Pfeil rechts
5

Jule_99
Hallo ihr lieben,
ich bin seit 2 Wochen krankgeschrieben mit der Verdachtsdiagnose craniales Aneurysma und drehe zuhause bald am Rad. Das Gedankenchaos und die penible Beobachtung jedes meiner Körpersignale machen mich wahnsinnig.

Kurz zu der Background Story:
Ich hab seit dem 9.11 jeden Tag Kopfschmerzen. Es kamen Übelkeit, Schwindel, Herzrasen, Nackenschmerzen und Abgeschlagenheit dazu also bin ich zum Arzt. Da ich meinen Hausarzt ursprünglich wechseln wollte, habe ich bei dem neuen Arzt angerufen und bin in die offene Sprechstunde. Ich hatte ein paar Tage zuvor begonnen Blutdruck zu messen, immer wieder leichte Schwankungen und im allgemeinen ein erhöhter Puls aber noch nichts derart besorgniserregendes.
Der Arzt befragte mich sage und schreibe 3 Minuten zu meinen Beschwerden, ging auf vieles nicht einmal ein und klatschte mir schließlich einen Überweisungsschein zum MRT mit samt V.a. auf Aneurysma vor die Nase.
Schock!
In meinem Schock bin ich im Anschluss gleich zu meiner Ärztin des Vertrauens gefahren und habe ihr alles geschildert. Ausschließen wollte sie es nicht, hat mich aber erstmal beruhigt und ist auf die Pille eingegangen und eventuell mögliche Schwangerschaft. Sie hat mir Bisoprolol verschrieben und mir für den 10.12 ein MRT vom Schädel vereinbart, mich zum Kardiologen überwiesen wegen dem Puls und mich nach Hause geschickt.
Heute war ich beim Frauenarzt. Schwangerschaft wurde ausgeschlossen und wir haben beschlossen, die Pille zu wechseln um zu schauen, ob sich unter der Pille etwas bessert.

Nun kommt die Verunsicherung und die Panik wieder hoch. Ich hab wahnsinnige Angst vor einer Hirnblutung und seit dem Frauenarzt Termin heute morgen wieder Kopfschmerzen und Übelkeit.

Ich bin echt total fertig mit den Nerven und weiß nicht was ich noch machen soll. Ich traue mir aktuell NICHTS mehr zu. Ich habe sofort nach der kleinsten Anstrengung Angst das was passiert und fokussiere mich wieder nur auf Körpersignale. Hatte jemand vielleicht schonmal ähnliche Erfahrungen? Weiß nicht mehr weiter. Das warten auf nächsten Freitag macht mich verrückt.

01.12.2021 12:39 • 02.12.2021 x 1 #1


12 Antworten ↓


OnLettingGo
Hi Jule.

Erstmal wünsche ich Dir alles Gute, und dass sich der Verdacht nicht bestätigt.

Das Schlimmste, was man machen kann, ist in die gesteigerte Selbstwahrnehmung, oder noch blöder: ständige Selbsttestung zu verfallen. Ist leicht gesagt, weiß ich, aber hilft überhaupt nicht. Viele Symptome treten dadurch erst zutage. Ich war zB neulich ständig auf meine Unterarmen und Waden fokussiert, und war dadurch so angespannt, dass ich ständig zittrig war, und Krämpfe bekommen hab. Das verstärkt sich dann alles gegenseitig.

Blöde Frage: irgendwo einen MRT-Termin als Notfall bekommen, geht nicht?

01.12.2021 12:44 • #2



Verdacht auf Aneurysma, drehe am Rad

x 3


Jule_99
@OnLettingGo leider nein. Ursprünglich hätte ich am 20.12 erst einen Termin gehabt. Dank meinem Chef habe ich in einer anderen Klinik einen für den 10.12 bekommen.
Waren auch in der Notaufnahme: Ergebnis - solange ich keine Hirnblutung habe bzw nicht halb verrecke auf gut deutsch, wird mir auch dort nicht früher geholfen.

Ja ich weiß. Das Phänomen kenne ich selber sehr gut aber es fällt mir zunehmend schwerer mich abzulenken.

01.12.2021 12:47 • x 1 #3


SaraLinton
Blöde Frage: Die Ärztin deines vertrauens ist die Ärztin, die du wechseln wolltest? Bzw. Wenn sie es nicht ist, warum bist du nicht gleich zu ihr?

Deine Symptome können alles mögliche sein. Der Arzt, der dich nicht kennt, geht auf Nummer sicher und schickt dich ins MRT. Auf die Überweisung muss er was drauf schreiben. Er hat keine tatsächlichen Hinweise, dass es das ist, aber so wird gründlich rein geschaut.

01.12.2021 13:00 • x 2 #4


Jule_99
@SaraLinton da ich jedesmal eine längere Fahrt in Kauf nehmen muss. Ich werde weiterhin zu ihr fahren, dann muss ich halt wenn ich hin muss, früher von der Arbeit los.

Das sagte sie auch. Die Symptome sind sehr diffus, es könnte fast alles sein, auch Stress oder die Pille.
Aber dieser sch**ß hat sich in mein Hirn gebrannt und der irrationale Teil in mir läuft täglich eine Runde Amok. Immerhin bleibt er so fit *seufz*

01.12.2021 13:12 • #5


Susanne05
@Jule_99
Ich wie schon , dass das blöd für dich ist aber mal ehrlich - der Arzt sieht von draußen überhaupt nichts, deine Symptome können genauso nur von der HWS kommen. Sind vollkommen unspezifischen.

Ehrlich gesagt glaub ich du wirst dich nach dem MRT ärgern, dass der Dok dir so Angst gemacht hat.

Die müssen irgendwas draufschreiben, brauchen einen Grund fürs MRT oder auch für andere Sachen. Ist nicht das erste Mal, dass ich sowas höre.

01.12.2021 13:39 • #6


Jule_99
@Susanne05 das hoffe ich sehr. Klar, natürlich muss er einen Verdacht notieren, der Schock saß dennoch erstmal. Auch die unterkühlte Art des Arztes hat die Situation nicht gerade besser gemacht.

Mein Freund versucht aktuell wirklich alles um mich abzulenken. Das klappt zeitweise auch echt gut aber es gibt Tage und Situationen, da bricht alles wieder durch.

Noch dazu kommt - was die Psyche betrifft - dass ich es bei meiner Tante damals mitbekommen habe. Craniales Aneurysma mit Clipping behandelt, kurz nach der OP einen Schlaganfall. Bin also was das betrifft psychisch stark vorbelastet. Generell was Krankheiten betrifft.

Aber ich vermute du hast Recht. Wenn am 10.12 alles in Ordnung ist, wird mir sicher ein großer Stein vom Herzen fallen.
Eins steht jedenfalls fest: Den Arzt suche ich nicht mehr auf.

01.12.2021 13:43 • #7


Susanne05
Zitat von Jule_99:
@Susanne05 das hoffe ich sehr. Klar, natürlich muss er einen Verdacht notieren, der Schock saß dennoch erstmal. Auch die unterkühlte Art des ...

Hattest du dem Arzt deine Angst vor einem Aneurysma geäußert?

01.12.2021 13:52 • #8


Ich hatte auch mal in meiner Angstphase vermehrt Kopfschmerzen und der Rest mit Uebelkeit und Co folgte dann auch. Auch Gesicht schien sich anders auf einer Seite anzufuehlen. Mich hat damals eine Vertretungsaerztin, die mich nicht kannte, auch verrueckt gemacht: Sie haette frueher auf der Neurologie gearbeitet und meine Beschwerden wuerden ihr garnicht gefallen. Hat mir Ueberweisung zum MRT o. CT in die Hand gedrueckt und gesagt, dass ich mich bei der kleinsten Veraenderung sofort ins Krankenhaus begeben soll. Aber geholfen, schnellem Termin zu bekommen, Fehlanzeige. Ich stand da voellig ueberfordert allein mit Ueberweisung (weiss nicht mehr was draufstand) und ich habe da allein gewohnt und staendig geguckt, ob es Veraenderungen irgendwelcher Art gibt. Die Naechte waren Horror. Ich war dann bei Untersuchung Wochen spaeter und es war alles tadellos im Kopf. Nur iwar ich so fertig von der pausenlosen Anspannung, dass ich dann richtig lange ab dem Ergebnistag AU war. Ein unsensibler Arzt und so Auswirkungen.
Ach und an dem Untersuchungstag vom Kopf hatte ich noch vormittags anderen Arzt- Termin. Da hab ich ihm nur gesagt, dass ich nachmittags noch den 2. Termin hab, da grinst er mich frech an, und ftagt, obwohl ich ja garkeine Symptome genannt habe: Und haben Sie nen Gehirntumor?!
Mir war so zu heulen zumute, hab irgendwie gelaechelt und gesagt:Nein, glaube nicht. Ohne Worte, Also, bei mir viele Symptome, Panik u. Anspannung, aber trotz unpassendem Verhalten der Aerzte, im Befund alles Bestens. Sei froh, dass Du nicht allein bist, der 10. ist nicht mehr ganz so ewig hin und Du bist die Ungewissheit noch vor Weihnachten los und kannst das dann umso mehr geniessen. Vielleicht klaerst Du noch vorher, ob Du Ergebnis gleich noch kurz mitgeteilt bekommen kannst...

01.12.2021 14:20 • x 1 #9


Jule_99
@Susanne05 nein ich habe nichts dergleichen erwähnt, ich dachte nicht mal daran. Ich wollte lediglich wissen, warum ich seit 14 Tagen Kopfschmerzen habe.

@Janne ohja diese Anspannung. Habe gerade wieder starke Kopfschmerzen, fühlt sich an wie eine Mischung aus Migräneanfall und Spannungskopfschmerz. Es macht mich wahnsinnig. Ich hoffe diese 9 Tage gehen schnell rum

01.12.2021 18:24 • #10


Aneurysmen im Gehirn sind selten. I.d.R., machen sie Probleme, wenn sie reißen und dann von jetzt auf gleich lebensbedrohliche.
Dass ein intaktes Aneurysma Probleme macht ist noch viel viel seltener, und wenn, sind normale Kopfschmerzen nicht das Symptom, sondern

- Sehstörungen (z.B. Doppelbilder),
- Schmerz rund ums Auge oder oberhalb des Auges,
- Bewegungsstörungen des Auges,
- Sprach- oder Hörstörungen,
- bisher unbekannte Kopfschmerzen,
- Gleichgewichtsstörungen,
- Krampfanfälle sowie
- Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis.

Quelle: https://www.gesundheit.gv.at/krankheite...sma-gehirn

Wie kommt der Arzt auf V.a. Aneurysma? Ich fass es nicht....

01.12.2021 21:35 • #11


Jule_99
@Pauline333 ich weiß es auch nicht. Ich habe gestern abend noch mit meiner Stiefmutter telefoniert. Ihr ist vor knapp 15 Jahren eins gerissen.
Sie war auch fassungslos und wütend. Natürlich, das MRT ist durchaus sinnvoll, aber naja die Panikmache eher nicht.

Wie er drauf kommt weiß keiner. Ich werde ihn jedenfalls meiden. Er scheint in seiner Sprechstunde nämlich auf Akkord zu arbeiten. Jeweils 3 Minuten und diverse Überweisungsscheine sind da wohl der Standard. Hat nicht den besten Ruf unter den Einwohnern.

02.12.2021 08:15 • #12


SaraLinton
@Jule_99 warum hast du diesen Arzt dann aufgesucht?
Nicht er macht dir die Panik, sondern du dir. Er wollte dir vielleicht einfach nur helfen indem er dich so schnell zum MRT schickt. Mein Hausarzt hätte mich mit den Beschwerden allenfalls mal zum Neurologen geschickt. Und auf die Überweisung muss nun mal ein vernünftiger Grund für eine so kostspielige Untersuchung. Du hättest dich in jeden anderen Verdacht ebenso rein gesteigert. Und was hätte er schreiben sollen? Will mal in den Kopf gucken?
Er hat keinem schimmer was es sein kann, guckt aber auf diese Weise mit kontrastmittel mal rein und kann alles ausschließen.

02.12.2021 12:48 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel