12

Ana-303

Vielleicht weiß eine Dame in den Wechseljahren, die auch unter starkem Haarausfall leidet ein wirksames Mittel dagegen bzw. gegen den starken Verlust (Coffeintinktur, Ell Cranell, Shampoo gegen Haarverlust, Priorin) haben mir nicht geholfen.

23.10.2018 16:51 • 05.11.2018 #1


14 Antworten ↓


Cloudsinthesky

Cloudsinthesky


5888
60
7033
Eine Freundin von mir hatte das mal unabhängig von den WEchseljahren durch zu viel Streß. Auch Eisenmangel kann das machen, daher kommt es vermutlich bei mir...Ich hoffe jetzt, dass mir VitB Komplex mit Biotin hilft. Sonst mache ich nichts, außer hin und wieder die Kopfhaut mit Aloe Vera massieren. Allerdings wüßte ich gerade auch nicht, woher ich noch so ein Blatt bekomme. Ich bürste auch ordenlich, damit die Durchblutung stimmt. Angeblich können auch Verspannungen Haarausfall machen....

LG Würde mich auch über Antworten freuen!

24.10.2018 13:34 • x 2 #2


Andrej333

Andrej333


151
21
möglicherweise homöopathische

03.11.2018 21:02 • #3


Catharina

Catharina


660
3
291
Bockshornklee Kapseln

04.11.2018 13:31 • x 2 #4


Rena57

Rena57


66
40
Hallo,
ich habe auch gerade eine Phase mit heftigem Haarausfall gehabt - habe mir biotin aus dem Supermarkt geholt und nach knapp 2 Monaten war der Spuk vorbei. Ich glaube aber, dass es nicht so sehr am Biotin gelegen hat, sondern eine Phase war, hormonell bedingt oder aber auch Herbst/Winter-Symptom (warum sollen nur die Bäume ihr Laub verlieren )
Für den Moment ist es also wieder normal.
Ich hatte das Gefühl, die Hälfte meiner Haare zu verlieren. War auch fast so. Da ich lange Haare habe, fällt das auch mehr auf, zumal der Zopf um die Hälfte dünner ist. Aber ich hoffe auf 'Nach-Wuchs'
Trotzdem hat das Biotin bestimmt nicht geschadet - und Eisenmangel könnte es auch sein. Aber ich habe Eisentabletten nicht vertragen.
(Mein Eisen war noch im Normbereich, aber an der unteren Grenzen)

Lieben Gruß Rena

04.11.2018 22:53 • x 2 #5


Cloudsinthesky

Cloudsinthesky


5888
60
7033
Du kannst mal das Eisen von greenfood bei Amazon versuchen. Vertrage ich sehr gut, trotz reizmagen

05.11.2018 16:09 • x 2 #6


waage

waage


5641
2679
Hatte auch eine zeitlang Haarausfall..gruselig...Plantur 39 hat mir gut geholfen.

Gute Ernährung ganz wichtig, Haferflocken, Nüsse , Gemüse Lachs... Avocado

05.11.2018 16:38 • x 1 #7


Ana-303


Ich bin nicht sicher, ob Ernährung bei hormonell bedingten Haarausfall was bringen würde (auch, wenn man bereits darauf achtet). Hatte gelesen, dass die Haarfolikel in den Wechseljahren schrumpfen und dadurch das Haar dünner wird. Ich schätze, dann müsste man auf das Minoxidil umsteigen, aber wenn das ein Leben lang angewendet werden soll, wird's ganz schön dünn im Geldbeutel...

05.11.2018 16:44 • x 1 #8


Rena57

Rena57


66
40
Also, ich würde mir dann lieber ne schöne Perücke kaufen - endlich lange Wallemähne, wie ich sie mir immer gewünscht habe

05.11.2018 16:55 • #9


Ana-303


Zitat von Rena57:
Also, ich würde mir dann lieber ne schöne Perücke kaufen - endlich lange Wallemähne, wie ich sie mir immer gewünscht habe


Daran habe ich auch schon gedacht. Glatze, alles ab und eine schöne Echthaarperücke, die gibt es auch schon ab ca. 150 Euro.
Andererseits habe ich Naturlocken, da fällt es noch nicht ganz so doll auf, aber ich merke es, wenn ich die Haare wasche, da kommen schon manchmal Strähnen mit raus.

05.11.2018 16:58 • #10


Schlaflose

Schlaflose


18747
6
6760
Zitat von Ana-303:
Hatte gelesen, dass die Haarfolikel in den Wechseljahren schrumpfen und dadurch das Haar dünner wird.


Das trifft bei mir nicht zu. Seit ich in den Wechseljahren bin (seit 2011) sind meine Haare dichter und schöner denn je. Ich habe von Natur aus viele und dicke Haare mit Naturlocken, aber ab der Pubertät waren sie so fettig, dass ich sie ich täglich waschen musste. Jetzt reicht es 2 Mal die Woche. Und ich kann auch nicht festtellen, dass sie verstärkt ausfallen oder dünner werden. Das war bei meiner Mutter auch so. Bei ihr fing es erst mit Mitte 70 an, dass die Haare merklich weniger und dünner wurden.

05.11.2018 17:06 • x 1 #11


Rena57

Rena57


66
40
Hallo Schlaflose,
blond oder braun? Also, Deine Haarfarbe - ich frag schon mal an wegen Perücke - nur für den Fall, dass...

tja, ich glaube, es gibt viele Gründe für Haarausfall - psychisch, hormonell, genetisch bedingt, Ernährung, Nährstoffmangel...
letztendlich muss man selbst ziemlich gut recherchieren und achtsam sein und vielleicht kommt man der Ursache dann auf die Schliche.

Vielleicht aber auch nicht. Und manchmal sind es eben einfach nur die Jahreszeit und der Fellwechsel

Lieben Gruß

05.11.2018 17:20 • x 1 #12


Ana-303


Zitat von Rena57:
Hallo Schlaflose,
blond oder braun? Also, Deine Haarfarbe - ich frag schon mal an wegen Perücke - nur für den Fall, dass...

tja, ich glaube, es gibt viele Gründe für Haarausfall - psychisch, hormonell, genetisch bedingt, Ernährung, Nährstoffmangel...
letztendlich muss man selbst ziemlich gut recherchieren und achtsam sein und vielleicht kommt man der Ursache dann auf die Schliche.

Vielleicht aber auch nicht. Und manchmal sind es eben einfach nur die Jahreszeit und der Fellwechsel

Lieben Gruß


Nein ich befinde mich in den Wechseljahren gem. Blutuntersuchung meiner Gynäkologin. Außerdem bekomme ich meine Periode unregelmäßig, passt schon alles. Egal, welche Haarfarbe. Finde die Idee gut, würde mir wahrscheinlich 2 oder 3 verschiedene zulegen

05.11.2018 17:42 • #13


Ana-303


@Schlaflose Da hast du aber Glück gehabt.

@Rena57 Aber eigentlich war ja meine Frage, ob eine Dame hier im Forum was für sich gefunden hat, was helfen kann, den Ausfall zu reduzieren eben wegen der Wechseljahre und nicht die Überlegung, an was es liegen kann, das weiß ich ja schon, deshalb auch die Überschrift.

05.11.2018 17:50 • #14


Schlaflose

Schlaflose


18747
6
6760
Zitat von Rena57:
blond oder braun? Also, Deine Haarfarbe


Früher dunkelblond, jetzt überwiegend grau Ich lasse der Natur freien Lauf

05.11.2018 18:15 • #15




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag