Pfeil rechts

Ich befinde mich mit 27 gerade in der Phase nach meinem Hochschulabschluss und habe ein ernstes Problem mit meiner Selbstachtung. Es fiel mir schon immer nicht leicht, mit mir zufrieden zu sein, doch derzeit kommen so viele Umstände hinzu... ich finde keinen Job, wurde in einem Vorstellungsgespräch erniedrigt und ziehe in ein paar Wochen aus finanziellen Gründen aus meiner Lieblingsstadt zurück in die Kleinstadt, zu meinen Eltern. Vorgestern hat mich mein Partner verlassen und ich muss dies wohl zunächst voraussahnend und nun nicht verdauend seit Wochen ständig anfangen zu weinen. Wir führten eine Fernbeziehung und sahen uns nicht öfter als ein Mal im Monat, meist eine Woche. Er war mein erster Partner und wir waren fast eineinhalb Jahre zusammen (bin also erst spät zu einer Beziehung gekommen), was hunderte von Briefen und Telefonstunden nebst Besuchen bedeutete. Nun hatte ich schon seit langem immer wieder Angstgefühle, alleine zu leben und dass um mich herum alles zerbröckelt. Ich habe Angst, alleine zu sterben. Das äußert sich immer wieder in Gefühlsausbrüchen, dass ich irgendwo auf einmal Dinge denke wie Hier stimmt etwas nicht und ich kann nicht sagen, um was es sich handelt. Mir kommt dann alles merkwürdig inszeniert und verstellt vor. Das geht manchmal so weit, dass ich Probleme beim Treppensteigen oder ähnliches habe.
Durch meinen aktuellen, jungen Trennungsschmerz rede ich mir wieder und wieder ein, dass mein Geliebter z.B. nicht anruft, da er gerade im Zug oder Flieger sitzend mir entgegen reist. Wenn ich dann in meinem Zimmer einen leeren Stuhl vorfinde, muss ich wieder weinen.
Gleichzeitig muss ich natürlich einen Job suchen. Wie kann ich es allein schaffen, wieder Selbstbewusstsein zu erlangen? Ich kann ja nicht zu Vorstellungsgesprächen gehen und zu Heulen beginnen, sobald mich das Gegenüber fragt, was ich denn besonders gut kann. Derzeit habe ich das Gefühl ich kann gar nichts, außer meine Gefühle innen für mich zu behalten, mich mit meinem Sarkasmus draufzusetzen wie auf einen Drachenhort.
Oder kann man mir kostengünstige Vorgehensweisen empfehlen, mit Hilfe von außen irgend etwas zu tun, dass ich mich wieder in meinem Körper einfinde, mich selbst liebe und erkenne, was ich kann und mich endlich einmal wieder entspannen?

Ist jetzt ein bisschen lang geworden, entschuldigung.
Würde mich aber freuen, Tipps oder sonstwas zu lesen...

Julia

27.02.2007 01:38 • 28.02.2007 #1


3 Antworten ↓


Hallo Julia,
bin beim surfen gerade auf deinen Beitrag gestoßen. Kann dir gut nachfühlen, sehe nach meiner Trennung gerade mal wieder einen Silberstreif am Horizont. Es ist wirklich total unpassend, dass dein Freund sich jetzt getrennt hat - aber du wurdest wohl nicht gefragt.Ich kann nur sagen, verlange im Augenblick nicht zu viel von dir. Du kannst kannst nicht voller Lebensfreude sein. Und du kommst da auch wieder raus. Mir hat da das BUch von der Doris Wolf: Wenn der Partner geht gut getan . sie macht einem Mut und gibt einem das Gefühl, dass mannormal tickt

Tina

27.02.2007 15:19 • #2



Kein Selbstvertrauen

x 3


(wieder Julia)
Danke für die Zeilen... Das Blöde ist: Ich MUSS in nächster Zeit viel von mir verlangen in dem Sinne, dass ich bei Vorstellungsgesprächen Lebensfreude und Selbstbewusstsein vorgaukeln muss, welche sich dann nach und nach hoffentlich tatsächlich wieder einstellen. (Ein Job scheint mir das wichtigste, um aus meinem Loch herauszukommen, also muss ich alles tun, um einen zu bekommen.) Ich bräuchte also Tipps auch rhetorischer Natur, wie ich mich am besten verkaufen kann. Und meine Selbstzweifel eben in den entscheidenden Momenten hintenanstelle, und beherrscht nicht heule. Kann man so was lernen?

27.02.2007 17:44 • #3


Hallo Julia,

ich kenne da den, dass man sich vor einem solchen Gespräch eine Situation ganz lebednig vorstellt, in der man in der Vergangenheit sehr glücklich war und sich möglichst auch in eine selbstsichere Körperhaltung begibt.
viel Glück
Tina

28.02.2007 08:35 • #4