Pfeil rechts
7

Kathleena
Mama heut bist Du schon 7Monate nicht mehr bei Mir....und an solchen Tagen frage ich mich warum?Warum wurde auf den Tag genau vor 2 Jahren die gleiche Krebserkrankung wie bei Deiner kleinen Schwester die fast drei Jahre vor Dir mit nur 50Jahren den Kampf gegen den Brustkrebs verloren hat.Ich weiß noch wie wir am 24.12.2012 ihr den größten Wunsch erfüllten zuhause bei uns sterben zu dürfen.Und wir zusammen an Ihrem Bett saßen und sie ein Stück weit auf Ihrer letzten Reise begleitet hatten.Du hast bis zur letzten Minute gekämpft und es war schmerzlich mit anzusehen das Du nicht wolltest der Krebs aber stärker war und Dir dann letztendlich deinen Lebensatem nahm.Und Dich in die Knie zwang und Dich an einem hoffentlich besseren Ort führte.Ich weiß Du wolltest nicht das ich das alleine durchstehen muss.Doch ich merkte ja das Du nicht ins Hospiz wolltest.Du hast Deine letzten Kräfte gesammelt obwohl Du schon die Gelbsucht hattest und die Hirnmetastasen verrückt spielten.Um Dir zwei Hospize mit Mir anzuschauen. Danach ging alles sehr schnell wir hatten dann nur noch 4 Tage die wir zusammen verbringen durften.Und zum Einzug ins Hospiz sollte es nicht mehr kommen.An diesen Tagen bekamst Du sehr hohe Dosen an Morphium und starke Beruhigungsmittel gegen die Angst.Und dann am 13.12.2015 im Alter von nur 58 Jahren bist Du von mir gegeangen.Du hast nochmal meine Hand gedrückt und dann war da plötzlich diese Stille.Und obwohl Du so krank ausgesehen hast.Sahst Du doch auch friedlich aus.Doch ich war noch nicht bereit.Ich habe noch soviele Fragen.Nur für ein Wort von Dir würde ich alles geben.Du warst immer meine Verbündete.Wir sind durch alle Höhen und Tiefen gegangen.Mit Streit und mit Versöhnung.Mit lachen und mit Tränen.An solchen Tagen möchte ich einfach einschlafen und nie wieder aufwachen.Alles allein zu Meistern ist so unheimlich schwer.Oft habe ich das Gefühl das ich unter all dem zusammen breche.Diese Tage sind die Finstersten in meinem Leben.Und die Depressionen zwingen mich in die Knie.An diesen Tagen schließe ich mich zuhause ein.Ich mache die Fenster zu.An diesen Tagen kann ich es nicht ertragen Familien glücklich zu sehen.Doch das ich seit Deiner Beerdigung Dich nicht mehr Besucht habe dafür hasse ich mich.Obwohl ich Dir solch eine schöne letze Ruhestätte ausgesucht habe..Ich denke oft an Dich doch diese Tage zerreissen mich regelrecht.Und ich möchte einfach nur mal so richtig heulen.Doch seit Deiner Beerdigung habe ich keine Tränen mehr.So fühlt es sich jedenfalls an.Mama in meinem Herzen lebst Du weiter.In Liebe Deine Tochter Leena.Doch einmal,ja einmal sehen wir uns hoffentlich wieder.

13.07.2016 00:29 • 14.07.2016 #1


9 Antworten ↓


... ohne Worte

13.07.2016 00:55 • x 1 #2



Tod der Mutter

x 3


Ich bin mir ganz sicher, dass wir unsere Liebsten wiedersehen werden.

Die Zeilen machen so deutlich, wie wertvoll die Zeit zusammen ist. Manchmal wissen wir das nicht zu schätzen.

Fühl dich gedrückt.

13.07.2016 01:44 • x 1 #3


stuttgarter10
Mein Beileid und kraftvolle Grüsse.

13.07.2016 10:15 • #4


Luna70
Von mir auch herzliches Beileid. Ich habe meine Mutter vor fünf Jahren verloren und damit meine wichtigste Stütze neben meinem Mann. Ich glaube, der Verlust der Eltern ist so schlimm, weil wir damit Menschen verlieren, auf die wir uns zu 100 % verlassen können. Wenn sie nicht mehr da sind, fühlt man sich verloren.

Du solltest nicht so streng mit dir sein, wenn du es nicht schaffst an das Grab zu gehen. Manchen hilft es bei der Trauerarbeit, ein Grab zu pflegen. Wenn es bei dir nicht so ist, brauchst du dich nicht zu hassen dafür. Sicher kommt irgendwann die Zeit, wo du es schaffst dorthin zu gehen.

13.07.2016 10:28 • x 1 #5


Schlaflose
Ich fühle auch sehr mit dir.
Meine geliebte Mami ist am 6. Januar 2016 gestorben und ich heule jetzt gerade wieder. Zum Glück hat sie nicht so viel leiden müssen wie deine Mutter, dafür war ihr plötzlicher Tod für mich völlig unfassbar, weil sie vorher nicht krank war. Bei mir war es umgekehrt, ich konnte die ersten Wochen gar nicht weinen und bei der Beerdigung habe ich gar nichts gefühlt, so als wäre ich bei der Beerdigung einer völlig fremden Person. Das Weinen und die Trauer ging erst später los. Zum Grab gehe ich regelmäßig, weil ich weiß, dass es ihr sehr wichtig war, dass das Grab nicht verwahrlost aussieht und die Leute schlecht über uns denken. Mein Vater und meine Oma sind da auch begraben. Ansonsten würde ich da auch nicht hingehen. Für mich ist sie immer noch hier bei mir zuhause, ihr Foto steht eingerahmt auf dem Couchtisch und ich rede oft zu ihr, obwohl ich nicht an ein Leben nach dem Tod glaube und mir mein Verstand sagt, dass es kein Wiedersehen geben wird.

13.07.2016 11:50 • x 1 #6


july1986
So viel Schmerz in diesen Worten und so viel Traurigkeit dazu.
Es tut mir furchtbar leid.

Ich weine nun schon mit dir.

Wünsche dir ganz viel Kraft.

13.07.2016 15:20 • #7


vivi38
Mein herzliches Beileid.
Ich habe letztes Jahr auch meine Eltern verloren. Kannst mir glaube ich fühle sehr mit dir.
In 13 Tagen jährt sich der Todestag meiner Mutter zum ersten Mal.

13.07.2016 15:38 • x 1 #8


Kathleena
Hallo Ihr Herz allerliebsten unbekannten Menschenkinder, da draussen,in den weiten des Internets.Ich Danke euch für soviel Anteilnahme.Und eure Worte geben mir Kraft.Es tut mir leid wenn ich durch diesen Beitrag viele Menschen auch ein Stück weit zurück erinnert habe an Ihren eigenen Schicksale.Denn das war nicht meine Absicht.Für alle die auch einen geliebten und sehr nahestehenden Menschen verloren haben euch allen wünsche ich die Kraft ein Stück weit an LebensFreude zurück zu gewinnen.Auch wenn dies kein wirklicher Trost ist.Für alle denen es genauso geht die sich so entwurzelt fühlen.So wünsche ich uns allen das wir vielleicht als kleines Pflänzchen unsere eigenen Wurzeln in das Leben treiben lassen können.Um wieder geerdet einen Platz in dieser großen weiten Welt zu finden.Und das wir uns irgendwann selbst liebevoll wachsen und gedeihen lassen.Auch wenn die Trauer unser Begleiter ist.So kann niemand uns den Menschen den wir in unseren Herzen tragen uns entreißen.Und wenn wir unsere Lieben verlorenen jeden Tag ein Platz in unseren Leben gebenn.So ist dies ein großer Schatz den uns niemand nehmen kann.Für euch alles Liebe und habt Dank für eure Wundervollen Worte.
So schick ich an allen in die Weiten dieses Internetz.Eine lieb gemeinte Umarmung
LG
Kathleena

13.07.2016 19:05 • x 2 #9


stuttgarter10
Geh mal auf Y- tube und gib Der W- Zwischen Traum und Paralyse ein. Bei diesem Lied bleibt keiner kalt. Dieser Text geht unter die Haut. ...Keiner kann verluste schöner beschreiben! -....

14.07.2016 20:38 • #10



x 4