Pfeil rechts
16

hallo ihr lieben,

ich bin weiblich 31 und wohne noch bei meinen eltern, bisher war es mir nicht möglich auszuziehen, habe zwei ausbildungen hinter mir und habe studiert. aus finanziellen gründen blieb ich also daheim.
nun ist es so das mein leben momentan nicht rosig aussieht, bin zudem single und habe keinen job, ich bin zwar freiberuflerin und nehme aufträge entgegen, aber die sind momentan etwar rar und deswegen nehm ich aufstockend geld von der arge.

nun war ich gestern bei meiner freundin und hatten einen mädelsabend, irgednwann kam das thema auf über mich zu reden. ungelogen alle redeten über mich und nicht gut ich war völlig fertig. besonders eine freundin (sie ist halt direkter und dominater typ) redete auf mich ein ich solle ausziehen usw

aber lies mich nicht ausreden und nahm alles krumm was ich sagte. es gab behauptungen die nicht stimmen und ich habe mich echt schlecht gefühlt trotz meiner gegenreaktion wo ich echt wütend wurde. wurde es nicht besser. und irgendwann brach auch ich aus und musste weinen.

natürlich bin ich nicht mit der moementanen lage zufrieden. aber ich muss mir doch nichts von den sagen lassen, auch wenn sie es gut meinen. wie shet ihr das?

ich möchte ja aussziehen, aber zunächst ist mir ein vollzeitjob wichtig, dann die wohnung und dann der freund. aber sie sehen das anders.

09.05.2015 09:32 • 09.05.2015 x 1 #1


16 Antworten ↓


ich sag dir was auf solche Freundinnen kannst du verzichten....wo steht geschrieben das es schimm ist in dem Alter noch bei den Eltern zu wohnen ? ich finde das überhaubt nicht schlimm hast du eine kleine Wohnung oder ein Zimmer ?
Mein bester Freund ist 52 Jahre alt und wohnt immer noch bei seinen Eltern wenn jeder seinen Freiraum hat ist da nichts dabei -ich bin da etwas altmodisch früher gabs ja auch 3 Generationen Häuser ---MACHE ES WIE DU ES FÜR RICHTIG HÄLST und lass dir von deinen Freundinnen nicht so einen Müll erzählen alleine schon das sie dich zum weinen gebracht haben ich kann da nur für mich sprechen sowas ist einfach nur gemein und dumm...man kann jemanden auch was sagen ohne das es in einem rumhacken ausartet....niemand muss sich blöd vorkommen oder schämen wenn er noch zuhause wohnt ..du machst das schon

09.05.2015 09:42 • #2



Weiblich, 31 und wohnhaft bei den eltern

x 3


Hi Hopeless

Wenn ich mir nur die Zeilen durchlese, dann denke ich mir (und das mag nicht stimmen) Du schiebst diese Dinge vor Dir her wie wir es alle bei bestimmten Themen machen die uns unangenehm sind.

Wenn Du nach DEINER Methode gehst, kann es sein, dass Du in der Wohnung Deiner Eltern stirbst, da vielleicht eine Deiner Bedingungen nie erfüllt wird / werden wird.
Der Freund muss genauso wenig kommen, wie die Arbeit bzw. andersrum. Die Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Komponenten sind nur minimal. Will heissen. Das eine hat mit dem anderen eigentlich nix zu tun, sondern eher mit Deiner EntschlussUNfreudigkeit.

Ob Dir das gefällt, musst freilig Du wissen. Du musst für Dich entscheiden, nicht Deine Freundinnen.

09.05.2015 09:46 • x 1 #3


dont_panic
Wie genau stellen sich deine Freundinnen das denn vor ?
Wie sollst du eine Wohnung finanzieren ? Woher mal eben so einen Freund nehmen ?

Kritik ist ja gut und wichtig, auch wenn sie manchmal hart sein mag. Aber sie muss doch vor allem konstruktiv sein und eine klare Alternative aufzeigen. Einfach nur Zieh aus, möglichst in eine Villa, kauf dir einen Mercedes, heirate und bekomme Kinder ist völliger Unsinn, wenn nicht dabei gesagt wird, WIE man das machen soll.

09.05.2015 09:48 • #4


Perle
Hallo Hopeless,

ich denke, dass Deine Freundinnen (speziell die eine) es sicher nicht absichtlich böse gemeint haben oder Dich gar kränken wollten. Scheinbar war deren Wortwahl etwas fragwürdig und es handelt sich offenbar um ein Thema, auf das Du generell sehr sensibel reagierst. Vielleicht spürst Du insgeheim auch, dass es Zeit sein könnte, auszuziehen?

Keiner kann Dir diese Entscheidung abnehmen und letztlich ist es Deine Angelegenheit und die Deiner Eltern. Ich selbst bin mit 25 Jahren zuhause ausgezogen und es war dann auch höchste Zeit für mich bzw. für meine Entwicklung und Selbständigkeit.

Ich würde sagen, dass Du in einigen Tagen in einem ruhigen Moment Deinen Freundinnen sagen könntest, dass Dich die Äußerungen sehr geschmerzt haben. Nicht lange darüber diskutieren, einfach nur mal vom eigenen Gefühl sprechen.

Generell würde mich noch interessieren wie Deine Eltern zu dem Thema stehen. Magst Du darüber berichten?

LG, Martina

09.05.2015 09:49 • x 1 #5


ich hab ein zimmer, es wurde auch von denen als kinderzimme bezeichnet, leider auch sehr böse gemeint. das ding ist, ich möchte ja auziehen weil es mir gut tun würde,d as weiss ich. aber ich hab zurzeit auch andere prioritäten udn das verstehen die nicht. ich mach mir schon genung vorwürfe und mir gehts schlecht, aber das war mir zuviel.

natürlich fällt es mir schwer auszuziehen. aber nicht weil ich unselbständig bin, es geht bei mir auch ums finanzielle, ich brauch immer eine absicherung.

durech die arge könnte ich mir eine wohnung leisten allerdings, die lebensunterhaltkosten sind zu knapp, da ich noch mein studienkredit abbezahlen muss, allein wenn ich das mir durchrechne reicht das geld von vorne und von hinten nicht aus, deswegen ist auch der job momentan an erster stelle.

09.05.2015 09:49 • x 1 #6


ich bin griechin, und bei uns sehen das eltern lockerer wenn die tochter noch zu hause lebt. ich komme hier gut klar, aber wie gesagt ich weiss und möchte ausziehen. aber bevor ich das tuen will, brauch ein festen job. alles andere würde dann nachträglich kommen, aber das verstehen meine freundinnen nicht und das hat mich schon geärgert. dass ich nicht einmal eine eigene meinung haben darf.

09.05.2015 09:52 • x 1 #7


Zitat von Hopeless2:
ich bin griechin, und bei uns sehen das eltern lockerer wenn die tochter noch zu hause lebt. ich komme hier gut klar, aber wie gesagt ich weiss und möchte ausziehen. aber bevor ich das tuen will, brauch ein festen job. alles andere würde dann nachträglich kommen, aber das verstehen meine freundinnen nicht und das hat mich schon geärgert. dass ich nicht einmal eine eigene meinung haben darf.

Wie gesagt, das ist ein Irrglaube.

Es kann kommen, oder aber auch nicht. Du machst IMHO den Fehler und knüpfst eine Sache an viele andere Sachen, die aber nur bedingt voneinander abhängig sind. Viele Andere schaffen es ja auch mit wenig Einkommen / Hartz IV eine Wohnung zu unterhalten!

09.05.2015 09:56 • x 1 #8


Zitat:
aber ich muss mir doch nichts von den sagen lassen, auch wenn sie es gut meinen. wie shet ihr das?

@Hopeless2:
Haben deine Freundinnen denn alle einen festen Job?
Wenn ja, können sie deine Situation sowieso nicht beurteilen.

Ist immer leicht anderen Wasser zu predigen, wenn man selbst Wein trinken kann.

09.05.2015 10:07 • #9


ja so seh ich das auch, ne tatsächlich nur 2 von 4. die eine hat zwei kinder und die andere stduiert und wohnt bei ihrem freund. tatsächlich haben die einfach glücklichere umstände als ich.

09.05.2015 10:10 • x 1 #10


Perle
Ich würde die Einstellung von Hopeless nicht als Fehler bezeichnen, obwohl ich schon weiß wie Du das meinst, Holger.

Hopeless ist ein sicherheitsdenkender Mensch, ich kann das gut nachvollziehen, bin ich selbst auch ein Stück weit. Irgendwann hat mich dieses Sicherheit haben wollen aber auch krank gemacht, da es Sicherheit in einem Menschenleben nur bis zu einem gewissen Grad geben kann. Nicht immer Sicherheit haben können hat mich sozusagen panisch werden lassen, nicht umsonst habe ich eine Angst- und Panikstörung bekommen.

Jeder Mensch geht seinen eigenen Weg, in seinem eigenen Tempo und sammelt dabei seine ganz eigenen Erfahrungen. Alle anderen Menschen drum herum können Ratschläge geben oder aus ihrem Leben erzählen. Ich kann dem zuhören, drüber nachdenken und schauen, ob ich das für mein eigenes Leben nutzen kann. Mehr nicht.

Alles Liebe Dir!

Martina

09.05.2015 10:11 • x 2 #11


Zitat:
ja so seh ich das auch, ne tatsächlich nur 2 von 4. die eine hat zwei kinder und die andere stduiert und wohnt bei ihrem freund. tatsächlich haben die einfach glücklichere umstände als ich.

Ich glaube die wollten dich eher vor allen erniedrigen unter dem Vorwand dir zu helfen.
So hatten zumindest alle mal einen Grund sich das Maul zu zerreißen.
Schon böswillig, wenn man die besseren Umstände ignoriert und dich zur Buhfrau stilisiert.

Mit Kindern und Partner ist die Situation doch grundlegend anders.

Wäre deine berufliche Situation anders, wäre deine Wohnsituation auch anders.
Dafür muss man doch kein Genie sein. Aber so hätte man sich natürlich über dich nicht das Mundwerk zerreißen können...

09.05.2015 10:14 • #12


Ich meinte Fehler in der Denkweise.
So eine Denkweise habe ich ja auch zum Teil und ich kenne das Thema umziehen bei mir selber und habe auch lfd. Ausreden dafür parat. Ich bin einfach zu faul, weil es mit bestimmten Umstellungen zu tun hat.

In der Hinsicht bin ich genauso unflexibel bzw. sicherheitsdenkend. Allerdings habe ich ne eigene Wohnung, einen Job und keine Freundin. Damals bin ich aber als Arbeitsloser in eine eig. Wohnung gezogen... die Arbeit kam dann etwas später... wie man es dreht, es gibt immer Gründe auszuziehen oder zu bleiben.

Ist es normal, in einer Grossfamilie zu wohnen und zu leben und man denkt gar nicht daran warum auch immer auszuziehen, dann bleibt man zuhause. Will ich aber etwas für mich ändern, dann würde ich ausziehen so schnell als möglich.

Ich würde da mir keinen Druck von Aussen machen lassen, sondern auf mich hören.

09.05.2015 10:16 • #13


Zitat von holger014:

Ich würde da mir keinen Druck von Aussen machen lassen, sondern auf mich hören.


ich glaub das ist das beste was ich machen kann, ich muss mit mir ehrlich sein und das tun was ich für gut befinde und was mir acuh gut tun würde. es bringt nichts mich da fertig zu machen, wie wir hier auch sehen ghat jeder eine andere meinung sowie meine freundinnen auch, aber es war unfair wie ich gestern behandelt worden bin. ich stand alleine da und hab mich mies gefühlt, das ich weinen musste zeigte einfach dass deren verhalten nicht richtig war. auch wenn es angeblich nicht böse gemeint war...

09.05.2015 10:23 • #14


Hallo Hopelles,

wer kennt das nicht?
Gerade dann, wenn man es am nötigsten braucht, kommen die Neunmalklugen und schmettern ein klugen Spruch nach den anderen raus

Meistens ist das aber so, dass genau Diejenigen eigentlich unzufrieden sind! ()
Ach wie gut, dass man den Frust dann an jemanden anderes weitergeben kann. Dann ist man nicht mehr so alleine frustriert!

Ob das wirklich eine Freundschaft ist, wage ich zu bezweifeln. Denn, wenn man jemanden mag, will man dass es ihn gut geht und nicht noch in einer Situation rum stochert, die sowieso schon schwierig ist. Zumindest für diese Freundin!

Sag ihr beim nächsten Mal, sie solle sich da raushalten du kommst schon damit zurecht.

Ich finde es überhaupt nicht schlimm, dass du noch bei deinen Eltern wohnst. Lass dir da nichts einreden. Wenn es finanziell noch nicht möglich ist, eine eigene Wohnung zu haben, ist es für gute Eltern selbstverständlich, das Kind noch bleibt!
Manchmal versteckt sich Neid hinter so einem respektlosen Verhalten

09.05.2015 10:41 • x 3 #15


Luna70
Du schreibst nichts dazu, wie du selbst deine Situation siehst. Nervt es dich selbst, dass du keine eigene Wohnung hast? Bevormunden deine Eltern dich, lassen dir keinen Freiraum? Glaubst du, dass du schon mal eine Beziehung verpasst hast, weil du bei deinen Eltern wohnst?

Wenn dein Ziel ist, einen festen Job zu bekommen oder aber deine Selbständigkeit soweit auszubauen, dass du davon leben kannst solltest du dich davon nicht abbringen lassen. Und von Hartz 4 kann man nun mal keinen Studienkredit abbezahlen.

09.05.2015 11:11 • x 2 #16


kalina
Studienkredit muss man doch erst abbezahlen, wenn man genug Geld verdient. Den kannst Du ohne Probleme verlängern lassen.

Lass die Mädels reden, ich glaub auch, dass sie es nicht bös gemeint haben.

Mach doch einfach, was Du für richtig und gut für Dich hältst.

Allerdings: falls Du Kinder möchtest, kannst Du Dir mit der Partnersuche nicht ewig Zeit lassen.

Vielleicht setzt Dich das sogar selbst ein bisschen unter Druck (die Sache mit der weiblichen Uhr, die tickt )


Ich persönlich finde allerdings, dass das alleine wohnen, die Ablösung vom Elternhaus, ein wichtiger Schritt für die persönliche Entwicklung ist, FÜR SICH SELBST. (So hab ich das selbst gesehen, für mich war das Ausziehen eine große Bereicherung, deswegen kann man ja trotzdem viel Kontakt zu den Eltern haben).
Allerdings kann es sein, dass das für Dich nicht so ist, da gibt es auch kulturelle Unterschiede.

Mach doch einfach, was für Dich richtig ist und pfeif auf die Meinung anderer.

09.05.2015 11:22 • x 2 #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag