Pfeil rechts
26

Hallo!

Ich bin schon lange stiller Mitleser in diesem Forum, aber jetzt habe ich mich mal angemeldet und wollte einfach einmal meine Situation schildern, in der Hoffnung, dass mir vielleicht jemand einen guten Rat geben kann.

Ich, männlich 30, leide unter einer Angststörung mit vielen körperlichen Symptomen, sowie auch an einer Sozialphobie. (Nehme dagegen Wellbutrin 300mg) Ich war von Kindheit an immer schon irgendwie anders, ein Außenseiter eben, hatte nie wirklich viele Freunde. Eigentlich immer nur einen. Normale Dinge wie Partys, Feiern, unter Menschen gehen gab es bei mir nie und gibts es auch heute nicht. Ich kann einfach nicht unter Menschen gehen. Fühle mich sofort unwohl. Ich kann auch keine zwanglose Unterhaltung führen mit Menschen, die ich nicht kenne. Davon, ein Mädchen anzusprechen, rede ich erst gar nicht Früher war mir das eigentlich egal. Wusste zwar, dass es irgendwie nicht normal ist, aber es hat mich nie wirklich gestört.
Ich habe dann mit 17 in einem Internetchat (ich weiß gar nicht mehr wie es dazu kam) doch mal ein Mädchen kennengelernt. Wir hatten auch für gut 2 Monate sowas wie eine Beziehung. Hat dann aber leider doch nicht funktioniert. Ihre Eltern hatten auch irgendwas gegen mich

Ich habe nach der Schule eine Lehre als Verkäufer im Elektro Bereich gemacht. Arbeite heute noch im selben Unternehmen. Die Arbeit an sich ist eigentlich ganz ok, wenn man von den teils sehr anstrengenden, hochnäsigen und aggressiven Kunden mal absieht. Unser Chef ist ein Choleriker und liebt es den ganzen Tag herumzujammern, herumzubrüllen und bei den Mitarbeitern herumzusticheln. Man kann ihm auch nichts recht machen. Eigentlich der Typ Chef, den man keinem wünschen würde. Andererseits hat diese Firma auch Vorteile. Durch meine Psychische Verfassung habe ich leider oft solche viele Tiefs, wo ich mich einfach auf nichts konzentrieren kann. Manchmal sitze ich auch einfach nur vor dem Computer (arbeite dort mittlerweile im Büro) und tu so als ob ich was machen würde und sehe dabei ins Leere. Fällt dort nicht auf. Auch kann ich mir kurzfristige freie Tage einfach so rausholen ohne dass es wirklich Probleme gibt. Der Chef jammert dann zwar herum aber das wars dann auch schon. Ich brauche mir also keine Sorgen um meinen Job zu machen und es gibt auch keine Probleme wenn ich immer mal wieder zum Arzt gehe.

Wohnen tu ich gemeinsam mit meinen Eltern in einem Einfamilienhaus, ich im Obergeschoss, meine Eltern unten. Ich bin Einzelkind und werde das Haus auch bald überschrieben bekommen. Eigentlich ja toll. Leider habe ich aber keine Privatsphäre Meine Eltern, meistens mein Vater, sind dauernd bei mir heroben. Sie meinen es ja nicht böse, wollen sich ja nur mit mir unterhalten, was ich dann auch mache. Ich komme jedoch oft nach einem anstrengenden Tag nachhause und möchte einfach meine ruhe haben, was aber so gut wie nie der Fall ist.

Die Tatsache, warum es mir Momenten so schlecht geht ist einerseits, dass ich dauernd irgendwelche körperlichen Probleme habe, die immer schlimmer werden. Da war schon so ziemlich alles dabei. Ich zähle da jetzt mal nichts auf. Sehr viele hier werden ja sicher ein Lied davon singen können.
Mein größtes Problem ist andererseits aber die Tatsache, dass ich mich sehr sehr einsam fühle, weil ich keine Freundin habe. Es tut immer sehr weh, wenn ich andere glückliche Paare sehe aber selbst niemanden habe, der mir nahe ist. Mein Leben besteht daraus arbeiten zu gehen, und mich am Wochenende zuhause zu verkriechen. Und ich habe angst das ich es nie mehr auf die reihe bekommen werde ein normales Leben zu führen.
Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Bzw. was würdet ihr mir raten, damit ich es schaffe vielleicht doch noch ein normales glückliches Leben führen zu können. Würde mich sehr über ein paar Antworten freuen.

Sorry für den langen chaotischen Text. Bin nicht gut darin, sowas zu schrieben.

Liebe grüße

21.03.2019 20:32 • 18.12.2021 x 3 #1


31 Antworten ↓


Zitat von Jimbo12:
Hallo! Ich bin schon lange stiller Mitleser in diesem Forum, aber jetzt habe ich mich mal angemeldet und wollte einfach einmal meine Situation schildern, in der Hoffnung, dass mir vielleicht jemand einen guten Rat geben kann. Ich, männlich 30, leide unter einer Angststörung mit vielen körperlichen Symptomen, sowie auch an einer Sozialphobie. (Nehme dagegen Wellbutrin 300mg) Ich war von Kindheit an immer schon irgendwie anders, ein Außenseiter eben, hatte nie wirklich viele Freunde. Eigentlich immer nur einen. Normale Dinge wie Partys, Feiern, unter Menschen gehen gab es bei mir nie und gibts es auch heute nicht. ...




Hallo.
Ich dachte,ich schreibe mal dazu was ich so denke...
Ein paar Sachen,die Du hier beschreibst,kenne ich auch:zurückgezogen,keine Parties,keine Freunde (oder die falschen,erst späte rmitbekommen) und einige andere Dinge.Raus gegangen bin ich auch eher ungern.Mache ich immer noch eher ungern,aber manchmal muss es eben sein.
Ich habe damit angefangen,dass ich irgendwann immer samstags die Post meiner Eltern von einem Postfach abgeheolt habe.30-35 Minuten Fußweg.Hab mich so quasie selbst therapiert raus zu gehen.
Heutemache ich es sogar noch immer so,abe rnicht mit der Post:Ich habe Katzen,ich könnte ne ganze Palette Katzenfutter kaufen,mache ich aber nicht.Ich gehe jeden Tag los und kaufe Katzenfutter,denn so muss ich raus,geht ja um meine Tiere.
Vielleicht kann es Dir auch helfen,wenn Du Dir ein kleines Ziel machst?Keine Ahnung,holst Dir jeden Tag ne Schokolade oder sowas.^^ Problem ist einfach,dass wir Menschen Rudeltiere sind,wir können auf Dauer nicht ganz alleine.Nicht wirklich.Wir wollen kommunizieren und uns austauschen,denn es gibt uns auch Erfahrungen mehr und wir wollen immer Wissen sammeln,Infos haben.
In der Schule habe ich keine schöne Zeit gehabt,auch nicht in der Ausbildung,nicht im Job.Irgendwie nie.Ich habe insgesamt eher sehr wenig gute Erfahrungen mit Menschen gemacht,aber ich habe nen paar Freunde,die mir über die Jahre wirklich zu Freunden wurden.Nicht viele.Aber auf die kann ich zählen und das weiß ich auch.Man braucht also keinen gigantischen Freundeskreis,weniger ist in dem Fall einfach mehr.Weniger,aber zuverlässiger.
Auf Parties gehe ich auch heute nicht.Es ist zu laut und wirklich kennenlernen kann man da auch keinen,weil man sich nicht richtig unterhalten kann.Ich mag keine Parties.
Noch heute mag ich keine lauten,schrillen Orte oder Menschen.Ich mache das,was ich mag,andere müssen es nicht mögen,denn ICH muss mich in meinem Leben mit den Menschen wohlfühlen und mit den Orten.Wenn Du kein Party-Mensch bist (mal angenommen) dann ist es so.
Ich finde es wichtig,dass man zu dem wie man ist auch steht.
Naja was Internet angeht habe ich eine bestimmte Einstellung:
Man lernt niemanden im Internet kennen.Man kann da einen Erstkontakt haben,ja,aber man lernt niemanden kennen.Jeder kann anders sein.Es ist schwer raus zu finden,wie echt jemand ist,von dem man keine Emotionen oder Gefühle wahr nehmen kann.Tolle Texte findet man ja überall im Internet.Also Vorsicht.Man lernt sich nie im Internet kennen,nur in der realen Welt,im Internet kann jeder jeder sein und jeder alles.Es ist aber eine nette Idee um sich einfach mal auszutauschen,aber eine Internetbeziehung ist nichts echtes,nichts reales,nichts,das von Dauer oder Bestand ist.Man lernt sich eben nur in einer Welt kennen,in der man sich anschauen kann,lächeln kann,in der man auch streiten kann.Nicht im Internet.Wie gesagt,man kann sich nett unterhalten,aber ob man wirklich zurecht kommt,erfährt man nur,wenn man sich trifft und kennenlernt.Damit bin ich auch schon bei der Sache mit der Partnerschaft:Ich erwähne es oft,tue es auch hier:Menschen spüren,wenn Menschen anders sind.Anders sein schreckt erstma ab,denn es ist ungewohnt.Und:Menschen merken,wenn Menschen mit sich selbst unzufrieden sind.Es klingt hart,aber Menschen umgeben sich nicht gerne mit Menschen,die immer schei. drauf sind.Kenn ich aus eigener Erfahrung.Man muss sich selbst akzeptieren und mögen,dann können es auch andere wahr nehmen.
Es gibt also in dem Sinn kein Rezept für Das perfekte Leben,das was für Dich perfekt wäre,kann es für wen anderes nicht sein.^^
Was Deine Eltern angeht...ja...naja schwierige Sache.Ich wohne seit ich 19 bin nicht mehr zu Hause.Fluch und Segen.Ich finde es schön,dass Deine Eltern nach Dor fragen,aber vielleicht redest Du einfach mal mit ihnen und sagst ihnen was Dich stört?Du bist ein Einzelnkind,die haben es sowieso noch mal etwas schwerer,weil das ja dann alles ist,was sie haben.Aber versuch mal mit ihnen zu reden.
Mir hat mal jemand etwas erklärt und zwei Kreise und einem Punkt in der Mitte.Der innere Kreis ist meine Welt,der äußere Kreis die Welt da draußen.Und sie hat zu mir gesagt:Du kannst Deine kleine Welt ändern,entscheiden was Du willst und wa snicht,die große Welt kannst Du nicht ändern.Die ist wie sie ist.
Ich habe viele Jahre gebraucht um das zu begreifen,in anderer Form höre ich das schon öfter,aber erst letztes Jahr habe ich das verstanden.
Ich versuche das zu machen,was mir gut tut-in erster Linie.Also ein wenig mehr Achtsamkeit,aber mir selbst gegenüber.Ich bin kein Egoist,aber ich gucke zuerst,dass es mir gut geht.Wenn ich merke,mir tut nicht gut in diesem oder jenem Geschäft zu sein,dann gehe ich raus.Lege das Zeug bestenfalls irgendwo hin.Genauso mit Anrufen oder Treffen.
Es muss MIR gut gehen.

Ich hoffe,ich konnte Dir etwas weiter helfen.

Liebe Grüße,
Unruhe_in_Person

21.03.2019 20:56 • x 5 #2



Wird mein Leben noch besser? Bin immer ungklücklich

x 3


Lea2311
Hey, wie wäre es denn, wenn du dich bei einer online-dating Seite anmeldest? dann könntest du dich ja erstmal über das Internet annähern.
Vielleicht fällt dir dann ein persönliches Treffen leichter?
Oder versuch, dich langsam zu steigern.. erst jemanden nach dem Weg fragen, dann z.b. In einem Geschäft fragen wo du etwas finden kannst, dann irgendwann mal jemandem sagen er sieht gut aus o.ä.
Gibt es bei dir einen Auslöser in der Vergangenheit, weshalb dir das so schwer fällt?

Lg Lea

21.03.2019 20:58 • x 1 #3


Meinen normalen Alltag habe ich trotz der Sozialphobie eigentlich recht gut im Griff. Hier und da habe ich mal probleme, wenn ich irgendwo anrufen muss wegen irgendwas, oder wenn ich irgendwo hin muss, wo ich noch nie war, aber ansonsten passt das schon irgendwie, solange ich mich mit niemanden über irgendwas persönliches unterhalten muss oder keinen fremden um was bitten muss.

Mich auf einem Online Dating Portal anzumelden kann ich mir leider gar nicht vorstellen. Es war für mich schon Wochenlage überwindung hier entwas zu Posten... Ausserdem müsste ich dann ja auch ein Foto von mir einstellen, weil ohne Foto bringt so ein Profil ja nichts. Fotos von mir gibt es nicht. Ich mache auch keine Fotos von mir, da ich mit meinem aussehen nich grade klar komme

Das Leute abschreckend wirken, wenn sie mit sich selbst nicht im reinen sind weiß ich, und merke ich auch, aber ich kann das halt nicht wirklich ändern. Etwas vorspielen kann man auf dauer auch keinem was.

Was mich in meinem Leben zu dem gemacht hat, wer ich jetzt bin weiß ich leider nicht. Irgend eine Auslöser wird es schon gegeben haben. Hatte auch keine wirklich tolle Schulzeit.....

lg

21.03.2019 21:32 • x 1 #4


Zitat von Jimbo12:
Meinen normalen Alltag habe ich trotz der Sozialphobie eigentlich recht gut im Griff. Hier und da habe ich mal probleme, wenn ich irgendwo anrufen muss wegen irgendwas, oder wenn ich irgendwo hin muss, wo ich noch nie war, aber ansonsten passt das schon irgendwie, solange ich mich mit niemanden über irgendwas persönliches unterhalten muss oder keinen fremden um was bitten muss.

Mich auf einem Online Dating Portal anzumelden kann ich mir leider gar nicht vorstellen. Es war für mich schon Wochenlage überwindung hier entwas zu Posten... Ausserdem müsste ich dann ja auch ein Foto von mir einstellen, weil ohne Foto bringt so ein Profil ja nichts. Fotos von mir gibt es nicht. Ich mache auch keine Fotos von mir, da ich mit meinem aussehen nich grade klar komme

Das Leute abschreckend wirken, wenn sie mit sich selbst nicht im reinen sind weiß ich, und merke ich auch, aber ich kann das halt nicht wirklich ändern. Etwas vorspielen kann man auf dauer auch keinem was.

Was mich in meinem Leben zu dem gemacht hat, wer ich jetzt bin weiß ich leider nicht. Irgend eine Auslöser wird es schon gegeben haben. Hatte auch keine wirklich tolle Schulzeit.....

lg



Klingt als wolltest Du vermeiden mit anderen direkten Kontakt zu haben,aber gleichzeitig wünschst Du Dir Kontakt...Hast Du Angst vor Ablehnung?Geht mir oft so,ich traue mich ganz vieles nicht,weil ich Angst habe abgelehnt zu werden.War bisher auch immer so.
Was ich beim Schreiben immer angenehm finde ist,dass man reden kann ohne das Gefühl zu haben,dass man direkt beobachtet wird und wie gesagt:chatten an sich is ganz nett,aber keine Basis.Manchmal fällt es leichter etwa szu posten,weil keinem da keiner unterbricht und man nicht angesehen wird und man einfach Zeit hat.

Und nein..vorspielen sollst Du auch keinem was,das merken Menschen sowieso,Du wirkst dann nicht echt.
Wenn Du über Dich selbst 5 positive Dinge aufzählen würdest,welche wären das?

Aussehen ist sone Sache.Was stört Dich an Deinem?Ich leide auch unter Minderwertigkeitskomplexen wegen bestimmter Dinge.

Ich sag mir:Wenn ich nicht so wäre,wie ich bin,würde ich die Leute,mit denen ich befreundet bin,vielleicht gar nicht kennen.Vielleicht hätte ich andere nie kennengelernt.Dennoch...finde ich mich fürchterlich,insofern verstehe ich schon was Du meinst...Immer nen schlechtes Bild von sich selbst....

21.03.2019 21:39 • x 1 #5


Hmm, 5 positive Dinge? Ich kann sehr gut zuhören, glaube ich. Ich bin immer pünktlich. Ich habe humor. Mehr fällt mit jetzt spontan nicht wirklich ein.
An meinem Aussehen stört mich im Allgemeinen so ziemlich alles....

21.03.2019 21:51 • #6


Zitat von Jimbo12:
Hmm, 5 positive Dinge? Ich kann sehr gut zuhören, glaube ich. Ich bin immer pünktlich. Ich habe humor. Mehr fällt mit jetzt spontan nicht wirklich ein.
An meinem Aussehen stört mich im Allgemeinen so ziemlich alles....


Sind schon mal drei Dinge,die Du positiv an Dir wahrnimmst und das finde ich toll.Zuhören können nur wenige,Humor haben manche auch verlernt und Pünktlichkeit ist ein guter Punkt,finde ich.^^
Und 5 Dinge,die Dich stören?Und warum stören sie Dich?

Es ist wichtig,dass man sich selbst auch schätzen kann und nicht nur auf sich selbst rumhackt.Das tun andere schon zu Genüge.

21.03.2019 21:55 • x 1 #7


Ich weiß leider spontan nicht was ich hier aufzählen soll. Es gibt nicht viel, was mich an mir nicht stört. Am meisten halt die Tatsache, das ich es in keinster weise schaffe mich irgndwie zu ändern, egal wie sehr ich auch unter etwas leide.

21.03.2019 22:08 • #8


Zitat von Jimbo12:
Ich weiß leider spontan nicht was ich hier aufzählen soll. Es gibt nicht viel, was mich an mir nicht stört. Am meisten halt die Tatsache, das ich es in keinster weise schaffe mich irgndwie zu ändern, egal wie sehr ich auch unter etwas leide.


Nicht falsch verstehen:Ich wollte Dich hier keineswegs ausfragen,sondern verstehen was in Dir vor geht.Entschuldige,wenn es falsch rüber kam.
Wichtig ist,dass Du Dich nicht für andere änderst sondern eher an Dir arbeitest.Ändern kann man sich selbst in der Form nicht,man kann nur an sich selbst arbeiten,aber eben nicht für andere.Für sich selbst.

21.03.2019 22:17 • x 1 #9


Keine Angst, da kam nichts falsch rüber. Es fällt mir grundsätzlich schwer über mich selbst nachzudenken oder zu reden, deshalb weiß ich bei solchen Fragen oft nicht, was ich spontan antworten könnte.

21.03.2019 22:22 • #10


Zitat von Jimbo12:
Keine Angst, da kam nichts falsch rüber. Es fällt mir grundsätzlich schwer über mich selbst nachzudenken oder zu reden, deshalb weiß ich bei solchen Fragen oft nicht, was ich spontan antworten könnte.


Wie gesagt,ich wollte Dir nicht das Gefühl geben Dich auszufragen.Ich frag mich beim Gegenüber:Was genau geht ihm durch den Kopf? Ich stelle manchmal viele Fragen,einfach um zu verstehen was dem anderen durch den Kopf geht.

21.03.2019 22:24 • #11


Zitat von Unruhe_in_Person:

Wie gesagt,ich wollte Dir nicht das Gefühl geben Dich auszufragen.Ich frag mich beim Gegenüber:Was genau geht ihm durch den Kopf? Ich stelle manchmal viele Fragen,einfach um zu verstehen was dem anderen durch den Kopf geht.


Das Gefühl hatte ich wie gesagt auch nicht. Ich finde es sehr nett von dir, das du dir die Zeit nimmst über meine Situation nachzudenken. Die meisten Menschen interresiert das nämlich nicht. Die sehen nur sich selbst und achten auch nur auf sich selbst. Zumindest habe ich so das Gefühl.

22.03.2019 20:33 • #12


Zitat von Jimbo12:

Das Gefühl hatte ich wie gesagt auch nicht. Ich finde es sehr nett von dir, das du dir die Zeit nimmst über meine Situation nachzudenken. Die meisten Menschen interresiert das nämlich nicht. Die sehen nur sich selbst und achten auch nur auf sich selbst. Zumindest habe ich so das Gefühl.



Nun ja,wir leben in einer schnelllebigen Zeit,die meisten nehmen sich nicht mal richtig für sich selbst die Zeit,dann natürlich auch nicht für andere.Wieder andere fragen gar nicht erst nach anderen Menschen,aber wenn man die Welt beobachtet sieht man,dass die meisten nur mit ihrem Handy beschäftigt sind und nicht wahr nehmen was ring um sie herum passiert.Sie verpassen das Leben und Leben findet statt während wir dabei sind Pläne für irgendwas zu schmieden.
Abgesehen davon...erlebte ich vieles selbst was so beschrieben wird,also allgemein gesehen.Ich kann zu vielem was sagen,außer zu Medikamenten.Es ist schwierig sich selbst zu beobachten und zu sehen...ich sehe zB.auch häufig nur das negative bei mir selbst.
Ich kann Dir vielleicht nicht sagen wie Du was besser machen kannst,aber wenn Du gar nichts machst,kann es nicht besser werden.Niemand hat nen Plan wie andere dies oder das machen könnten,denn wir stecken nicht in der Haut anderer drin;es ist daher schwierig nen Rat zu geben wie man was machen sollte.Kenn ich von mir zB auch,ich frage irgendwelche Dinge wie ich was machen könnte-und oft mache ich es dann doch anders.Nervt mein Umfeld manchmal schon extrem.
Gerade Menschen,die sagen wir mal seelisch sehr sensibel sind,können andere Dinge eher oder besser erspüren als Menschen,die sowas nicht haben.Gerade Menschen wie wir,dh.Du,ich und jeder der hier ist,hat nen deutllich besseres Verständnis für die einzelnen Situationen.Dadraußen ist die Welt hart und kaum wer fragt nach dem anderen.Leider.Schade.
Ich mag zB.nicht unbedingt Veränderungen.Manche sind ganz okay wie sich rausstellte,aber das weiß ich ja vorher nicht.Du kannst entscheiden was Du aus Deiner Situation machst,wie Du leben möchtest.Manche Umstände kann man nicht ändern,die sind so und man muss sie an sein Leben anpassen.Ich möchte nicht mehr versuchen mich und meine Problematik daran anzupassen,das geht irgendwie sowieso nicht.Also versuch ich mir zu sagen Ich bin ich,ich habe das erlebt,entweder Du kommst damit klar oder lässt es eben,ich habe es mir auch nie ausgesucht.
Du kannst bestimmte Dinge in Deinem Leben ändern,bestimmte Situationen.Was Du nicht ode rnur schwer ändern kannst,ist der Blickwinkel anderer.
Ich persönlich habe von zu vielen Dingen,die bitter,sauer und hart sind schon sehr früh kosten oder sie gar komplett fressen müssen...inzwischen achte ich aber auf mich selbst und wenn mir etwas zu viel wird,dann sag ich Nein.,denn es ist mein Leben und darin muss in erster Linie ich klar kommen.Ich muss mich ja auch 24 Stunden lang ertragen.^^

Liebe Grüße

24.03.2019 21:38 • #13


Gaulin
Hallo Jimbo12,
Ich möchte auch gern was dazu schreiben. Zuvor hätte ich noch paar Fragen, aus selbigen Grund wie Unruhe_in_Person. Hast du Hobbies oder gibt es Dinge, die du gern machen würdest? Vielleicht ergibt sich dadurch ganz unverhofft ein zwei Kontakte. Ich glaube, krampfhaft nach jemanden zu suchen, bringt sowieso nix. Das ist zu gezwungen. Aber wenn du was gern für dich selbst machst und dafür unter Leute müsstest, wäre das eine Gelegenheit. Natürlich nicht mit der Absicht nach jemandem zu suchen ..
Wie war deine Kindheit? Wie waren deine Eltern zu dir? Was hast du nach der Schule (am Nachmittag) gemacht? Wie war der eine Freund zu dir? Welchen Stellenwert hatte er für dich? Wurdest du gemobbt, ausgeschlossen oder sonstiges negatives? Das prägt natürlich auch. Warum bist du mit dir so unzufrieden und mit deinem Aussehen? Wäre daran was änderbar?
Vielleicht würde dir auch ein Kurs helfen, wo das Selbstbrwusstsein und der Selbstwert gestärkt wird? Wohnst du in einer Stadt oder auf dem Land? Hättest du Möglichkeiten einiges zu Unternehmen?
Ok ich höre erst mal auf mit der Fragerei.. ist ja doch schon ne Menge zusammengekommen.
Liebe Grüße
Gaulin

24.03.2019 22:13 • x 1 #14


Zitat von Gaulin:
Hallo Jimbo12, Ich möchte auch gern was dazu schreiben. Zuvor hätte ich noch paar Fragen, aus selbigen Grund wie Unruhe_in_Person. Hast du Hobbies oder gibt es Dinge, die du gern machen würdest? Vielleicht ergibt sich dadurch ganz unverhofft ein zwei Kontakte. Ich glaube, krampfhaft nach jemanden zu suchen, bringt sowieso nix. Das ist zu gezwungen. Aber wenn du was gern für dich selbst machst und dafür unter Leute müsstest, wäre das eine Gelegenheit. Natürlich nicht mit der Absicht nach jemandem zu suchen .. Wie war deine Kindheit? Wie waren deine ...


Hallo Gaulin!

Hobbys habe ich eigentlich nur zwei. An meinen Autos schrauben und Computer. Beides nichts, wo man unter Menschen kommt. Es gibt schon Dinge die ich gerne machen würde, aber eben nicht alleine. Einfach am Wochenende was unternehmen, mal in die Therme fahren, usw....
Mein Kindheit war eigentlich ganz ok, ausser das ich halt immer ein Einzelgänger war. War ein sehr ruhiges Kind. Meine Eltern waren immer sehr gut zu mir.
In der Schule wurde ich gemobbt ja, in der Grundschule nur ein wenig, aber dafür in der Hauptschule so richtig. Und zwar von meinem eigentlich besten Freund aus der Grundschule. Einfach so aus heiterem Himmel. Das ging so weit, das ich dann irgendwann gar nicht mehr in die Schule ging. Bekamm dann eine art Freistellung unf fing im drauffolgenden Schuljahr in einer neuen Klasse neu an. Da lernte ich auch meinen jetztigen besten Kumpel kennen. Mit den anderen Mitschülern hatte ich wenig zu tun.
Mit meinem Aussehen bin ich unzufrieden weil ich einfach merke wie ich diesbezüglich abgelehnt werde. Es gab mal zwei Arbeitskolleginen, welche beide nicht mehr in unserer Firma arbeiten, mit denen hab ich mich wirklich sehr sehr gut verstanden. Die chemie hat einfach gepasst. Wir hatten viel Kontakt, auch Privat. Sie waren beide Single. Ich hatte irgendwie bei beiden das Gefühl das sie mich schon irgendwie mochten, aber ja... Ich glaube nicht, das man an meinem Aussehen groß was ändern kann.
Ich bin eigentlich der Meinung, das ich sehr wohl selbstbewusst bin. Ich weiß ja auch positive Seiten an mir zu schätzen. Ich finde is nicht ganz richtig, wenn man sagt jemand hat kein Selbestbewusstsein weil er sich hässlich findet. Da gehört meiner Meinung nach schon mehr dazu.
Ich Lebe auf dem Land und könnte mir auch nichts anderes vorstellen. Ich hasse die Stadt.

Liebe Grüße

25.03.2019 19:07 • x 1 #15


Gaulin
Ok das ist gut, dass du weißt was du willst und was du nicht willst. Was ist aus den beiden Kolleginnen geworden? Habt ihr noch Kontakt? Und dein bester Kumpel? Mag der denn nix mit dir machen? Ich persönlich brauche nicht so viele Freunde, wenige richtige reichen mir vollkommen. Die anderen Bekannten, in meinem Umfeld, sind nur sehr selten auf meinem Aktivitätenplan...
Wichtig finde ich es schon wenigstens einen um sich zu haben, mit dem man reden kann, was Unternehmen kann, vertrauen kann usw.
Klar heutzutage (wahrscheinlich auch altersbedingt) macht jeder mehr sein Ding (Familie, Beruf, etc).
Ja ok an Autos schrauben ist schon ein gutes Hobby, aber eben auch alleine. Computer schließe ich persönlich mal von den Hobbies aus.
Sport? Wäre auch eine gute Möglichkeit in Kontakt zu treten. Aber wie schon gesagt, in erster Linie solltest du es machen, weil du Spaß daran hast und nicht nur um jemanden zu finden...
Diese Dating-apps mag ich auch nicht, aber wenn man sonst gar keine andere Möglichkeit findet, könnte man es wenigstens mal versuchen... Keine Ahnung. Wissen denn deine Eltern, dass du nach der Arbeit deine Ruhe möchtest?
Vielleicht ist es auch eher positiv für dich, wenn sie dich bissl nerven... sonst wärst du ja völlig alleine?

25.03.2019 21:27 • x 1 #16


Zitat von Gaulin:
Ok das ist gut, dass du weißt was du willst und was du nicht willst. Was ist aus den beiden Kolleginnen geworden? Habt ihr noch Kontakt? Und dein bester Kumpel? Mag der denn nix mit dir machen? Ich persönlich brauche nicht so viele Freunde, wenige richtige reichen mir vollkommen. Die anderen Bekannten, in meinem Umfeld, sind nur sehr selten auf meinem Aktivitätenplan... Wichtig finde ich es schon wenigstens einen um sich zu haben, mit dem man reden kann, was Unternehmen kann, vertrauen kann usw. Klar heutzutage (wahrscheinlich auch altersbedingt) macht jeder mehr sein Ding (Familie, Beruf, ...


Ehrlich gesagt keine Ahnung. Habe keinen Kontakt mehr zu ihnen. Mein bester Kumpel hat es selber auch nicht ganz so leicht. Er muss sehr viel Arbeiten, ist voriges Jahr Vater geworden usw... Dementsprechend hat er halt immer weniger Zeit, aber wir treffen uns ab und zu mal und gehn mal was Essen oder Plaudern einfach nur so.
Viele Freunde brauche ich auch nicht. Mir reichen eigentlich auch 1 oder 2 sehr gute Freunde. Aber mir fehlt halt die eine Person an meiner Seite.

Meine Eltern wissen das glaub ich eher nicht, nein. Sie sind beide über 70 und verkriechen sich auch fast nur noch Zuhause und haben wenig Kontakt mit anderen. Ich kann also schwer zu ihnen sagen, dass sie mich in ruhe lassen sollen wenn ich Nachhause komme. Das würde sie kränken.
Völlig alleine bin ich nicht. Ich habe beruflich mit so vielen Menschen zu tun den ganzen Tag, das ich da zeitweise eigentlich ganz froh bin, wenn ich am Abend niemanden sehn muss.

lg

25.03.2019 21:51 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Gaulin
Also liegt der Fokus doch eher bei einer Frau, Familienleben usw. Verständlich...
Ich drück dir die Daumen, dass du bald die richtige Frau triffst.
Liebe Grüße und gute Nacht

25.03.2019 22:29 • x 1 #18


Ich würde mich versuchen zu überwinden, in einem Online-Datingportal anzumelden.
Hab Mut. Veränderungen erreicht man nur durch selebiges.
Und so wie du dich beschreibst, finde ich, bist du bestimmt ein netter toller Typ. Sei nicht so streng zu dir, dass du ein großer Sozialphobiker bist. Das meiste, was du beschreibst, kenne ich auch, und das als nicht-Sozialphobiker
Mache dir darüber keine Gedanken, meistens ist das der sympathischere Schlag Menschen.

25.03.2019 22:44 • x 1 #19


Ich finde online wie gesagt nicht gut.Es bietet die Möglichkeit zu verstecken,aber traut man sich dann wirklich mit der Person was zu machen,also sich real zu treffen?Ich denke nicht,gerade wenn man soziale Phobien hat sollte man sich nicht hinter den Mauern des Internets verstecken und da in sicherer Umgebung drauf warten bis jemand kommt.Abgesehen davon lernt man im Internet niemanden kennen.Einfach niemanden.Ich zB habe wo ich aktiv angemeldet bin (sind zwei Plattformen von denen eine nicht mehr aktualisiert wird sowieso zwei Chat-Programme) auch ein Foto von mir drin.Hier nicht.Ich finde die Anonymität hier völlig okay und beinahe wohltuend und ich nutze hier definitiv die hohen Mauern des Internets,die Tatsache,dass ich hier erzählen kann und trotzdem nicht direkt antastbar bin.Im Chat werden aber häufig Bilder verlangt,gerade auf Datingportalen.Ich wurde vor einigen Jahren mal Opfer von Cyber-Mobbing,zwar nicht so heftig,aber hat gereicht.Nein,nicht auf nem Datingportal.Was ich damit sagen will ist,dass es einen ganz schön runterziehen kann,wenn man erst als sympathisch empfunden wird und dann aufgrund des Aussehens gesagt wird Nee,doch nicht.
Ich bin der Ansicht,dass man im Netz wirklich keinen Menschen kennenlernen kann.Höchstens Erstkontakt knüpfen,aber was bringt es,wenn man beim Schreiben miteinander klar kommt,aber sich real überhaut nicht versteht?Schade um die schönen Stunden beim Chatten.Klar macht jeder andere Erfahrungen.Aber ich rate von Dating-Portalen ab und zwar jedem.
Abgesehen davon bin ich auch der Meinung,dass man nicht seine Probleme mit ner Partnerschaft zu beenden versuchen sollte,mit anderen Worten glaube ich nicht,dass eine Partnerschaft der Schlüssel zu der Lösung von Sorgen/Problemen ist sondern dass eine Lösung der Probleme/Sorgen der Schlüssel zur Partnerschaft ist.Viele denken,dass si enur dann glücklich sind,wenn sie jemanden neben sich an der Seite haben.Sie könnten also nichts alleine unternehmen,weil sie alleine einfach sich an nichts freuen könnten.Was passiert:Man überträgt dem Partner die Aufgabe ihn glücklich zu machen (unbewusst natürlich).Man wird gewissermaßen abhängig.Ich finde man sollte versuchen etwas für sich selbst zu finden,etwas,das einem Spaß macht.Auf eine Krise eine Partnerschaft zu errichten kann zu einer weiteren Krise in der Partnerschaft führen,denn auch eine Partnerschaft verlangt,dass man an ihr arbeitet und dann zerbricht vielleicht alles.
Ich finde wichtig,dass man lernt,dass man zwar andere Menschen braucht (weil Rudeltiere),aber das sie nicht für unser Glück zuständig sind.Das sind wir ganz alleine.Und nein,ich denke nicht immer so.Auf mich selbst kann ich es zB nur sehr schwer anwenden.Kurioser Weise.Ich musste aber schmerzlich lernen,dass man auf eine Krise nur sehr schwer etwas stabilies errichten kann;es ist immer eingestürzt.Natürlich sind es bei mir andere Faktoren,die zwar nen anderen Blickwinkel vermitteln,aber letzlich den Kern nicht ändern.


Liebe Grüße und einen schönen Start in den Dienstag,
Unruhe_in_Person

P.S.:Ich bitte meinen Beitrag nicht als Angriff zu betrachten,denn so ist er durchaus nicht gemeint.Ich spreche hier auch niemanden an,es ist einfach meine allgemeine Meinung zu den Ansichten,die ich mir durchgelesen habe.

26.03.2019 08:28 • x 2 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag