Pfeil rechts
3

Hallo,
ich fühle mich schrecklich einsam nach der Trennung von meinem Freund.
Wir haben uns in einer Suchtklinik kennen gelernt, wir sind viel zu schnell zusammengezogen und schon nach ein paar Monaten haben wir uns immer wieder gestritten, was dann immer mehr wurde.
Mitte März ging es dann auseinander, weil er mich geschlagen hat, so dass ich die Polizei rufen musste.
Ich habe ihn aus der Wohnung geworfen, trotz allem muss ich immer wieder an die schöne Zeit im Sommer denken. Wenn ich die Bilder von uns ansehe, kommt mir das Heulen.
Aber ich weiss auch, dass es mit uns nicht klappen wird, da wir beide psychische Probleme haben suchtkrank sind.
Obwohl ich immer wieder aufstehe und versuche mich täglich zu motivieren, so haut es mich an manchen Tagen doch um. So auch heute.
Der Trennungsschmerz dauert bei mir mindestens ein Jahr.
Ich fühle mich schrecklich alleine, vor allem heute. Kontakte knüpfen geht ja im Moment auch nicht wegen Corona.
VG

05.04.2020 14:18 • 05.04.2020 #1


5 Antworten ↓


Hallo ich grüße dich,sich in einer Klinik kennen zu lernen ist eine ganz andere Nummer,als wenn man dauernd aufeinander hockt.
In der Klinik hat man noch den nötigen Abstand ,zu Hause ist das nicht der Fall und man bemerkt recht schnell was einen stört,gut ist das du zumindest eingesehen hast...eine Beziehung ist nicht möglich,
Es tut mir leid, dass es dir durch den Trennungsschmerz sehr schlecht geht,doch ihr Ward nicht sehr lange zusammen,dass lässt hoffen das es nicht so lange anhält.....ich wünsche es dir, liebe grüße

05.04.2020 14:28 • x 1 #2



Langer Trennungsschmerz / mindestens ein Jahr

x 3


Calima
Zitat von Enyja:
trotz allem muss ich immer wieder an die schöne Zeit im Sommer denken. Wenn ich die Bilder von uns ansehe, kommt mir das Heulen.


Sich an schöne Bilder erinnern, die eine Weile zurückliegen, bringt in aller Regel auch die dazugehörige Erinnerungsverklärung mit sich: Wir sehen nur, was schön war oder zumindest schien und blenden aus, was es an Unschönem gab.

Das hat die Funktion, uns zu schützen, denn immer wieder über negative Erfahrungen nachdenken, belastet uns über die Maßen. Und das kann keiner leiden. Bei der Erinnerung an Schönes entsteht nicht selten die Sehnsucht danach, es sich wiederzuholen. Was einmal gelungen ist, könnte doch auch erneut klappen.

Das Problem: Es ist ja auch damals nicht gelungen. Es war nur schön, weil bestimmte Parameter erfüllt waren. Zum Beispiel, dass man sich in frischen Beziehungen erst nach und nach in all seinen Facetten zeigt. Oder auch der Umstand, dass wir oft lange Zeit bereit sind, für ein harmonisches Miteinander Dinge, die uns eigentlich stören, auszublenden oder zumindest zurückzustellen, um diese Harmonie nicht zu gefährden.

Erst im Laufe der Zeit zeigt sich dann, wie gut man tatsächlich miteinander zurechtkommt, wenn man nach und nach ehrlicher mit der eigenen Persönlichkeit umgeht und sich nicht 24/7 von der Schokoladenseite zeigt.

In deinem Fall hat euch die Realität im wahrsten Sinne des Wortes gewaltsam eingeholt. Dass sich deine Sehnsüchte an die Zeit vor dieser klammern, hat vermutlich auch damit zu tun, dass du dir wünscht, diese Erfahrung nie gemacht haben zu müssen. In Verbindung damit steht die Sehnsucht, die Uhr so weit zurückzudrehen, dass nur die sonnigen Tage übrig bleiben.

Dein Kopf weiß längst, dass das nicht geht. Dein Herz, deine Sehnsüchte...brauchen noch eine Weile, bis sie hinterher kommen.

Nicht zu unterschätzen ist auch der Faktor, dass diese Beziehung, so ungut sie über weite Teile auch gewesen sein mag, vertraut und einschätzbar war. Und das gibt, auch wenn die Umstände extrem unangenehm sind, ein Stück weit auch Sicherheit.

Der gegenüber steht nun die Unsicherheit, wie das Leben und wie die Liebe sich neu gestalten werden. Auch das ist ein Gefühl, das wir nicht so gut leiden können. Und es führt für nicht wenige dazu, lieber in altvertrauten Mustern und Beziehungen kleben zu bleiben, als das Wagnis einzugehen, sich auf Unbekanntes einzulassen.

Ob es nun ein Jahr dauert, ob weniger oder mehr, ist nicht so wichtig. Wichtig ist, die Zeit zu nutzen, um zu verarbeiten und loszulassen. Dann wirst du irgendwann auch frei sein für Neues, Schönes und Beglückendes.

05.04.2020 14:46 • x 1 #3


vielen Dank für deine Antwort. Wir waren zwar nicht solange zusammen, aber diese Zeit war sehr intensiv. Ich habe schon einige Beziehungen hinter mir und ich habe nach einer Trennung über ein Jahr und länger gebraucht, bis ich mich davon erholt habe.

05.04.2020 15:06 • x 1 #4


Wie lange jemand braucht lässt sich wirklich nicht an der Zeit ausmachen,es verspürt auch jeder anders ausschlaggebend ist die Intensität....ich hätte es dir anders gewünscht, Liebe Grüße

05.04.2020 15:13 • #5


vielen Dank. Das tut gut.

05.04.2020 15:19 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag