Pfeil rechts
1

Hallo miteinander,

mich bedrückt eine Sache mit einem Kollegen.

Wir haben uns wirklich sehr gut angefreundet. Da mein Arbeitskollege sehr weise Ratschläge hatte, allgemein durch sein höheres Alter (Altersunterschied ca. 35 Jahre) und somit im Gegensatz zu mir viel Lebenserfahrung hat, habe ich ihm großes Vertrauen geschenkt und somit einige persönliche Dinge berichtet.

Seltsam ist nur, dass ich von ihm nie etwas Intimes erfahren habe, eher oberflächliche Dinge. Wenn es etwas Näheres war, dann etwas womit er nichts zu tun hat sondern z. B. eine andere Person betrifft. Auf Nachfrage bezüglich Intime Angelegenheiten ist er immer sehr gesprächskontrollierend, sogar manipulativ, um das Thema zu wechseln. Des Weiteren ist mir aufgefallen, dass er wirklich emphatisch wirkt, jedoch bei extremen Situation wie über Gewalttaten oder Ähnlichem sehr kühl (total unmenschlich) reagiert, wobei Mitmenschen vor Schock nicht einmal mehr einen klaren Gedanken fassen können. Er hat schon von Anfang an immer davon gesprochen, eine Manipulation muss nichts Schlechtes sein, da hierdurch auch positive Sachen herbeigeführt werden können. Dabei hat er nie gesagt, dass er es anwenden würde, er hat es einfach hin und wieder angedeutet. Mittlerweile habe ich jedoch das Gefühl, dass er es immer mehr für eigene Zwecke anwendet, wie um beispielsweise eine höhere Position zu erlangen, welche er schlussendlich durch meine Befürwortung bei der Geschäftsleitung erhalten hat. Das hat er total unbemerkt herbeigeführt: Da wir in einer Führungsposition Probleme haben und nach neuem Personal gesucht haben, teilte er mal mit wie gut er sich das vorstellen könnte und hat dies ausgiebig argumentiert. Wie wenn er diese Situation ausnutzen wollte und es steuern möchte, dass dies bei der Geschäftsleitung landet. Da er wirklich immer neutrale Meinungen bis zu diesem Zeitpunkt gegeben hat, bei jeder Situation Ruhe bewahrt hat und lösungsorientierte Ratschläge gegeben hat, bin ich schlussendlich wirklich zu meinem Chef und habe ihn als Nachfolger vorgeschlagen. Er wurde am Ende wirklich befördert.

Wir haben uns wirklich oft getroffen und bis in die Nächte lang Gespräche geführt und wollten sogar fast zusammenziehen. Das war jedoch nicht von Anfang an meinerseits gewünscht, aber genau das konnte er auch immer sehr gut argumentieren und hat es schlussendlich oft genug angesprochen und mich manipuliert, dass ich irgendwann auch dafür war. Es kam jedoch eine stressige Phase wodurch das auf Eis gelegt wurde. Als wir es im zweiten Anlauf angehen wollten hat er wieder zugestimmt. Paar Tage später jedoch meinte er, er habe eine Freundin und wisse nicht wann er mit ihr zusammenziehen möchte. Da es etwas Ernstes sei und wir wegen paar
Monaten nicht zusammenziehen brauchen, hat er somit abgesagt. Das klingt alles logisch und akzeptabel. Bloß stellte sich immer mehr heraus, dass er keine Beziehung führt, da er auch auf Konfrontation trügerisch reagiert hat. Es war schon komisch genug, dass er so begeistert davon war und auf einmal mir abgesagt hat.

Noch paradoxer wurde es, als er immer mehr Aggressionsausbrüche hatte, den Menschen gegenüber freundlich war aber hintenrum schlecht über Sie gesprochen hat. Schlussendlich erkenne ich und andere Menschen ihn nicht mehr wieder. Er versucht immer deutlicher und zu manipulieren, tut auf eine angestrengte Art auf freundlich die schon beängstigend wirkt, kann aber von einer Minute auf die andere aggressiv werden. Er ist allgemein sehr widersprüchlich geworden, ob mit seinen Aussagen oder Taten. Letztens kam er kurz ins Büro rein und hatte einen unglaublich angsteinflössenden Gesichtsausdruck. Ich habe mich so erschrocken vor ihm, weil er überhaupt nicht mehr wieder zuerkennen war. Diesen Eindruck hatte nicht nur ich. Er hat trotzdem total freundlich gespielt, es war fast wie in einem Horrorfilm. Ein Kollege hat aus Spaß etwas gesagt wodurch er auf einmal total ernst wurde und meinte, er soll aufpassen, da sowas immer auf einen zurück komme und ist gegangen. Schlimm daran ist, dass er mit schwarzer Magie und weiterem mal etwas angesprochen hatte. Auch hatte er mal etwas von Scientologybeziehungen auf geschäftlicher Basis erzählt, er jedoch später aus diesem Grund gekündigt haben soll.

Ich frage mich mittlerweile, wie es sein kann, dass eine Person die so charismatisch, ausgeglichen, fürsorglich und emphatisch wirken kann, von einem Tag auf den anderen seine Persönlichkeit verliert und ob innerlich als auch äußerlich wie ein Psychopath wirkt? Er macht mehreren Menschen mittlerweile durch diese Sachen Angst bzw. sorgt für Beunruhigen. Aus irgendeinem Grund habe ich manchmal Angst um mein Leben, wie wenn er im nächsten Moment mit seiner Waffe (den Besitz hiervon hat er auch einfach mal trocken mitgeteilt) kommt und um sich schießt. Manche von euch kennen bestimmt dieses Bauchgefühl, wo erst gedacht wird, dass man paranoid wird, es sich am Ende doch bewahrheitet? Genau hier habe ich auch langsam Angst, dass ich nicht denken sollte, dass ich bzw. auch meine Kollegen spinnen sollten, aber am Ende es tatsächlich passiert.

Da ich nicht mehr weiter weiß, möchte ich mir Rat bei euch einholen. Glaubt ihr er hat eine Erkrankung oder ist sogar schon immer ein Psychopath gewesen? Oder hat er auf einmal ein Dro.? Er wirkt trotz allem aber ziemlich klar. Ist es vielleicht eine Gehirnwäsche einer Sekte?

Ich danke euch immer Voraus!

10.04.2020 18:23 • 10.04.2020 #1


4 Antworten ↓


Hi,

also so wie es sich anhört, wirkt der Typ echt bisschen wie ein Psychopath..

Ich würde mir aber an deiner Stelle nicht zu viele Gedanken drüber machen was er ist oder wie.. sondern Abstand nehmen von so gestörten Menschen, da sie bewusst einem unbewusst schlechtes tun..

10.04.2020 18:30 • #2



Ist mein Arbeitskollege ein Psychopath?

x 3


Lottaluft
Was er hat kann dir keiner sagen denn anhand einer Beschreibung kann niemand feststellen was für ein Mensch es ist denn es gibt auch sonderbare manipulative umempathische Menschen die als klinisch gesund gelten
Halte dich einfach von ihm fern

10.04.2020 18:31 • #3


Darcyless
Also ich hab da ein bisschen ne andere Meinung wie ihr. Und zwar kenne ich das sehr gut, dass man bei einem oberflächlich ZU freundlich wirkenden Menschen ein sehr schlechtes Bauchgefühl hat und ich finde das Bauchgefühl von dem User sollte man nicht so einfach abtun.
Ich hab sowas auch schon erlebt und weiß wie belastend es sich anfühlt wenn jemand, mit dem du tagtäglich lebst oder arbeitest, dir so eine angst macht und du am liebsten nicht mit ihm im selben raum wärst, am liebsten sogar weit weit weg wohnen möchtest. das ist echt nicht zu unterschätzen, menschen können einem große angst machen und dieses bauchgefühl lässt sich dann auch nicht einfach so unterdrücken oder wegschieben.
ich würde erstmal mit den kollegen darüber sprechen dass es dich wirklich ernsthaft beschäftigt (nicht nur auf so ner witz ebene von wegen horrorfilm etc) und dass du angst vor ihm hast und nicht weißt wie du mit der situation umgehen sollst. im nächsten schritt würde ich ihn darauf ansprechen, dass du das gefühl hast er steht unter stress (versuch es freundlich und neutral zu umschreiben). aber wie du schon sagst, wenn er jemand ist der sich nicht öffnet und nichts von sich preisgibt wird das wahrscheinlich nicht so viel bringen. aber du kannst es zumindest versuchen, auch die situation mit dem gescheiterten zusammenziehen anzusprechen und ihm deine gefühle einfach mitzuteilen, dass es dich sehr verunsichert hat und du sein verhalten nicht verstehst und es dich besorgt (musst ja nicht direkt das wort "angst" sagen). vielleicht könnt ihr euch auf einen kaffee treffen und mal alles was passiert ist zwischen euch aufarbeiten und besprechen und das kann dir deine angst nehmen. es kann auch sein dass der kollege stark unter stress steht oder sogar an einem burnout leidet, da werden die leute auch zynisch und emotions"los" sowie leicht reizbar/aggressiv.

so radikal das klingt, aber wenn es dich weiterhin so stark belastet würde ich tatsächlich darüber nachdenken die abteilung zu wechseln. wenn man so große probleme mit einem arbeitskollegen hat, verdirbt einem das die ganze arbeit und das ist keine stelle der welt wert.
natürlich wäre es besser, wenn du deine angst vor ihm besiegen könntest, nur weiß ich aus eigener erfahrung wie schwer das sein kann. in meinem fall habe ich es nach jahrelangem kampf aufgegeben und mich dazu entschieden, weit von dieser person wegzuziehen (da ich gezwungen war im selben haus zu leben) und habe das bis heute nicht bereut.

10.04.2020 18:44 • x 1 #4


cube_melon
Was wundert dich das?
Er ist nun in einer leitenden Position. Und muss sich entsprechend anpassen. Wenn er dich freundlicher behandeln würde als andere, könnte man ihm das ruckzuck negativ auslegen.

Manilupieren in der Führungsetage ist seit anbeginn der Wirtschaft üblich.
Z..b. muss man es auch ein Stück weit einsetzen um Mitarbeiter zu führen und zu motivieren. Aber klar, mann kann es auch bis hin zum negativen übertreiben. Da die Dunkle Seite Cookies hat, ist halt der eine oder andere dem verfallen.

Eine neue, höhrere Machtpostition kann also auch kompromitieren. Man kann schnell mal seine Wurzeln vergessen.

Was er vorher war, kann dir keiner sagen. Was er nun ist auch nicht. Das weiß nur er selber.
Er kann mit seinem Handeln mit beeinflussen wie andere ihn wahrnehmen.
Wenn er den Bad Cop spielen will ist das halt so.

Irgendwie hast Du ihn an die Dunkle Seite der Macht verloren ohne vorher gewusst zu haben wie er wirklich war.

10.04.2020 20:04 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag