2

Hallo ihr Lieben, ich möchte mich kurz vorstellen ich bin 35 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Söhne die ich über alles liebe .

Ich hatte wo mein erster Sohn 2 Jahre alt war auch schon Panikattacken/Herzneurose.
Ich weiß nicht woher sie kommen, ich war noch nie in Therapie oder sonstiges.

Jetzt zum mimmimi:
Meine beste/einzige Freundin ist letztes Jahr weggezogen und seitdem ist der Kontakt sehr eingeschränkt und wenn wir reden, dann ist es irgendwie komisch, ich kann ihr nicht mehr vertrauen.
Ich habe bis dato eigentlich keine oder sehr wenig Probleme mit Panikattacken gehabt, seit sie weg ist, bin ich im Dauerstress und bin am 12.12 auch im Krankenhaus gelandet wegen einer Sinustachykardie.

Ich bin jeden Tag so unsagbar traurig, ich habe niemanden zum Reden. Meine Familie nerve ich nur, mein Mann hört gar nicht wirklich zu oder interessiert es nicht. Freunde habe ich keine mehr, da ich Angst habe alleine raus zu gehen und dadurch sind alle Freundschaften kaputt gegangen.

Ich weiß nicht was ich machen soll, ich brauche einfach Freunde, aber ich weiß nicht wie ich das bewerkstelligen soll.

Bekannte habe ich zwar, aber ich möchte diese nicht mit meinen Problemen belasten.

Mein Leben ist ein totales Chaos, ich hasse meinen Job, ich hasse das Haus in dem ich wohne, meine Ehe ist fürn Ar.. . Traumleben. NICHT.


Sorry, aber ich musste mal rumheulen und hoffe das ihr Verständnis dafür habt.

Lieben Gruß

02.02.2020 20:42 • 20.02.2020 #1


22 Antworten ↓


Sunloverin
Hey Hotpans,

Zuerst einmal ein dickes Lob für deinen Benutzernamen.
Es ist Zeit für dich, dein Leben umzukrempeln. Du bist 35 Jahre alt und hast noch so viel vor dir.
Verschwende deine Lebenszeit nicht mit einem Mann an deiner Seite, der dir nicht gut tut. Genauso verschwende deine Zeit nicht mit einem Job, der dir nicht gefällt. Tue das, was du schon immer machen wolltest. Wofür du brennst... )
Ich kann dir das Buch ,,das Café am Rande der Welt empfehlen.
Danach bist du bereit, dein Leben neu zu sortieren. Das verspreche ich dir!

Liebe Grüße und sei stark... und denk dran: Hier bist du niemals alleine!

02.02.2020 20:49 • x 1 #2



Hallo Hotpans,

Mein Leben ist ein Chaos - allein und todunglücklich

x 3#3


Danke, das ist so lieb, das ich schon wieder heulen könnte.

Ich kann mich nicht trennen, ich würde es nicht schaffen. Ich weiß das er mir nicht gut tut, ABER ich kann einfach nicht. Alleinsein wäre auch für mich der absolute Alptraum.

Ich schau immer wieder nach einem neuen Haus und auch nach einem neuen Job, aber es ist nichts in Aussicht, ich bin wegen den Kindern zeitlich gebunden und da ist das so ne Sache mit einem neuen Job.

Meine Eltern wohnen direkt neben mir, auch aus diesem Grund will ich ausziehen, ich habe Angst davor wenn sie mitkriegen würden wenn zu uns ein Krankenwagen kommen würde, bescheuert oder? Ich will einfach nicht das sie so viel von meinem Leben mitbekommen, das stresst mich extrem.
Ich bin voll komisch,

Lg

02.02.2020 20:57 • #3


Sunloverin
Aber weißt du was, du bist nicht mal alleine. Du hast zwei wundervolle Kinder.
Gerade für die beiden musst du stark sein und ihnen ein gutes Vorbild sein,
Lass dich nicht von negativen Einflüssen in deinen Leben runterziehen. Nimm die Zügel wieder in die Hand und fange an, richtig zu leben. Nach deinen Vorstellungen und Wünschen.

02.02.2020 21:08 • #4


Zitat von Hotpans:
Hallo ihr Lieben, ich möchte mich kurz vorstellen ich bin 35 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Söhne die ich über alles liebe . Ich hatte wo mein erster Sohn 2 Jahre alt war auch schon Panikattacken/Herzneurose.Ich weiß nicht woher sie kommen, ich war noch nie in Therapie oder sonstiges. Jetzt zum mimmimi:Meine beste/einzige Freundin ist letztes Jahr weggezogen und seitdem ist der Kontakt sehr eingeschränkt und wenn wir reden, dann ist es irgendwie komisch, ich kann ihr nicht mehr vertrauen. Ich habe bis dato eigentlich keine oder sehr wenig Probleme mit Panikattacken gehabt, seit sie ...


Du schreibst was von Herzneurose. Wie und wann äussert sich das bei dir? Wurde dies auch abgeklärt?

Wenn du noch nicht weisst, woher sie kommen, dann empfehle ich dir dies mit einer Therapeutin herauszufinden.

02.02.2020 21:13 • #5


Zitat von Kolllegah:
Du schreibst was von Herzneurose. Wie und wann äussert sich das bei dir? Wurde dies auch abgeklärt?Wenn du noch nicht weisst, woher sie kommen, dann empfehle ich dir dies mit einer Therapeutin herauszufinden.



Hallo, abgeklärt sind die Herzbeschwerden, ich habe Extrasystolen und dieses Herzrasen, welches aber psychisch ist.

Ich war im Krankenhaus und dort wurde alles gescheckt.

Gruß

02.02.2020 21:16 • #6


Zitat von Sunloverin:
Aber weißt du was, du bist nicht mal alleine. Du hast zwei wundervolle Kinder. Gerade für die beiden musst du stark sein und ihnen ein gutes Vorbild sein, Lass dich nicht von negativen Einflüssen in deinen Leben runterziehen. Nimm die Zügel wieder in die Hand und fange an, richtig zu leben. Nach deinen Vorstellungen und Wünschen.


Ich kann einfach nicht, ich heule ungelogen jeden Tag. Ich bemitleide mich schon selber glaub ich. Aber ich fühle mich einfach so alleine. Jetzt gerade sitze ich auf der Couch, mein Mann am anderen Ende der Couch, reden tut niemand, so wie es eigentlich immer ist. Er schaut sein Netflix und ja ich bin einfach irgendwie nur da. Meistens schläft er dann unten auf der Couch ein und ich gehe oben alleine schlafen. Das verbittert einen.

02.02.2020 21:19 • #7


Sunloverin
Frag deinen Mann doch mal, ob er das so in Ordnung findet, wie es gerade bei euch ist.
Das ihr nicht redet und jeder auf der anderen Seite der Couch liegt...

Das dich das verbittert, kann ich gut nachvollziehen.

02.02.2020 21:39 • #8


Zitat von Hotpans:
Hallo, abgeklärt sind die Herzbeschwerden, ich habe Extrasystolen und dieses Herzrasen, welches aber psychisch ist.Ich war im Krankenhaus und dort wurde alles gescheckt. Gruß

Hast du herausgefunden, ob das einen Zusammenhang haben könnte mit deiner Psyche?

02.02.2020 21:45 • #9


Gaulin
Hallo Hotpans,
Erstmal willkommen hier. Du brauchst Hilfe/Unterstützung und das Forum ist der erste Schritt, das ist gut.
Wenn ich deine Zeilen so lese, stimmt mich das auch traurig. Das tut mir leid, dass du dich so fühlst.
Was stört dich an deinem Partner? Bzw am Zusammenleben genau? Vielleicht ist " nur" der Alltag eingetreten, ein Nebenherleben, jeder macht sein eigenes Ding. Das allein reicht schon um negative Gefühle auszulösen. Was wünscht du dir von ihm, was soll sich ändern? Habt ihr mal darüber gesprochen? Was kam dabei raus bzw was sagt er dazu? Liebt ihr euch noch?
Zum anderen ist es sehr schade, dass du (ihr?) So unglücklich bist. Der Job scheint nicht der richtige zu sein. Macht dir diesr Arbeit zu schaffen, keinen Spaß oder hast du eher keine Energie dazu? Es ist sehr wichtig rauszufinden, was genau das Problem ist, bevor man alles versucht zu ändern oder aufzugeben. Wie bist du arbeiten, Vollzeit, Teilzeit? Vielleicht reicht es auch schon weniger arbeiten zu gehen.
Wie ist das Verhältnis zu deinen Eltern? Warum möchtest du nicht, dass sie etwas mitbekommen?
Wie alt sind deine Kinder?
Das waren jetzt erst mal genug Fragen. Ich hoffe, ich kann dir ein wenig helfen.
Liebe Grüße
Gaulin

02.02.2020 21:45 • #10


Zitat von Sunloverin:
Frag deinen Mann doch mal, ob er das so in Ordnung findet, wie es gerade bei euch ist. Das ihr nicht redet und jeder auf der anderen Seite der Couch liegt... Das dich das verbittert, kann ich gut nachvollziehen.



Das habe ich schon sooooo oft, es interessiert ihn einfach nicht. Oder ich krieg blöde Sprüche zu hören, das er machen kann was er will etc. pp.
Er hätte schließlich Feierabend und möchte sich ausruhen.
Irgendwie ist ihm alles wichtiger als ich. Er sagt das ist nicht so, aber ich empfinde es so. Mit ihm drüber zu sprechen ist eigentlich unmöglich weil er alles abstreitet.

Gestern war wieder so eine Situation, morgens war er nicht da, mittags hat der Kleine geschlafen also konnte ich auch nicht weg und Abends war mein Mann wieder weg, er wollte um 17:30 wieder zuhause sein, er kam aber nicht, so wie jedesmal. Er kam dann um 19 Uhr und dann hatte ich auch keine Lust mehr rauszugehen.

Und dann schnauzt er mich auch noch an was für ein Problem ich hätte.

Ich war wieder, wie auch den Rest der Woche nur im Haus, das macht mich verrückt, aber alleine kann ich aufgrund der Panikattacken nicht raus.

02.02.2020 21:55 • #11


Zitat von Gaulin:
Hallo Hotpans,Erstmal willkommen hier. Du brauchst Hilfe/Unterstützung und das Forum ist der erste Schritt, das ist gut.Wenn ich deine Zeilen so lese, stimmt mich das auch traurig. Das tut mir leid, dass du dich so fühlst.Was stört dich an deinem Partner? Bzw am Zusammenleben genau? Vielleicht ist " nur" der Alltag eingetreten, ein Nebenherleben, jeder macht sein eigenes Ding. Das allein reicht schon um negative Gefühle auszulösen. Was wünscht du dir von ihm, was soll sich ändern? Habt ihr mal darüber gesprochen? Was kam dabei raus bzw ...


Vielen lieben Dank. Meine Kinder sind 9 und 2 Jahre alt.
Ich arbeite Teilzeit, in einer Einrichtung für geistig/körperlich Behinderte und psychisch Kranken.
Es stört mich das ich nur daheim bin, das er lieber alleine weggeht, das er sein Ding durchzieht.
Das er, meinen Anschein nach, lieber bei anderen Leuten ist und nicht bei mir.
Wir haben das 100000000x durchgekaut, er redet einfach nicht drüber oder sagt das es nicht stimmt.
Ich fühle mich nicht geliebt, wir küssen uns nicht, wir halten kein Händchen, nichts liebevolles ( ich schäm mich schon das alles zu schreiben) .

Ich möchte geliebt und geschätzt werden, liebevoll behandelt, liebe Wörter hören, so ganz normale Dinge in meinen Augen.

Zu meinen Eltern, ich denke meine Mutter ist das Problem , mein Vater ist tiefenentspannt obwohl dieser sehr schwer krank ist.

Meine Mutter ist sehr anstrengend, tu dies, tu das, was hat der Junge, du musst mit ihm zum Arzt, was ist wenn es dieses oder jenes ist.
Das macht mich verrückt und stresst mich, ich gehe nur aufgrund von den Kindern auf Spätschicht arbeiten, wenn ich dann nach Hause komme, dann steht mein Auto kaum und dann geht auch schon die Tür bei meiner Mutter auf und sie will irgendwas, das nervt mich.
Sie weiß wann wir wegfahren, ruft an wenn wir lange woanders sind etc.
Ich fühle mich sowas von Kontrolliert und ich will wenn sie da ist immer funktionieren, wahrscheinlich habe ich deswegen immer so Angst das was passieren könnte was sie mitbekommt.

Lg

02.02.2020 22:08 • #12


Zitat von Kolllegah:
Hast du herausgefunden, ob das einen Zusammenhang haben könnte mit deiner Psyche?

Die Ärzte im Krankenhaus meinten das dass Herzrasen psychisch getriggert war, vorher hatte ich kein Herzrasen, aber seitdem habe ich es zwischenzeitlich immer mal wieder was mich dann sofort in Panik versetzt. Ich hatte einen Kaliummangel, der ist aber behoben und auch kontrolliert worden.

02.02.2020 22:12 • #13


Zitat von Hotpans:
Die Ärzte im Krankenhaus meinten das dass Herzrasen psychisch getriggert war, vorher hatte ich kein Herzrasen, aber seitdem habe ich es zwischenzeitlich immer mal wieder was mich dann sofort in Panik versetzt. Ich hatte einen Kaliummangel, der ist aber behoben und auch kontrolliert worden.

Okay, und das Stolpern?

02.02.2020 22:17 • #14


Zitat von Kolllegah:
Okay, und das Stolpern?


Da haben die gar nichts zu gesagt, das habe ich allerdings auch schon ewig und der Kardio meinte das ist halt so, nichts schlimmes, Herz sei völlig in Ordnung. Echo wurde auch gemacht.

02.02.2020 22:19 • #15


Gaulin
Zitat von Hotpans:
Ich arbeite Teilzeit, in einer Einrichtung für geistig/körperlich Behinderte und psychisch Kranken.

Ok, das ist sicher auch ein psychisch anstrengender Job. Macht dir diese Arbeit Spaß?

Zitat von Hotpans:
Das er, meinen Anschein nach, lieber bei anderen Leuten ist und nicht bei mir.
Wir haben das 100000000x durchgekaut, er redet einfach nicht drüber oder sagt das es nicht stimmt.

Seit wann ist das schon so, oder war er schon immer so?

Zitat von Hotpans:
Ich fühle mich nicht geliebt, wir küssen uns nicht, wir halten kein Händchen, nichts liebevolles ( ich schäm mich schon das alles zu schreiben) .

Kommt das nur von seiner Seite so oder magst du die Zweisamkeit aufgrund der Probleme nicht?
Ist er vielleicht überfordert zuhause? Mit dir und den Kindern? Das klingt jetzt irgendwie fatal, das soll kein Vorwurf sein. Aber viele Männer oder generell Menschen können mit psychischen Belastungen nicht umgehen. Wenn er dennoch so gar nicht darüber sprechen will und komplett dicht macht wird es fast unmöglich sein eine Lösung zu finden.

Zitat von Hotpans:
Meine Mutter ist sehr anstrengend, tu dies, tu das, was hat der Junge, du musst mit ihm zum Arzt, was ist wenn es dieses oder jenes ist.
Das macht mich verrückt und stresst mich,

Hier solltest du ganz klare Grenzen setzen, wenn du darunter leidest, was natürlich verständlich ist. Du bist ja schließlich eine erwachsene Mutter und kein Kind. Das kannst du deiner Mutter ruhig klar machen.

Zitat von Hotpans:
Ich fühle mich sowas von Kontrolliert und ich will wenn sie da ist immer funktionieren, wahrscheinlich habe ich deswegen immer so Angst das was passieren könnte was sie mitbekommt.

Die Angst wird nachlassen, wenn du nach und nach ihr deine Grenzen aufzeigst. Dasselbe solltest du bei deinem Freund auch machen. Lass dir das nicht alles gefallen, denn du bleibst dabei völlig auf der Strecke.

Zudem würde ich dir raten, dein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu stärken. Hierfür gibt es einige Methoden. Hast du für dich schon mal über eine Psychologische Beratung, Therapie oder Unterstützung nachgedacht? Es gibt ja so einige Hilfen von außen, die man ruhig in Anspruch nehmen kann. Das würde dir ganz sicher aus deiner Situation helfen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

Liebe Grüße
Gaulin

03.02.2020 21:48 • #16


Danke, ich weiß schon gar nicht mehr wie Selbstbewusstsein geschrieben wird, ich habe keins mehr.
Ja mein Job ist sehr anstrengend und nein ich will ihn nicht mehr machen.
Meine Mutter ist sehr dominant, daher wird das sehr schwer.

Ich weiß nicht was mein Mann will, wahrscheinlich bin ich ihm zu anstrengend geworden. Er redet ja nicht.

03.02.2020 21:53 • #17


Gaulin
Zitat von Hotpans:
Danke, ich weiß schon gar nicht mehr wie Selbstbewusstsein geschrieben wird, ich habe keins mehr.

Gerade deshalb ist es sooo wichrig daran zu arbeiten, du hast es selbst in der Hand (das ist das Gute)...

Zitat von Hotpans:
Ja mein Job ist sehr anstrengend und nein ich will ihn nicht mehr machen.

Gäbe es Alternativen für dich?

Zitat von Hotpans:
Meine Mutter ist sehr dominant, daher wird das sehr schwer.

Davon kann ich ein Lied singen oder ein Buch schreiben. ABER: Sie kann ja dominant sein, aber heißt das gleichzeitig, dass du dich ihr unterordnen musst?

Zitat von Hotpans:
Ich weiß nicht was mein Mann will, wahrscheinlich bin ich ihm zu anstrengend geworden. Er redet ja nicht

Dann warte nicht auf seine Antwort, entscheide selbst, egal in welche Richtung (so wie es für dich richtig ist). Ich vermute, dass du dazu noch nicht bereit bist. Aber, wenn du an dir arbeitest, dann ist einiges möglich...
Möchtest du es mal versuchen?

03.02.2020 22:05 • #18


Ja ich möchte unbedingt an mir arbeiten, er hat mich sooft verletzt, gekränkt.
Er denkt er kann alles mit mir machen, er hat mir meine beste Freundin genommen.

Ich hoffe so sehr das ich mich wieder selbst finden und lieben kann .

03.02.2020 22:29 • x 1 #19


Darky37
Hallo Hotpants,

Erstmal Daumen hoch dass du so offen über deine Sorgen schreibst, dass kostet bestimmt viel Überwindung.

Ich finde immer offen miteinander reden und sagen was einem stinkt ist das A und O in einer Beziehung und in einer Ehe sollte es Standard sein. Also: sprich mit deinem Mann! Wenn es ihn nicht interessiert oder er nicht auf dich eingeht hast du den endgültigen Beweis, dass er nicht der Richtige ist. Vielleicht solltest du dir ein Hobby suchen oder vielleicht über deine Kinder (weiss ja nicht wie alt sie sind) in Schule oder Kita neue Kontakte knüpfen zu anderen Erwachsenen? Beispielsweise beim Elternabend oder kleinen Veranstaltungen (Herbstfest, Sommerfest..)

Wie kommt dass denn, das du so unglücklich bist? Warst du es schon immer oder gab es ein Ereignis, was dich so in diesen Hass-Modus auf Job, Haus und Partner versetzt hat?

Die Daumen sind gedrückt, dass du dein Glück findest! Und auch mit Kindern kannst du bestimmt einen Job finden, der dir Spass macht und wo du drin aufgehst.

Lg

19.02.2020 21:53 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag