Pfeil rechts
7

hallöchen,

ich bin 32 und aus Bielefeld. Letzten Monat habe ich den Kontakt zu meiner Familie abgebrochen, seit Jahren waren es eh nur Pflicht-Besuche und oberflächliche Telefonate .....

Ich bin das Sensibelchen, auf dem Mutter, Vater und Schwester immer schön rumgetrampelt haben, kritisiert haben, fühle mich ausgestoßen und ungeliebt ......... seitdem ich 13 bin ......... Sehnte mich immer nach Liebe und Geborgenheit, aber die habe ich dann in Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen später gesucht, da ich dies daheim nicht so bekommen habe .....

Mit 13 habe ich meine Oma gefragt, ob meine Mutter tatsächlich meine Mutter sei, denn sie war nicht wie eine Mutter zu mir, sondern behandelte mich oft nur wie ein Feind, verdrehte Tatsachen, bis heute, ich wurde von ihr nur geduldet, während meine Schwester alles bekam........ Ihr wurde auch jeder Mist, den sie mit mir oder generell getan hat, von meinen Eltern durchgelassen .........

Sei es Dinge wie, dass sie mich in meinem eigenen Freundeskreis hinter meinem Rücken schlecht geredet hat, u.a. Sachen wie ich würde sie sogar regelmäßig schlagen (in unserer Jugendzeit war das) vor allem hat sie jeden EX von mir angebaggert .......... einen, den ich sehr geliebt habe, sogar während ich mit ihm zusammen war und sie selbst einen freund hatte .......

Ich verließ ihn, nicht, weil ich ihn nicht liebte oder er mich, sondern weil er psychisch etwas gestört war und spielchen gespielt hat, hielt es nicht mehr aus ........ heute ist meine schwester mit ihm verheiratet, sie haben 2 kinder, leben in der selben stadt wie ich, wo weiss ich nicht mal ist für mich auch nicht wichtig. ich war sogar auf deren hochzeit, weil meine familie mich dazu emotional erpresst hat ....... ich bin ein familien-mensch, und da wissen die genau, wie ich ticke ....... ich war also dort, damit die familie nicht gefragt wurde "wo ist denn lana ?" ........ damit der heilige ruf familie gerettet war .......... ich musste ja sowieso immer die perfekte familie mit nach aussen hin spielen ............

das es für mich aber die hölle war, weil ich noch gefühle für ihn hatte, weil die nunmal nicht von jetzt auf gleich weg sind, und ich von ihm schwanger war, aber aus verzweiflung abgetrieben hatte (alle wußten davon, nur seine eltern wissen bis heute nix davon, noch nicht, es kommt der tag, da sag ich es ihnen!)........... und weil man das als schwester nicht macht, mit dem ex der schwester zusammen zu sein ......... auch ne freundin macht das nicht ...........und weil meine schwester mich 1 jahr nicht gegrüßt hat, als wir noch im elternhaus beide tür an tür lebten, als wäre ich mit ihrem ex zusammen gewesen und hätte ihr was getan ! alle hielten es für selbstverständlich, dass ich damit klarkomme und fertig. "es ist nunmal so!" "Wir können es auch nicht ändern." = danke an meine eltern .......... die mich so dermaßen unterstützt haben, dass ich ne psycholgin brauchte, die mir half, so einiges zu verarbeiten und durchzustehen ........

4 jahere saßen beide am tisch meiner eltern regelmäßig, ohne dass mein ex mich 1x begrüßt hat ........... jeder hat dieses respektlose verhalten geduldet, und ich musste zusehen, wie ich damit klar kam, musste dies über mich ergehen lass, dank meiner liebevollen familie ........

ich war damals zu schwach mich zu wehren ........ mein selbstbewußtsein wurde von meiner familie total kaputt gemacht .......... immer nur auf mir rumgehackt seit ich teenie war ........ fühlte mich immer einsamer innerhalb meiner eigenen familie ........

dann noch die sache mit dem besagten schei. und meiner schwester ............
dann noch die tatsache, dass meine mutter depressionen hat, und sich umbringen wollte ............. ständig damit drohte "ich kann nicht mehr, ich fahr eines tages gegen einen baum" ............. weil sie und mein vater große ehe-probleme hatten/haben ........... sie war überfordert, hatte den ganzen stress an mir jahrelang abgelassen .........

was sie damit angerichtet hat, kapiert sie bis heute nicht, sie will es nicht wahrhaben ........ durch dieses ständige "ich-will-nicht-mehr-leben"- gelaber kriegte ich angststörungen, aber unbewußte bzw. unterbewußt ........ es äußerte sich in konzentrations-schwäche, ständig kreisende gedanken über vergangene erlebnisse, die ich nicht verarbeiten konnte, da sich das lebensrad und die probleme immer weiter (drehten in der familie)............

angst vor gefühlen, niemandem mehr vertrauen zu können .........

ich suchte hilfe bei einer therapeutin ........ sie half mir 3 jahre per tiefen-psycholgischer therapie, hatte ca. alle 2 wochen. 1 std. ein gespräch mit ihr ......... sie bestätigte mir, was ich eh wußte, dass ich den kontakt irgendwann abbrechen müsse, um in diesem clan nicht zugrunde zu gehen ........ sie baute mich auf und gab mir halt ......... seitdem rauche ich keine Zig. mehr, trinke nur selten alk, feier nur noch 1-3x im jahr, lebe gesund und mache oft sport. ich bin selbstbewußter und kann endlich NEIN sagen, leuten grenzen aufzeigen konnte ich früher sehr schlecht bis null ........ daher wurde ich oft ausgenutzt. ob von freunden oder familie ..........

z.b. gab es situationen wie den tod meiner großvaters ........ wo meine familie nicht für mich da war.......... statt dass man sich gegenseitig halt gibt, nein, ich war allein damit .......... nur meine oma und ich gaben uns halt und meine tante............ auf der beerdigung grüßte mich meine schwester nicht mal ......... wie so oft, wenn sie ihren stress an mir ausließ ...........

ich hatte angst vorm allein sein ........... konnte es nur schritt für schritt .........
immer mehr distanz gezogen, weil auch immer mehr enttäuschungen kamen ...........

meine mutter war auch in therapie, bei der selben therapheutin .......... daher verstand die psychologin mich umsomehr ......... sie lernte nicht wirklich viel aus der therapie ........
aber ich war erleichtert, diesen stress loszusein ......... hatte dann mit 27 meine eigene wohnung ........... und 2 katzen

angstzustände und schlafose nächte werden mich immer wieder heimsuchen, wenn ich nicht ausgleich schaffe, damit der stress nicht so groß wird ......... mein ziel ist es, zufrieden zu sein das versuche ich jeden tag .........

aber viele leute würden entsetzt gucken, wenn ich erzählen würde, dass ich den kontakt mit meiner familie abgebrochen habe ........ "wie kann man das nur machen.......?" ......

von meiner familie kriege ich dafür auch vorwürfe ......... ich würde das ja nur machen, um anderen leute zu erzählen, dass sie als meine familie sich nicht um mich kümmern würden kann frei atmen !

dass es an ihnen selbst liegt, wollen sie nicht wahrhaben, streiten es ab ......... meine oma kam sogar mit den 10 geboten ..... abe ich habs sein lassen, nicht dass die nen herzinfarkt für meine "unverschämtheit" macht ........

gibt es hier noch leute, die auch so ein ähnliches schicksal haben wie ich ?

gibt es hier leute, die der familie den rücken zugekehrt haben ? wenn ja, erzählt mir bitte, wie es euch ergangen ist und welche gründe ihr hattet !

ich weiss, dass es vielen leute so geht wie mir ......... die nicht glücklich innerhalb der familie sind und ausgebrochen sind, oder es am liebsten würden ...........

würde mich auf austausch mit euch freuen ich weiss, dass ich nicht alleine damit bin !

schöne ostertage ............ lana

07.04.2012 15:36 • 25.01.2019 #1


18 Antworten ↓


Hallo Lana,

ich habe nicht alles gelesen, und ich kann durchaus sehr gut verstehen, dass man den Kontakt mit der Familie abbricht.

Aber ich bin nicht deiner Meinung, dass man/frau nicht mit dem Ex seiner Schwester oder Freundin zusammensein dürfe.

Gruß,
GastB

07.04.2012 21:02 • #2



Kontakt-Abbruch zur Familie

x 3


Hallo, Lana!

Ich hatte deine Lebensgeschichte mit sehr grossen Interesse gelesen und sie ähnelt einwenig der meinen.
Meine Mutter (ich nenne sie mal hier Mutter, mittlerweile sehe ich mich als glückliche Vollwaise) zog meinen älteren Bruder, meine jüngere Schwester und mich alleine auf. Mein Bruder und ich haben den selben Vater (oder besser gesagt: Erzeuger, denn er war/ist ein sehr böser Mensch, wovon ich mich vor einigen Jahren selbst überzeugen konnte), von dem sie sich scheiden liess, als ich ca. 2-3 Jahre alt war. Meine Schwester stammt aus einer späteren Beziehung (der Mann hatte ein sehr liebes Herz, ich mochte ihn sehr gerne). Er lebte aber nicht/nie bei uns, kam viele Jahre 2-3 mal die Woche.
Naja, um es kurz zu machen...Mein Bruder durfte alles, brauchte in keinsterweise etwas tun, weil er ja schliesslich ein Junge bzw. Mann war/ist. Meine Schwester war und ist bis zum heutigen Tag Mamis kleiner Liebling, der ALLES darf, dem man nie böse sein konnte/kann...egal was auch immer sie anstellte (und viele Dinge die sie sich geleistet hatte, waren wirklich der Hammer).
Und ich...ich war/bin dieses ungeliebte, gedultete Mittelding...das, wie ich später erfahren musste, nie gewollt war und am besten garnicht erst geboren werden sollte...Und das liess meine sogenannte Mutter mich auch immer wieder spüren. Wegen jeder noch so winzigen Kleinigkeit oder manchmal auch wegen garnichts wurde ich mit allem was ihr gerade in die Finger kam geschlagen. Wenn meine Geschwister wenigstens auch mal geschlagen worden wären, dann hätte es mir nicht so sehr SEELISCH wehgetan. Aber immer nur ich! Und alles musste ich machen, wie z.B. den Haushalt, etc. Meine Geschwister hingegen nichts.
Und genauso wie bei dir wurde auf meinem Selbstwertgefühl, auf meinen Gefühlen generell, herumgetrampelt...Ich bin und kann nichts, bringe es niemals zu etwas. Ach, wie toll doch meine Schwester ist, wie süss und hübsch, was sie alles kann.
Ja klar, wer wirklich etwas kann und wer es wirklich zu etwas gebracht hat, das sieht man ja heutzutage sehr gut: Meine Mutter, mein Bruder, meine Schwester sind alle drei seit etlichen Jahren Hartz4-Empfänger, haben keinen Partner, kluggen nur auf einander, erleben nichts! Und meine Geschwister haben auch nie das grosse Glück erleben dürfen Kinder zu haben.
HA, HA, HA...wer zu letzt lacht lacht am besten...und das bin ICH!

08.04.2012 00:22 • #3


Ich habe es zu etwas gebracht! Ich habe einen Beruf erlernt, geheiratet, Kinder bekommen (die alle wohlgeraten sind, auf die ich SEHR stolz bin), habe ein süsses Enkelkindchen, eine hübsch eingerichtete Wohnung, etc.
Und das allerschönste für mich ist (und darauf bin ich am meisten solz): Meine Kinder lieben mich und wir haben ein sehr gutes, inniges Verhältnis! Ich habe sie mit viel Liebe und ohne jegliche Gewalt erzogen...so wie es alle Eltern tun sollen und müssen! Sicherlich hatte ich auch so manchen Fehler gemacht. Aber welcher Mensch/welche Mama ist schon perfekt und macht alles richtig?

Glaube mir, auch für mich war es ein sehr langer, steiniger und harter Weg. Ich musste (auch noch im Erwachsenenalter, war selbst längst Mama und verheiratet), wegen meiner Mutter einiges durchmachen und mir von ihr so einiges bieten lassen. Ich brauchte, so wie du auch, eine sehr lange Zeit bis ich begriffen hatte, dass es das Beste für mich, mein Leben und auch für meine eigene kleine Familie ist, wenn ich mich von dieser Sippe komplett und für alle Zeit lossage. Es war nicht so einfach, denn mir wurde ja anerzogen nie zu widersprechen, ansonsten hätte es sehr böse Konsequenzen. Aber irgendwann war ich es leid, so unendlich leid, mich immer für sie und andere verbiegen zu müssen, auf mir herumtrampeln und mich ausnutzen zu lassen und um ihre Liebe/Zuwendung betteln zu müssen.
Es kam der Tag, an dem mir/uns etwas wirklich sehr schreckliches wiederfuhr...was aber meine kleine Familie und mich noch mehr zusammen schweisste...Ich hatte mein Baby verloren...Es starb, als ich im 6.Monat schwanger war. Und meine sogenannte Mutter und meine Geschwister lästerten nur böse darüber...nannten mein verstorbenes Baby einen *beep* und es geschehe mir ganz recht, denn lieber hätte man doch, dass meine Geschwister Kinder bekommen, etc. Und an dem Tag wurde mir erst so richtig bewusst, dass diese Sippe für mich von nun an nicht mehr existieren wird!

08.04.2012 01:04 • #4


Weisst du, es gäbe da so vieles was ich dir aus meinem Leben erzählen könnte, was ich Unschönes/Schlimmes erleben musste. Doch dann müsste ich einen Roman schreiben.
KURZFASSUNG: Kindheit/Jugend schlimm verlaufen...als junges Mädchen wegen meiner Mutter 2 Suizidversuche (die glücklicherweise misslungen waren), Baby verstorben, nach über 20 Jahren Ehe gescheitert, anderen Mann kennengelernt der mir das Leben mit seiner Eifersucht extrem schwer machte und mir auch Gewalt antat (darum trennte ich mich von ihm)...usw., usw.
Aber dennoch ist mein Leben schön! Ich hielt/halte mir immer wieder vor Augen was mir doch auch Schönes und Wunderbares (so wie meine Kinder z.B.) widerfahren ist. Und ich weiss ich bin um vieles reicher und glücklicher als meine Mutter/meine Geschwister es sind, denn ich habe Kinder die mich sehr lieben, ich erlebe/unternehme viel, habe Freunde, etc. ...Ich lebe und lasse mir von nichts und niemanden mein Lachen nehmen!

Ein Tipp von mir (mir hatte es sehr gut geholfen das Erlebte zu verarbeiten): Schreibe all deine Gedanken, deine Gefühle, deine Wut und vielleicht auch deinen Hass in Form von Briefen...an deine Eltern, deine Schwester, deinen Ex-Freund, etc.! Schreibe dir ALLES darin von der Seele, vom Herzen! Auch wenn, du die Briefe niemals an sie absenden wirst und sie sie niemals lesen werden...es hilft dir mit Sicherheit alles Erlebte besser zu verarbeiten.
So, zum Schluss gebe ich dir meine Lebensdevise mit auf dem Weg: Ärmel hochkrempeln, Brust raus, Bauch rein, Kopf in den Nacken, in der Hosentasche den Stinkefinger zeigen...und ab mit dir in ein besseres, schöneres Leben! Alles Liebe! Lilly

08.04.2012 01:44 • #5


Weisst du, es gäbe da so vieles was ich dir aus meinem Leben erzählen könnte, was ich Unschönes/Schlimmes erleben musste. Doch dann müsste ich einen Roman schreiben.
KURZFASSUNG: Kindheit/Jugend schlimm verlaufen...als junges Mädchen wegen meiner Mutter 2 Suizidversuche (die glücklicherweise misslungen waren), Baby verstorben, nach über 20 Jahren Ehe gescheitert, anderen Mann kennengelernt der mir das Leben mit seiner Eifersucht extrem schwer machte und mir auch Gewalt antat (darum trennte ich mich von ihm)...usw., usw.
Aber dennoch ist mein Leben schön! Ich hielt/halte mir immer wieder vor Augen was mir doch auch Schönes und Wunderbares (so wie meine Kinder z.B.) widerfahren ist. Und ich weiss ich bin um vieles reicher und glücklicher als meine Mutter/meine Geschwister es sind, denn ich habe Kinder die mich sehr lieben, ich erlebe/unternehme viel, habe Freunde, etc. ...Ich lebe und lasse mir von nichts und niemanden mein Lachen nehmen!

Ein Tipp von mir (mir hatte es sehr gut geholfen das Erlebte zu verarbeiten): Schreibe all deine Gedanken, deine Gefühle, deine Wut und vielleicht auch deinen Hass in Form von Briefen...an deine Eltern, deine Schwester, deinen Ex-Freund, etc.! Schreibe dir ALLES darin von der Seele, vom Herzen! Auch wenn, du die Briefe niemals an sie absenden wirst und sie sie niemals lesen werden...es hilft dir mit Sicherheit alles Erlebte besser zu verarbeiten.
So, zum Schluss gebe ich dir meine Lebensdevise mit auf dem Weg: Ärmel hochkrempeln, Brust raus, Bauch rein, Kopf in den Nacken, in der Hosentasche den Stinkefinger zeigen...und ab mit dir in ein besseres, schöneres Leben! Alles Liebe! Lilly

08.04.2012 01:48 • #6


Hallo liebe Lana2012,
Mit großen Interesse habe ich deine Geschichte gelesen.
Was dir alles schlimmes wiederfahren ist ist nicht schön und ich fühle mit dir.

Ich bewundere dich!
Du hast es geschafft aus eigener Kraft dich von diesen Personen loszusagen.
Dazu gehört sehr viel Kraft.

Es tut mir sehr leid für dich das dich deine Familie unter Druck gesetzt hat und du abgetrieben hast.
(ich hoffe ich habe dich da richtig verstanden).
So ein Verhalten ist unentschuldbar.
Es gibt Grenzen die überschreitet man nicht.
Leider wurde bei dir darauf keine Rücksicht genommen.

Normalerweise unterstützt man sein Kind und freut sich mit ihm.
ich kann mir sehr gut vorstellen das, das alles für dich seelisch schwer zu verkraften ist.

Auch beim Tod deines Großvaters hätte man dir beistehen müßen.
so wie du es gebraucht hättest.
Ich kann gut verstehen das du dich alleingelasen gefühlt hast und das alles für dich sehr schmerzhaft war und ist.

Auch das dein Ex-Freund dich nicht einmal in all denn Jahren gegrüßt hat ist echt der Hammer.
Und das deine Schwester dann mit ihm zusammen kam ist auch nicht gerade toll.
Ich finde sie hätte wenigsten denn Rest Anstand haben sollen sich nicht in der Wohnung deiner Eltern mit ihm zu
treffen und auch nicht gemeinsam schweigend an einem Tisch zu hocken um zu essen.

Dadurch kamen sicher schlimme Erinnerungen und Bilder in dir hoch.
Sowas ist echt mies und eine Zumutung dir gegenüber.

Deinen Eltern war es wiedermal egal wie es die dabei geht.
Auch das dir körperliche Gewalt angetan würde ist sehr schlimm.
Sowas ist echt das letze!
Ebenso die seelische Gewalt die dir wiederfahren ist!
Du schreibst diene Großmutter kam mit denn 10 Geboten.
Soll ein Spruch kommt meist von Leuten die aber auch rein gar nichts verstanden haben.

Sicher konntest du dir schon oft anhören.
Aber es heißt doch bzw steht geschrieben du sollst Mutter und Vater ehren.
So ein Mist.
Wie soll man Menschen ehren die einen so quällen.
Das muß man auch nicht nur weil es irgendwo vor langer Zeit irgendjemand geschrieben hat.
Es soll ja angeblich Gottes Wort sein.
Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen.
Das er es gut heist was solche Menschen ihren eigenen Kindern antun.
Und er versteht das man sich da abwendet.

Es war und ist daher zwingend notwendig gewesen nach allem was gewesen ist.
Wie du schreibst sich von diesen Personen abzuwenden.
(was ich sehr gut verstehen kann.)
und versuchen alles aufzuarbeiten.

(falls man die Kraft dazu hat und das möchte.)

Du schreibst das du mit Hilfe einer Therapeutin einiges aufgearbeitet hast.
Das finde ich stark von dir.
Es gehört Mut dazu sich Hilfe zu holen.
Und es ist wichtig mit einer neutralen Person über schlimme Erlebnisse zu reden.
Deine Eltern scheine emotional verkümmert zu sein.
Unfähig Gefühle zu zeigen und Liebe zu schenken.

So wie ich das verstanden habe.
(Korrigiere mich bitte wenn ich falsch liege.)

Ergötzten sie sich deine Eltern und deine Schwester an deinem Leid.
Sprich wenn es dir schlecht ging und sie auf deinen Gefühlen herumtrampeln konnten.
Ging es ihnen gut.
Sie scheinen narzistisch veranlagt zu sein.(verstehe das nicht als Beleidigung)

Lies hierzu mal bitte die Seite http://www.narzissmus.org/(wenn du willst)
(Töchter narzischter Mütter.)
ist sehr intersant.
Es werden Wesenszüge beschrieben die solche Personen haben.
Es wird dir sicher sehr viel darin bekannt vorkommen.

Du scheinst der Sündenbock in deiner Familie gewesen zu sein.
Deine Schwester war das goldene Kind.
Wurde in denn Himmel gehoben und bekam alles.

An dir würde alles ausgelasen.
All die negativen Gefühle-Blockaden-Ängste mit dennen deine Eltern nicht klarkammen.

Und wer ist immer in der Nähe die Kinder an dennen man dann all dies abläst.
Das die Kinder Gefühle haben und sie sehr darunter leiden ignorieren solche Menschen.

Ja mehr noch sie laben sich am Leid der eigenen Kinder.
So ein Verhalten verabscheue ich zutiefst.
Welch seelische Wunden sie so in Kinderseelen hinterlassen kann man sich nicht vorstellen.

Es bedarf lange Zeit der Therapie und der Heilung um mit solche Verletzungen klarzukommen.
Wobei ich bezweifle das sowas jemals heilen kann.
Sagen wir mal so Wunden können heilen aber es werden immer Narben zurückbleiben.

Du mußt ein starker Mensch sein .
All dies hat dich zu dem Menschen gemacht der du bist.

Du bist gut so wie du bist!
Es liegt nicht an dir das dich deine Familie so mies behandelt hat!
Las dir nichts anderes reinreden!

ich kann mir gut vorstellen das du ein sehr sensibler und feinfühliger Mensch bist.
Andere wären froh wenn sie so eine liebe Tochter wie dich hätten.

Meine Meinung ist.
Das sie dich nie zu schätzen wußten.
Sie haben solch einen wundervollen Menschen wie dich nicht verdient!

Sollen sie doch unter ihresgleichen bleiben.
Und weiter ihre falschen Spielchen spielen.
Aber ohne dich.

Du schreibst deine Mutter drohte damit sich umzubringen.
Das ist sehr schlimm.

(drohte sie auch immer damit wenn du nicht nach ihrer Pfeife getanzt hast und sie nicht ihren Willen bekamm?)
Angst um das Leben der eigenen Mutter zu haben ist grausam.
Sowas sagt man Kindern nicht.
Das du da starke Ängste entwickelt hast kann ich sehr gut nachvollziehen.
(Ich hoffe das duzen ist ok,falls nicht einfach sagen).

Glaube mir wenn ich deine Lebenszeit zurück drehen könnte.
Bekämst du von mir liebevolle Eltern.
So wie es jedes Kind haben sollte.

Leider kann ich es nicht.
Aber ich hoffe das dir meine Worte einwenig helfen konnten.
ich versteh dich und kann mir vorstellen das alles für dich nicht leicht ist.

Ich selbst habe denn Kontakt zu meiner Familie abgebrochen und weis das es sehr schmerzt.
Aber es ist das beste was man tun kann.
Um sich selbst zu schützen.

Ich wünsche dir ganz viel Liebe und das du Menschen findest die dich lieben.
Du bist es Wert, vergiß das nie!
In Gedanken bin ich bei dir.
Fühle dich umarmt.

Liebe Grüße sendet dir Himbeerbonbon

29.01.2013 13:59 • #7


An Lilly44,

Es freut mich sehr das du liebe Kinder hast.
Und du deinen Kindern all die Liebe schenken darfst die du so schmerzlich in deiner eigene Kinheit vermißt hast.

Es tut mit sehr leid das du dein geliebtes Baby im 6 Monat verloren hast.
Das muß sehr schmerzhaft für dich gewesen sein und ist es auch nachwievor.
Das eigene Kind zu verlieren ist eine Erfahrung die so unendlich grausam ist.

In so einer schweren Zeit auch noch von der eigenen Familie verhöhnt zu werden.
Und das deine Familie dein verstorbenes geliebtes Baby aufs übelste beleidigt hat.
Ist sehr grausam.
Ja mehr noch es ist verabscheuenswürdig.
Sowas ist echt das Letze vom letzen.


Dein Kind ist jetzt ein kleiner Engel.
Sie ist immer bei dir und past auf dich auf.

Gottseidank sind deine Suizidversuche in der Kindheit gescheitert.
Du mußt sehr verzweifelt und einsam gewesen sein.

Es tut mir leid das es soweit kamm.

Aber du hast es geschafft und hast wundervolle Kinder die dich lieben und die du lieben darfst.
Das ist doch wundervoll.

Ich denke durch diese liebevollen Erfahrungen konnte viel in dir heilen.
Ich kann verstehen das du dich von deiner Familie abgewendet hast.

Du warst es Leid das immer auf dir rumgetrampelt wurde und man dich immer verletzt hast.
So ein Verhalten ist unverzeihbar.
Und nur durch denn Kontaktabbruch kann man sich schützen.

Ich wünsche dir und deinen Kindern alles Liebe für deine Zukunft.
Fühle dich umarmt.

Liebe Grüße sendet dir Himbeerbonbon

29.01.2013 14:26 • #8


Hallo Lana 2012,
bitte entschuldige aber mir ist in meiner Nachricht an dich ein Fehler unterlaufen.
DEnn ich leider erst jetzt bemerkt habe.
Du scheinst keine körperliche Gewalt erlebt zu haben.
Ich habe das falsch verstanden.
Es war ja so .
Das deine Mutter überall gelogen hat behauptet hat du würdest ihr Gewalt antun.

(Leute die Lügen tun dies oft um vor anderen als die Märtyrerin dazustehen,
Die ach so liebevolle Mutter die sich doch so um ihr Kind sorgt.
Und das kind ist so undankbar etc.......).

Es werden immer bizarer LÜgengeschichten erzählt um besser darzustehen.
Ganz bizar wird es auch oft wenn das Kind denn Kontakt abbricht.
da werden im Bekannten und Familienkreis die krankesten Lügen und Hirngespinste erzählt.
Dies ist typisch für narzistische MÜtter.


Liebe Grüße sendet dir Himbeerbonbon

29.01.2013 19:49 • #9


Ich selbst habe denn Kontakt zu meiner Familie abgebrochen und weis das es sehr schmerzt.Aber es ist das beste was man tun kann.Um sich selbst zu schützen.
Hoch die Tassen, himbeerbonbon
Na sowas Aufbauendes kommt mir grad zupass - Dank Dir fürs Hochholen, das Thema zelebrier ich gerne mit und reih mich hier nun auch noch ein, ist bei mir nämlich heute exakt! Vierteljahresjubiläum ... und ja, das war und ist kein leichtes Unterfangen, wenn sie merken: Geh, was haben wir schon zu verlieren außer Angst ... War da noch was?

Die Sucherei nach etwas begann mit Was-Besseres-als-den-Tod-finden-wir-überall ... und irgendwann wird das unstillbare Kind echte Zuwendung und Wertschätzung erfahren und diese allmählich auch als solche begreifen, die auch noch tatsächlich ihm Selbst gilt – Das ist der Moment, in dem es irgendwo leise zu ticken beginnt ...

Es werden immer bizarer LÜgengeschichten erzählt um besser darzustehen.Ganz bizar wird es auch oft wenn das Kind denn Kontakt abbricht.da werden im Bekannten und Familienkreis die krankesten Lügen und Hirngespinste erzählt.
Solche werden mein von Unbestechlichkeit umflortes Ohr nicht mehr erreichen ...
Haha, ja, sie lassen sich einiges einfallen ... hätten sie nur einen Bruchteil der horrenden Energiemenge in eine liebevolle Geste gesteckt ...
Hoffentlich kann ich künftig dem Lesen der Stalking-Postkarten widerstehen, die wohl geschickt werden, damit eine geringe Chance besteht, dass wenigstens ein Postbote erfährt, welchem Abschaum er hier begegnet ---
Es ist errrschröcklich bitter!

aber viele leute würden entsetzt gucken, wenn ich erzählen würde, dass ich den kontakt mit meiner familie abgebrochen habe ........ "wie kann man das nur machen.......?" ......
Das hat Nautilus schnell erklärt:
Treffer -- versenkt!

Noch eine hübsche kleine Gute-Nacht-Geschichte
mit herz- und seelenverwandten Grüßen an alle Kuckuckseier

30.01.2013 03:23 • #10


Hallo Nautilus,
ja Briefe-Karten und Nachrichten an die Tür klemmen werden oft als letztes Mittel verwendet die Kinder wieder zur "Vernunft" zu bringen.
Auser Beleidigungen und Lügen steht ech nicht brauchbares drin.
ich lese solch einen Mist auch schon lange nicht mehr sondern verbrenne alles im Ofen.
Alles liebe wünscht dir Himbeerbonbon.

30.01.2013 12:47 • #11


Kuckuck - Himbeerbonbon!

Zitat von himbeerbonbon:
ja Briefe-Karten und Nachrichten an die Tür klemmen werden oft als letztes Mittel verwendet die Kinder wieder zur "Vernunft" zu bringen.
...
ich lese solch einen Mist auch schon lange nicht mehr sondern verbrenne alles im Ofen.

Sehr vernünftig ...
Man muss sich halt zu helfen wissen, wenn's auf einmal wieder kälter wird.

Dir dito alles Liebe und eine wunderschöne Zeit

01.02.2013 13:25 • #12


24.01.2019 16:57 • #13


Safira
Oh mein Gott, was hast Du denn da für einen beknackten Ex?

Ich gratuliere Dir das Du jetzt mit Deinem Neuen zusammengekommen bist und sehr glücklich mit ihm bist. Genau so soll es sein! Was Dein Ex da abgezogen hat ist unterste Schublade und spiegelt ja nur seinen seeehr verletzten Stolz. Es ist nur noch das was ihn aufrecht hält. Dir alles nehmen, weil Du ihm alles genommen hast. Wie erbärmlich. Aber so sind manche Menschen nunmal. Klar, Du hast ihm übel mitgespielt und ihn sehr gedemütigt. Aber das ist nicht in Ordnung von ihm.

Was ich jetzt aber am schlimmsten finde ist, das Deine Mutter und Schwester da mitmachen. Das ist übel. Das Dich das zutiefst verletzt ist absolut nachvollziehbar.

Zitat von Kauzi34:
Persönlich(er) kann ich es euch leider nicht sagen, weil wir von euch sowieso als schwarze Schafe abgestempelt wurden.

ist tatsächlich der Wortlaut "schwarze Schafe" gefallen?

Du bist maßlos enttäuscht über Deine Mutter, worüber Du auch kein Geheimnis machst. Hattet ihr denn vorher ein gutes Verhältnis?

Zitat von Kauzi34:
Ich hab echt ein Drama gemacht und hab auch enttäuschende Nachrichten meiner Mutter geschrieben..


Kann wohl jeder hier verstehen, außer Deine Mutter das es da auch mal hitzig und vorwurfsvoll zugeht ist ja wohl selbstsagend... konnte man das denn nie beilegen?
das kenne ich auch von meiner Tochter. Heute erst wieder und ich kann ein Lied davon singen. Aber trotzdem würde ich mich nie auf die Seite ihres Ex gegen sie stellen. NO WAY

Zitat von Kauzi34:
Wenn ich daran denke wie seine Eltern und Geschwister reagiert haben, mit Tränen und Umarmungen, das war so lieb..

Das ist toll. Freue Dich darüber. Die anderen werden schon irgendwann von allein wieder kommen. Und wenn Deine Gemüter beruhigt sind, dann gehts auch leichter mit der Kommunikation.

Also ich hätte jedenfalls auch Protestiert. Würde aber jetzt Ruhe einkehren lassen und keine Dramen mehr über Whats App


Wegen Deiner Schwester. Kann es sein das sie sich schon immer etwas an deinem Leben gestört hatte?

24.01.2019 17:59 • x 1 #14


Hallo!
Die Geschichte kommt mir seeehr bekannt vor.....
Liebe grüße

24.01.2019 20:21 • #15


kalina
Zitat von Kauzi34:
Jetzt hat der das auch noch geschafft das er sich meine Eltern zu sich zog


Meine ehrliche Antwort:

Den obigen Satz bezweifle ich, finde ich nicht richtig.

Das Verhalten Deiner Mutter und Deiner Schwester kann ich nicht nachvollziehen und würde mich auch enttäuschen. Kind bleibt Kind und Schwester bleibt Schwester.

Warum sie so handeln kannst Du nur von ihnen selbst erfahren.

Ich würde das aber trotzdem in keinem Fall dem Ex zuschreiben.

Dein Verhalten gegenüber dem Ex war wirklich verletzend. (Sagst Du ja auch selbst). Dadurch dass Du jahrelang mit ihm zusammen warst und er Dir gewissermaßen ein Papa-Ersatz war, Du ihn aber gleichzeitig nicht wirklich geliebt hast, kann ich gut verstehen, dass er sehr enttäuscht ist. Ich denke, das würde jedem so gehen. Auch dass er lange betrogen wurde ist absolut nicht okay.

Ich bin der Meinung, dass man respektvoll mit dem Partner umgehen sollte, so wie man selbst auch respektvoll behandelt werden möchte.
Das bedeutet, dass man ehrlich dem Partner gegenüber ist. Liebe kann man nicht erzwingen. Aber man kann dem Partner ehrlich sagen, woran er ist. Wenn man nur mit dem Partner zusammen bleibt, weil es bequem ist und gleichzeitig aber nach anderen Männern Ausschau hält, dann ist das sehr unfair und verletzend.
Ehrlich wäre es, sich zu trennen, wenn man merkt, dass die Gefühle nicht ausreichen und nicht zu warten, bis eine neue Beziehung in trockenen Tüchern ist.
Leider wird das öfter so gemacht, egal ob von Mann oder Frau, und ich finde sowas ganz und gar nicht in Ordnung.

Du sagst ja selbst, dass Du belügen und betrügen nicht magst; vielleicht kannst Du deswegen das Verhalten des Ex umso besser verstehen. Ich verstehe ihn auf jeden Fall und finde es sogar ziemlich in Ordnung von ihm, dass er weiterhin Deinen Sohn bei sich wohnen lässt.

Das Verhalten Deiner Mutter steht auf einem anderen Blatt. Ich finde es zwar okay, wenn sie weiterhin Kontakt mit dem Exfreund hat, aber das Verhältnis zu ihrer eigenen Tochter dürfte davon normalerweise nicht getrübt werden. Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. (Völlig unabhängig davon wie sich der Ex verhält)
Das ist eine Sache die nur Dich und die Mutter, bzw. die Schwester betrifft.
Vielleicht könnt ihr irgendwann nochmal in Ruhe miteinander reden.

24.01.2019 22:10 • x 3 #16


Ja, ,,schwarze Schafe ist gefallen genauso wurde es geschrieben.

Klar ist mein Ex gekränkt. Ich hab mich bei ihm einige Male entschuldigt!

Ich kann es aber nicht ändern, wurde es auch nicht rückgängig machen. Ich bin jetzt endlich glücklich.

Ich finde es trotzdem nicht ok von ihm, mich jetzt so fertig zu machen. Es ist mittlerweile über ein Jahr her, und ich wünsche mir endlich meine Ruhe.

Jetzt bin ich wieder Gesprächsthema Nummer eins bei ihm, weil ich schwanger bin. Jeden erzählt er das mit verdrehten Augen..

Ich finde er soll endlich damit aufhören.

Er hat eh schon meine Familie für sich ,,erobert, was will er denn noch.

Nich dazu hat er damals seine Ehefrau auch monatelang betrogen und belogen. So unschuldig ist er eh nicht.

Danke für die Antworten

Lg

25.01.2019 11:20 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Luna70
Ich denke, dein Ex ist zwar schon der ein Faktor in dem Ganzen, aber eigentlich ist das ein Problem in deiner Familie. Wenn die Familie zusammenhalten würde, hätte er gar keine Chance gehabt, jemanden auf seine Seite zu ziehen. Diese Situation mit deinem Sohn, der noch da wohnt, ist natürlich ganz ungünstig. Gibt es da keine andere Lösung?

Wie war denn das Verhältnis zwischen deiner Mutter, deiner Schwester und dir vor der ganzen Sache? Immerhin hast du die beiden ja auch angelogen und das über einen ziemlich langen Zeitraum. Wenn eines meiner Kinder mir über ein Jahr lang eine heile Welt mit einem Partner vorspielen würde und hätte gleichzeitig eine Affäre, würde mich das auch enttäuschen. Als Mutter gibt man den Kindern ja auch Werte mit und hofft, dass diese übernommen werden.

Ich würde an deiner Stelle schauen, dass der Sohn anderweitig unterkommt, damit der Ex da mal keinen Einfluss mehr hat. Und ansonsten versuche, mit deiner Mutter und deiner Schwester wieder eine vorsichtige Annäherung hin zu bekommen. Deine Wortwahl in deiner Nachricht finde ich persönlich nicht wirklich passend.
Zitat von Kauzi34:
wir freuen uns und es ist in seiner(unseren) Familie herzlich willkommen und sehr erwünscht.
Klingt für mich schon sehr patzig und trotzig. Wäre vielleicht besser gewesen, du hättest geschrieben dass du dir wünscht, dass sie sich mit dir freuen.

25.01.2019 11:45 • x 1 #18


kalina
Zitat von Kauzi34:
Ich finde er soll endlich damit aufhören.

Er hat eh schon meine Familie für sich ,,erobert, was will er denn noch.

Nich dazu hat er damals seine Ehefrau auch monatelang betrogen und belogen. So unschuldig ist er eh nicht.


Das stimmt auch wieder, wenn er selbst schon einmal seine Frau betrogen hat. Es kam aus Deinem ersten Schreiben auch nicht heraus, dass er vorher bereits verheiratet war.

Was er zu anderen wirklich sagt, kann man vielleicht nicht so genau wissen.

Ich verstehe schon, dass Du nicht möchtest, dass er jetzt schlecht über Dich spricht.
Wenn er klug wäre würde er das auch Deiner Familie gegenüber nicht tun.

Trotzdem würde ich an Deiner Stelle diese beiden Dinge auseinanderhalten: Deine Beziehung zu Deiner Familie und Deine Beziehung zu dem Ex.
Ich finde nicht, dass die Schuld für das Verhalten Deiner Familie beim Ex zu suchen ist. Völlig egal, wie er sich verhält oder was er sagt, das DÜRFTE normalerweise keinen Einfluss auf Deine Familie haben.

Der Fehler liegt in meinen Augen bei Deiner Mutter und Schwester. Ich finde es kein Problem, wenn sie den Ex evtl. noch mögen oder ihn auch noch sehen.

ABER: Nichts und niemand, und schon gar kein Partner oder Ex-Partner, sollte eine gute und liebevolle Beziehung der Mutter zu ihrem Kind stören oder beeinflussen können. Verstehst Du was ich meine?
Mein Kind würde mir immer am nächsten stehen. Auch wenn ich das Verhalten meines Kindes nicht gut finden würde, auch wenn der Ex-Schwiegersohn super nett wäre, auch wenn ich noch Kontakt mit ihm hätte; die Beziehung zu meinem Kind stünde auf einem ganz anderen Blatt und im Ernstfall würde ich IMMER hinter meinem Kind und zu meinem Kind stehen.
(Ich habe kein Kind, aber ich würde so handeln, wenn ich eines hätte. Auch meine Eltern haben sich immer so verhalten.)

25.01.2019 15:04 • x 2 #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag