Pfeil rechts

Artemis Ann
Hallo erstmal...
Ich habe ein eher merkwüriges Problem, das im moment jedoch sehr meine Beziehung und meinen Alltag belastet.
Ich habe im Moment Ferien, und verbringe diese mit meinem Freund. So weit so gut, wir sind schon etwas länger zusammen, und generell läuft es auch ganz gut zwischen uns, aber leider haben wir jeden Abend das selbe Problem, nähmlich ist es mir unmöglich mit ihm in einem Bett zu schlafen. Zur erklärung, ich vertraue ihm komplett, ich fühle mich normalerweise auch sehr wohl in seiner Umgebung, aber zum Schlafen geht es einfach nicht. Leider haben wir nur ein Einpersonenbett zur verfügung, und er ist einer von diesen Menschen, die sehr schnell einschlafen und dann dazu tendieren sich, sofern man nichts dagegen unternimmt, im Bett auszubreiten und einem die Decke zu klauen. Ich aber brauche ewig zum einschlafen, und so ist er jedes Mal, wenn wir es doch versuchen, nach wenigen Minuten weg, und ich kriege eine Krise.
Ich bekomme Panikattacken, fange an wie ein Wasserfall zu heulen, fühle mich unglaublich eingeengt und festgehalten, bis hin zu klaustrophobischen Momenten, kriege Schweißausbrüche und den unglaublichen Drang mich zu bewegen, zusammen mit dem Zwang mich trotzdem nicht zu bewegen, um ihn nicht zu wecken. All das geht völlig lautlos ab, denn mehr as alles andere habe ich gleichzeitig die Angst und den Drang ihn zu wecken. Ich raste völlig aus, und brauche ewig, um ihn schießlich dann wirklich zu wecken und ihn zu bitten zu gehen. Denn Gott sei dank haben wir wenigstens die Möglichkeit, dass er im Gästezimmer, und getrennt von mir schläft.
Leider ist das getrennt schlafen für mich die einzige Möglichkeit, für ihn aber extrem schwer und sehr verletzend. Er versteht mein Problem, aber kommt damit trotzdem nicht gut klar. Es tut ihm weh, und somit tut es auch mir extrem weh ihn weg zu schicken. Und im Grunde möchte ich ja auch wirklich mit ihm zusammen in einem Bett schlafen, nur es geht nicht....

Kennt jemand dieses Problem, oder hat irgendwelche Vorschläge? Ein größeres Bett steht leider nicht zur Debatte, aber wisst ihr vielleicht sonst irgendwas? Ich bin wirklich verzweifelt und würde mich über eine Antwort freuen...

Eure Artemis

08.04.2015 23:46 • 12.04.2015 #1


19 Antworten ↓


Hi,
Also bei mir war das nie ganz so krass, wie du das schilderst, aber ich hab auch Probleme gehabt, mit jemandem das Bett zu teilen. Das war aber nur in den Anfangsphasen der Beziehungen so. 1-Personen Bett fand ich auch furchtbar, ich hab auch grundsätzlich drauf bestanden, dass ich NICHT an der Wand schlafe, habe mich auch unendlich eingeengt gefühlt und dachte immer, wenn ich aus irgendeinem Grund Panik kriege, kann ich nicht schnell genug aus dem Bett. Ich fand es aber nur unangenehm, hab dann die Nacht schei*e geschlafen, aber das wars eigl auch schon. Als ich mir dann iwann doch ein 1,40m Bett geholt hab und ich mehr Platz hatte, ging das auch besser, aber nach wie vor konnte ich es auf den Tod nicht ausstehen, an der Wandseite zu schlafen. Wäre heute wahrscheinlich auch noch so, aber aktuell hab ich das Problem mangels Partner nicht.

Ist es ein Platz- oder Geldproblem, dass kein größeres Bett infrage kommt? Alternativ würde mir da vlt einfallen, dass ihr ne große Matratze besorgt und zusammen darauf auf dem Boden schlaft, mitten im Raum vielleicht (bzgl an der Wand schlafen Problem fiele mir da ein)? Weiß ja nicht wie das möglich wäre.

lg

09.04.2015 00:33 • #2



Mit jemandem in einem Bett schlafen->Panik/Heulattacken

x 3


Artemis Ann
Hallo VanNelle!
Danke für deine Antwort!

Ein größeres Bett ist leider ein grundsätziches Platzproblem, und das mit der großen Matratze wird auch nichts. In meinem Zimmer steht ein riesiger Kaninchenkäfig, der auch der Hauptgrund für das Patzproblem ist, und durch das Heu entsteht sehr viel Staub. Dieser zieht über den Boden, und es wäre extrem umgesund auf dem Boden zu schlafen, weil ich die ganze Nacht den Staub einatmen würde.
Ich habe eigentlich kein Problem damit an der Wand zu schlafen, es ist generell ein Engegefühl, und wenn ich an der Zimmerseite liege und mein Freund mir zu viel Platz nimmt erstarre ich teilweise auch einfach aus ANgst ich könnte aus dem Bett fallen. Das macht es nicht grade besser...

Aber trotzdem danke für deine Antwort, wenigstens bin ihc nicht ganz alleine :/ .

LG Artemis

09.04.2015 00:49 • #3


Artemis Ann
Habe ich vielleicht noch Chance auf ein paar weitere Antworten?
Es ist ein großes Problem im Moment, und ich weiß wie sehr es aus der Reihe tanzt, was Probleme hier angeht, aber ich würde mich freuen, wenn noch jemand seine Meinung dazu sagen könnte...

Lg Artemis

09.04.2015 11:29 • #4


Also in einem Einzelbett könnte ich mit meinem Freund auch nicht auf Dauer schlafen. Das wäre mir viel zu eng und ich wär am nächsten Tag nicht ausgeschlafen und unausstehlich. Allerdings hab ich deswegen keine Panik.

Wenn es bei dir an der Angst des rausfallens ist, dann solltest du innen schlafen oder eine Konstruktion bauen, damit dies nicht möglich ist. Sowas hält einen natürlich unbewusst wach.

Ansonsten finde ich es eigenartig, dass du deinen Freund wecken musst. Ich an deiner Stelle würde, wenn ich nicht schlafen kann einfach aufstehen und ins Gästebett gehen. Wenn er dabei aufwacht gibts ein Bussi und man sagt, du mir ists zu eng, kann nicht schlafen gehe dann mal rüber. Wenn er es nicht mitkriegt, dann kann er wenigstens schlafen.

09.04.2015 11:49 • #5


Ikarus 2014
Hi,Artemis Ann Ganz ehrlich,ich verstehe nicht,was daran schlimm ist,im Gästebett zu schlafen.Du sagst,ihr habt eine gutebeziehung,
warum ist dein Freund dann verletzt?Er müßte doch alles tun,damit du dich nachts wohl fühlst und schlafen kannst,da er ja sowieso schnell
einschläft.Wenn du ihm die Gründe gesagt hast,und er trotzdem kein Verständnis dafür aufbringt,dann.naja,ist es mir rätselhaft,warum er
sich so benimmt.Ich schlafe auch gerne mit Freundin aneinandergekuschelt ein,aber sobald einer eingeschlafen ist,sucht sich der andere èh
einen bequemeren Platz zum schlafen.Vielleicht könnt ihr daß ja als Kompromiß so handhaben:Ihr legt euch zusammen schlafen,und sobald er eingeschlafen ist,gehst du (leise)ins Gästebett,damit auch du erholsamen Schlaf findest.Wenn er auch dafür kein Verständnis hätte,wäre er ein egoistischer Depp.
Sorry,will ihn nicht runtermachen,aber er kann ja nicht nur darauf bestehen,was er will,und dir damit auch noch schaden. Ciao erstmal

09.04.2015 12:23 • #6


Was ist mit der Möglichkeit, die Matratze aus deinem Bett ins Gästezimmer zu legen? Oder ist das Zimmer zu klein?

09.04.2015 12:24 • #7


Ich hab das eher so verstanden, dass der Freund durchaus Verständnis zeigt, aber sich trotzdem wohl gekränkt fühlt. Kann ich auch irgendwo verstehen, ist sicher nicht schön, wenn die Freundin nachts in Tränen ausbricht, weil sie mit dir in einem Bett schlafen soll O:

Wie ist das eigl umgekehrt? Schläfst du auch mal bei ihm oder seid ihr immer nur bei dir?

09.04.2015 12:26 • #8


Icefalki
Hallo Artemis Ann, dieses Problem besteht bei mir schon ein Leben lang.

Ich kann weder Atemgeräusche, Schnarchen, Enge, Störungen, etc.... Ertragen.

Schon als Kind habe ich mein Bambi an die elterliche Türe gedonnert, weil ich schnarchen meines Vaters nicht hören konnte.

Dann kam die erste Übernachtungsnacht bei meinem Verlobten (vorher dürfte man das nicht) und da habe ich das gleiche wie du gehabt. Enges Bett und reines schlafen - unmöglich. Naja damals war es nicht so oft und dann habe ich es ausgehalten. Auch war es früher nicht so normal, zumindest nicht bei mir, dass wir diese Möglichkeiten hatten. Wie gesagt, wir mussten verlobt sein. Wir hatten damals das Auto. Und anschließend könnte man in eigene Bett.

Insgesamt wurde mein Problem mit großem ehebett gelöst und Oropax.

Ikarus hat absolut recht, Schleich dich raus, wenn er schläft.

Mein Mann hat sich mit meinen Problemen arangiert. Wir haben zwischenzeitlich getrennte Schlafzimmer und trotzdem eine sehr gute Ehe. 33 Jahre um genau zu sein.

Ich war mein ganzes Leben kein kuscheltier. Ich Krieg die Krise, wenn es zu eng wird.

Und jetzt zu dir. Stell mal den Zusammenhang her, mit panik und heulattacken. Du fühlst dich eingeengt und siehst keinen Ausweg. Weil du meinst, eine Situation aushalten zu müssen, weil es der Norm entspricht. Du zwingst dich zum aushalten, obwohl du beinahe verrückt wirst. Nur weil in einer Beziehung das schlafen miteinander als normal gilt. Und wenn du das nicht kannst, dann heißt das ja, du liebst deinen Freund nicht.

Weißt du, ich wäre auch gerne anders. Aber ich kann es einfach nicht. Dein Freund sollte es verstehen lernen, sonst belastet dich das so sehr, dass die Beziehung darunter leiden könnte.

Oder die Kaninchen bekommen einen anderen Platz, wenn er da ist.

Generell ist eingebunden Schlaf sehr wichtig, Regelungen dafür dürften zu finden sein. Kreativität ist manchmal gefragt..


Und darum gilt es auch, mit dem dem Partner zu reden, was können wir beide akzeptieren,,damit es uns beiden gut geht.

In diesem Sinne

09.04.2015 13:46 • #9


Artemis Ann
Hallo ihr lieben, erstmal danke für all die wunderbaren Antworten!
Ich versuche einfach mal auf alle zu antworten, mal sehen...

@Rohdiamant:
Nein, das mit dem rausfallen ist eigentlich nicht das hauptproblem, es fällt mir nur schwerer wenn ich auf der Zimmerseite liege.
Während er schon schläft einfach zu gehen ist blöd, weil ihn das dann ähnlich verletzt, wenn er in dem Moment aufwacht, oder noch mehr, wenn er am nächsten Morgen aufwacht und ich einfach weg bin.

@Ikarus:
Was das verletzt sein berifft hat VanNelle das sehr gut verstanden:

Zitat:
Ich hab das eher so verstanden, dass der Freund durchaus Verständnis zeigt, aber sich trotzdem wohl gekränkt fühlt. Kann ich auch irgendwo verstehen, ist sicher nicht schön, wenn die Freundin nachts in Tränen ausbricht, weil sie mit dir in einem Bett schlafen soll O:

Der Kompromiss gefällt mir, ich werde es nachher einfach mal ansprechen.

@Kris:
Das Gästezimmer wird leider kaum benutzt und das einzige was es als Gästezimmer auszeichnet sind Bett und Schreibtisch. Ansonsten ist es irgendwo zwischen Nebenraum und Abstellkammer, und demnach ziemlich zugestellt.

@VanNelle:
Das hast du sehr richtig verstanden.
Nein, ich bin fast nie bei ihm, weil sowohl er, als auch ich nicht so wirklich gut auf seine Eltern zu sprechen sind. Da gibt es einiges an Problemen, weshalb er sehr oft in den Ferien bei mir ist.

@Icefalki:
Puh, das ist eine lange Antwort.
Ich versuch einfach mal Stück für Stück zu antworten.
Also das mit dem Schnarchen habe ich Gott sei dank nicht ganz so, es stört mich ein bisschen, aber es ist für mich kein Drama, bei mir ist es wirklich der Platz. Armes Bambi übrigens...

Zitat:
Insgesamt wurde mein Problem mit großem ehebett gelöst und Oropax.

Ein großes Bett würde mir sicher helfen, wir haben schon mal im Urlaub auf einem sehr viel größeren Schlafsofa geschlafen, und das ging, solange wir nicht gekuschelt haben, sodass ich mich nicht von ihm eingezwängt fühlen konnte. Nur leider geht das hier wie gesagt nicht.
Das mit dem rausschleichen... Ich schau mal...
Ansonsten sehe ich schon, dass du gut erfasst hast, wie es mir geht. Ich finde irgendwo auch, dass er es vertshen sollte, aber ich kann auch sein Problem verstehen. Nur tu ich mich jedes mal schwerer ihm zu sagen, dass ich es nicht kann, und merke selbst wie ich mich immer mehr sträube ihm zu sagen wenn ich ein Problem habe. Das ist genau das Gegenteil von dem, was in einer Beziehung gesund ist und wir leiden beide darunter.
Nur die Kaninchen können leider nicht umziehen, die haben einen riesigen Käfig mit drei Etagen bis auf dem Boden, dessen Umzug einen ganzen Tag in Anspruch nehmen würde. Ausserdem passt der nirgendwo hin.
Klar ist Schlaf wichtig, ich hoffe wir werden was finden. Ich werde heute Abend mit ihm reden, und sehen, wie er das alles sieht. Ich werde den Vorschlag mit dem rausschleichen anbringen, und ich habe noch eine andere Idee...
Ich werde morgen mal schreiben, was daraus geworden ist.

Vielen dank für die Antworten!
Bis dann und liebe Grüße,
Artemis

09.04.2015 20:52 • #10


Guten Morgen!
Nach deinem letzten Post verstehe ich doch noch ein bisschen besser! Kuscheln kann ich beim Einschlafen auch nicht. Zwar bekomme ich keine Panik, aber ich verkrampfe mich total und kann dadurch nicht einschlafen. Ich finde es super, dass du dich so darum kümmerst und das heute nochmal gezielt ansprechen willst. Dafür wünsch ich dir ganz viel Selbstvertrauen!

Darf ich fragen, wie alt ihr seid? Also, wie lange dauert es bis zur eigenen Wohnung, zumindest für eine/n von euch?

10.04.2015 07:29 • #11


Laut Profil ist sie erst 15. Als ich 15 war und mein Freund bei uns schlafen wollte, hat mein Vater gesagt, er legt sich aber dazwischen

Scheinen etwas ungünstige Umstände zu sein. Wie das nun gelaufen ist würde mich aber auch interessieren
Bin auch absolut kein Kuschler. Kriege schon zu viel, wenn Mann den Arm um mich legt im Bett.. Ist mir ein Rätsel, wie manche Leute ineinander verknotet einschlafen können

10.04.2015 10:13 • #12


Pucki_2
Zitat von VanNelle:
Bin auch absolut kein Kuschler. Kriege schon zu viel, wenn Mann den Arm um mich legt im Bett.. Ist mir ein Rätsel, wie manche Leute ineinander verknotet einschlafen können


Och... Icb kuschle sehr gerne mit meine Freundin beim einschlafen oder vorm aufstehen, das ist kein Problem. Ob ich aber dabei einschlafen kann hängt davon ab, wie müde ich bin.
Und da man einfach besser getrennt schläft, schläft dann doch jeder auf seiner eigenen Matraze.
(Es sei denn einer hat kalt.)

10.04.2015 12:58 • #13


Icefalki
Pucki, das ist ja auch schön, wenn beide Kuscheltiere sind. Finde ich super.

Aber wenn du als Frau da Probleme hast, bekommst du ein schlechtes gewissen, wenn du extreme Nähe, trotz Partnerliebe, nicht erträgst.

Und jetzt hast du das Problem, wie sagst du das. Denn, wie soll man das rüberbringen, dass man zwar liebt, aber erdrückt wird. Denn im großen und ganzen zeigt man seine Liebe eben mit Körperkontakt und kuscheln und Nähe.

Und dann hast du so eine Frau, die immer ein bisschen ausweicht. Der das dann zuviel wird. Darum ist das Thema so schwierig, dem Partner das klarzumachen.

10.04.2015 13:08 • #14


Mariposa56
Also ich bin auch kein Kuscheltier. Habe die gleichen Probleme. Einschlafen, eng umschlungen ist ein NOGO. Kuscheln sowieso oder gar fest an sich drücken. Ich hasse es. Habe Klaustrophobie und Enge mag ich nicht.
Als mein Mann noch mein Freund war hatte ich große Probleme ihm das klarzumachen, daß ich kuscheln nicht mag. Jetzt 36 Jahre später ist es ok. Wir schlafen schon immer getrennt, weil ich es auch hasse wenn jemand eben mir schnarcht, laut atmet, sich ständig rumdreht. Ich weiß, ich bin schwierig.

10.04.2015 13:21 • #15


Icefalki
Huhu, endlich jemand mit dem gleichen Problemen. mariaposa, ich drücke dich mal. Hab noch nie jemand gefunden, der da genauso ist wie ich. Mit dem gleichen Ergebnis und genau den gleichen Macken.

10.04.2015 13:26 • #16


Artemis Ann
Ok, das sind einiges an Antworten. Es freut mich extrem zu sehen, dass ich nicht alleine damit bin.

Also wie gesagt habe ich ihn gestern (Vorgestern. 'Tschuldigung, war heute den ganzen Tag unterwegs. Also Donnerstag auf jeden Fall) darauf angesprochen, und wir haben uns darüber nochmal lange unterhalten. Nachts rausschleichen fand er nicht so gut, auch wenn er den Gedanken nachvollziehen konnte. Allerdings haben wir bald darauf eine bessere Idee gehabt. Er schäft jetzt auf einem alten Feldbett mit Matratze, direkt neben meinem Bett, und auch wenn das nicht im selben Bett ist schlafen wir trotzdem im selben Zimmer und es scheint gar nicht so ungemütlich zu sein. Auf jeden Fall haben wir eine Lösung, und es geht uns beiden eindeutig besser damit. Allerdings hätte ich das Thema viel früher ansprechen sollen, er ist schon seit Samstag bei mir, und wir hätten uns eine Menge Stress ersparen können.
Aber neija, hinterher ist man immer schlauer....
AUf jeden Fall danke für all die Unterstützung!

@Kris

Zitat:
Darf ich fragen, wie alt ihr seid? Also, wie lange dauert es bis zur eigenen Wohnung, zumindest für eine/n von euch?


Trotz der Tatsache, dass VanNelle mein Profil richtig gelesen hat, und ich 15 bin, ist bei ihm theoretisch die eigene Wohnung nicht mehr so weit, er macht dieses Jahr Abitur. Aber leider ist das bei mir noch nicht der Fall, und so nützt mir seine eventuelle eigene Wohnung auch nur (aber immerhin) in den Ferien was.

@Mehr oder weniger alle anderen
Ein Kuscheltier bin ich grundsätzlich schon, solange er BLOß nicht einschläft! Dann guck ich auch gerne aneinandergekuschelt, oder wie VanNelle das so schön gesagt hat, verknotet einen Film. Aber sobald er dann auf die Idee kommt nach dem Film den Laptop zuzuklappen und Mal ein bisschen zu entspannen ist es zu viel. Denn entspannen heißt bei ihm dösen bis einschlafen. Bei mir heißt entspannen faul rumliegen und mit halb geschlossenen Augen das kuscheln genießen. Da stoßen wir dann aneinander.
Ich habe aber generell ein Problem damit, wenn ich die einzige wache Person im Raum bin. Ich bin mit 6/7 Jahren öfter auf Chorfreizeiten gewesen, und war immer die letzte, die eingeschlafen ist. Das war für mich Horror, und ich konnte dann erst recht nciht einschlafen. Deshalb hab ich damals angefangen zu Hörbüchern einzuschlafen. Nur versuch mal ein Hörbuch zu hören, wenn jemand direkt neben dir liegt und mit dir eingekuschelt ist. Das gestaltet sich meistens als schwierig.
Und das Problem mit der letzten wachen Person habe ich auch jetzt grade wieder, denn mein Freund schläft im Moment laut atmend auf seinem optimierten Feldbett und ich bin nur deswegen gut drauf, weil ich noch den Laptop anhabe und ein bisschen schreiben kann. Aber ich werde zum ersten Mal seit langem wieder meine Hörbuchstrategie ausprobieren und gucken ob sie immernoch wirkt.

Ich geh also jetzt schlafen, danke für die vielen tollen Antworten, und fühlt euch alle gedrückt.

LG und gute Nacht, Artemis

11.04.2015 00:31 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Icefalki
Na, halt uns auf dem laufenden, bzgl. Hörbuchstrategie. Und denk an Oropax.

Und siehe, hast eine tolle Bettstrategie entwickelt. Prima

11.04.2015 14:10 • #18


Artemis Ann
Ich würde euch gerne auf dem Laufenden halten, wenn nicht leider meine Ferien morgen vorbei wären :/ .
Aber die Hörbuchstrategie hat sehr gut funktioniert. Hab geschlafen wie lange nicht mehr, und gehe auch jetzt gleich wieder schlafen. Oropax sind bei mir nicht so drin, das hab ich mehrfach probiert, und jedes Mal glaube ich ich hätte irgendetwas gehört, obwohl da nichts war. Und ich fühl mich damit einfach taub.

Ansonsten bin ich auch sehr stolz, dass ich da eine Lösung gefunden habe. Ich freu mich schon auf die nächsten Ferien oder das nächste verlängerte Wochenende .

Ich gehe jetzt ins Bett, ich wünsche euch auch eine gute Nacht!

lg Artemis

11.04.2015 23:02 • #19


Mich84
Hi Artemis Ann,

Freut mich, dass ihr derzeit eine Lösung gefunden habt. Ich persönlich halte es zum (Nicht-Bei-)Schlaf mit selbstaufblasbarer luftmatratze, wenn meine Freundin zu Besuch ist

12.04.2015 03:13 • #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag