1

Hey ihr Lieben!

also, ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll - habe ein einziges Gedankenwirrwarr und hoffe, ich kann euch mein Problem einigermaßen verständlich schildern!:)

Alles fing im Oktober letzten Jahres auf einer Geburtstagsparty an. Ich lernte einen Jungen kennen, in den ich mich gleich verliebt habe und mit dem ich auch tatsächlich zusammen kam.
Leider war die Freude nur von kurzer Dauer, er hatte kaum Zeit weil er nicht nur in die Schule ging, sondern auch beruflich schon tätig war. Doch trafen wir uns so oft es ging & für den Moment war es okay.
Er versprach mir, sobald er sein Abi hinter sich gebracht hätte, würde es besser werden & natürlich klammerte ich mich gleich an diesen Gedanken und redete mir ein, wir würden schon bald mehr Zeit miteinander verbringen können.

Doch mit der Zeit wurde die Angst zunehmend größer, er könne nur ´auf das Eine´ ausgewesen sein, da Sex für ihn eine sehr große Rolle gespielt hat und er größten Wert darauf legte, dass dieses Thema nicht zu kurz kommt..
Wir haben kaum mehr so schöne Ausflüge unternommen wie zu Beginn unserer Beziehung, sondern haben uns getroffen, sind vll eine Kleinigkeit essen gegangen, um dann anschließend miteinander zu schlafen.

Im Dezember haben wir uns schließlich getrennt: Wie oft haben wir uns gesehen? 4 - 5 Mal im Monat? Das ist doch keine Beziehung, ich war emotional am Ende, habe ihn so schrecklich vermisst und die Sehnsucht war schrecklich.
Eines Abends hatte ich zu viel getrunken und wie das eben so ist, wenn die Hemmschwelle fällt, habe ich ganz offen mit ihm darüber geredet, dass ich mir nicht mehr sicher sei, ob es ihm noch um mich geht oder bloß um meinen Körper. (zuvor hatte ich mich das nie getraut, ich wollte ihm nicht zu nahe treten, da er sich solche Dinge immer gleich sehr zu Herzen genommen hat)
Er war sehr verletzt, meinte wenn das so wäre, dann müsste ich ihn eben verlassen & das habe ich schließlich auch.
Nicht, weil ich es wollte (das wäre das letzte was ich gewollt hätte), sondern nur um ihm seine Grenzen aufzuzeigen, dass es so nicht weitergeht, dass man so keinesfalls eine ordentliche Beziehung führen kann und dass sich künftig etwas ändern muss.
Und ich sagte mir, wenn ihm wirklich was an mir liegt, dann wird er auch versuchen etwas zu ändern.

Nach ein paar Wochen Funktstille, kamen wir nun doch wieder in Kontakt. Wir litten beide sehr unter der Trennung und vermissten einander. Beim nächsten Treffen hatte ich gehofft, er würde sich für sein Verhalten entschuldigen, würde fragen ob wir es noch einmal versuchen könnten, doch dem war nicht so...
Doch es kam bloß die Frage, ob wir weiterhin befreundet sein könnten. Natürlich habe ich dem gleich zugestimmt, ich war noch immer so schrecklich verliebt in ihn und mein einziger Wunsch war, Zeit mit ihm zu verbringen, bei ihm zu sein.
Ihm zu sagen, dass meinerseits noch immer Gefühle im Spiel sind, habe ich mich nicht getraut, in der Angst, er könnte mich völlig zurückweisen und würde vorschlagen, den Kontakt gänzlich zu brechen.

Doch diese "normale" Freundschaft war nicht von langer Dauer. Schon bald schlug er vor, wir könnten doch weiterhin miteinander schlafen - wir seien nun beide Single und auch Singles hätten Bedürfnisse.

Im ersten Moment war ich so sauer, denn mit diesem Vorschlag wurde ich in meinem Verdacht bestätigt, er sei wirklich bloß aufs Eine ausgewesen. Aber ihm dieses Angebot abzuschlagen würde bedeuten in die "friendzone" abgeschoben zu werden - und das kam nun wirklich nicht infrage!
Also führten wir eine ganze Weile diese Beziehung & es unterschied sich kaum von dem richtigen "Zusammensein" zuvor.
Wir haben zusammen etwas unternommen, haben uns geküsst und miteinander geschlafen - aber offiziell zusammen waren wir nicht mehr. Ich sagte mir, es sei alles halb so schlimm und im Prinzip sei es doch genau das gleiche, wie unsere Beziehung zuvor, bloß dass sie nun im Geheimen ablief.
Doch eines vergaß ich: er war nun völlig ungebunden, war mir keiner Rechenschaft schuldig, er war ein freier Mann, der nun tun und lassen konnte was er wollte. Und davon hat er auch Gebrauch gemacht.

Allein, ihn mit einer anderen zusammen zu sehen hat mich innerlich zerrissen, es war schrecklich und nach Monaten ewigen hin - und -her´s wurde klar: so geht es auf keinen Fall weiter!

Gestern erst haben wir uns ausführlich ausgesprochen, er hat sich entschuldigt, sagte mir, ihm wäre niemals klar, dass ich mir ausgenutzt und benutzt vorgekommen wäre und hat mir zugestimmt, dass das Sexuelle aufhören muss...er meinte, er hoffe dennoch auf eine normale Freundschaft...

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Soll ich diese Freundschaftsanfrage annehmen, auch wenn immer noch Gefühle für ihn vorhanden sind? Sollen wir eine "Pause" einlegen? Soll ich ihm sagen, dass ich noch etwas für ihn empfinde oder wäre es besser, alle Stricke zu reißen und einen klaren "cut" zu machen?
Was meint ihr? Ich bin mit der jetzigen Situation total überfordert und würde mich über ein paar Tipps & Ratschläge sehr sehr freuen!
Vielen lieben Dank im Vorraus & entschuldigt den Roman!

03.05.2014 18:38 • 02.10.2018 x 1 #1


7 Antworten ↓


Weiß nicht. Das Sexuelle hat einen zu großen Raum eingenommen meiner Meinung nach. Und mit Leuten, mit denen man nicht mehr zusammen ist, hat man meiner Meinung nach auch besser keine intimen Kontakte mehr.
Also ich wollte das nicht! Ich habe nur noch zu einem einzigen Ex-Freund Kontakt über Facebook (der hat ein Geschäft, wo ich nach Jahren auch zwangsweise nochmal hin musste, weil es sonst keinen Anbieter hier dafür gibt). Aber das ist ok. Weil der ist inzwischen auch verheiratet. Aber niemals würde ich mit einem Ex-Freund weiter befreundet sein wollen und ich würde mich auch nicht dafür her geben, noch mit demjenigen in die Kiste zu gehen!
Er war nicht der Richtige für dich und du hast sicher einen anderen Mann verdient. Ich würde den Kontakt ganz abbrechen.

07.05.2014 09:30 • #2



Freundschaft mit dem Ex, für den man noch Gefühle hat?

x 3


Dubist
forder eine nicht offene sondern verbindliche beziehung ein.
sag du bist kein Mädchen für eine lockere beziehung.
so einfach ist das.
männer wissen sofort, wer das mit sich machen läßt.
Mein mann wollte damals auch ausweichen und nicht heiraten.
doch ich wußte das es auf chaos hinauslaufen würde und ich nicht glücklich wäre.
Es geht darum, was dich glücklich macht.
Und ich habe dann eingefordert, und auch gesagt so nicht.
und es hat geklappt.
Man darf sich als frau nicht so schnell einschüchtern lassen.
sonst wird der mann dich gar nicht mehr ernst nehmen und wer nichts fordert auch nichts kriegt.
Männer wissen das sofort, wer sich für eine Affäre, oder lockere bindung verleiten lassen würde.
Frauen die das nicht wollen, bekommen zwar erst ihren sauren Mißmut zu spüren.
Werden aber doch nicht einfach gekickt dann meistens.
Viel eher wird eine Affären oder Lockere beziehung frau gekickt.
Und ein Mann weiß ganz genau, welche Frau letztendlich dieses spiel durchschaut und nicht mitspielt.
Tja, Liebe kostet eben auch mal was-
und unverbindlichkeit ist eben erstmal für ihn sehr bequem.
mach ihm einen Strich durch die Rechnung.

07.05.2014 13:00 • #3


alex-hae
@Maria16 ich verstehe dich nur zu gut. befinde mich zur Zeit in einer ähnlichen Situation...
Ich hoffe du hast die richtige Entscheidung getroffen, auch wenns schwer ist.
Glaube ich würde keine Freundschaft mit ihm wollen, Abstand ist immer erst mal gut solange Gefühle vorhanden sind.

01.10.2018 09:36 • #4


FeuerWasser
......

01.10.2018 10:06 • #5


aldia249
Zitat von Maria16:
Hey ihr Lieben!

also, ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll - habe ein einziges Gedankenwirrwarr und hoffe, ich kann euch mein Problem einigermaßen verständlich schildern!:)

Alles fing im Oktober letzten Jahres auf einer Geburtstagsparty an. Ich lernte einen Jungen kennen, in den ich mich gleich verliebt habe und mit dem ich auch tatsächlich zusammen kam.
Leider war die Freude nur von kurzer Dauer, er hatte kaum Zeit weil er nicht nur in die Schule ging, sondern auch beruflich schon tätig war. Doch trafen wir uns so oft es ging & für den Moment war es okay.
Er versprach mir, sobald er sein Abi hinter sich gebracht hätte, würde es besser werden & natürlich klammerte ich mich gleich an diesen Gedanken und redete mir ein, wir würden schon bald mehr Zeit miteinander verbringen können.

Doch mit der Zeit wurde die Angst zunehmend größer, er könne nur ´auf das Eine´ ausgewesen sein, da Sex für ihn eine sehr große Rolle gespielt hat und er größten Wert darauf legte, dass dieses Thema nicht zu kurz kommt..
Wir haben kaum mehr so schöne Ausflüge unternommen wie zu Beginn unserer Beziehung, sondern haben uns getroffen, sind vll eine Kleinigkeit essen gegangen, um dann anschließend miteinander zu schlafen.

Im Dezember haben wir uns schließlich getrennt: Wie oft haben wir uns gesehen? 4 - 5 Mal im Monat? Das ist doch keine Beziehung, ich war emotional am Ende, habe ihn so schrecklich vermisst und die Sehnsucht war schrecklich.
Eines Abends hatte ich zu viel getrunken und wie das eben so ist, wenn die Hemmschwelle fällt, habe ich ganz offen mit ihm darüber geredet, dass ich mir nicht mehr sicher sei, ob es ihm noch um mich geht oder bloß um meinen Körper. (zuvor hatte ich mich das nie getraut, ich wollte ihm nicht zu nahe treten, da er sich solche Dinge immer gleich sehr zu Herzen genommen hat)
Er war sehr verletzt, meinte wenn das so wäre, dann müsste ich ihn eben verlassen & das habe ich schließlich auch.
Nicht, weil ich es wollte (das wäre das letzte was ich gewollt hätte), sondern nur um ihm seine Grenzen aufzuzeigen, dass es so nicht weitergeht, dass man so keinesfalls eine ordentliche Beziehung führen kann und dass sich künftig etwas ändern muss.
Und ich sagte mir, wenn ihm wirklich was an mir liegt, dann wird er auch versuchen etwas zu ändern.

Nach ein paar Wochen Funktstille, kamen wir nun doch wieder in Kontakt. Wir litten beide sehr unter der Trennung und vermissten einander. Beim nächsten Treffen hatte ich gehofft, er würde sich für sein Verhalten entschuldigen, würde fragen ob wir es noch einmal versuchen könnten, doch dem war nicht so...
Doch es kam bloß die Frage, ob wir weiterhin befreundet sein könnten. Natürlich habe ich dem gleich zugestimmt, ich war noch immer so schrecklich verliebt in ihn und mein einziger Wunsch war, Zeit mit ihm zu verbringen, bei ihm zu sein.
Ihm zu sagen, dass meinerseits noch immer Gefühle im Spiel sind, habe ich mich nicht getraut, in der Angst, er könnte mich völlig zurückweisen und würde vorschlagen, den Kontakt gänzlich zu brechen.

Doch diese "normale" Freundschaft war nicht von langer Dauer. Schon bald schlug er vor, wir könnten doch weiterhin miteinander schlafen - wir seien nun beide Single und auch Singles hätten Bedürfnisse.

Im ersten Moment war ich so sauer, denn mit diesem Vorschlag wurde ich in meinem Verdacht bestätigt, er sei wirklich bloß aufs Eine ausgewesen. Aber ihm dieses Angebot abzuschlagen würde bedeuten in die "friendzone" abgeschoben zu werden - und das kam nun wirklich nicht infrage!
Also führten wir eine ganze Weile diese Beziehung & es unterschied sich kaum von dem richtigen "Zusammensein" zuvor.
Wir haben zusammen etwas unternommen, haben uns geküsst und miteinander geschlafen - aber offiziell zusammen waren wir nicht mehr. Ich sagte mir, es sei alles halb so schlimm und im Prinzip sei es doch genau das gleiche, wie unsere Beziehung zuvor, bloß dass sie nun im Geheimen ablief.
Doch eines vergaß ich: er war nun völlig ungebunden, war mir keiner Rechenschaft schuldig, er war ein freier Mann, der nun tun und lassen konnte was er wollte. Und davon hat er auch Gebrauch gemacht.

Allein, ihn mit einer anderen zusammen zu sehen hat mich innerlich zerrissen, es war schrecklich und nach Monaten ewigen hin - und -her´s wurde klar: so geht es auf keinen Fall weiter!

Gestern erst haben wir uns ausführlich ausgesprochen, er hat sich entschuldigt, sagte mir, ihm wäre niemals klar, dass ich mir ausgenutzt und benutzt vorgekommen wäre und hat mir zugestimmt, dass das Sexuelle aufhören muss...er meinte, er hoffe dennoch auf eine normale Freundschaft...

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Soll ich diese Freundschaftsanfrage annehmen, auch wenn immer noch Gefühle für ihn vorhanden sind? Sollen wir eine "Pause" einlegen? Soll ich ihm sagen, dass ich noch etwas für ihn empfinde oder wäre es besser, alle Stricke zu reißen und einen klaren "cut" zu machen?
Was meint ihr? Ich bin mit der jetzigen Situation total überfordert und würde mich über ein paar Tipps & Ratschläge sehr sehr freuen!
Vielen lieben Dank im Vorraus & entschuldigt den Roman!


Mein Tipp: Finger weg.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende.
Ich denke, du könntest ihm sehr wohl sagen, was du empfindest. Dann hätte er die letzte Chance, wenn dann immer noch lockeres und unverbindliches kommt, dann würde ich wirklich den Cut machen. Alles andere würde in eine ungute Richtung gehen.

Das allerwichtigste: kenne deinen Wert

01.10.2018 10:47 • #6


kirasa
Ähm hallo?

Der Beitrag liegt 4 Jahre zurück....

ich hoffe sie hat inzwischen einen anderen geheiratet oder kennengelernt ...

01.10.2018 11:00 • #7


Veritas
El Blindo mal wieder...

02.10.2018 14:53 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag