Pfeil rechts
62

Unruhe_in_Person
Durch das Thema von Weiblich84 ist mir gerade mein eigenes wieder extrem vor Augen gekommen,eigentlich habe ich es zu verdrängen versucht,jedenfalls irgendwie...Ist es okay,wenn ich mich dazu selbst einklinke,Weiblich84?Ist ja eigentlich Dein Thema,ich will mich da jetzt nicht mit meinem Problem dazwischen hängen,aber vielleicht kann ich hier auch den einen oder anderen Rat für mich mit nehmen.

14.04.2020 14:13 • x 1 #21


KarlDerGroße
Zitat von Weiblich84:
Da ist ein Gespräch nötig und vor allem eine Entscheidung

Ich kann Dir auch sagen, wie dieses Gespräch aussehen wird:
Er wird Dir das Blaue vom Himmel versprechen und verspricht Besserung und Einsicht.
Vielleicht schafft er es auch mal für ein Paar Wochen oder Tage.
Und dann wird es so, wie es jetzt auch ist.

Zitat von Weiblich84:
Ich kämpfe noch immer dafür, die Beziehung dahin zu lenken, wo sie einmal gewesen ist.
Das ist die Gefahr bei den toxischen Beziehungen, die waren mal gut.
Wenn Dein Partner an einer Persönlichkeitsstörung der Klasse Cluster B leidet (was ich mal extrem stark vermute) dann hat er Dir in guten Tagen alles gegeben was Du wolltest. Und jetzt hat er den Spieß umgedreht und zeigt seine wahre Persönlichkeit.
Ich hab grade Deine anderen Themen angeguckt,
offensichtlich hast Du schon seit Jahren mit seinem Verhalten zu kämpfen.
Du kennst die Antwort darauf bereits, willst es aber nur noch nicht wahr haben.
Also pack Deine Koffer und nimm Dein Kind und dann weg von dem Kerl.
Menschen,mit dieser Persönlichkeitsstörung zerstören ihre Mitmenschen.
Besser wird es sicherlich nicht mehr.

14.04.2020 14:52 • x 4 #22



Demütigungen in der Beziehung

x 3


Zitat von Unruhe_in_Person:
Durch das Thema von Weiblich84 ist mir gerade mein eigenes wieder extrem vor Augen gekommen,eigentlich habe ich es zu verdrängen versucht,jedenfalls irgendwie...Ist es okay,wenn ich mich dazu selbst einklinke,Weiblich84?Ist ja eigentlich Dein Thema,ich will mich da jetzt nicht mit meinem Problem dazwischen hängen,aber vielleicht kann ich hier auch den einen oder anderen Rat für mich mit nehmen.


Natürlich ist das ok.
Dafür gibt es dieses Forum ja.
Wenn Dir etwas auf der Seele liegt, dann schreib es. Darüber reden/schreiben hilft ja auch und jeder kann sich den ein oder anderen Rat mitnehmen.

14.04.2020 15:08 • #23


Calima
Zitat von Weiblich84:
Es fällt mir schwer mir einzugestehen, dass der einst so liebevolle Mensch, der mich richtig glücklich gemacht hat, nun ein solches Verhalten zeigt.

Ich kämpfe noch immer dafür, die Beziehung dahin zu lenken, wo sie einmal gewesen ist.


Genau das ist die Falle. Du liebst längst nicht mehr den Mann an deiner Seite. Du liebst die Erinnerung an den Mann, der er in der Vergangenheit für eine Weile war.

Nun hoffst du, wenn du nur durchhältst und genügend Liebe investierst, kannst du ihn dazu bringen, wieder so zu sein, wie deine Erinnerung ihn sieht. Ein Problem: Die Erinnerung ist äußerst trügerisch. Der Schmerz führt dazu, dass die Erinnerungsverklärung in vollem Umfang zuschlägt und uns nur die wunderbarsten Farben sehen lässt. Dass es auch damals bereits schwarze Schatten gab, blenden wir aus.

Nur: Je länger man leidet und hofft, desto schwerer wird das Loslassen. Würde man das tun, wäre ja all das Leid, all die Liebe, all das Ertragen umsonst gewesen. Und so beschließen wir, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Es darf nicht umsonst gewesen sein.

Gleichzeitig spielt die Sorge mit, dass - wenn wir uns tatsächlich entscheiden, auszusteigen - wir ja nie wissen werden, ob es nicht vielleicht doch wieder "gut" geworden wäre. Wenn, ja WENN wir nur noch ein bisschen länger durchgehalten hätten.

Leider passiert das nicht. Und zwar deswegen nicht, weil der Partner nicht so ist und nie wirklich so war, wie unsere Erinnerung an schöne Zeiten uns glauben machen will.

Wäre er ein guter Mann, so wäre es an ihm, alles dran zu setzen, dich um Verzeihung zu bitten und mit Liebe zu überschütten. Da er nicht weiß, was das ist, wird das nicht geschehen.

Und so bleibt nur, den mutigen Schritt zu tun, um sich aus dieser Falle zu befreien oder zu verharren und irgendwann auch zu erstarren. Noch hast du Kraft, dich zu widersetzen. Nutze sie.

14.04.2020 16:00 • x 1 #24


cube_melon
Zitat von survivor3:
Eine groessere Unverschaemtheit,Beleidigung und Gewaltandrohung geht ja kaum noch.

Vermutlich war es Schicksal das ich den Startpost nicht komplett gelesen habe. Weil so was geht gar nicht.

Du solltest in aller erster Linie dein Kind vor so einer toxischen Umgebung schützen. Denn mit so einer Umgebung ist die Chance realitisch das es verhaltensauffällig wird.

14.04.2020 16:07 • x 1 #25


Meine Meinung ist, dass ich nicht verstehe, warum du noch bei diesem Typen bleibst, wenn er dich so schlecht behandelt?
Warum lassen sich vor allem Frauen das immer gefallen? Kapier ich nicht.

14.04.2020 16:21 • #26


BellaM85
Das wird dich niemals weiterbringen glaub mir. Mein Ex und ich haben das durch. Der ist für mich definitiv psychisch kaputt bei dem was er schon abgezogen hat und haben auch noch 2 Kinder zusammen. Im Dezember hat er den absoluten Gipfel von Asozialität präsentiert danach war es definitiv vorbei.
Ich komm auf normaler Basis mit ihm noch klar haben ja die Kinder usw aber ich bin soooooo froh ihn los zu sein. Ich kann wieder durchatmen und komischerweise nimm ich auch wieder zu hatte Zeiten da wurde ich Stressbedingt so dünn das war echt krass. Er ist für mich ne Mischung aus schizophren, adhs ler und narzisst und der Anfang war auch ganz toll, mit viel Verliebtheit usw.

Lass die Finger von dem soll er das mit ner anderen weiterführen! Sei dir mehr Wert gibt auch gute Männer die einen egal ob zb 20 kg mehr oder weniger auf den Hüften sind top behandeln!

14.04.2020 16:25 • x 1 #27


Unruhe_in_Person
Ich meine weil es ja Dein Thema ist,Weiblich84 und ich da jetzt nicht mit meinem Problem ablenken wollte,darum hab ich Dich gefragt,ob das okay wäre.


Naja also...ich habs ja schon angedeutet,dass mir die Situation ein bisschen bekannt vorkommt...Ich hab gedacht,wenn ich das verdränge,dann geht das schon irgendwie,aber ich habe gemerkt,dass ich es nicht weiter verdrängen kann.

Ich bin mit meinem Freund diesen Monat ein Jahr zusammen und im Verlaufe der Zeit sind Verhaltensweisen vorgekommen,die vor der Beziehung nicht bestanden...Er konnte mir zB mal was nettes sagen,etwa,dass ich etwas besonderes für ihn bin.Im Verlaufe der Beziehung aber...nichts.Im Gegenteil,er kritisiert mich oft negativ (was mich an sich nicht stört,muss ja auch mal sein) aber findet irgendwie kein nettes Wort für mich.Er hat mir auch nie gesagt,dass er mich liebt geschweige denn gern hätte.Es geht und ging mir nicht darum 24/7 zu hören wie gut ich aussehe oder was ich fürn toller Mensch wäre...aber wenigstens ab und zu mal...aber..nein,nichts.Er sagt immer,dass er ja dies und das und jenes für mich nicht tun würde,wenn da keine Gefühle wären.Ja,macht Sinn,aber auf materielles lege ich keinen Wert,was ich ihm auch sagte.Viel lieber würde ich einfach mal hören wollen,dass er mich wenigstens gerne hätte...

Ich habe eine depressive Erkrankung,was er auch vor der Beziehung schon wusste.In einer SMS schrieb er vor der Beziehung,dass ich ein "so besonderer,wunderbarer Mensch" sei und das das "viel wichtiger" ist als "alles was war".Es gibt keine fünf solcher SMS-Inhalte...
Während der Beziehung sagte er mir sowas gar nicht,im Gegenteil:Auf einmal schien ihn meine Erkrankung regelrecht zu stören,immer öfter äußerte er sich negativ.
Hinzu kommt auch,dass mir auffiel,dass er sich auch sehr negativ und oberflächlich über andere Menschen äußert...das ist vorher nicht so gewesen.Zum Beispiel trafen wir vor etwa einem Monat einen Mitpatienten von mir und meinte dann über ihn,als der Mann an der Kasse und meines Freundes Meinung nach außer Hörweite war,zu mir:"Hat der auch ne Klatsche?" Ich bin nicht zum ersten Mal total aufgeflippt und habe ihn gefragt was das eigentlich soll.Auch nicht zum ersten Mal.
Ein anderes Beispiel betrifft auch meinen Freundeskreis,den er übrigens auch gar nicht kennenlernen will.Wir haben vorn paar Wochen zufällig einen Freund von mir getroffen.Als dieser auch außer Hörweite war,meinte mein Freund dann zu mir:"Hier läuft ja Gesocks rum." Ich wollte wissen warum und darauf meinte er nur:"Na Russen." Mein Kumpel ist Russe.

Er weiß,dass ich das nicht okay finde,wenn er sich derartig über andere Menschen äußert,aber er unterlässt es nicht.Als wir Bus fuhren und er nicht wusste,dass man ab einer bestimmten Uhrzeit vorn beim Fahrer einsteigen musste,regte er sich auf und meinte,dass er ja nichts dafür könne,dass der Busfahrer keinen anständigen Beruf erlernt habe.Er selbst ist Akademiker,was er manchmal auch betont.Vorher ist mir so ein Verhalten an ihm nicht aufgefallen,er war nicht so.Leute mit Behinderung sollten seiner Meinung nach sogar ganz zuhause bleiben und zB.nicht ins Kino etc. gehen "um den gesunden",so drückte er sich aus,"nicht zur Last fallen".Er bezog sich auf körperlich beeinträchtigte Menschen.

Während ich schreibe,fällt mir wieder mal auf wie absurd das alles klingen muss für euch...und nein,es ist wirklich kein Witz.

Gestern und vorgestern bin ich wieder mal seinen Gefühlen für mich auf den Grund gegangen,jedenfalls habe ich es versucht.

Über seine Mutter redet er genauso.Er sagt,sie habe "ein an der Klatsche",sprich:Sie ist bescheuert.So sagt er das.Deshalb hat er zu ihr auch keinerlei Kontakt.Aber er ist mit mir zusammen-und über mich redet er ähnlich.
Wenn es Streit gibt,dann ist das alles immer meine Schuld.Liegt immer an mir.Er sagt,ich sei nicht reflektiert und würde nicht überlegen was ich sage.Außer ihm nimmt mich keiner so wahr,nicht mal Menschen,die mich deutlich länger kennen als er.Ich bin nicht einfach,ich weiß das,ich mach auch Fehler,aber ich entschuldige mich bei ihm für verzapften Mist.Wenn ich ihm etwas erzähle,dann sagt er oft gar nichts.Einfach nichts.Wenn ich dann nachfrage,sagt er "Na was soll ich dazu auch sagen?" Kommunikation also auch irgendwie nicht..und schuld bin immer ich.

An meinem Geburtstag schrieb meine Nichte mir eine SMS mit dem Inhalt,dass ich so bleiben solle wie ich bin und er meinte dazu "Bloß nicht." Derartiges äußerte er nicht zum ersten Mal.
Ich höre zB. auch schlechter,was er ebenfalls weiß.Als wir uns vor Monaten was bestellten und die Verkäuferin mit ihm interagierte,fühlte ich mich nicht angesprochen als sie was sagte und ich verstand sie auch gar nicht.Er meinte,ich könnte ruhig antworten,wenn ich was gefragt werde.Danach gab es richtig Streit.Er zog um und ich half ihm so gut ich eben konnte.Ich habe Energieverlust,was er auch weiß und trotzdem half ich ihm,aber recht machen konnte ich ihm irgendwie nichts.Generell nicht..Er fuhr mit seinem Kumpel dann irgendwas abholen während ich in der alten Wohnung blieb und paar Sachen wischte.Nach etlichen Stunden kam er dann wieder und erzählte,dass sie noch bei BK gewesen seien..Ich fand es nicht schlimm;ich fand aber schlimm,dass er mir gar nichts mitgebracht hatte,obwohl es in seiner alten Wohnung keinerlei essbares mehr gab...das hat mich sehr verletzt.Ich habe auch schweres Zeug getragen,aber..hm..

Ich könnte noch etliches aufzählen.Ich sehe nicht nur das negative sondern auch die positiven Dinge,aber ich merke seit einiger Zeit,dass es mir extrem an die Substanz geht...Ich versuche mit ihm zu reden,wenn wir uns sehen,dann hab ich inzwischen Bauchgrummeln,weil ich immer damit rechne,dass es Stress gibt wegen irgendwas.
Über Gefühle spricht er nicht,ich weiß,das ist ein Männer-Ding,aber er spricht nie darüber...Meine Therapien sind für ihn nur ne Art Freizeit,nichts anstrengendes jedenfalls.Im Novemeber hatte ich meine erste Panikattacke,Januar/Februar rum meine zweite,in seinen Augen nur Einbildung.Auch ist er der Meinung,dass mein gesundheitlicher Zustand nicht so kritisch ist,wie er von Psychologen und Therapeuten eingeschätzt wird..er selbst ist nicht mal ansatzweise aus der Branche.Ständig rumhacken und ja..Schikane sind "normal" geworden...Er wirft mir vor ihn zu schikanieren um mich besser zu fühlen.Ich habe gar keine Kraft andere zu schikanieren und meine Natur sei es auch nicht,sagte ich.Trotzdem kommen solche Aussagen...

Wenn er mich so schlimm findet,sagte ich oft zu ihm,dann soll er sich trennen...aber...tut er nicht...Und ich verstehe nicht wieso...ich fühle mich wie der Fehler im System,der Grund für alles und ich gebe mir inzwischen oft selbst die Schuld für alles.Ich weiß nicht was ich ihm getan habe...Mir selbst fehlt extrem die Kraft,ich dachte auhc lange Zeit,er ändere sich,aber..ich glaube das wird er nicht tun...Ich weine oft und viel,es tut weh,aber die Angst vor dem Alleinsein ist viel größer...ich habe keinen Kontakt zu meiner Familie,meine Freund wohnen nicht unbedingt um die Ecke..und ich habe seit langem das Gefühl,dass ich sterben werde und es macht mir Angst...

Mein Freund war mal anders zu mir.Insgesamt...bin ich aufgrund vieler Dinge an einem wunden Punkt gekommen,aber ich glaube irgendwie,dass es für mich zu spät ist..Ich hätte oft gehen müssen..und blieb.

Sorry für den langen Text....und danke fürs Zuhören...

Liebe Grüße,
Unruhe_in_Person

14.04.2020 21:12 • #28


cube_melon
Zitat von Unruhe_in_Person:
Leute mit Behinderung sollten seiner Meinung nach sogar ganz zuhause bleiben und zB.nicht ins Kino etc. gehen "um den gesunden",so drückte er sich aus,"nicht zur Last fallen".Er bezog sich auf körperlich beeinträchtigte Menschen.

Ich habe das gelesen und vor Überreaktion und Entsetzen kurz gelacht.
Mir fällt dazu nichts ein. Zumindest nichts freundliches.

Es tut mir ganz arg Leid das Du an so einen Menschen geraten bist. Aber es ist an Dir zu entscheiden ob Du das willst oder nicht.
Mir ist auch bewusst das es so von aussen easy gesagt ist, aber für dich das Ganze eine völlig andere Dimension hat.

14.04.2020 21:27 • x 1 #29


Unruhe_in_Person
Hallo...

Danke für Deine Antwort.

Zitat von cube_melon:
Ich habe das gelesen und vor Überreaktion und Entsetzen kurz gelacht.
Mir fällt dazu nichts ein. Zumindest nichts freundliches.

Es tut mir ganz arg Leid das Du an so einen Menschen geraten bist. Aber es ist an Dir zu entscheiden ob Du das willst oder nicht.


Traurig ist daran,dass er weiß,dass ich aus der Therapeuten-Branche bin und daher auch mit Menschen mit Behinderungen gearbeitet habe.

Er war mal anders...ich frag mich einfach,ob es meine Schuld ist,dass er so wurde.

14.04.2020 21:30 • #30


Nein, er war nie anders. Er hat sich nur verstellt. Und warum sollte er dich verlassen? Du lässt dir doch alles gefallen. Würde ich an seiner Stelle auch nicht tun.

14.04.2020 21:54 • x 1 #31


Hoffnungsblick
Das einzig Richtige, das du tun kannst, ist ihn so schnell wie möglich zu verlassen.
Er will mit seinen Herabsetzungen sein eigenes fehlendes Selbstwertgefühl aufpolieren. Je mehr du seine Herabsetzungen erträgst, umso mehr wird er dich verachten.
Du brauchst nicht unbedingt einen Mann, um gücklich zu sein. Das kannst du -vielleicht erst mal- herausfinden und genießen.

14.04.2020 22:04 • x 1 #32


Unruhe_in_Person
Hallo,danke auch für Deine Antwort...

Zitat von Hoffnungsblick:
Er will mit seinen Herabsetzungen sein eigenes fehlendes Selbstwertgefühl aufpolieren. Je mehr du seine Herabsetzungen erträgst, umso mehr wird er dich verachten.


Wenn ich ihm das sage,dann fängt er an zu lachen und am Ende..bin ich die blöde.
Inzwischen glaub ich selbst schon ab und zu,dass ich wirklich das Problem bin und er nicht...

14.04.2020 22:09 • #33


Unruhe_in_Person
Zitat von lady77:
Nein, er war nie anders. Er hat sich nur verstellt. Und warum sollte er dich verlassen? Du lässt dir doch alles gefallen. Würde ich an seiner Stelle auch nicht tun.



Hallo,danke für Deine Antwort.

Aber wozu sich verstellen..?
Gefallen lass ich mir nichts,ich wehr mich,das kotzt ihn an.Aber ich konnte bisher nicht gehen...

14.04.2020 22:10 • #34


cube_melon
Zitat von Unruhe_in_Person:
Traurig ist daran,dass er weiß,dass ich aus der Therapeuten-Branche bin und daher auch mit Menschen mit Behinderungen gearbeitet habe.
Er war mal anders...ich frag mich einfach,ob es meine Schuld ist,dass er so wurde.

Mir fällt immer weniger dazu ein...
Wie soll das gehen das Du ihn dazu gebracht hättest? Du hast sicher keine Methoden wie die Südstaatler mit Ihren "Such"hunden vor 200 Jahren bei ihm angewendet.

14.04.2020 22:15 • x 1 #35


Unruhe_in_Person
Zitat von cube_melon:
Mir fällt immer weniger dazu ein...Wie soll das gehen das Du ihn dazu gebracht hättest? Du hast sicher keine Methoden wie die Südstaatler mit Ihren "Such"hunden vor 200 Jahren bei ihm angewendet.


Ich musste grad lachen bei dem letzten Satz.
Nein,habe ich nicht.Vielleicht einfach meine Art,ich weiß nicht...Ich merke auch,dass ich extrem sensibel bin.

14.04.2020 22:17 • #36


cube_melon
Zitat von Unruhe_in_Person:
Aber wozu sich verstellen..?

Um zu erreichen das Du ihm verfällst. ; )

14.04.2020 22:18 • x 2 #37


Unruhe_in_Person
Zitat von cube_melon:
Um zu erreichen das Du ihm verfällst. ; )


Naja...irgendwie glaube ich langsam,dass ich selbst schuld bin.

14.04.2020 22:19 • #38


Ich denke er hat sich so lange von seiner besten Seite gezeigt oder auch "verstellt" bis du angebissen hast. Es ist ja nicht so, dass nur du ihn brauchst weil du Angst vor dem Alleinsein hast. Er braucht dich irgendwie auch. Und zwar als Fußabtreter um sich selbst besser und überlegener zu fühlen. Das vermute ich zumindest stark.

14.04.2020 22:19 • x 3 #39


cube_melon
Zitat von Unruhe_in_Person:
Aber wozu sich verstellen..?

Um zu erreichen das Du ihm verfällst. ; )

Zitat von Unruhe_in_Person:
Nein,habe ich nicht.Vielleicht einfach meine Art,ich weiß nicht...Ich merke auch,dass ich extrem sensibel bin.

Dann brauchst Du einen Partner der das nicht schamlos ausnutzt. Und etwas Arbeit an dir selber das Du mehr Selbstbewusstsein aufbaust.
Wenn Du über Jahre Kappes vorgelabert bekommst, kann es halt passieren das sich dein Gefühl von Mitte zwischen richtig und falsch sich verschiebt.

Zitat von Unruhe_in_Person:
Naja...irgendwie glaube ich langsam,dass ich selbst schuld bin.

Es besteht ein sehr großer Unterschied zwischen einer Enscheidung die ungünstige Auswirkungen hat und Schuld.

14.04.2020 22:21 • x 1 #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag