Pfeil rechts
2

fortune7
Ich bin extremer Misanthrop, wie einige hier wissen^^ Mein Problem ist: Ich hatte auf Anraten meines Hausdocs zwei Therapeuten, die beide absolute Pfeifen waren. Meine Frage ist erstmal: Welcher Misanthrop lässt sich von einem Waschlappen, dessen Berufsfeld schon Bände spricht und dessen Verständnis für misanthropische Gedankenzüge absolut nicht vorhanden ist, was erzählen? Bei meiner letzten Sitzung meinte der Therapeut nach ewigem Schweigen, dass wir uns beim nächsten Mal einmal anschauen, ob man das denn überhaupt verstehen KANN... Er war völlig planlos über beide Sitzungen hinweg. Den nächsten Termin wirds nicht geben^^ Ich hätte viel lieber misanthropische Menschen um mich, aber nirgends findet man sowas. Keine Foren, keine Gruppen oder sonstiges. Was soll ich tun? Hab das meist im Griff, aber ich wünsche mir schon jemanden an meiner Seite, dem es ähnlich geht und will nicht allzu sehr gelähmt sein vom Hass. Eben weil wahre Misanthropen (nicht die pubertierenden Schaumschläger, die sich mit 600 FB-Kontakten, Schminke in der Visage, wohmöglich noch als euphorische Anhänger eines Modevegetarismus gegen die Grausamkeit der Menschheit aufplustern wollen) so scheu sind, komm ich mir zeitweise vor wie der einzige Misanthrop auf diesem Planeten. Ich weiß, dass dem nicht so ist. Aber wo kann ich Leute finden, die die Gedankengänge durchwandert haben, die ich durchwandert hab?

Muss dazu sagen, dass ich kein reiner Misanthrop bin, sondern durchaus etwas für einen Menschen empfinden könnte.

06.08.2014 14:47 • 06.08.2014 #1


9 Antworten ↓


Deine zeilen gefallen mir hassen ich verachte die menschen .
Und mit denn therapeuten das sind manchmal echt lappen.
Null plan wir verstehen uns peace.


LG Dennes

06.08.2014 15:00 • #2



Menschenhass - Gruppen?

x 3


fortune7
Dass ich mir überhaupt gedacht hab, der therapeutischen Behandlung ne zweite Chance zu geben, war schon dumm. Wobei ich mich auch irgendwo daran laben konnte, wie verdutzt beide waren. Sobald es sich nicht mehr um larmoyante Patienten in der hilfebedürftigen Opferrolle handelt, sondern um solche, die sich hemmungslos und aggressiv artikulieren, scheint es enorme Probleme zu geben. "Taschentuch hinhalten" bringts bei solchen Kandidaten eben nicht^^

06.08.2014 15:40 • #3


Zitat von fortune7:
Dass ich mir überhaupt gedacht hab, der therapeutischen Behandlung ne zweite Chance zu geben, war schon dumm. Wobei ich mich auch irgendwo daran laben konnte, wie verdutzt beide waren. Sobald es sich nicht mehr um larmoyante Patienten in der hilfebedürftigen Opferrolle handelt, scheint es enorme Probleme zu geben. "Taschentuch hinhalten" bringts bei solchen Kandidaten eben nicht^^




So ist es hehe da hast du recht.
Ich bin auch schwere fall weil ich sage was ich denke.
Und viele kommen nicht klar damit .


LG Dennes

06.08.2014 15:42 • #4


schwan
Zitat von Dennes:
Deine zeilen gefallen mir hassen ich verachte die menschen .
Und mit denn therapeuten das sind manchmal echt lappen.
Null plan wir verstehen uns peace.


LG Dennes


Lol, wenn nur alle so dachten... was wurde mit Menschheit sein...

06.08.2014 15:43 • x 1 #5


schwan
P.S. Ich machte nur scherzten

06.08.2014 15:44 • #6


Ich weiß ja nicht, was für Erfahrungen ihr gemacht habt, aber ich kann das nicht bestätigen, dass Therapeuten "Waschlappen" sind. Denn ich habe viele gute Erfahrungen mit Therapeuten machen können, ambulant oder stationär. Und dafür bin ich sehr dankbar, ich würde sogar für manche meine Hand ins Feuer legen...

06.08.2014 15:49 • x 1 #7


fortune7
Du bist ja auch kein Misanthrop nehme ich an... Aus meiner Sicht sind Therapeuten natürlich Waschlappen. Wenn sie nicht ohnehin nur ein Auge fürs Geld haben, sind es in der Regel hypertolerante philanthropische Leute (damit genau das Gegenteil von mir), die sofort dümmlich unbeholfen reagieren, wenn etwas im Raum steht, was mit der herkömmlichen Moral nicht d'accord ist. Gibt sicherlich Leute, denen genau das in ihrer Situation aber hilft, das ist mir durchaus bewusst. Sonst gäb es diese Seelenklempner nicht.

06.08.2014 15:51 • #8


Ich habe auch gute erfahrung gemacht.
Aber einiger kann mann in die tonne treten.


LG Dennes

06.08.2014 15:51 • #9


Zitat von fortune7:
Du bist ja auch kein Misanthrop nehme ich an... Aus meiner Sicht sind Therapeuten natürlich Waschlappen. Wenn sie nicht ohnehin nur ein Auge fürs Geld haben, sind es in der Regel hypertolerante philanthropische Leute (damit genau das Gegenteil von mir), die sofort dümmlich unbeholfen reagieren, wenn etwas im Raum steht, was mit der herkömmlichen Moral nicht d'accord ist. Gibt sicherlich Leute, denen genau das in ihrer Situation aber hilft, das ist mir durchaus bewusst. Sonst gäb es diese Seelenklempner nicht.


Nun ja, du kennst mich nicht... Es gab auch Zeiten, in denen ich Hass empfunden hatte..., aber nicht bei jedem...
Da hast du aber kein gutes Bild von Therapeuten, warum auch immer...
Ich war bei Therapeuten, wo ich nicht das Gefühl hatte, dass es denen nur um´s Geld ging... Im Gegenteil, das sind Leute, die sich auf ihrem Gebiet gut auskennen...

06.08.2014 16:52 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag