Pfeil rechts
28

dieRückfällige
Am Samstag Abend hatte mein Mann schon leichtes Fieber 37/8 - 38/6 und einen Blutdruck von 148 zu 85 und leichten Schüttelfrost.
Wir dachten na da ist wohl eine Erkältung im Anmarsch.
Am nächsten Morgen kam er von der Toilette und hatte so starken Schüttelfrost dass der ganze Körper nur am Beben war,
er konnte kaum die Wasserflasche ansetzen um was zu trinken.
Ich habe dann Fieber gemessen und das stand schon auf 39/8, da bin ich schon erschrocken, dann habe ich noch den Blutdruck gemessen und bin sichtlich erstarrt.
Die Messung ergab einen Wert von 230 zu 130, habe sofort die 112 angerufen.
Die waren auch innerhalb von 10 Minuten da, obwohl 10 Minuten sich unheimlich lange anfühlen können.
Die haben alles noch mal gemessen, Fieber ist noch bis 40/7 gestiegen, Blutdruck war gleich.
Die haben dann sogar noch den Notarzt dazu gerufen.
Er bekam dann gleich auch noch eine Sauerstoffmaske aufgesetzt und eine Infusion gegen das Fieber und was gegen den extrem hohen Blutdruck.
Er wurde dann ins Krankenhaus eingeliefert.
Als sie weg waren habe ich ein par Sachen für ihn zusammen gepackt und bin dann nachgefahren.
Als ich dann ankam war er schon untersucht worden und wir mussten dann noch auf die Laborwerte warten und das hat noch bis 13:00 Uhr gedauert.
Vor der genauen Untersuchung hatten sie eine schwere Grippe (Influenza) vermutet, es stellte sich dann aber dass er eine Harnwegsinfektion hatte,
was aber bei Männer sehr ungewöhnlich ist.
Er wurde dann aufs Zimmer gebracht, er wollte ja wieder mit nach Hause, wovon ihm der Arzt aber dringend abgeraten hatte.
Er sah es auch dann doch ein und blieb, ich hatte auch keine Kleidung und Schuhe für die Heimfahrt mit gebracht.
Ich bin dann nach einiger Zeit wieder nach Hause gefahren und gingen die schlimmsten Gedanken durch den Kopf.
Ich war jetzt mit meinen Angstzuständen alleine und dann noch die Angst um meinen Mann.
Was ist wenn es was Schlimmeres ist, weil so 100 % sicher waren sich die Ärzte nicht.
Er bekommt jetzt Antibiotoka und noch zusätzlich Infusionen weil das Fiber immer wieder mal ansteigt.

Ich habe gestern Abend 2 Tabletten als Beruhigung für Nacht genommen, doch das war doch etwas zuviel,
war ganz gematscht, als ich die Nacht mal aufstehen musste um auf die Toilette zu gehen. Werde heute nur 1 1/2 Tablette nehmen.
3-4 Tage muss er voraussichtlich Krankenhaus bleiben, dann werden noch mal Proben genommen
und dann können sie erst sagen ob das Antibiotikum auch Wirkung zeigt.

Heute habe ich wieder besucht und noch ein Sachen gebracht die ich in der Eile vergessen hatte.
Jetzt hoffe ich dass ich mit meinen Ängsten alleine klar komme, bis jetzt ist noch keine Panik aufgekommen, wäre schön wann das so bliebe.
Denn jetzt braucht mein Mann mich mal und da möchte ich auch für ihn da sein, so wie er es jahrelang für mich war.

05.02.2018 17:33 • 09.02.2018 #1


37 Antworten ↓


petrus57
Eine Harnwegsinfektion ist bei Männern nicht so selten. Hatte ich auch. Kam von der vergrößerten Prostata. Hatte damals auch fast 39 Grad Fieber.

05.02.2018 17:45 • #2



Mein Mann im Krankenhaus, ich mit der Angst alleine

x 3


dieRückfällige
Hallo @petrus, danke erst mal für deine Antwort, und ist es bei dir wieder in Ordnung und was wurde dagegen gemacht?

05.02.2018 17:48 • #3


petrus57
Die Prostata musste bei mir ausgeschält werden. Konnte gar nicht mehr pinkeln.

05.02.2018 18:22 • x 1 #4


kopfloseshuhn
Ein Harnwegsinfekt ist bei Männern zwar seltener dafür hört man hier öfter, dass es richitg heftig war.
Dein Mannist in guten Händen, er wird versorgt und überwacht und bekommt Antibiotika.
Das ist so ziemlich das beste, was man machen kann.
Ich denke in ein paar Tagen wird es schon wieder viel besser aussehen.

Halt dich tapfer und mach dir nicht zu viele Sorgen.

05.02.2018 18:30 • x 1 #5


dieRückfällige
Danke für eure Antworten.
Ich werde versuchen die Sorgen nicht so im Vordergrund zu stellen, nur ob es mir gelingt ?

05.02.2018 18:34 • #6


Ich kann verstehen, dass sowas erstmal ein Schock ist. Der Mann ist krank und dann kommt zur Sorge um den Mann noch die Angst hinzu wie man alleine klar kommen soll bei den ganzen Ängsten.

Ich hab das selbst mal erlebt als mein Partner nach einem ambulanten Routineeingriff doch 2 Nächte im Krankenhaus bleiben musste. Ich hatte damit schon gerechnet da ich immer vom schlimmsten ausgehe. Ich hab mir dann einen Notfallplan gemacht was ich machen kann wenn die Angst zu groß wird oder wen ich mitten in der Nacht im Notfall anrufen kann wenn ich es allein gar nicht mehr schaffe. Wenn man seine Freunde oder Familie nicht mitten in der Nacht stören möchte gibt es im Zweifelsfall noch die Telefonseelsorge. Mit diesem Notfallplan ging es für mich leichter obwohl ich ihn nicht gebraucht habe. Aber es war wichtig eine Sicherheit zu haben. Auch wenn mein Partner manchmal Nachtschicht hat.

05.02.2018 18:36 • x 1 #7


dieRückfällige
Hallo Jessie, danke dir für dein Tip mit der Telefonseelsorge. Von meiner Familie gibt es nur noch meine Schwester mit ihrem Sohn.
Sie hat schon selber Probleme genug mit sich und Ihren Sohn.
Außerdem arbeitet sie von 15:00 bis abends 21:00 Uhr und kommt erst zwischen 21:30 und 22:00 Uhr nach Hause.
Sie reinigt Arztpraxen, danach ist sie ziemlich fertig.

05.02.2018 19:26 • #8


Bine+3
Ach du liebe Güte Christel, das tut mir so leid für deinen Mann, aber ihm wird sicher gut geholfen im Krankenhaus. Das könntest du Zuhause gar nicht stemmen.

Aber ich finde es toll, dass du jetzt in erster Linie für ihn da sein willst und dafür deine eigenen Ängste zurück stellst!
Ich glaube das es alles andere als einfach ist, aber denke an die Geschichte deiner Bekannten, die du mir erst heute in meinem Thread erzählt hast.
Du schaffst das auch über dich hinauszuwachsen und neue Stärken zu entdecken
Wenn es gehen muss, geht so vieles von dem was man sich vorher in den kühnsten Träumen nicht ausgemalt hat.
DU KANNST UND SCHAFFST DAS AUCH!
Denk immer daran was ihr zusammen schon alles erreicht habt, dies ist bestimmt nur eine Kurve bevor es wieder gerade aus geht

Ich wünsche euch von Herzen alles Gute und das er bald wieder auf den Beinen ist!

05.02.2018 22:25 • x 1 #9


Hallo liebe Christel,

alles Gute für deinen Mann....viel Kraft für euch beide.

Liebe Grüße

Waage

06.02.2018 07:52 • x 1 #10


dieRückfällige
Vielen Dank liebe Waage für deine lieben Worten.

Biene hat geschrieben
Du schaffst das auch über dich hinauszuwachsen und neue Stärken zu entdecken
Wenn es gehen muss, geht so vieles von dem was man sich vorher in den kühnsten Träumen nicht ausgemalt hat.
DU KANNST UND SCHAFFST DAS AUCH!
Denk immer daran was ihr zusammen schon alles erreicht habt, dies ist bestimmt nur eine Kurve bevor es wieder gerade aus geht


Liebe Biene, ja ich musste schon mal meine Stärke aktivieren, da musste ich meinem Neffen beistehen. Meine Schwester ist in psysomatische Klinik gekommen, der Termin war zwar schon länger bekannt, aber er hatte dann große Schwierigkeiten mit dem alleine sein.
Depressionen und psychiche Problem liegen bei uns in der Familie.
Aber wenn ich mir vorstelle dass das vor 10 Jahren passiert wäre, ich war da ja zu nichts fähig
Ich wäre ihm keine Hilfe gewesen.
Und heute oder morgen wird sich entscheiden wann mein Mann wieder nach Hause kommt und er dann noch vom Hausarzt weiter behandelt wird.


Und Bine, mit der Bekannten das hat dir Schokopudding geschrieben, hast du verwechselt.

06.02.2018 16:40 • x 1 #11


Bine+3
Zitat von dieRückfällige:

Und Bine, mit der Bekannten das hat dir Schokopudding geschrieben, hast du verw


Ups, natürlich hast du Recht, das war nicht von dir, aber trotzdem ein gutes Beispiel was mann leisten kann wenn es sein muss.

Das kommt davon, wenn man die Sachen kurz zwischendurch mal liest, sorry

Nichtsdestotrotz hast du aber schon unter Beweis gestellt, das du fähig bist zu helfen wenn es darauf ankommt.

Und wenn dein Mann bald nach Hause darf ist er demnach schon wieder auf dem Weg der Besserung?
Dann kannst du deine volle Krankenschwester-Kraft an ihm auslassen und ihn nach Strich und Faden verwöhnen

Aber Achtung, nicht das er sich zu sehr daran gewöhnt

Du wirst sehen, wenn du ihn erst mal zu Hause hast, hast du für deine Ängste gar keine Zeit mehr.
Auch wenn man sich bestimmt eine bessere Therapie wünschen könnte.

06.02.2018 18:04 • x 1 #12


dieRückfällige
Hallo liebe Biene, ich glaube dass das jetzt eine zwar eine harte Therapie ist, aber wenn man die durchsteht,
kommt man wieder gestärkt aus der Phase raus.
Wenn so was aus heiterem Himmel kommt ist das wie ins kalte Wasser geschmissen, entweder schwimmen oder ertrinken.

06.02.2018 18:42 • x 1 #13


Bine+3
Zitat von dieRückfällige:
Wenn so was aus heiterem Himmel kommt ist das wie ins kalte Wasser geschmissen, entweder schwimmen oder ertrinken.


Ist aber manchmal wahrscheinlich auch besser, als sich lange darauf vorbereiten zu können

06.02.2018 19:20 • #14


dieRückfällige
Ja Biene, ich konnte meinem Mann ja nicht sagen: Du kannst nicht ins Krankenhaus, weil ich dann mit meiner Angst alleine bin.
In der akuten Situation hatte ich gar keine Zeit für meine Ängste, die waren im Moment überhaupt nicht da, ich hatte ja mehr Angst um ihn.
Erst als ich abends wieder zu Hause war haben sich die Ängste gezeigt, doch ich habe dann einfach gesagt: Ich kann euch jetzt nicht gebrauchen , denn jetzt werde ich gebraucht Bis jetzt haben sie sich zurück gehalten, können auch dort bleiben.

Aber ich vermisse ihn sooooooooooooooooo sehr, er fehlt mir.

06.02.2018 19:43 • #15


Bine+3
Zitat von dieRückfällige:
Ich kann euch jetzt nicht gebrauchen
þ

Genau das predige ich meinem Mann auch immer, daß er selbst seine Ängste in die Schranken weißen muß.

Ich verstehe dich das du ihn vermisst, aber du hast ihn bald wieder und dann wird alles wieder gut

Knuddel ganz doll deine Katze, das beruhigt und tut gut. Weiß ich aus eigener Erfahrung

06.02.2018 20:46 • #16


dieRückfällige
Danke Biene, ich bin ja selber erstaunt dass das so knall auf Fall so gut funktioniert.
Ja meine kleine Susi hilft mir ein sehr, ist auf jeden Fall jemand um den ich mich kümmern muss und auch gerne mache.
Sie ist eine kleine Schmuserin, sie kommt immer, wenn ich den Fernsehsessel ein wenig nach hinten stelle, zu mir und legt sich dann auf meinen Oberkörper.

06.02.2018 21:21 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

dasomen
Zitat von dieRückfällige:

Aber ich vermisse ihn sooooooooooooooooo sehr, er fehlt mir.


Gestatte mir bitte eine Anregung am Rande: Sag ihm das bitte unbedingt auch persönlich, sobald es ihm besser geht...da scheint wirklich Liebe im Spiel zu sein und man sollte sich das immer sagen, wenn man sich vermisst, das zeigt dem anderen,das er einem nicht egal ist.

Mir geht immer das Herz auf, wenn Menschen Liebe und Empathie füreinander empfinden. Das ist soooo selten geworden heutzutage.

Ich war mal im Krankenhaus, da lag neben mir ein 85jähriger Mann, der ist von seiner über 80jährigen Frau zwei Mal am Tag besucht worden. Sie musste dafür durch die ganze Stadt, aber das war ihr egal, die beiden haben sich abgöttisch geliebt. Er hat mir erzählt, dass er eine ganz wundervolle Frau hat. Ich fand diese Liebe der beiden einfach wunderbar.

Ich bin mir sicher, Dein Mann hat auch eine wundervolle Frau, die das zu Hause ganz gut meistert, bis er gesund und munter wieder zu Hause ist und Ihr Euch in die Arme nehmen könnt...

06.02.2018 21:28 • x 2 #18


dieRückfällige
Hallo Dasomen, wir telefonieren mindestens zwei mal am Tag und ich sage ihm immer dass ich ihn sehr liebe.
Wir sind seit 38 Jahren zusammen, davon 31 Jahre verheiratet. Morgen werde ich wieder zu ihm fahren.
Der Mann ist mein Leben.

06.02.2018 21:55 • x 2 #19


dieRückfällige
Habe heute meinen Mann wieder besucht und eine neue Hiobsbotschaft erfahren.
Das Labor in der Klinik hat eine Kultur von seinen Blutproben angelegt und haben jetzt entdeckt dass er Kolibakterien im Urin und zusätzlich auch im Blut hat.
dadurch hat er dann auch die Harnweginfektion bekommen.
Jeder Mensch hat ja Kolibakterien im Darm, was völlig normal ist, doch wie kommen sie jetzt in die Blutbahn.
Er hatte ja gehofft dass ich ihn heute mit nach Hause nehmen darf. Doch die Blutwerte sind immer noch zu schlecht.
Auch das Fieber geht abends immer wieder nach oben, aber wenigstens nicht mehr über 39 Grad. Blutdruck ist noch nicht völlig normal, grade so im Grenzbereich.
Morgen wird noch mal Blut abgenommen und am Nachmittag wird er das Ergebnis erfahren.
Vielleicht kann ich ihn ja morgen mitnehmen

07.02.2018 18:11 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag