Pfeil rechts
4

Hallo, ich bin Max, 18 Jahre alt.
Ich habe ein großes Problem.(vielleicht auch mit mir selbst, ich weiß es nicht...)
Schon seitdem ich denken kann ist das so.. Ich schaffe es einfach nicht mit den Umständen des Lebens klarzukommen.. Sei es; Pünktlichkeit, Ordnung oder Geld (Darauf komme ich weiter unten noch genauer zu sprechen).. Ich bekomm einfach nichts auf die Reihe, was mit einem strukturiertem Leben zu tun hat. Man muss mich zu allem zwingen, worauf ich keine Lust habe.. Das heißt, worauf ich keine Lust habe (für die Berufsschule lernen, aufräumen), das wird dann auch nicht gemacht.. Viel mehr interessieren mich Dinge, worauf ich Lust habe. Ich repariere hobbymäßig Handys, Laptops, Tablets, etc. Wenn es dinge sind, die mich interessieren, mach ich sie auch sofort und befasse mich mit dem Thema auch sehr gerne. Nur leider schaffe ich es nicht mich zu etwas zu zwingen.. Das heißt, wenn ich mir etwas vornehme, worauf ich keine Lust habe, es aber tun muss, überrede ich mich selbst, es dann letztendlich doch nicht zu tun.. Es ist wie ein Kampf mit mir selbst, als würde ich mit mir selbst nicht klarkommen.. Ich komme nicht gegen mich selbst an. Egal was ich versuche..
Das Selbe mit dem Thema Geld.. Ich hab monatlich (wie wir ja alle) nur ein festes Budget zum Ausgeben zur Verfügung (Lohn von der Ausbildung). Einen Teil muss ich meinen Eltern abgeben (eine Art Mietbeitrag/Wohnbeitrag), ich habe meine Handyrechnung zu zahlen und diverse Dinge wie Monatskarte für die Arbeit/Schule).. Hin und wieder bestell ich was im Internet, geh essen usw..
Ich achte nicht auf mein Geld, obwohl ich selbst weiß, wie verdammt wichtig es ist, seine Fixkosten decken zu müssen..
Es kommt jeden Monat so weit, dass ich irgendeiner Zahlung (Amazon.. ) hinterher renne.. Ich stand schon des Öfteren in Mahnverfahren drin und hatte auch schon öfter an Inkassos zu blechen..
Sprich, es gab seit meinem ersten Lohn keinen einzigen Monat, in dem ich schuldenfrei war oder mir mal nicht Sorgen machen musste, was noch zu zahlen ist.
Vor ein paar Monaten hab ich mir allerdings von meiner Bankberaterin (so blöd wie ich bin) sämtliche Versicherungen und Spareinlagen andrehen lassen.. Eigentlich brauche ich das noch nicht und es ist einfach verdammt viel Geld was mir im Monat fehlt. Seitdem komme ich überhaupt nicht mehr klar und es ging rapide noch mehr den Berg herunter. Ich hab dann Dispo beantragt, weil ich nicht mehr wusste, wie ich alles zahlen sollte, welches ich auch bekommen hab.. Und es ist dann letztendlich wie ein Teufelskreis geworden.. Mittlerweile sind bei mir schon nach den ersten paar Tagen, wo der Lohn kommt, ca. 85% des Geldes weg.. Ich weiß nicht wie ich gegen dieses Problem ankämpfen soll, weil egal was ich versuche.. ich komm nicht gegen mich an, ich durchkreuze meine eigenen Pläne. Es ist als würde ich zwei Charaktere besitzen, der eine ist erwachen und weiß wie man am besten handeln sollte, aber der andere ist pubertär und ignorant und will auf nichts und niemanden hören..
Ich lüge die Leute (z.B. Eltern) an, dass ich das Geld in ein paar Tagen zahlen werde, obwohl ich selbst genau weiß, dass es unmöglich ist. Ich weiß, ich lüge mich damit selbst an. Ich kann mir von keinem helfen lassen, nicht mal von mir selbst, ich hasse mich dafür..
Vielleicht sollte ich dazu erwähnen, dass mein Vater genauso ist,..(er wohnt alleine, da meine Eltern geschieden sind.. Mit mir zusammen wohnen meine Mutter, ihr neuer Mann und meine Geschwister) Er (mein Vater) kommt auch nicht mit seinem Geld klar. Er hat Schulden in 100.000€-Höhe.)
Ich habe einfach so Angst, komplett abzurutschen und überhaupt nicht mehr klarzukommen.. Wie mein Vater. Ich will dagegen ankämpfen, aber bin machtlos.
Ich weiß selbst nicht, warum ich das hier überhaupt schreibe. Weil, wo ist der Sinn, wenn ich meine Vorhaben nicht umsetzten kann?

Danke für die Aufmerksamkeit
Max

01.03.2017 20:11 • 01.03.2017 #1


14 Antworten ↓


alfred
Zitat von maxX0:
Ich weiß selbst nicht, warum ich das hier überhaupt schreibe. Weil, wo ist der Sinn, wenn ich meine Vorhaben nicht umsetzten kann?

Ich weiß warum..weil du etwas ändern möchtest.
Wichtig ist seine festen Kosten im Blick zu haben.
Was ist wichtig und was nicht.....
Mach dir einen Plan und schreibe alle deine Fix.Kosten auf.
Dann streiche unnötige Sachen.
Kannst du die Verträge mit der Bank kündigen?
oder werden sie dir deine Zukunft verbessern.
Du wohnst ja noch zu hause und was du sparst ist ja für später.

01.03.2017 20:23 • x 2 #2



Komme mit Geld & Leben nicht klar

x 3


Naja, ändern will ich schon lange was. Nur wie, wenn ich mich selbst gegen meine eigenen Pläne querstelle?

Mir ist ja schon klar, was wichtig ist und was nicht.. Nur in dem Moment, wo ich etwas unbedingt haben will, dann überrede ich mich selbst es zu kaufen, obwohl ich weiß es ist finanziell einfach nicht drin. D.h. ich geb von meinem Geld soviel aus, dass ich nicht mal die Fixkosten decken kann.

Ich muss demnächst einen Termin machen und kann nur beten, dass ich es kündigen kann.

01.03.2017 20:33 • #3


kleinerIgel
Zitat von maxX0:
Weil, wo ist der Sinn, wenn ich meine Vorhaben nicht umsetzten kann?

Was genau sind deine Vorhaben? Schreib das mal genau auf, mit Begründung.

Ansonsten, ein einziges Wort: Selbstdisziplin.

Sehr einfach gesagt/geschrieben, und so verdammt schwer umzusetzen. Weiss ich selbst. Aber anders geht es nicht.

Geh vor allem das mit dem Geld sofort an! Noch kann es nicht so schlimm sein, und je länger du wartest desto schwerer wird es da wieder raus zu kommen.


Viele Grüße vom kleinen Igel

01.03.2017 20:35 • #4


Zitat von kleiner Igel:
Zitat von maxX0:
Weil, wo ist der Sinn, wenn ich meine Vorhaben nicht umsetzten kann?

Was genau sind deine Vorhaben? Schreib das mal genau auf, mit Begründung.

Ansonsten, ein einziges Wort: Selbstdisziplin.

Sehr einfach gesagt/geschrieben, und so verdammt schwer umzusetzen. Weiss ich selbst. Aber anders geht es nicht.

Geh vor allem das mit dem Geld sofort an! Noch kann es nicht so schlimm sein, und je länger du wartest desto schwerer wird es da wieder raus zu kommen.


Viele Grüße vom kleinen Igel


Meine Vorhaben sind, es endlich mal auf die Reihe zu bekommen, Struktur in mein Leben zu bekommen. Weil ich sonst überhaupt keinen Durchblick mehr habe.. Und das macht das Leben alles andere als schön.
Dass ich es endlich schaffe, mich gegenüber mir selbst durchzusetzen..

01.03.2017 20:39 • #5


Also ich finde es erstmal super, wie ehrlich du zu dir selbst (und uns) bist. Du hast dein Problem definitiv erkannt und das ist meiner Meinung nach ein großer Schritt in Richtung Veränderung. Ich kann auch Einiges Nachvollziehen. Obwohl wir im Berufsleben stehen, haben wir noch nichts auf der hohen Kante. Wir haben in Ausbildungsjahren (Studium, Berufsanfänger) auch nicht wirklich gut haushalten können und haben noch Kredite laufen (Bafög, Auto, Möbel). Okay, unsere Eltern haben (wie das bei vielen anderen der Fall ist) jeweils nie viel beisteuern können. Es ist verdammt schwierig, auf einen grünen Zweig zu kommen, zumal mein Mann zwar überdurchschnittlich verdient, ich aber wegen Insolvenz gekündigt wurde und seitdem versuche, auf eigenen Beinen zu stehen, beruflich. Es reicht, um alles zu decken, aber nie um etwas beiseite zu legen.
Ich finde es wichtig zu unterscheiden, was wichtig ist. Fixkosten MÜSSEN gedeckt sein. Spareinlagen und Zusatzversicherungen braucht in der Ausbildung kein Mensch. Du hast noch so viel Zeit, um dir über den ganzen Irrsinn erstmal richtig Gedanken zu machen, wenn du fertig bist. Versuch, da wieder rauszukommen.
Ich weiß, wie besch... sich das anfühlt, wenn man den ganzen Tag arbeitet und sich am Ende des Tages nichts gönnen kann. Weder bei Amazon noch im Restaurant. Aber vermutlich müssen wir da durch, bis wir alles in trockenen Tüchern haben.

Bist du ein Mensch, der planen kann? Besorg dir ein Notizbuch und schreibe. alles. auf! Sauber und übersichtlich. Mache pläne und sortiere dein Leben auf dem Papier. Das hilft!

01.03.2017 20:41 • x 1 #6


kleinerIgel
Zitat von maxX0:
Meine Vorhaben sind, es endlich mal auf die Reihe zu bekommen, Struktur in mein Leben zu bekommen. Weil ich sonst überhaupt keinen Durchblick mehr habe.. Und das macht das Leben alles andere als schön.
Dass ich es endlich schaffe, mich gegenüber mir selbst durchzusetzen..


Ja, klar, das ist allgemein gesprochen. Aber mach es mal ganz konkret, nimm dir ein Stück papier und schreibe auf, was du machen willst, und warum. Eine Begründung die dich selbst überzeugt. Daraus kannst du dann eine To-Do_Liste entwickeln.

Ich weiss, dass du im Prinzip in deinem Post genaus die Punkte aufgeschrieben hast. Aber da hast du rumgemeckert, negativ geschrieben. Dreh die Sätze um: Ich will xx machen, weil ....

01.03.2017 20:50 • #7


Zitat von Persikka04:
Also ich finde es erstmal super, wie ehrlich du zu dir selbst (und uns) bist. Du hast dein Problem definitiv erkannt und das ist meiner Meinung nach ein großer Schritt in Richtung Veränderung. Ich kann auch Einiges Nachvollziehen. Obwohl wir im Berufsleben stehen, haben wir noch nichts auf der hohen Kante. Wir haben in Ausbildungsjahren (Studium, Berufsanfänger) auch nicht wirklich gut haushalten können und haben noch Kredite laufen (Bafög, Auto, Möbel). Okay, unsere Eltern haben (wie das bei vielen anderen der Fall ist) jeweils nie viel beisteuern können. Es ist verdammt schwierig, auf einen grünen Zweig zu kommen, zumal mein Mann zwar überdurchschnittlich verdient, ich aber wegen Insolvenz gekündigt wurde und seitdem versuche, auf eigenen Beinen zu stehen, beruflich. Es reicht, um alles zu decken, aber nie um etwas beiseite zu legen.
Ich finde es wichtig zu unterscheiden, was wichtig ist. Fixkosten MÜSSEN gedeckt sein. Spareinlagen und Zusatzversicherungen braucht in der Ausbildung kein Mensch. Du hast noch so viel Zeit, um dir über den ganzen Irrsinn erstmal richtig Gedanken zu machen, wenn du fertig bist. Versuch, da wieder rauszukommen.
Ich weiß, wie besch... sich das anfühlt, wenn man den ganzen Tag arbeitet und sich am Ende des Tages nichts gönnen kann. Weder bei Amazon noch im Restaurant. Aber vermutlich müssen wir da durch, bis wir alles in trockenen Tüchern haben.

Bist du ein Mensch, der planen kann? Besorg dir ein Notizbuch und schreibe. alles. auf! Sauber und übersichtlich. Mache pläne und sortiere dein Leben auf dem Papier. Das hilft!



Erstmal danke dafür, dass du mich verstehen kannst, es gibt einfach so viele Leute, die meine Situation nicht nachvollziehen können/wollen.

Es ist wirklich verdammt hart, zu sehen, dass man im Endeffekt nichts von seinem erarbeiteten Geld hat. Ganz im Gegenteil.
..Du kommst heim, völlig kaputt von der Arbeit.. machst den Briefkasten auf und da liegt schon die nächste Mahnung drin. und du fragst dich dann nur noch wie soll ich das alles zahlen?

Ja, planen kann ich ganz gut. Nur diese Pläne in die Tat umzusetzen, daran fehlt es mir einfach. Und das ist ja auch das wichtigste.
Wie meinst du, dass ich mein Leben auf dem Papier sortieren soll?

01.03.2017 20:55 • #8


Zitat von kleiner Igel:
Zitat von maxX0:
Meine Vorhaben sind, es endlich mal auf die Reihe zu bekommen, Struktur in mein Leben zu bekommen. Weil ich sonst überhaupt keinen Durchblick mehr habe.. Und das macht das Leben alles andere als schön.
Dass ich es endlich schaffe, mich gegenüber mir selbst durchzusetzen..


Ja, klar, das ist allgemein gesprochen. Aber mach es mal ganz konkret, nimm dir ein Stück papier und schreibe auf, was du machen willst, und warum. Eine Begründung die dich selbst überzeugt. Daraus kannst du dann eine To-Do_Liste entwickeln.

Ich weiss, dass du im Prinzip in deinem Post genaus die Punkte aufgeschrieben hast. Aber da hast du rumgemeckert, negativ geschrieben. Dreh die Sätze um: Ich will xx machen, weil ....


Der Schlüssel daran, eine To-Do-Liste durchziehen zu können ist ja, sich selbst durchzusetzen. Nur wie?

01.03.2017 20:59 • #9


Weiß du, so doof das erstmal klingt, aber bevor es richtig bergab geht, würd ich sogar vorschlagen, die Finanzen an deine Mutter zu übertragen. Sprich dein Azubi-Lohn geht auf ihr Konto, nicht auf deins. Sie legt es für dich zur Seite bzw verwaltet es, zahlt davon deine Schulden ab usw. Wenn man davon ausgeht, dass sie da nicht so tickt, wie dein Vater natürlich nur...

Zumindest so lange, bis dein Schuldenproblem gelöst ist. Dispo abschaffen am besten, versperr dir jede Möglichkeit, wieder unnötig Geld auszugeben. Zu deinem eigenen Schutz. Und jedes Mal, wenn es dir wieder in den Fingern juckt, denk an deinen Vater.. Daran, wie es bei dir NICHT laufen soll.

Würde ich als Notfalllösung betrachten. Und ja, ich weiß, man will seine Knete schon selber behalten, erstes selbstverdientes Geld und so, aber wenn alle Stricke reissen... :/

01.03.2017 21:03 • #10


kleinerIgel
Zitat von maxX0:
Der Schlüssel daran, eine To-Do-Liste durchziehen zu können ist ja, sich selbst durchzusetzen. Nur wie?

Ja, das ist klar. Aber erstelle erstmal eine. Wie gesagt, mit Begründung, überzeuge dich selbst, warum du etwas willst. Und schriftlich.
Du hast natürlich recht, eine Liste alleine reicht nicht. Am Ende muss man es immernoch machen. Und dass das schwer ist, weiss ich selbst. Glaub mir, ich weiss verdammt genau wovon ich hier rede (leider....). Darum weiss ich aber auch, dass es schriftlich besser geht. Ich kann @Persikka04 nur zustimmen. Erstmal das Leben auf dem Papier strukturieren. Das schafft klare Gedanken. Und dann Schritt für Schritt in die Realität umsetzen.

01.03.2017 21:09 • #11


Zitat von kleiner Igel:
Zitat von maxX0:
Der Schlüssel daran, eine To-Do-Liste durchziehen zu können ist ja, sich selbst durchzusetzen. Nur wie?

Ja, das ist klar. Aber erstelle erstmal eine. Wie gesagt, mit Begründung, überzeuge dich selbst, warum du etwas willst. Und schriftlich.
Du hast natürlich recht, eine Liste alleine reicht nicht. Am Ende muss man es immernoch machen. Und dass das schwer ist, weiss ich selbst. Glaub mir, ich weiss verdammt genau wovon ich hier rede (leider....). Darum weiss ich aber auch, dass es schriftlich besser geht. Ich kann @Persikka04 nur zustimmen. Erstmal das Leben auf dem Papier strukturieren. Das schafft klare Gedanken. Und dann Schritt für Schritt in die Realität umsetzen.


Ich weiß nur nicht, wie ich diese Liste angehen soll. Ich soll jetzt, wie du sagst, das schreiben was ich ändern will, mit Begründung, versteht sich.. Und dann? Dann gehts wieder nicht weiter weil ich (aus unerklärlichen Gründen) wieder alles fallen lasse.

01.03.2017 21:14 • #12


kleinerIgel
Naja, tun musst du es natürlich letztlich. Stück für Stück mit viel Selbstdisziplin.

Ich kann ja auch nur meine eigenen Erfahrungen hier weitergeben. Ich kenn das nur zu gut mit diesen unerklärlichen Gründen, und dieses mir selber schriftlich erklären, warum ich etwas will, hat sehr geholfen. Im schlimmsten Fall schreibe ich mir meine Punkte für den Tag groß auf ein Stück Papier und leg das gut sichtbar auf den Tisch. Dann gibt es manchmal immernoch diesen Widerstand, aber am Ende mach ich es dann, weil ich ja weiss warum...

Aber nochmal: MACHEN musst DU es.
Oder du entscheidest ganz bewußt irgendwas nicht zu machen. In dem Fall mach dir die Konsequenzen klar. Und wenn die für dich akzeptabel sind, dann mach es halt nicht. Aber beschwer dich hinterher nicht....

Schreib dir das auch alles auf. Dadurch werden so einige absurde Gedankengänge sichtbar.
Einfach aufschreiben was man alles so denkt kann sehr hilfreich sein...

Viel Erfolg

01.03.2017 21:31 • #13


Hallo Max,

gute und hilfreiche Ratschläge kriegst du ja schon von den anderen hier, da muss ich mich ja nicht mehr einreihen.

Darf ich dir mal was sagen? Ich find' dich unendlich sympathisch. Was ich aus deinem Auftaktpost lesen kann ist nämlich folgendes:

Du bist noch sehr jung, hast Dinge, die dir Spaß machen, du machst eine Ausbildung, leistest diverse Abgaben von der Vergütung und bist darüber hinaus in der Lage, dein Leben sinnvoll zu reflektieren. Sprich: Du bemerkst durchaus, dass es Dinge gibt, die dir über kurz oder lang mal Probleme bereiten könnten, wenn du sie ignorierst.

Was willst du denn mehr mit deinen gerade mal 18 Jahren?

In deinem Alter habe ich nicht mal ansatzweise soviel auf der Kette gehabt wie du. Ich war unmotiviert und... nee. Ich war komplett bocklos, wütend und hatte nicht einen Hauch von Selbstvertrauen. Hatte kein Geld, keinen Plan, lediglich ein mittelmäßiges Abitur. Und ich habe auch nie geglaubt, dass ich jemals selbstständig leben könnte. Spoiler: Ich kann's ganz gut.

Sei mal an dieser Stelle nicht so hart zu dir selbst, mit 18 muss man noch nicht alles im Griff haben.

Bevor die erhobenen Zeigefinger kommen: Ich sage nicht, dass es nicht wichtig ist, sich ab einem gewissen Zeitpunkt mit diesen existentiellen Dingen ernsthaft auseinanderzusetzen. Sowas kommt aber nach meiner Erfahrung auch tatsächlich ganz automatisch, sobald man drauf angewiesen ist.

Ich mach' mir bei dir ehrlich gesagt überhaupt keine Sorgen, dass du das nach und nach auf die Reihe bekommst. Gib dir doch einfach etwas Zeit, das Leben zu lernen. Die Motivation hast du doch.

01.03.2017 21:37 • x 1 #14


Also ich würde damit anfangen, Listen zu machen. Damit du die komplette Übersicht über deine Finanzen hast. Eingang, Ausgang, Fixkosten. Eine Extra-Sparte für notwendige, geplante Anschaffungen.
Der nächste Schritt wäre, dir kleinere Ziele zu setzen. Wie z.B. dass du nächsten Monat nichts im Internet shoppst. Oder dass du den Termin bei der Bank wahrnimmst.

Du schreibst ja, dass dir oft die Motivation fehlt, für Dinge, die du tun musst. Liste die doch auch alle mal auf, also deinen Tagesplan.
Dann schreib dir auf, was du wann erreichen möchtest. Setz dich nicht hin und sieh den Riesenberg, der dir über den Kopf wächst, sondern geh das ganze schrittweise an. Dass man irgendwie klarkommen muss, hat nichts damit zu tun, dass man sich nicht ab und zu auch was leisten kann. Aber eben nur dann, wenn am Ende des Monats das Geld dafür da ist. Wenn man mal sorum denkt, sieht das ganze irgendwie nicht mehr so gruselig aus, finde ich.

01.03.2017 21:46 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag