Pfeil rechts
1

Hallo liebes Forum!

Ich (21) bin momentan extrem verzweifelt, ich fasse es möglichst kurz:
Dieses Semester habe ich einen Mann (20) kennengelern und sind seit einigen Wochen ein Paar. Es war perfekt für mich und wegen meiner ziemlich schwierigen Vorgeschichte habe ich das erste Mal in meinem Leben mich gerecht, geliebt und glücklich gefühlt, weil ich meine sehr erfolgreiche Therapie vor kurzem abgeschlossen habe und solche Dinge mir völlig fremd waren.
Wir haben eine gemeinsame Freundin (26, auch im gleichen Studiengang), die Probleme mit Selbstverletzung und zwei Suizidversuche hinter sich hat. Dass ich und er ein Paar sind, hatten wir nicht direkt offen gelegt (was ein riesen Fehler war), da wir sie schützen wollten und Angst vor verheerenden Konsequenzen hatten. Nun ist es aber so, dass der Druck des so Tun als wäre nichts zu groß auf mir lastet und ich damit nicht klarkomme meine Liebe zu verstecken. Als er sie fragte, wie sie damit umgehen würde, wenn ich und er ein Paar sein würden, brach sie nur in Tränen aus und war am Boden zerstört. Schlimm genug, definitiv, das verletzt mich sicherlich genauso viel wie ihn. Das Problem sei, dass sie eben auch Liebe für ihn empfindet, er aber nicht für sie, sondern für mich. (Sie weiß nicht, dass wir eigentlich schon ein Paar waren, weil er denkt, dass sie das komplett zerstören würde.
Ich kann das ganze nachvollziehen, keine Frage. Aber ich bin der Meinung, dass das Vermeiden der Situation zu NICHTS führen wird. Man muss an dem Problem von ihr arbeiten anstatt es zu umgehen. Indirekt hat sie komplette Kontrolle über die Situation. Sie droht zwar nicht mit Selbstmord, aber die wahrscheinlichkeit, dass sie etwas anstellt, egal wie, ist hoch.
Er hatte mich schon zu Weihnachten bei seiner Familie eingeladen, seinen Freunden vorgestellt, wirklich zu mir gestanden; sogar meine Ansicht kann er verstehen - aber nicht teilen. Er könne es ihr nicht antun, er möchte nicht Auslöser für dieses Übel sein. Sie sei instabil und könne deshalb weniger damit umgehen, das ist der Grund warum er das mit mir nicht tun kann. Und es fällt ihm wirklich sehr schwer. Er gibt auch zu, dass dieser Einfluss von ihr viel zu stark ist, ich habe das Gefühl ich habe in der Hinsicht den Kampf dagegen verloren. Zu irgendetwas zwingen möchte ich ihn nicht, ich möchte wenigstens Druck von meiner Seite ersparen.
Die Frage, die sich mir stellt allerdings ist, dass er mir mindestens genauso, wenn nicht sogar mehr wehtut als ihr. Ich will mich keineswegs als Opfer der Situation darstellen, aber ich wage es zu behaupten, dass ich mehr Leid daraus ziehe als sie, wobei sie ja nicht einmal die Chance ermöglichen, damit überhaupt klarzukommen.

Das ist natürlich alles viel breitgefächerter als ich das jetzt hier darstellen konnte, aber ich würde wirklich um euren
Rat bitten, irgendwelche Worte oder Meinungen.

Danke im Voraus!
Mir kommt das ganze nämlich irgendwo nicht richtig vor.

19.12.2014 09:04 • 20.12.2014 #1


4 Antworten ↓


Traeumhase
Hallo,
Ich verstehe schon, daß die Situation sehr schwierig ist. Aber meiner Meinung nach, wird die Situation mit dem Verheimlichen nurnoch schwieriger. Solange ihr es verheimlicht, macht ihr Ihr immer noch Hoffnung, daß er sich in Sie verlieben könnte. Und wenn es dann nichts wird, seit Ihr in der gleichen Situation.
Vielleicht solltet Ihr versuchen jemand zu finden, wo Ihr gemeinsam etwas unternehmen könnt. Wenn die zwei sich vielleicht verstehn, sollte eurer liebe nichts mehr im Wege stehen.
Gruß
Traeumhase

19.12.2014 10:49 • #2



Freundin liebt Freund, Angst vor Selbstmord!

x 3


Zitat von Souveraine:
Aber ich bin der Meinung, dass das Vermeiden der Situation zu NICHTS führen wird.
Danke im Voraus!
Mir kommt das ganze nämlich irgendwo nicht richtig vor.


Und aus diesen zwei Sätzen geht nicht nur eine logische, sondern auch klare Antwort hervor. Vorredner hat schon das passende dazu geschrieben.
In diesem Fall ist jede Rücksichtnahme eine falsche Rücksichtnahme. Weder Dein Freund noch Du seid für das Leben eines anderen Verantwortlich.
Mehr an Rat bedarf es nicht.

19.12.2014 12:16 • x 1 #3


Auch sie bekäme die Chance, wenn ihr ehrlich zu ihr seid, daran zu wachsen.
Es sind immer die harten Zeiten, aus denen wir uns weiterentwickeln..
Und was jeder Einzelne daraus macht (sie), das ist deren Verantwortung. Nicht die Deine

19.12.2014 12:39 • #4


Avilu
Zitat von Traeumhase:
Solange ihr es verheimlicht, macht ihr Ihr immer noch Hoffnung


Das bringt es auf den Punkt. Umso länger ihr es verheimlicht, umso schwieriger wird es, für euch und auch für deine Freundin. Ihr seit auch nicht für das Wohlergehen deiner Freundin verantwortlich, wenn sie so instabil ist, sollte sie sich professionelle Hilfe suchen. Mit ihr zu sprechen wäre für mich die einzige Lösung, sowohl ehrlich den Fehler zuzugeben, dass ihr es verheimlicht habt, um ihr nicht weh zu tun, als auch zu sagen, dass ihr euch sorgen macht und ihr professionelle Hilfe ans Herz legen. Dabei aber sich nicht "gegen" sie verbünden, sondern vorsichtig daran zu gehen. Dein Freund muss das einsehen, mehr als für sie da sein könnt ihr nicht.

20.12.2014 02:52 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag