Pfeil rechts

Hallo...

ich bräuchte ein wenig Unterstützung...

Ich weiß nicht wie ich mich erklären kann ohne zumindest ein klein wenig auszuholen...

Also ich leb seit ich ein Kind bin mit meinem Mutter und meinem Stiefvater zusammen mit dem sie anscheinend von Anfang an im Klinsch war (den ich auch nicht mochte weil er sehr grob war).
Was die Sache verschlimmert hatte war, das meine Mutter aus einer sehr für Frauen benachteiligten Gegend kommt, in der Frau gegen Mann bzw. ohne Mann nichts machen kann/darf. Und so ist auch ihr Umgang mit Konflikten sehr kontaktlos, sprich sie wird ablehnend, herabwürdigend und distanzierend und frisst es ewig in sich rein und so war nun JAHRELANG bei uns ständig eine unharmonische Atmo im Raum ohne es jemals richtig angesprochen zu haben.

Aber ich darf den Faden nicht verlieren, jedenfalls hat sie mir von Anfang an sehr abwertend alle negativen Sachen meines Stiefvaters klar werden lassen. Für mich war sie natürlich die perfekte, undschuldige Mutter, die ich beschützen und lieben wollte und so hab ich den Männern (bin selbst einer) quasi abgeschworen und alles männliche abgwertet und verboten. Sie hat ihm auch quasi vollkommen verboten die Vaterrolle bei mir auszuüben und so lebten wir nun schon fast zwei Jahrzehnte unharmonisch dahin.
Ich hab auch gelernt Dinge in mich reinzufressen, mich wie meine Mutter immer aufzuopfern und im Herzen ehrlich zu sein und sehr bescheiden und mich zurückzuhalten. Was mir verwehrt bleibt war zum einen der echte Kontakt zu meiner Mutter (da diese sich ja teils abschottet statt in den Konflikt zu gehen und so auch für mich ungreifbar und schlichtweg auf menschlicher, beziehungstechnischer Ebene nicht "da" war) und zum anderen jegliche "männliche Apsekte"
Ich wollte mich wie gesagt aufopfern für sie und da sie ständig an allem männlichen meines Stiefvaters abfällig gemeckert hat hab ich den Männern quasi abgeschworen ich wollte zeigen das ich anders bin.
Das heißt das ich mich nie in den Vordergrund stellen und mit meinen Fähigkeiten glänzen (oder zumindest Gute Eigenschaften SEIN lassen) konnte sondern ALLES klein und unbedeutend gemacht hab was ich bin und auch sonst immer NUR in Richtung "gefügig sein", das heißt keine Ansprüche stellen und so weiter....

Ich muss dazu sagen ich war ein sehr talentiertes Kind. Ich hab leider immer sehr viele Kinder (und sogar mein Stiefvater) neidisch gemacht. Ich war sportlich, wurde von allen geliebt, war eigentlich in allen Dingen sehr talentiert. Meine Schwester war auch neidisch auf mich, was mir alles sehr Leid tat weswegen ich mich dahingegen auch nochmals zurückgenommen habe (und tue).
Und während der Zeit der völlligen Bescheidenheit und Vernunft und Zurückhaltung wurde ich zudem noch ständig von meinem Stiefvater mies behandelt und klein gehalten und durfte mich quasi nicht wehren weil ich ja meine Kräfte nicht zeigen durfte.
Das ganze geht bis heute, ich erlaube mir GARNICHTS, ich habe mich früher total geschämt wenn jemand gewagt hat was von sich zu halten und beispielsweise zu singen oder sich irgendwie zu zeigen (das man was kann) und positive Reaktionen darauf einfach nicht für mich geltend gemacht.
Das heißt die anderen durften es, aber ich durfte nicht.

Oh gott das ist so viel zu erzählen
viel zu viel text....

Und heute ... ich hab nun wirklich wirklich schlimme 5 Jahre hinter mir, in denen ich auf dem Höhepunkt der Selbstbeschuldgung und desorientierung war (was leicht passieren kann wenn man so gefügig ist das man recht unfaire Menschen einen belasten lässt) und jetzt sehe ich alles wieder recht klar...

Ich hab aber immer noch das Problem das ich mich zurükchalte und mir nichts gönne... andere Männer (ich bin jetzt 22) nehmen sich soooooooo viel raus... erlauben sich so viel, sind frech oder geben an oder lassen ihre Wut raus oder zeigen halt ihre gute Seiten ohne sich klein zu machen und so (klang jetzt so negativ, mein ich aber garnicht) ich will das auch

Ich will mich nicht ständig zurückhalten aber das in Anspruch zu nehmen und es mir gut gehen zu lassen und Dinge zu fordern und UNSENSIBEL zu sein (also muss ja nicht gleich ins andere extrem fallen ich will nur mal verdeutlichen worums geht) das schaffe ich einfach nicht bzw. ich wehre mich einfach dagegen weil ich es einfach aus Liebe gemacht hab... ich wollte drauf hören was mir meine Eltern (also nur meine Mutter) sagt aber die war irgendwann einfach weg und ich musste es jahrelang aushalten vollkommen unverstanden bescheiden und zurückhaltend zu sein und immer wieder so verdammt schuldbewusst zu sein und mir nichts zu beanspruchen, ich war damit aber vollkommen alleine... wie gesagt meine Mutter war ungreifbar, sie hat mich nicht erzogen, niemand hat das und ich ... naja versuch mich halt alleine zu erziehen...

ich hab schlichtweg immer noch kein Bezug zum männlichen... das man sich ärgern darf und sich was nehmen darf auch wenn's den anderen mal garnicht passt und so weiter ich kann dazu garkein Bezug finden und ich denk immer das ist verboten und ich peil das garnicht das es für die meisten Leute garnicht so schlimm ist alles (also emotional weiß ich es nicht)

Wie halte ich mich nicht mehr zurück ... ? ach die Frage ist so doof ich weiß garnicht wie ich .... da rangehen soll... also hier im Forum...

ich bin eigentlich ein so fröhlicher Mensch aber das lässt mich immer so absickern ich DARF ja nichts von mir halten, bzw. etwas genießen ich verstehe nicht wie das erlaubt sein kann quasi...

Ich kenne auch keinen "echten" Kontakt, keine Bindungen zu irgendwelchen Menschen ich bin seit jeher wie meine Mutter in einer Blase quasi, total ungreifbar und distanziert ich würd mir so gern so viel erlauben.... ich will hübschen Mädchen nachschauen und sie ansprechen oder einfach mal Spaß haben ich kenn das alles garnicht ich denk immer jeder Fehler und jede "dunkle Seite" von mir ist sowas von vollkommen unverzeilich und schlimm und so weil ich einfach nie mit irgendwem in Beziehung stand quasi wo über sowas geredet oder gestreitet wird und Fehler verziehen werden deswegen steh ich unter einem voll starken Druck der mich lange Zeit so krass hat brennen lassen innerlich... und mir in Gesellschaft anderer jeglichen Raum für meine Bedürfnisse (oder Gründe, warum ich so bin) genommen hat. Ich hab dann nur noch gebrannt als ob ich der Teufel weil ich so gelähmt war und bla ...

Heute ist das nicht mehr ständig so krass aber ich merk einfach immer noch das ich mir nichts erlaube...

Ich will Mann sein.... Ich versteh mich nur nicht mit dieser Disharmonie. Das ich nicht für alle verantwortlich sein muss und so und keine Ahnung ...

Ich weiß ehrlich gesagt nicht genau wonach ich fragen soll....

Ich dachte eine starke Person (ob mann oder Frau) liest das und vollendet vielleicht das Puzzel durch die "männliche" Seite .... oder so....

keine Ahnung... irgendwie eine Meinung dazu oder so würd mir glaub ich sehr weiterhelfen...
kann über sowas schwer mit jemandem sprechen weil ich meine das niemand Zeit dafür hat bzw. ich grad auch mittlerweile kaum noch mit wem im Kontakt bin.

02.10.2012 17:22 • 05.10.2012 #1


8 Antworten ↓


Capricorn
Ziemlich komplex das Ganze. Ich denke, dir hat ein "richtiger" Vater gefehlt. Mir fällt spontan eine Frage dazu ein:

Wer, bzw. WO?!? ist dein leiblicher Vater?

LG
Capri

02.10.2012 19:36 • #2



Mann sein - nehmen, leben und genießen . wie?

x 3


Ja das hat er ... ich hab ihn früher abgelehnt (also getroffen hab ich ihn nie nur einmal als 2 jähriges Kind) weil meine Mutter hier und da schlecht über ihn geredet hat und ich halt so "anti-mann" war...

Mein echter Vater lebt in Afrika ... ist um die 20 Jahre älter als meine Mutter... hab kein Kontakt zu ihm ... und hätte auch Angst davor ...

02.10.2012 19:56 • #3


Capricorn
Zitat von Bulliorse:
Ja das hat er ... ich hab ihn früher abgelehnt (also getroffen hab ich ihn nie nur einmal als 2 jähriges Kind) weil meine Mutter hier und da schlecht über ihn geredet hat und ich halt so "anti-mann" war...

Mein echter Vater lebt in Afrika ... ist um die 20 Jahre älter als meine Mutter... hab kein Kontakt zu ihm ... und hätte auch Angst davor ...

Hmm ... nun, dann fällt der leibliche Vater vorerst wohl aus. Wobei es langfristig gesehen bestimmt nicht falsch ist, deine Angst zu überwinden und ihn kennenzulernen.

Ich denke, durch die Einflüsse, denen du ausgesetzt warst, ist es dir gar nicht wirklich möglich genau zu wissen, wie "männlich" du eigentlich bist. Im Grunde beschreibst du hier als "männlich" ja die Klischees, die manche leben.

Manchen mögen diese Klieschees auch wirklich entsprechen, aber die Mehrheit der Männer sind nun wirklich nicht so gestrickt. Glücklicherweise!

Es kann also gut sein, dass du dir nur ein Beispiel an diesen offensichtlichen Klischees (die auch durch die Medien, Filme usw. als "der richtige Mann" gehirnwäschemäßig vermittelt werden) nimmst, OHNE selbst so zu sein.

Ein Mann, der andere Männer nachmacht (noch dazu Klischee-Männer), steht nicht für sich selbst, hat seine eigene Persönlichkeit nicht entwickelt und ist m.E. dann nicht wirklich ein Mann, sondern eher eine billige Kopie.


Ich denke, du solltest, evtl. in einer Therapie, versuchen DEINE ! ganz eigene und individuelle Männlichkeit zu erkunden.

Auch würde ich es für sinnvoll oder hilfreich halten, wenn du - sofern ich richtig verstanden habe - von deinen Eltern wegziehst. Und zwar so weit wie möglich. Also erst mal für eine räumliche Distanz sorgen. Wenn die Einflüsse deiner Eltern nicht mehr im Alltag präsent sind, wirst du besser zu dir selbst finden können und sicher auch besser andere Kontakte schließen können.

Viel Glück!
LG
Capri

03.10.2012 07:56 • #4


Danke vielmals für die Antwort!

Ich glaube ich habe schon herausgefunden was ich tun muss...

Es klang höchstwahrscheinlich klischeehaft weil... ich immer noch die negative und abwertende Sicht meiner Mutter auf solche Dinge trage und es deswegen zu oberflächlich und leicht negativ und plump formuliert habe...
sorry deswegen...

Aber ich sollte nicht mehr allzuviel schreiben... ich glaube die Antwort steht bereits fest.
Und es ist etwas das schlichtweg nur ich tun muss....

danke nochmals für die Denkanstöße und die ehrliche Antwort und deine Zeit

03.10.2012 13:26 • #5


Ich hoffe ich kann dir noch etwas schreiben, ich hatte deinen Text gestern gelesen und möchte dir gerne noch folgendes sagen:

Mir ist spontan (gestern) ein Text eingefallen, den ich dir posten möchte (siehe weiter unten).
Vielleicht zeigt er dir etwas auf...wenn auch nur für ein paar kleine Momente...aber du hast ihn gelesen und weißt dann um ihn....

Ich finde auch, du solltest DEINE Menschlichkeit finden, (dich lieben und spüren lernen, für dich) und nicht irgendeine Männlichkeit - du bist anders...na und...wie gut. Es ist doch auch durchaus positiv, sensibel und verständnisvoll zu sein, verurteile dich nicht dafür, lerne damit umzugehen. Lerne und übe auch dich mehr und mehr zu zeigen, deins zu teilen, wenn du das willst.

Versuche auch, nicht mehr zurück zu schauen, hör auf mit der Analyse...es ist egal was genau woher kommt und was wann war.
Du bist nicht gut aufgewachsen, okey, das sind wir alle nicht....und was ist JETZT, darum gehts.
Schaue was jetzt ist, wie du mit dir umgehen kannst, wie du dich mehr und mehr lieben, spüren, ernst nehmen und zum Ausdruck bringen kannst.
Darum geht es doch in diesem Leben...für uns alle.

Hier nun der Text für dich:


Antrittsrede von Nelson Mandela 1994

x. = editiert: Bitte beachtet unsere Hinweise zum Copyright! Setzt einen Link zu der Site mit dem Text, aber kopiert Texte nicht hier rein! Danke! Petra

03.10.2012 15:49 • #6


Capricorn
Zitat von Bulliorse:
Danke vielmals für die Antwort! ... danke nochmals für die Denkanstöße und die ehrliche Antwort und deine Zeit

Nix zu danken. Gern geschehen!


Zitat von Bulliorse:
Ich glaube ich habe schon herausgefunden was ich tun muss...

... ich glaube die Antwort steht bereits fest.

Und es ist etwas das schlichtweg nur ich tun muss....

Das klingt optimistisch in meinen Ohren. Wenn es sich so verhält, dann ist das sicher sehr gut für dich! Worum auch immer es sich dabei handelt:

"Viel Erfolg und ein glückliches Händchen bei der Umsetzung "

LG
Capri

03.10.2012 16:16 • #7


Danke euch beiden ....

Und danke dir -crazyfruit- ich glaub es hat noch nie jemand so wohlwollend ins schwarze getroffen danke


Genau darum gings mir

und Nelson Mandela ist ja ein richtiges Genie das wusst ich so noch garnicht.
Ich hoffe es stimmt was er sagt, es fühlt sich gut an und passt wie die Faust aufs Auge zu meinem .... Konflikt.

Schöne Rede
Danke

Ich werd wider allen Ketten das beste drauß machen!

Und euch beiden noch ein schönen Tag
und allen anderen auch ^^

Vielleicht schreib ich später mal wieder

03.10.2012 17:30 • #8


Das freut mich Bulliorse; gern geschehen!!

05.10.2012 23:23 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag