Pfeil rechts

MannMario
Hallo Ihr lieben.

Vielleicht kann mir ja hier jemand weiter helfen. Wie der Titel dieses Treads schon sagt,
geht es um permanente Antriebslosigkeit und Unlust ( gemeint ist nicht das mit den 3 Buchstaben mit x am Ende) unter welcher ich leide.

Vor ca. 2 Jahren verlor ich meinen Job, aufgrund mangelnder Aufträge des Betriebes.
Nun ist es in dieser Region wo ich wohne derzeit ziemlich schwer einen passenden Job
zu finden, da die Branche aus jener ich komme ziemlich überlaufen ist.

Früher hatte mich mein Job immer wieder "aufgerafft" und die Antriebslosigkeit war dort
kaum ein Thema. Bloß seit ca. 2 Jahren kann ich mich zu kaum noch zu etwas Lust.


Sei es nun etwas mit den paar Freunden zu erleben welche ich habe, oder einfach nur
alleine mal was alleine zu unternehmen. Das deprimiert mich schon sehr...

Bloß weiß ich nicht wie ich aus diesem Zustand wieder raus komme. Mir ist klar das niemand außer mir das ändern kann, bloß wie und wo fange ich an ?

Danke schon mal und nette Grüße vom
Mario

23.03.2009 09:51 • 24.03.2009 #1


5 Antworten ↓


Hallo Mario,

es ist nicht ungewöhnlich das Menschen bei einer längeren Arbeitslosigkeit unter Depressionen leiden.

Wenn es in deiner Branche keinen Job gibt, wie wäre es dann mit umschulen oder andere berufliche Wege einschlagen?

Ich denke, wenn das Problem erstmal angegangen ist, kommt auch die Lust für andere Aktivitäten wieder.

LG Insomnia

23.03.2009 21:52 • #2



Permanente Antriebslosigkeit und Unlust

x 3


MannMario
Hallo Insomnia,

Über eine Umschulung habe ich auch schon Nachgedacht, bloß ich weiß beim besten Willen nicht in welche Richtung ich dabei sehen soll. Ich habe ja jetzt schon Angst davor in meinem Beruf doch noch etwas zu finden und in dem neuen Betrieb komplett zu versagen. Ist zwar nicht sehr hilfreich so zu denken, weil ich ja nicht wissen kann ob ich wirklich Versagen werde. Aber ich bekomme diese "bösen" Gedanken einfach nicht aus dem Kopf.

Ich Danke Dir jedenfalls für die aufmunternden Worte. Vielleicht sollte mal über eine Therapie nachdenken, da ich alleine doch irgendwie nicht so recht weiter komme, trotz der hilfreichen Bücher von Doris Wolf und Rolf Merkle. Und bevor ich da noch weiter
"rumeiere" und es vielleicht noch dicker kommt, wäre das wohl die beste Lösung.
( Hoffe ich )

Danke und freundliche Grüße

Mario

24.03.2009 02:12 • #3


Hallo!Das "nicht gebraucht" werden kann sich schnell im Kopf festsetzen.Da resigniert man schneller Mal.
Hast Dir schon mal überlegt,was Du noch gut kannst?
Hast auch schon mal an Therapie gedacht?
Liebe Grüße

24.03.2009 09:46 • #4


MannMario
Zitat von frau:
Hallo!Das "nicht gebraucht" werden kann sich schnell im Kopf festsetzen.Da resigniert man schneller Mal.
Hast Dir schon mal überlegt,was Du noch gut kannst?
Hast auch schon mal an Therapie gedacht?
Liebe Grüße


Hallo Frau,
Ja an Therapie habe ich eher so am Rande gedacht. Aber ich denke mal das das wohl der
beste Weg ist, bevor sich da doch noch was dickeres im Kopf fest setzt und nicht mal mehr
mit "Leckerlie" zum rauslocken weg geht.

Danke liebe Frau !

Mfg
Mario

24.03.2009 10:30 • #5


Hallo!Na,denn schnell mal los und Termin holen

24.03.2009 11:31 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag