Pfeil rechts
86

Hellspawn78
Hallo Ihr lieben.

Ich lebe jetzt seid Ende des letzten Jahres mit meiner Partnerin zusammen.
Es ist eine Frage an Euch Eltern, da ich kein Kind habe oder auch nie wollte.

Aber da ich meine Partnerin sehr liebe und auch Ihre Tochter mag hat sich das alles gut entwickelt.

Sicher gibt es auch mal Konkurrenz Kämpfe und die Kleine 7 Jahre testet gerade Ihre Grenzen aus wo es nur geht.
7 ist das neue 14 .

Was mir aber zu schaffen macht ist das wir wenig Privatleben haben.
Sie wurde mit einem Herzfehler geboren und lag ein Jahr nachts am Monitor, der Vater hatte sich dann auch nach 2 Jahren getrennt. So das Mutter und Kind quasi nur sich hatten und Eine extreme Bindung haben und beide zusammen im Bett geschlafen haben.

Seid dem ich da bin, hat es einges gedauert aber sie liegt jetzt in Ihrem Bett MIT im Schlafzimmer.
Es gibt aber auch Nächte wo sie wieder ins Bett will.
Und jeden Abend geht Mama mit Kind ins Bett was während der Schulzeit ab acht ist und es müssen immer noch ein bis 2 Hörspiel gehört oder Mama klettert noch mit ins Kinderbett und singt Lieder.

Oder am Tag müssen wir nur 2 Treppenhaus nach unten zum Auto gehen und sie flippt durch.
Obwohl sie sonst so taff und frech ist.

Bitte verurteilt mich nicht ich habe keine Kinder, aber ich finde das Verhalten beider sehr extrem .

16.08.2022 14:21 • 20.08.2022 x 2 #1


55 Antworten ↓


I
Wie steht es denn jetzt mit dem Herzproblem der Tochter ? Ist sie noch irgendwie anfällig oder ist sie mehr oder weniger gesund?
Ich kann verstehen, dass die Mutter ihr Kind auch nachts gerne im Auge hat, wenn es noch krank ist.
Ansonsten ist es wirklich Zeit, das Kind aus dem Schlafzimmer zu verbannen.
Hat sie denn ein eigenes Zimmer ? Kann man das vielleicht renovieren, schick machen...neues Bett.....
sodaß sie selber Spaß daran hat, in Ihrem Zimmer zu schlafen ?
Wenn die Tochter Ängste hat ( Eifersucht, Verlustangst oder vor Krankheitssymptomen) vielleicht an einen Kinderpsychologen denken?
So als letzte Maßnahme.

16.08.2022 14:44 • x 3 #2


A


Kind noch bei Mama schlafen

x 3


Mariebelle
Hallo,

in euer Bett gehoert das Maedchen nicht.
Aber es gibt sowas wie Babyphone,so kann die Mutter hoeren,ob es der Tochter Nachts im eigenen Zimmer gut geht.

Die Sexualitaet sollte man nicht mit einem kleinen Kind im Zimmer leben.
Ggfs koennt ihr dann ja in der Uebergangsphase aus dem Zimmer gehen u danach wiederkommen.

16.08.2022 14:50 • x 3 #3


Sonja77
Ich kenne das "Problem"aus erster Hand…
Unser Sohn war als Baby schwer krank und musste monatelang täglich Ärztlich betreut werden….eine extrem harte Zeit für alle……
Dadurch habe ich zu meinem Sohn eine extrem enge Bindung aufgebaut eine Bindung die bestimmt über eine "normale"Mutter Kind Bindung hinaus geht……

Jedoch ist 7 Jahre schon ein Alter wo sie im Bett von Mama und Papa nicht mehr wirklich was zu suchen hat…..

Da muss deine frau wohl daran arbeiten denn ich denke das "problem"wird weniger das Kind sein sondern eher die Mama die wahrscheinlich nicht los lassen kann…..

Und Sexualität im Beisein einer 7 jährigen Tochter auch wenn sie schläft ist ein absolutes No Go finde ich…..

Arbeitet als paar an dieser Situation denn so ist es für alle kein guter Zustand und auch die Beziehung wird auf lange Sicht sehr darunter leiden

Ich wünsche euch drei alles gute

16.08.2022 15:45 • x 4 #4


F
Da kann ich NIEaufgeben nur zustimmen. Auch ich habe einen schwerstbehinderten Sohn. Er hat auch einen Herzfehler und leider noch viel mehr. Auf den Intensivstationen war ich immer an seiner Seite. Aber zu Hause kam er von klein auf in sein eigenes Zimmer. Hat der Monitor geklingelt, bin ich zu ihm gegangen. Mittlerweile hat er noch zwei weitere Geschwister. Wie sollte es funktionieren, wenn alle noch ins elternliche Bett krabbeln würden?
Wir haben (obwohl sie jetzt schon recht groß sind), weiterhin schöne kurze! Rituale beim Zubettgehen. Aber sie gehen in ihr eigenes Bett, im eigenen Zimmer und freuen sich sogar drauf!

16.08.2022 18:41 • x 4 #5


kritisches_Auge
Ich bin sehr erstaunt, ich kenne einige Siebenjährige die noch ab und zu zu ihren Eltern ins Bett krabbeln. Sicher nicht immer, aber eben möglich als Ausnahme und wenn ein Kind einmal Ängste hat, muss es nicht gleich zum Psychologen.

Ich finde den Fall sehr schwierig, wenn du durchsetzen willst, dass das Kind nie mehr in das Bett kommen darf, riskierst du, dass deine Freundin sich trennt.

In dem Fall würde ich mich zusammen mit meiner Freundin von einem Psychologen beraten lassen, es ist wichtig genug und ich finde da gehört eine Fachkraft mit Erfahrung her.

16.08.2022 18:58 • x 3 #6


Hellspawn78
Ich danke Euch allen schon mal für Eure Antworten....

Aber ich habe nirgends geschrieben das wir uns Vergnügen wenn Sie im Zimmer ist. Das geht ja gar nicht

16.08.2022 18:59 • x 3 #7


kritisches_Auge
Wenn ich deine Freundin wäre, würde ich mich auf eine fachlich gegründete Meinung von Experten einlassen, auf die Meinung meines Freundes den ich erst einige Monate kenne, nicht.

Laßt euch gemeinsam beraten.

16.08.2022 19:11 • #8


K
Also ich finde es nicht so unnormal, aber nun kommt die kleine in einem Alter Schule etc...die wollen dann schon irgendwann selber für sich sein.

Die Bindung ist sehr stark, vorallem wenn Jahre zuvor ,dieses Herzproblem präsent war, da hat sich das Ritual so eingespielt.
Macht spielerisch Stück für Stück eine Nächtliche Trennung....macht ihr ein Bett im Zimmer geschmackvoll...Prinzesinnen Bett mit Lichterkette oder was sie toll findet...

Mit den ganzen Hörspielen und Singen würde mir aber auf den Geist gehen, da sollte sie sich eine Sache aussuchen, eine Geschichte oder zusammen was singen.Das Hörspiel zum einschlafen..soll sie sich dann alleine anhören, haben wir als Kinder auch.
Wenns Ärger gibt dann muss man mal ne Ansage machen, dann gibt es dann mal kein Hörspiel, auch wenn es für die Mama hart ist.
Man lässt vieles durch gerade wenn das Kind sowas hatte. Aber dann haben die Kinder besonders schwer mal ein Nein zu akzeptieren. Aber das ist normal.Kann ich auch von der Mutter verstehen, aber die Erziehung kommt aber dann auch noch zu kurz.
Wünsche gutes Gelingen.

16.08.2022 19:24 • x 3 #9


Hellspawn78
Zitat von Orangia:
Wie steht es denn jetzt mit dem Herzproblem der Tochter ? Ist sie noch irgendwie anfällig oder ist sie mehr oder weniger gesund? Ich kann verstehen, ...

Also sie ist Quick lebendig turnt schwimmt und springt glücklich durchs Leben...
Beim Kardiologen waren aber immer mal Töne auffällig.

Diese Woche muss sie wieder hin.
Aber generell ist sie sehr wild und zufrieden....

Sie hat das größte Zimmer in der Wohnung und fühlt sich da auch wohl.
Bloß zum schlafen gehen muss sie in ihr anderes Bett bei uns im Zimmer gehen....
Und sie hat ein riesen Bett in Ihrem Raum.

16.08.2022 21:05 • x 1 #10


Hellspawn78
Zitat von Mariebelle:
Hallo, in euer Bett gehoert das Maedchen nicht. Aber es gibt sowas wie Babyphone,so kann die Mutter hoeren,ob es der Tochter Nachts im eigenen Zimmer ...

Danke mit dem Babyphone ist ein guter Tipp

16.08.2022 21:07 • x 1 #11


Hellspawn78
Zitat von NIEaufgeben:
Ich kenne das Problemaus erster Hand… Unser Sohn war als Baby schwer krank und musste monatelang täglich Ärztlich betreut werden….eine extrem ...

Vielen lieben Dank.

Ich möchte weder dem Kind ungerecht sein oder meiner Freundin....

Vielleicht sehe ich das zu eng?

Naja sie haben 5 j so gelebt das kann man wohl nicht sofort ändern zum glück ist ja jetzt im neben Bett aber halt mit im Raum....

16.08.2022 21:10 • x 2 #12


Hellspawn78
Zitat von Flaschengeist:
Da kann ich NIEaufgeben nur zustimmen. Auch ich habe einen schwerstbehinderten Sohn. Er hat auch einen Herzfehler und leider noch viel mehr. Auf den ...

Danke auch Dir gür Deine Erfahrungen und liebe Antwort.

16.08.2022 21:12 • #13


Hellspawn78
Zitat von kritisches_Auge:
Ich bin sehr erstaunt, ich kenne einige Siebenjährige die noch ab und zu zu ihren Eltern ins Bett krabbeln. Sicher nicht immer, aber eben möglich ...

Hallo

OJe nein ich kenne Kinder die wesentlich älter sind und auch gerne noch mal sich dazu legen....

Da bin ich der letzte der das nicht wollte, ich hab sie ja auch gerne , mal oder am Wochenende ist das ja ok, aber bitte nicht jede Nacht

16.08.2022 21:14 • #14


Mariebelle
Ich denke ein neuer Partner bringt immer das bisherige Leben von Mutter und Kind durcheinander.
Das ist normal und braucht Zeit fuer alle.

16.08.2022 21:15 • x 3 #15


Hellspawn78
Zitat von kritisches_Auge:
Wenn ich deine Freundin wäre, würde ich mich auf eine fachlich gegründete Meinung von Experten einlassen, auf die Meinung meines Freundes den ich ...

Wir reden da sehr offen miteinander drüber sie bereut es selbst das nicht eher den Abkapslungs Prozess verpasst zu haben. Und uns ist BEIDEN klar das die Brechstange da nichts nützt mir ging es bloß darum von andren Eltern Erfahrungen zu lesen.

Ich tue meine Meinung kund aber ich setze sie nicht unter Druck.

16.08.2022 21:19 • x 1 #16


Hellspawn78
Zitat von kirasa:
Also ich finde es nicht so unnormal, aber nun kommt die kleine in einem Alter Schule etc...die wollen dann schon irgendwann selber für sich sein. ...

Vielen lieben Dank das mit dem Zimmer Gemütlich machen und Rituale einführen ist eine schöne Idee.

DAnke für die viel Ratschläge und Austausch

16.08.2022 21:22 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

kritisches_Auge
Meine Kinder durften zu mir ins Bett kommen wann immer sie wollten, ich finde es hartherzig ihnen das zu verbieten, manchmal wollen Kinder noch klein sein, das nennt man Regression.

Und meine Kinder hatten nie Probleme.

So wie ich das sehe, machst du es doch richtig.

16.08.2022 21:24 • x 1 #18


Hellspawn78
Zitat von Mariebelle:
Ich denke ein neuer Partner bringt immer das bisherige Leben von Mutter und Kind durcheinander. Das ist normal und braucht Zeit fuer alle.

Das stimmt auch wieder, es ist für mich ja ebenso alles neu mit Kind

16.08.2022 21:25 • x 1 #19


miheda
Wie wäre es mit einer Matratze, die man immer ein Stückchen weg rückt?!
So habe ich es bei meinem Sohn gemacht. Inzwischen legt er sich ins Nebenzimmer auf die Couch, da hat er unsere Nähe und es ist ok für ihn.

Das Kinder ein eigenes Zimmer haben, ist ja prinzipiell eine Entwicklung der Neuzeit, bzw. der Industrialisierung, grad mal 100-200 Jahre.
Natürlicher und sicherer ist es, als Gruppe zusammen zu schlafen, so greift der Säbelzahntiger nicht so schnell an
Ich denke eine langsame konsequente Umgewöhnung ist durchaus zielführend.
Ich habe das meinem Sohn auch offen erklärt, dass ich es gern habe wenn er bei mir ist, aber das das nunmal nicht immer so möglich sein wird, und wir das einfach üben wollen, dass er alleine im Zimmer keine Angst entwickeln muss.

16.08.2022 22:13 • x 5 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag