Pfeil rechts
6

Hallo ihr,

im Moment habe ich wieder eine Phase wo ich meinen Alltag nur sehr schwer bewältigen kann. Ich stehe auf, gehe zur Arbeit, hole mein Kind aus dem Kindergarten ab, kümmer mich um Kind Haushalt und gehe ins Bett. Mein Leben scheint mir wie eine endlose Wiederholung dieser Vorgänge und mich überkommt ein Gefühl der Sinnlosigkeit eben weil es immer das gleiche ist. Ein bisschen wie bei täglich grüßt das Murmeltier Der Gedanke, dass das bis an mein Lebensende so sein könnte, macht mich fertig.

Gibt es hier jemanden, dem es auch so geht oder ging? Ich bin etwas ratlos, wie ich aus diesem (gedanklichen) Karussell ausbrechen kann.

LG Sarah

17.09.2022 08:07 • 21.09.2022 #1


6 Antworten ↓


JniL
Schau dir
Zitat von Rollgardina:
täglich grüßt das Murmeltier
noch einmal an, da hast du doch schon in deinem Text eine Ressource mit vielen Lösungsvorschlägen genannt. Was fühlt sich gut an, wie könnte es für dich passen?

17.09.2022 10:14 • #2



Fühle mich wie ein Hamster im Rad / Alltag

x 3


Grace_99
Moin.
Ich kenne das aus der Zeit als die Kinder klein waren (4 Jahre auseinander) und seit meiner Trennung in 2020.

Die Kinder werden älter, daher ist dies eine Phase, welche vergeht.

Wenn es unabhängig von den Kindern stagniert (wie bei mir), versuche ich in der Therapie neue Dinge herauszufinden, welche mir gut tun.

17.09.2022 10:38 • #3


MaKaZen
Hallo Sarah

Ich kenne solche Phasen auch, hab's zum Glück geschafft, da raus zu kommen. Ich lese deinen Text so: Dein Leben ist sinnlos geworden, weil jeder Tag immer gleich verläuft. Wenn du den ersten Teil der Aussage ins Gegenteil kehrst, heisst der Satz aus deiner Sicht neu: Mein Leben wird sinnvoll, weil jeder Tag immer gleich verläuft. Du kannst die Routine mit Job und Kind momentan nicht ändern, jedoch dein Denken darüber.

Aus meiner Sicht würde ich versuchen, attraktive und belebende Routinen mit in deinen Alltag einzubauen. Die Routine ist nicht verkehrt, nur sind da zu wenig stimulierende Aktivitäten mit dabei. Was tust du gerne, was interessiert dich, was liebst du und wie kannst du solche Dingen in deinen Alltag integrieren? Das kann ein Spaziergang, ein gutes Gespräch, etwas Meditation, ein Buch lesen, Musik hören, etc. sein.

Wenn es dir gelingt, diese positiven Dinge in den Alltag zu integrieren, wirst du plötzlich entdecken, dass es so viele Dinge im Leben gibt, die auch noch Spass machen und die nicht alltäglich sind.

17.09.2022 10:54 • x 3 #4


Hallo Sarah,

ich glaube dieses Hamsterrad kennen viele Menschen auch.
Und ich kenne es auch, immer der gleiche Ablauf ,immer die gleichen Leute auf der Arbeit,
die gleichen dämlichen Sprüche der Arbeitskollegen usw . Man hat das Gefühl, man spult sein Leben einfach so ab. Arbeiten, Essen, Schlafen und morgen wieder das gleiche. Ich kenne auch Menschen, denen das gefällt ,immer die gleiche automatische Routine. Mich nervt es auch oft. Die öde Routine mit kleinen Highlights zu erweitern, kann helfen, wie schon jemand geschrieben hat.

18.09.2022 13:34 • x 1 #5


Danke für die vielen Antworten Als ich diesen Beitrag geschrieben habe, war mir eigentlich schon klar, dass ich etwas verändern muss. Das Problem ist, dass bei mir der Rahmen für Veränderungen aktuell relativ klein ist. Realistisch gesehen bleibt mir am Tag etwa eine Stunde Freizeit in die ich etwas einbauen kann. Was das sein wird, werde ich mir in der nächsten Zeit mal überlegen und ein bisschen ausprobieren. Es tut aber auch einfach gut zu wissen, dass ich nicht die einzige bin, die sich mit solchen Gedanken und Gefühlen im Alltag auseinandersetzen muss. Deswegen auch dafür nochmal danke

Gestern 14:03 • x 1 #6


Orangia
Du kannst dir Freiräume schaffen, indem du auch mal 5 gerade sein läßt. Damit meine ich hauptsächlich den Haushalt.
ich habe mich damit ziemlich selber gestresst, als meine Kinder klein waren. Klar muss man essen machen und einkaufen,
Wäsche muss aber nicht immer sofort gewaschen werden, wenn man noch genug im Schrank hat.
Und nicht so viel putzi putzi

Vor 28 Minuten • x 1 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag