Pfeil rechts
28

Hallo,

eigentlich dachte ich das Thema wird sich mit der Zeit selbst regeln, aber dem ist leider nicht so.

Nun, vor ca. fünf Jahren ließ ich mich aus privaten Gründen von einer Behörde - bei der ich 20 Jahre arbeitete in eine andere Behörde versetzen. Ein Jahr lief alles ganz gut, bis zu einem Betriebsausflug mit Kollegen (keine Kolleginnen !) bei dem wir auf Wunsch einiger jüngerer Kollegen Paintballspielen waren. Danach ging es zum Duschen, in denen zwei jüngere (ca. 28 und 33) teilweise sexuelle Andeutungen über uns ältere (verheiratet, Kinder, Lebenserfahrener) machten. Damals dachte ich mir nichts dabei und ließ sie reden, nach dem Motto " Lass die Leute reden" ....

Doch nach einer Woche meinte einer der Kollegen (nur mir gegenüber) ich sei gleichgeschlechtlich und hätte einen kleinen P.. Alle, auch der Chef ! fanden es lustig und lachten darüber. Wie er darauf kam weiß ich nicht. Ich kann mir nur erklären dass gerade dieser mich mit einem guten Freund (aus meiner ehem. Dienststelle) im Schwimmbad gesehen hat. Dieser Ex-Kollege ist offen gleichgeschlechtlich, aber deshalb muss ich ja nicht automatisch auch gleichgeschlechtlich sein.
Spreche ich ihn darauf an, dann lacht er nur und meint mit einem breiten grinsen dass er es doch nicht so meint. Meine Bitte damit aufzuhören kommt er nicht nach, ganz im Gegenteil jetzt macht er auch noch Witze darüber ich wäre nicht nur gleichgeschlechtlich, sondern hätte auch nen kleinen P. (OK, im schlaffen Zustand ist er nunmal klein, aber im erigierten steht er im deutschen Durchschnitt).
Das fängt schon morgens beim Kaffee holen an. Immer wieder Andeutungen, inzwischen ist das auf zwei andere übergesprungen und egal was ich sage oder auch nicht es geht immer auf mich zurück. Es nervt und vor allem, der Chef macht in indirekter Weise da noch mit !

Auch wenn ich es schon mehrmals gesagt habe das zu lassen, es tut sich nix. Oft erhalte ich mitten in der Nacht über WhatsApp Kurzvideos in der es um die (verarschung) von gleichgeschlechtlich oder über P. geht. Bin kurz davor zum Personalrat zu gehen, mit dem Chef kann ich da ja nicht rechnen.

So richtig macht mir im Augenblick der Dienst gar keinen Spaß mehr, gehe schon Lustlos zur Arbeit und bin froh Feierabend zu haben. An manchen Tagen rufe ich an, dass es mir nicht gut ginge, aber wenn ich nach ein oder zwei Tagen leider wieder im Dienst bin, kommen dann diverse gleichgeschlechtlich Andeutungen.

Ich mag und kann bald nicht mehr. Was nur tun ?

28.10.2016 17:17 • 31.10.2016 #1


18 Antworten ↓


Mondkatze
hallo
das ist ein sche i ß Spiel, das Deine Kollegen da mit Dir treiben.
Sie haben gemerkt, dass Dich das Gerede ärgert. Und deshalb werden sie nicht so schnell aufgeben Scherze darüber zu machen. Sie können ja wunderbar lachen.

Ich denke, beim Personalrat wirst Du nicht weit damit kommen. Es sei denn, es artet aus und nimmt den Charakter einer üblen Nachrede an, oder wenn Du deswegen gemobbt werden würdest.
Aber jetzt würden sie behaupten, es sei doch nur Spaß.

Ich denke fast, dass es am besten ist, Du würdest darüber stehen.
Es soll Dir doch egal sein, was die reden.
Wenn Du nicht gekränkt auf das Gelaber reagierst, nimmst Du denen den Wind aus den Segeln und es wird für die langweilig.

Ich weiß nicht, wie Du drauf bist. Kannst Du evtl. einen Scherz mitmachen und denken, ihr Idioten, ihr könnt mich mal?
Oder nimmt es Dich derart mit, mangels Selbstbewußtsein, dass Du dich sehr gekränkt fühlst? Dann wäre es sicherlich gut, mit einer Person Deines Vertrauens zu sprechen.
Vielleicht gibt es einen Kollegen, dem Du dich anvertrauen könntest?

LG
Mondkatze

28.10.2016 17:49 • x 2 #2



Kollege erzählt ich sei gleichgeschlechtlich und

x 3


Icefalki
Bin auch Mondkätzchens Meinung. Vielleicht fällt uns ja eine Strategie ein.

Beim nächsten Mal guckst du sie groß an und sagst: also so langsam glaub ich, dass hier versteckte Neigungen im Raum stehen. Wer dermaßen einen Spaß überstrapaziert, wird wohl einen Grund dafür haben.

Nun Kollege XY, übst du für dein Coming out?

28.10.2016 18:04 • x 4 #3


Brandungsburg
Ehrlich gesagt finde ich das ziemlich kindisch, klingt wie eine Gruppe vorpubertärer Idioten.
Ich könnte so ein Gerede nicht ernst nehmen, ich würde bei solchen Andeutungen nur grinsen (du weißt es schließlich besser) und sagen "Ach Gott, wenn ihr wüsstet, wie falsch ihr liegt"... und dann natürlich auf nichts mehr eingehen, was da noch kommt. Irgendwann werden die das aus Langeweile aufgeben.

28.10.2016 21:31 • x 2 #4


Plumbum
@Sodium Frechheit musst Du mit Frechheit bekämpfen. Wenn Dir der Kollege wieder dumm kommt, von wegen Du wärst gleichgeschlechtlich, erwiderst Du einfach " Du hast trotzdem keine Chance bei mir Süßer " oder wenn der Chef Dir blöd kommt wegen Deiner "Größe" - " Hmm ihre Frau war begeistert "

Mal sehen ob sie das dann immernoch so witzig finden.

Liebe Grüsse
Plumbum

28.10.2016 21:43 • x 4 #5


EcoDan
werfen DIR vor, gleichgeschlechtlich zu sein - andererseits interessieren sie sich für deinen p'enis

hm!

28.10.2016 22:09 • x 3 #6


cube_melon
Hallo Sodium,

das ist Mobbing am Arbeitsplatz, sexuelle Belästigung und Diskriminierung.

Du solltest sie erst einmal weiter reden lassen, ignorieren und ein Pokerface aufsetzen. Das halte ich für den schnellsten und sinnvollsten Ansatz.
Wenn sie sich nicht mehr an den von dir erwarteten Reaktionen ergötzen konnen, werden sie irgendwann ablassen.
Ich kann dir nur davon abraten selbst Witze sexueller natur zu machen. Im schlimmsten Fall kann kann das auch gegen dich verwendet werden.
Du kannst dich nicht über solche Witze beklagen, wenn du selbst solche Anspielungen machst. Du nimmst dir alle Mittel aus der Hand.
Bedenke - Du bist ein Zeuge. Die sind x-Zeugen.

Ist es für dich nicht mehr tragbar, solltest Du das deinen Kollegen ruhig und sachlich mitteilen. Danach haben sie die Chance ihr Verhalten zu überdenken.

Hört es nicht auf solltest Du den Vorgesetzten schriftlich informieren. Mit Bestätigung des Erhalt der Beschwerde.
Ich vermute, dass ab das Verhältnis zwischen dir und so manch Kollegen getrübt wird. Damit solltest Du rechnen.
Da kann dir auch passieren, wenn Du zu dem Personalrat gehst.

Das letzte Mittel der Wahl ist der Psychiater, AU wegen Mobbing, Anwalt und Anzeige.

Was hältst Du von der Idee bei einer Mobbing Hotline anzurufen? Vielleicht haben die noch ein paar Ideen mehr?

Gruß
Cube

28.10.2016 22:33 • x 5 #7


Plumbum
Zitat von cube_melon:
Hallo Sodium,

das ist Mobbing am Arbeitsplatz, sexuelle Belästigung und Diskriminierung.

Du solltest sie erst einmal weiter reden lassen, ignorieren und ein Pokerface aufsetzen. Das halte ich für den schnellsten und sinnvollsten Ansatz.
Wenn sie sich nicht mehr an den von dir erwarteten Reaktionen ergötzen konnen, werden sie irgendwann ablassen.
Ich kann dir nur davon abraten selbst Witze sexueller natur zu machen. Im schlimmsten Fall kann kann das auch gegen dich verwendet werden.
Du kannst dich nicht über solche Witze beklagen, wenn du selbst solche Anspielungen machst. Du nimmst dir alle Mittel aus der Hand.
Bedenke - Du bist ein Zeuge. Die sind x-Zeugen.

Ist es für dich nicht mehr tragbar, solltest Du das deinen Kollegen ruhig und sachlich mitteilen. Danach haben sie die Chance ihr Verhalten zu überdenken.

Hört es nicht auf solltest Du den Vorgesetzten schriftlich informieren. Mit Bestätigung des Erhalt der Beschwerde.
Ich vermute, dass ab das Verhältnis zwischen dir und so manch Kollegen getrübt wird. Damit solltest Du rechnen.
Da kann dir auch passieren, wenn Du zu dem Personalrat gehst.

Das letzte Mittel der Wahl ist der Psychiater, AU wegen Mobbing, Anwalt und Anzeige.

Was hältst Du von der Idee bei einer Mobbing Hotline anzurufen? Vielleicht haben die noch ein paar Ideen mehr?

Gruß
Cube


Weisst Du was dann passiert? Seine Kollegen werden es leugnen, die Anzeige ist hinfällig weil Aussage gegen Aussage und er wird am Arbeitsplatz die Hölle haben. Wenn er sich dann versetzen lässt, wird es Gerüchte geben er "denunziere" Kollegen.... Er wird in der Firma oder Behörde oder wo auch immer garantiert nicht mehr glücklich... leider...

Liebe Grüsse
Plumbum

28.10.2016 22:59 • x 1 #8


Dina87
Zitat von Plumbum:
Zitat von cube_melon:
Hallo Sodium,

das ist Mobbing am Arbeitsplatz, sexuelle Belästigung und Diskriminierung.

Du solltest sie erst einmal weiter reden lassen, ignorieren und ein Pokerface aufsetzen. Das halte ich für den schnellsten und sinnvollsten Ansatz.
Wenn sie sich nicht mehr an den von dir erwarteten Reaktionen ergötzen konnen, werden sie irgendwann ablassen.
Ich kann dir nur davon abraten selbst Witze sexueller natur zu machen. Im schlimmsten Fall kann kann das auch gegen dich verwendet werden.
Du kannst dich nicht über solche Witze beklagen, wenn du selbst solche Anspielungen machst. Du nimmst dir alle Mittel aus der Hand.
Bedenke - Du bist ein Zeuge. Die sind x-Zeugen.

Ist es für dich nicht mehr tragbar, solltest Du das deinen Kollegen ruhig und sachlich mitteilen. Danach haben sie die Chance ihr Verhalten zu überdenken.

Hört es nicht auf solltest Du den Vorgesetzten schriftlich informieren. Mit Bestätigung des Erhalt der Beschwerde.
Ich vermute, dass ab das Verhältnis zwischen dir und so manch Kollegen getrübt wird. Damit solltest Du rechnen.
Da kann dir auch passieren, wenn Du zu dem Personalrat gehst.

Das letzte Mittel der Wahl ist der Psychiater, AU wegen Mobbing, Anwalt und Anzeige.

Was hältst Du von der Idee bei einer Mobbing Hotline anzurufen? Vielleicht haben die noch ein paar Ideen mehr?

Gruß
Cube


Weisst Du was dann passiert? Seine Kollegen werden es leugnen, die Anzeige ist hinfällig weil Aussage gegen Aussage und er wird am Arbeitsplatz die Hölle haben. Wenn er sich dann versetzen lässt, wird es Gerüchte geben er "denunziere" Kollegen.... Er wird in der Firma oder Behörde oder wo auch immer garantiert nicht mehr glücklich... leider...

Liebe Grüsse
Plumbum

Da muss ich dir Recht geben aber er hat ja auch den Verlauf im what's App. Ich würde die dazu bringen, dich im WhatsApp zu mobben , dann hast du Beweise.

Außerdem würde ich mir die Person mit der größten Klappe raussuchen und dieser , vor allen anderen sagen , wie schön die letzte Nacht mit ihm war

29.10.2016 00:51 • x 2 #9


cube_melon
@Plumbum
Das ist mir auch klar und das habe ich auch angedeutet. Ich habe bewusst nicht solche starken Ausdrücke verwendet um nicht gleich Panik bei ihm auszulösen.
Zum Anwalt zu gehen ist das letzte Mittel zur Wahl. Zu den Vorgesetzten zu gehen wird auch Unmut bei den anderen auslösen. Des Wegen auch mein Hinweis auf eine Hotline.

Wenn er aber auf die gleiche Schiene aufspringt und ähnliche Sätze erwidert, verspielt er sich jedwede Chance auf rechtliche Schritte oder auf Zurechtweisung der Kollegen.
Dann muss er es ertragen oder kann sich einen anderen Job suchen.

Menschen die so primitive Sprüche bringen hinterlassen Spuren und machen Fehler. Beweise bekommt man immer. Es ist nur eine Frage, ob die von einem Gericht verwertet werden dürfen. Stichwort "Beweisverwertungsverbot".

Es ist absolut wichtig sich beraten zu lassen.

29.10.2016 03:09 • #10


Plumbum
@Cube Ich bin da einfach anders cube. Lieber eine schnelle Methode als eine langwierige. So ähnlich wie Dina schon andeutete, "der Schlange den Kopf abschlagen" sozusagen. Kein Palaver, keine Belästigungen mit anderen Worten du hast deine Ruhe am Arbeitsplatz. Wenn diese, entschuldige, Vollidioten merken, dass Du auch durchaus auf ihrem Terrain bewandert bist, werden sie es sich zweimal überlegen, dich nochmal dumm anzuquatschen. Du bist für solche Prolls einfach zu zivilisiert cube.

Liebe Grüsse
Plumbum

29.10.2016 03:18 • x 1 #11


cube_melon
Zivilisiert? hm - vielleicht.
Ich weiß mich halt nur gegen solche sexuell unsicheren, homophoben und primitiven Heteros zu wehren.

In dem Punkt, das man so weit wie es tragbar und sinnvoll ist den leichtesten Weg gehen sollte, stimmen wir vermutlich überein. Zumindest gehe ich diesen Weg. Sich mit anderen herum zu ärgern ist oft absolute Verschwendung von Lebensenergie und -zeit. Mit Menschen kannst Du fast immer nur umgehen anstelle von verändern.

Was uns auf das Thema bezogen unterscheidet ist ein Punkt. Mein Grundsatz - "Mach dich nicht angreifbar".
Wegen meinem Beruf habe ich sehr viel Einblick in soziale Dynamiken gehabt. Deswegen kenne ich solche Spielchen.

29.10.2016 14:32 • #12


Guten Morgen an alle die mir bisher geantwortet haben und ein Danke. Ich denke ich werde nicht bei ihrem Spielchen da mitspielen und irgendwelche Witze oder Kontras geben, das wird die wohl eher noch "hochpuschen". Werde nochmals versuchen mit dem Hauptakteur mal ein ernstes Wörtchen reden....in Ruhe. Was das soll etc.
Es ist eben nicht leicht, da es schon in meiner früheren Dienststelle damit angefangen hat...aber relativ schnell (drei Wochen) zuende war.

Danke nochmals und ein schönes Wochenende

30.10.2016 10:08 • x 2 #13


Das ist jetzt mal eine ganz schwierige Situation. Der Ansatz von Plumbum ist gut, sehr gut sogar, allerdings muß man dafür das richtige Nervenkostüm haben. Das hat der TE aber nicht, sonst würden ihn die anderen erst garnicht mobben. Mein Coach sagt immer, die Leute, die andere angreifen, suchen sich instinktiv jemanden, der nach Opfer aussieht. Jemanden, mit dem sie es machen können, der Schwäche ausstrahlt.
Der richtige Ansatz wäre also in der Tat der von Plumbum vorgeschlagene Weg, aber gleichzeitig sollte der TE sich Rat und Hilfe holen um seine Position und sein Selbstbewußtsein zu stärken.
Man muß nicht gleich petzen gehen, das stimmt schon, aber andererseits IST hier eindeutig der Tatbestand des sexual harassments gegeben in Tateinheit mit übelstem Mobbing, bei dem gar noch der Chef mitmacht. Das muß man sich heutzutage nicht mehr einfach gefallen lassen. Also eine Beschreibung der Vorfälle an den Personalrat sind sicher nicht verkehrt, wenn man sich sonst nicht wehren kann. Kommt aber natürlich drauf an, wer im Personalrat sitzt. Wenn das selber so unsichere Luschen sind die sich nur aufstellen lassen, um wer zu sein, dann ist von dort wenig Hilfe zu erwarten.

30.10.2016 10:51 • #14


Zitat von Sodium:
Guten Morgen an alle die mir bisher geantwortet haben und ein Danke. Ich denke ich werde nicht bei ihrem Spielchen da mitspielen und irgendwelche Witze oder Kontras geben, das wird die wohl eher noch "hochpuschen". Werde nochmals versuchen mit dem Hauptakteur mal ein ernstes Wörtchen reden....in Ruhe. Was das soll etc.


Klingt gut und vernünftig.
Allgemein rät man ja in Mobbingfällen den Opfern dazu, Protokoll zu führen,wann welche Sprüche gefallen sind.Im Idealfall mit Nennung eines Zeugen.
Aber selbst wenn keine Zeugen da sind, wirkt die detaillierte Auflistung von Vorfällen an sich schon plausibel.
Bei der nächsten Gelegenheit sagen:"Du redest Dich hier um Kopf und Kragen!" und dezent andeuten,daß man sich etwas noriert..............

30.10.2016 11:51 • #15


alfred
Zitat von Sodium:
Hallo,

eigentlich dachte ich das Thema wird sich mit der Zeit selbst regeln, aber dem ist leider nicht so.

Nun, vor ca. fünf Jahren ließ ich mich aus privaten Gründen von einer Behörde - bei der ich 20 Jahre arbeitete in eine andere Behörde versetzen. Ein Jahr lief alles ganz gut, bis zu einem Betriebsausflug mit Kollegen (keine Kolleginnen !) bei dem wir auf Wunsch einiger jüngerer Kollegen Paintballspielen waren. Danach ging es zum Duschen, in denen zwei jüngere (ca. 28 und 33) teilweise sexuelle Andeutungen über uns ältere (verheiratet, Kinder, Lebenserfahrener) machten. Damals dachte ich mir nichts dabei und ließ sie reden, nach dem Motto " Lass die Leute reden" ....

Doch nach einer Woche meinte einer der Kollegen (nur mir gegenüber) ich sei gleichgeschlechtlich und hätte einen kleinen Gl.. Alle, auch der Chef ! fanden es lustig und lachten darüber. Wie er darauf kam weiß ich nicht. Ich kann mir nur erklären dass gerade dieser mich mit einem guten Freund (aus meiner ehem. Dienststelle) im Schwimmbad gesehen hat. Dieser Ex-Kollege ist offen gleichgeschlechtlich, aber deshalb muss ich ja nicht automatisch auch gleichgeschlechtlich sein.
Spreche ich ihn darauf an, dann lacht er nur und meint mit einem breiten grinsen dass er es doch nicht so meint. Meine Bitte damit aufzuhören kommt er nicht nach, ganz im Gegenteil jetzt macht er auch noch Witze darüber ich wäre nicht nur gleichgeschlechtlich, sondern hätte auch nen kleinen Gl. (OK, im schlaffen Zustand ist er nunmal klein, aber im erigierten steht er im deutschen Durchschnitt).
Das fängt schon morgens beim Kaffee holen an. Immer wieder Andeutungen, inzwischen ist das auf zwei andere übergesprungen und egal was ich sage oder auch nicht es geht immer auf mich zurück. Es nervt und vor allem, der Chef macht in indirekter Weise da noch mit !

Auch wenn ich es schon mehrmals gesagt habe das zu lassen, es tut sich nix. Oft erhalte ich mitten in der Nacht über WhatsApp Kurzvideos in der es um die (verarschung) von gleichgeschlechtlich oder über P. geht. Bin kurz davor zum Personalrat zu gehen, mit dem Chef kann ich da ja nicht rechnen.

So richtig macht mir im Augenblick der Dienst gar keinen Spaß mehr, gehe schon Lustlos zur Arbeit und bin froh Feierabend zu haben. An manchen Tagen rufe ich an, dass es mir nicht gut ginge, aber wenn ich nach ein oder zwei Tagen leider wieder im Dienst bin, kommen dann diverse gleichgeschlechtlich Andeutungen.

Ich mag und kann bald nicht mehr. Was nur tun ?



Hallo..
Ich bin ja Gleichgeschlechtlich.
Es kommt schon mal vor das die Kerle sagen..........Hab nix gegen Gleichgeschlechtliche wenn sie mich in ruhe lassen.
Darauf antworte ich..keine Angst ich hab Geschmack.
Das sitzt fast immer.
Lg.

30.10.2016 12:08 • x 1 #16


cube_melon
Zitat von alfred:
Darauf antworte ich..keine Angst ich hab Geschmack.

GRÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖHL - der ist einfach klasse - trocken und sachlich.

30.10.2016 12:19 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Plumbum
Zitat von Leseratte52:
Das ist jetzt mal eine ganz schwierige Situation. Der Ansatz von Plumbum ist gut, sehr gut sogar, allerdings muß man dafür das richtige Nervenkostüm haben. Das hat der TE aber nicht, sonst würden ihn die anderen erst garnicht mobben. Mein Coach sagt immer, die Leute, die andere angreifen, suchen sich instinktiv jemanden, der nach Opfer aussieht. Jemanden, mit dem sie es machen können, der Schwäche ausstrahlt.


Das stimmt schon. Nur... ich bin auch nicht mit der frechen Klappe geboren worden. Alles jahrelanges Training. Ich wurde in der Schule auch gemobbt... daher weiß ich nur zugut "wie" man sich als Opfer fühlt. Und ich weiß auch wie blöde "die Angreifer" schauen, wenn man auf einmal zurückschießt. Und schwuppdiwupp war Ruhe.

Liebe Grüsse
Plumbum

31.10.2016 07:31 • #18


Eben, jahrelanges Training
Der junge Mann sollte das auch erst lernen dürfen, wie man schießt.
Nicht, daß er sich selber trifft. Jagdunfall, sozusagen ...

31.10.2016 07:35 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag