Pfeil rechts

ich bin gerade ziemlich traurig und am weinen...

ich hatte im mai eine abtreibung,mein mann ist ja arzt,will sich niederlassen und wird auf seiner arbeit gemobbt derzeit,es ist so das wir einen anwalt holen müssen und mein mann jederzeit eine abmahnung bekommen kann.das hat sich alles in den letzten monaten zugezogen.

eine niederlassund ist erst nächstes jahr möglich und eigentlich ging mein mann vor 2 jahren zu der abreit zurück wegen seinem chef der mittlerweile selbst vertrieben wurde da.mit dem neuen kommt er nicht klar.

nun ist es einfach so das es meinem mann extrem schei. geht.er ruft mich jedent ag montag-freitag alle 1-3 stun den an am tag,um sich zu melen,um zu erzählen was war wie shclecht es ihm da geht...u.s.w.

ja macht er seit 4 jahren,also shcon immer aber derzeit ist es alles zu viel für mich.da ich mit mir auch probleme jhabe.ich muss mich um mich kümmwern,das ich raus komme,meinen schweinehund besiege..und dann noch meinen mann dazu wa smich auch betrifft...doch das ding ist,er hört mir nicht zu.. ich bin immer für ihn da doch er kann mir nur medizinisch helfen,privat und wir es mir geht..reden wir nicht drüber..ich habs versucht doch er meint es stimmt nicht,er würde mir doch helfen..wo denn?ich fühle mich alleine.ioch änder gerade vieles,viel von meinem leben,mein mann merkt es nicht mal!!ohne das ich was sage,ich bekomme kein lob und so weiter.muss da alleine durch.und gleichzeitig mir fast 20 stunden täglich anhören wie er leidet u.s.w.

es amcht mich gerade so rasend wütend das er meint,er wäre ja da für mich..aber da sist nicht so..er frgat zwar wie e smir geht..aber frgat es abwesend..er ist nicht wikrlich bei mir...er vergisst vieles..oder hört nicht zu..wir haben keine freunde...ich weiß nicht wie lange ich das noch kann so.ich denke oft an eine trennung.damit jeder für sich,denn ichg laub,ich wäre stärker ohne ihn.hätte mehr kraft für mich und die kinder..

23.09.2009 21:59 • 29.09.2009 #1


8 Antworten ↓


wegen der abtreibung wollte ich noch erzählen..mir schwirrt gerade der kopf..

das ich das alleine durchmachen musste..mein mann war da bei mir,ja!und auch psychisch doch dieser eingriff,die entgltige entshceidung,der weg dahin,der weg im krankenhas...das sind sachen die nur ich erlebt habe.mit denen nur ich klar kommen muss.

mein mann erwähnt nicht einmal von alleine diese sache.es ist,als wenn es nie war.

und ich,ich merke manchaml,wie heute wnen ich was trinke.das es da sist was mich fertig macht.
obwohl ich weiß das diese entscheidung richtig war,denn ein 3.kind hätte ich nicht geschafft,da ich hier raus muss und für mich was tun muss.auch wenns egoistisch ist aber meine 2 kinder hätten dann leiden müssen und die gingen da vor..

23.09.2009 22:02 • #2



Mein mann

x 3


Hallo,

ich wünsche Dir die Kraft, dass Du die richtige Entscheidung triffst!
Ich drücke dich mal ganz lieb!

23.09.2009 22:07 • #3


danke du bist lieb....was ist nur das richtige

23.09.2009 22:59 • #4


warum wird dein mann gemoppt?
ich verstehe nicht wie man einene chef vertrieben kann?...kannst du das bischen genauer erklären?

lg kerstin

24.09.2009 07:41 • #5


nein kann ich nicht,da es eine lange geschichte alles ist...

mein mann spricht von kündigen und wird sich krank schreiben lassen.

ich kann nicht mehr.

ich will am liebsten die trennung.

weil ich nicht mehr kann.

ich kann nicht noch seinen kummer mit ertragenseit jahren hat e rnur mich,ich weiß alles,jeden kummer jede sorge weiß ich,täglich ruft er mich an mehrmals!!obwohl ich shconmal zu ihm sgate er soll nicht mehr so oft anrufen.
dabei bin ich die eifersüchtige bei uns.

er lässt sich gehen,seine aufgaben im haushalt die er selber übernommen hat.er ist schlampig.

ich halt das nicht mehr aus.

27.09.2009 23:28 • #6


Am Boden, Du hast im Moment auch noch eine Abtreibung zu verkraften.
Das kann schon auch zu einer Depression werden.
Hol Dir Hilfe von einem Psychologen, dann kannst Du sehen, was für Dich in Frage kommt.
Sag Deinem Mann mal ganz deutlich, dass auch Du Sorgen hast.
Liebe Grüße

28.09.2009 06:26 • #7


Hi!

Ich kann mir vorstellen, dass Dein Mann Dir kaum bei Deinem Kummer helfen kann, weil er selbst so sehr leidet. Er bringt die Kraft nicht auf, die Du versuchst, aufzubringen. Du versuchst, ihm bei seinen Problemen zu helfen und dann noch selbst mit Deinem Schmerz fertig zu werden. Aber das ist zuviel für einen Menschen. Ich kann mir vorstellen, dass Du Dich ausgesaugt fühlst, als ob dir Dein Mann alle Kraft raubt und Dir dann keine mehr für Dich bleibt. Aber er kann im Moment nicht anders, denke ich, weil er so sehr leidet, dass er den Blick nicht frei hat.

Das muss sich unbedingt ändern. Das musst Du Deinem Mann klar machen. Ich kenne ja Eure Situation nicht, aber ich denke, eine Trennung wäre nicht die richtige Entscheidung für dieses Problem. Vielleicht schafft ihr es ja, das zusammen durchzustehen - aber damit meine ich nicht, dass ihr euch nur aufeinander verlasst. Ihr braucht unbedingt jemand Außenstehenden. Sonst verstrickt ihr euch zu sehr miteinander...

Ich hoffe, das hilft Dir irgendwie...

Liebe Grüße!

28.09.2009 12:11 • #8


Hallo Geof,

ich bin neu hier im Forum und habe momentan auch arge Probleme, aber Dein Problem kann ich gut nachvollziehen, weil auch ich mich bei allem alleine fühle und durch meinen Mann keine Unterstützung habe.
Ich bin zwar verheiratet, aber trotzdem allein und einsam. In unserer Beziehung bin ich die Aktive und mein Mann der Passive (ich glaube so wie bei Euch?!). Das zerrt an den Kräften, weil man sich für alles verantwortlich fühlt und ständig das Gefühl hat, man schwimmt gegen den Strom.... Eigentlich hat man das Bedürfnis sich auch einmal fallenzulassen zu können und sehnt sich nach einer "starken Schulter".
Auch ich denke oft an Trennung, weil ich mir einrede, wenn ich eh schon alles alleine bewältigen muss, kann ich das auch ohne ihn. Ähnlich wie bei Dir. Jedoch versuche Dir einmal vorzustellen, wie das dann alleine aussieht. Liebst Du Deinen Mann noch, oder ist es nur Mitleid was Du empfindest? Liebe kann bei all dieser Problematik auch in Hass umschlagen oder Nichtachtung. Meiner Ansicht nach erstickt er Dich mit seinen permanenten Anrufen und lässt Dir gar keine Chance Deine Gefühle und Gedanken zu sortieren. Das ist sehr schwer. Aber er kann selbst auch nicht anders, scheinbar ist er schwächer als Du. Ihr braucht beide Hilfe und das, so wie es sich für mich darstellt, dringend. Hier wäre vielleicht an eine Paartherapie zu denken! Oder vielleicht Du zunächst einmal alleine, um Deine Sicht auf die Sachlage zu entzerren.
Du hast so schlimmes durchgemacht, was Du noch nicht verarbeitet hast und gemeinsam mit Deinem Mann auch so schnell nicht verarbeiten wirst, dass Du zunächst selbst erst einmal wieder den Boden (Halt) finden musst, um die Stärke, die Du für obketive Entscheidungen benötigst, wieder aufbringen zu können. Manchmal hilft es, wenn jemand von außen einem den Spiegel vorhält und einem Denkanstöße zum Handeln gibt. Das können aber nur geschulte Leute. Alk. und Tabletten helfen hier nicht, sie verschlimmern nur die Situation.
Ich wünsche Dir die Kraft, die richtigen Entscheidungen zu treffen, damit Du den richten Weg wieder findest.
LG
Maggi

29.09.2009 12:09 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag