vorher abgewandt. Meistens war es okay weil es ohnehin nicht so lief. Aber ein oder zwei mal hat mich das schon sehr traurig gemacht. Aber das soll's. Die Leute sind mir nichts schuldig.

Zitat von Hermina04:
Das klingt für mich so, als würdest Du Dir mit allen Mitteln beweisen wollen, dass Dein negatives Selbstbild und die hoffnungslose Darstellung Deines Lebens und Deiner Zukunft auch wirklich der Wahrheit entsprechen; als würdest Du es auf keinen Fall zulassen, dass jemand dieses Bild ins Wanken bringt, vielleicht weil Dir diese negativen Gedanken inzwischen so vertraut sind und Du sie so verinnerlicht hast, dass es Dir Angst machen würde, wenn sie erschüttert würden? Du müsstest Dich dann neu definieren.
Vielleicht vergraulst Du aus dieser Angst heraus unbewusst Leute, die Dir das Gegenteil beweisen könnten, nämlich dass Du ein liebenswerter Mensch bist und dass das Leben auch schön sein kann.


Ich erinnere mich, dass Du selbst mal Gedanken in dieser Richtung geschrieben hast, nämlich, dass Du nicht immer so handelst, wie es für Dich von Vorteil wäre.


Ich glaube nicht dass mein Pessimismus etwas damit zutun hat. Auch damals als ich noch sehr optimistisch war lief es nicht anders. Natürlich hinterlässt es nach 5 Jahren auch Spuren. Das ist doch logisch.




@Ani33
Eine Tagebuch will ich immer noch nicht. Man muss auch nicht durchblicken. Wollte mich nur mitteilen.

20.06.2018 15:24 • x 1 #83


Hallo Bates,

es ist so schade, dass Du solch negatives Selbstbildnis entwickelt hast. Ich habe das Gefühl, dass Du Dich in einem viel zu schlechten Licht darstellst.
Ich habe noch nie jemanden getroffen, der NUR negative Eigenschaften hat. Jeder Mensch hat auch seine liebenswerten Seiten und Du hast mit Sicherheit auch eine Menge davon.
Also, eines ist sicher, "dumm" bist Du jedenfalls nicht, das ist Fakt, sonst könntest Du solche Texte nicht verfassen.

Ich denke, es hat nichts mit Deiner Person zu tun. Wahrscheinlich hast Du einfach noch nicht die richtigen Menschen mit gleicher Wellenlänge getroffen, ist auch manchmal nicht einfach. Aber das heißt noch lange nicht, dass Du sie nie treffen wirst.

Und bzgl. Partnerschaft: Für jeden Topf gibt es den passenden Deckel... Für den einen früher, für den anderen später.

Und dass sich niemand für Dich interessiert: Stimmt nicht, denn es haben Dir jetzt schon einige Leute hier geschrieben ...

Fühl Dich mal gedrückt!

20.06.2018 17:01 • x 1 #84


Hallo Bates,

Dein Beitrag hätte von mir sein können.
Alles bis auf das Gewicht ist passend formuliert.

Liebe Grüße
Lilly

21.06.2018 14:35 • #85


sorrynotsorry
Ich kenne das teilweise...Hatte die eint oder andere Situation auch schon.^^
Aber ich denke das ich nicht mal ansatzweise weisst, wie du dich jeden Tag fühlen musst.
Wenn du magst, dann können wir privat ja etwas schreiben.

Ich bin nicht wirklich gut im Aufmuntern...
Hoffe trotzdem das dieser Kommentar dir irgendwie geholfen hat^^

21.06.2018 17:03 • #86


Jan_
Ich bin mir absolut sicher dass du nicht deine Zukunft in 10, 20 und 30 Jahren vorhersagen kannst.

Auch wenn deine jetzige Situation belastend und frustrierend ist hast du noch einen langen Weg voller Erfahrungen und Veränderungen vor dir.
Auch wenn du einige Dinge vielleicht später erlebst als andere.

Mit viel Geduld und kleinen Veränderungen und Herausforderungen ändert sich über die Zeit vieles.

Wenn es die Hoffnung noch gibt kannst du dir überlegen was du wie beeinflussen kannst und ermöglichen kannst.
Das hat mitunter nur selten Erfolg, aber es geht darum die Möglichkeiten zu schaffen, damit es irgendwann passiert.
Das ist mitunter anstrengend und frustrierend, aber die einzige alternative Alternative ist Akzeptanz, das selbst verzeihen, und noch mehr Geduld.

Und mit Akzeptanz meine ich nicht "ich werde immer alleine sein".
Sondern "ich bin in dieser Situation, ich kann nicht alles beeinflussen, die Situation macht mich nicht aus, die Situation wird sich irgendwann ändern".

23.06.2018 19:38 • #87


Krass...
Warum hat sich die Überschrift verändert?
Vorher war da "Dann bin ich eben einsam"...
Gruselig...

23.06.2018 21:04 • #88


BellaM85
Das machen die schon mal warum weiß ich auch nicht

Steck den Kopf nicht in den Sand. Du bist noch so jung und wirst das schaffen aus diesem traurigen, einsamen Desaster raus zu kommen.
Das leben ist zu kurz um immer so zu denken glaub mir

Es wird auch für dich die richtigen Menschen und den richtigen Partner irgendwo geben. Stell dich also bitte nicht immer negativ hin, versuche mal deine positiven Dinge zu sehen.
Und natürlich auch auf das Leben bezogen.
Lass die Mauer um dich herum langsam bröckeln und du wirst sehen es wird besser. Ich kenn mich gut damit aus hab das auch jahrelang so gemacht war immer ein Pkr face und ritzen kenn ich auch. Aber es wird besser wenn man sich drauf einlässt

Alles Gute und LG!

23.06.2018 22:01 • x 1 #89


Ja, okay der Threadname wurde geändert aber irgendwie passt das auch gut. Ich hab nicht das Gefühl wirklich mal glücklich zu sein im Leben. Immer ist irgendwas oder irgendwer der mich mit seiner Art/Ablehnung so dermaßen runterzieht dass ich absolut kraftlos bin. Verpasste Chancen, verschwendete Zeit um der Einsamkeit zu entkommen. Menschen die da sind ohne wirklich da zu sein. Unglück bei allem was mich glücklich machen könnte. Unglück bei jedem der der mich glücklich machen könnte... denke ich zumindest(Wunschdenken). Niemand kann oder will mich(glücklich machen). Letztenendes sind all die Gespräche egal. Wie konnte ich glauben dass ich mir problemlos so einen Freundeskreis aufbauen könnte? Das war wirklich eine sehr dumme Idee. Und jetzt stehe ich hier und hab keine Kraft mich aus der Einsamkeit zu ziehen.

01.07.2018 17:40 • #90


Den Frust in die Welt zu schieben wird dir nicht helfen, steh auf und versuche es weiter, die Zeit hast du, jeder Gedanke, jede Erfahrung bringt dich weiter, macht dich klüger, bleib wer du bist, tu was du tust, du weißt am ehesten was am besten für dich ist, und ja leider ist man als Mensch von Anderen Menschen abhängig, ich schätze den Weg zu Jemandes Herz findest du nur wenn du dich auch selbst reflektieren kannst.

Voll die Weisheit ey

06.07.2018 00:23 • x 1 #91


07.03.2020 18:00 • #92


survivor3
Ich denke es geht im Leben eher um Zufriedenheit.

Glueck ist ein Lottogewinn oder eine nette Begegnung.
Gluecksmomente gibt es aber viele....

07.03.2020 18:03 • x 3 #93


Ich setze beides irgendwie gleich. Zufrieden bin ich schließlich auch nie bzw. nur für kurze Zeit. Es gibt immer was, worüber man sich beschweren kann.

Habe gestern noch einen Artikel darüber gelesen, dass es eigentlich ja normal ist und der Mensch von Grund auf negativ gestellt ist. Aber wie soll ich denn dieses Leben weiterführen, wenn ich weiß dass die guten Dinge sowieso nur von kurzer Dauer sind und Schmerz, Trauer und Wut für immer die größere Rolle spielen werden?

08.03.2020 10:16 • #94


cube_melon
Zitat von Adriane:
Mein Arzt meinte kürzlich, ich hätte Vitamin D und Magnesiummangel, aber ich vergesse dauernd meine Tabletten zu nehmen. Bringt mir das überhaupt was?

Hallo,
ja Zufriedenheit trifft es auf den Punkt.

Wenn Du den Mangel hast, solltes Du die vom Arzt verordneten Medikamente nehmen.

Der Mensch ist nur grundlegend negativ drauf wenn er dieses Verhalten adaptiert oder sich selber beigebracht hat.

-> Negative Programmierung

08.03.2020 12:47 • x 2 #95


Ich glaube, ich bin im falschen Forum gelandet. Habe hier irgendwie andere Beiträge erwartet.

Thema bitte schließen.

08.03.2020 16:37 • #96


survivor3
Zitat:
Ich setze beides irgendwie gleich. Zufrieden bin ich schließlich auch nie bzw. nur für kurze Zeit. Es gibt immer was, worüber man sich beschweren kann.

Habe gestern noch einen Artikel darüber gelesen, dass es eigentlich ja normal ist und der Mensch von Grund auf negativ gestellt ist. Aber wie soll ich denn dieses Leben weiterführen, wenn ich weiß dass die guten Dinge sowieso nur von kurzer Dauer sind und Schmerz, Trauer und Wut für immer die größere Rolle spielen werden?
Was genau erwartest du denn?
Hier schreiben Mitglieder mit den unterschiedlichsten Erfahrungen zum Thema.
Davon kann man sich immer etwas mitnehmen.

Es gibt keinen Dauerzustand des Gluecks.Das sind Momente.
Du kannst aber lernen zufriedener zu werden.
ZB mal einen Morgen ohne Schmerzen oder Angst aufzuwachen oder dich an einer guten Unterhaltung zu erfreuen,keine grossen finanziellen Probleme zu haben etc

Es gibt so vieles ,was das Leben lebenswert macht und sei es nur fuer einen Moment.

08.03.2020 16:45 • x 1 #97


Kirsche1

08.03.2020 17:35 • x 1 #98


Ich habe einen guten Spruch für dich:

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

08.03.2020 17:48 • x 1 #99


Hai
Ich kann dich zu gut verstehen. Ich bin momentan auch zurück in mein Loch gefallen obwohl es eigentlich viele Fortschritte gab. Leider hab ich einen Tick, dass ich anfange meine Freunde / Familie abzublocken. Ich rede mir ein, dass ich alleine damit klar kommen muss und mich rausziehen muss. Nur wenn ich es alleine schaffe, dann bin ich stark genug für die nächsten Schritte. Wenn du jemanden zum reden hast dann denke ich, dass du das machen solltest. Ich glaube mit jemandem darüber zu reden der dich versteht würde helfen. Bei mir versteht es leider keiner deswegen distanziere ich mich. Ich hoffe jemand weiß was besseres, denn mich würde das auch sehr interessieren.

08.03.2020 19:56 • x 1 #100




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag