Pfeil rechts
7

Georgina30
Hallo liebe Forumsgemeinde,
ich bin verzweifelt, sehr verzweifelt. Mein Freund ist Alk. und trinkt seit ein paar Wochen wieder jeden Tag. Er versucht jeden Tag einen Entzug und ihn davon zu überzeugen ins Krankenhaus zu gehen hat nichts gebracht.
Das allerschlimmste ist für mich, das ich ihm auch noch seinen Alk. besorge. Ich weiß das ich total bescheuert bin und ich ihn damit auch in den Tod treibe wenn es ganz schlimm kommt aber ich schaffe es einfach nicht stark zu sein. Ich bin hochgradig Co-abhängig und fertig mit den Nerven. Ich wüsste genau was zu tun ist, nämlich ihn einfach fallen zu lassen, denn nur er allein kann es schaffen. Ich war schon in vielen Selbsthilfegruppen und in einer Therapie und wüsste genau was zu tun ist. Ich weiß das alles nur schaffe ich es nicht. Wenn er mir schreibt, das er den Entzug nicht schafft bekomme ich totale Panik, Herzrasen und habe das Gefühl zu sterben. Ich weiß einfach nicht mehr weiter und fühle mich so schuldig.
Gibt es vielleicht jemanden, der einen Rat für mich hat und solch eine Situation auch schon mit erlebt hat? Ich habe panische Angst vor morgen und weiß einfach nicht mehr was ich tun soll. Einen Notarzt rufen würde wohl kaum was bringen wenn er nicht mitgeht. Wie kann ich es schaffen, ihm nichts zu holen? Handy aus machen habe ich gestern versucht aber es hat mich so verrückt gemacht, ich bekam Panik und fühlte mich schlecht, das ich es nicht ausgehalten habe.
Tut mir leid wenn ich so wirr geschrieben hab, aber ich bin wirklich verzweifelt
LG Georgina

19.08.2016 20:17 • 28.08.2016 #1


31 Antworten ↓


Icefalki
Das musst du mir jetzt mal genauer erklären. Er versucht also, nicht zu trinken. Dann überkommt es ihn und er muss trinken. Und du besorgst ihm dann den Alk.?

Denn wenn nicht, was passiert dann?

19.08.2016 20:46 • #2


A


Freund trinkt und ich treibe ihn noch in den Tod

x 3


Georgina30
Es ist so, dass er seit ca 3 oder 4 Wochen wieder trinkt und seit ca 2 Wochen versucht er davon wieder los zu kommen. Er war 2 Jahre trocken und hatte dann leider wieder diesen heftigen Rückfall. Er hat starken Entzug und will deshalb wieder was trinken und ja ich hole ihm dann den Alk.. Ich schäme mich wirklich sehr dafür und es fällt mir auch sehr schwer hier darüber zu schreiben......
Ich habe panische Angst, das er einen Anfall bekommt oder ins Delirium fällt. Aber warum ich wirklich so panisch werde und höllische Angst bekomme weiß ich auch nicht so genau. Ich weiß das hört sich wirklich bescheuert an und ich schäme mich wirklich sehr für mein Verhalten.
Ich bin einfach schon wieder viel zu sehr in meiner Co-Abhängigkeit gefangen um noch klar denken zu können

19.08.2016 20:58 • #3


T
Was und Wieviel trinkt er den pro Tag.

Um ihn zu helfen musst du ihn loslassen nur so könnt ihre es BEIDE schaffen daran etwas zu ändern. Wer hier eine Mitschuld hat ist unwichtig, akut muss gehandelt werden und auch da wirste um einen Klinikaufenthalt nicht herumkommen.

Verstehe ich das richtig er war 2 Jahre trocken hatte dann gesagt er hat Entzugserscheinungen und hat dann wieder mit dem Trinken angefangen. Sehr Merkwürdig und die Frage was passiert wenn du ihm den Alk nicht besorgst hast du nicht beantwortet.

Gruß Tiberias

19.08.2016 21:13 • #4


Georgina30
@Tiberias
Er trinkt so ca.20 B. am Tag

Zitat:
Verstehe ich das richtig er war 2 Jahre trocken hatte dann gesagt er hat Entzugserscheinungen und hat dann wieder mit dem Trinken angefangen

Nein er war 2 Jahre trocken, hatte dann viele Probleme mit denen er nicht mehr klar kam, hat daraufhin wieder angefangen zu trinken und kommt nun wieder nicht davon los.

Zitat:
Sehr Merkwürdig und die Frage was passiert wenn du ihm den Alk nicht besorgst hast du nicht beantwortet.

Ich schrieb doch, dass ich große Angst davor habe, das er einen Anfall bekommt oder ins Delirium fällt. Denn ich weiß, das es sehr gefährlich werden kann, wenn er so einen Entzug allein macht.

19.08.2016 21:19 • #5


H
Hallo Georgina ... wohnt ihr beide zusammen ? ... wenn nicht ... Hast Du einen Schlüssel für seine Wohnung ?

19.08.2016 21:24 • #6


D
Hallo.

Sollte er ins Delirium fallen (was i d R nicht so schnell passiert), was wäre dann?

und was überwiegt: Dein Schuldgefühl, wenn du ihm den Alk. besorgst oder wenn er (was nicht sein muss) in ein (vielleicht letztlich sein paradoxerweise rettendes) Delirium fallen sollte?

LG

19.08.2016 21:27 • #7


Georgina30
@ HannaZ
Nein wir wohnen getrennt und ja ich habe einen Schlüssel zu seiner Wohnung. Nur wenn er auf Entzug ist, dann lässt er den Schlüssel immer stecken, weil er Panik bekommt, dass sonst jemand fremdes in seine Wohnung kommt.

@DieFeinfühligeWeise
Zitat:
Sollte er ins Delirium fallen (was i d R nicht so schnell passiert), was wäre dann?

Ich hätte Angst das er stirbt!

Aber es stimmt schon, da muss schon einiges passieren, das er in so ein Delirium fällt und er ist auch eigentlich sehr robust und ich denke mir, wenn er nicht ins Krankenhaus will, dann muss er da eben so durch!
Ich muss morgen einfach versuchen stark zu bleiben. Nur die letzten Wochen habe ich mich in diese Ängste immer so reingesteigert und das hat alles immer noch schlimmer gemacht.

19.08.2016 21:42 • #8


H
Zitat von DieFeinfühligeWeise:
Hallo.

Sollte er ins Delirium fallen (was i d R nicht so schnell passiert), was wäre dann?

und was überwiegt: Dein Schuldgefühl, wenn du ihm den Alk. besorgst oder wenn er (was nicht sein muss) in ein (vielleicht letztlich sein paradoxerweise rettendes) Delirium fallen sollte?

LG


Wenn ich so ein Gesülze lese ... wird mir echt richtig übel ! Hoffentlich bist Du Dir dessen bewusst ... dass ein Delirium durchaus ein sehr ernster Zustand sein kann ! ... nicht ohne Grund sind
schon einige Betroffene in dieser Phase hängengeblieben ... haben gekrampft und schwebten in Lebensgefahr ! Ich hoffe für Dich ... dass Du Deine Behauptungen ... die Du so hier vom Stapel lässt
... auch verantworten kannst ! Da ich auf EndlosDiskussionen keinen Bock und bei Ferndiagnosen in dieser Dimension äussersten Respekt habe ... bin ich jetzt hier mal raus.
Und falls Du mir darauf antworten willst ... habe ich hier schon die Antwort ... damit ich mich nicht noch einmal hierher begeben muss ...


bla bla bla

Schönen Abend mit ruhigem Gewissen !

19.08.2016 21:45 • x 1 #9


D
Wie schnell entsteht ein Delirium bei Alk. und was wäre dann zu tun?
Ich finde es wichtig, diese Themen FAKTISCH zu sehen und gerne in einer Ambulanz anzurufen, mit denen man das (ggf anonym) bespricht, also was wäre wenn abklären mit den Experten vor Ort, die im Notfall auch zuständig wären.

Sind es nur B. oder auch härtere Sachen?

19.08.2016 22:15 • #10


D
Zitat von HannaZ:
Zitat von DieFeinfühligeWeise:
Hallo.

Sollte er ins Delirium fallen (was i d R nicht so schnell passiert), was wäre dann?

und was überwiegt: Dein Schuldgefühl, wenn du ihm den Alk. besorgst oder wenn er (was nicht sein muss) in ein (vielleicht letztlich sein paradoxerweise rettendes) Delirium fallen sollte?

LG


Wenn ich so ein Gesülze lese ... wird mir echt richtig übel ! Hoffentlich bist Du Dir dessen bewusst ... dass ein Delirium durchaus ein sehr ernster Zustand sein kann ! ... nicht ohne Grund sind
schon einige Betroffene in dieser Phase hängengeblieben ... haben gekrampft und schwebten in Lebensgefahr ! Ich hoffe für Dich ... dass Du Deine Behauptungen ... die Du so hier vom Stapel lässt
... auch verantworten kannst ! Da ich auf EndlosDiskussionen keinen Bock und bei Ferndiagnosen in dieser Dimension äussersten Respekt habe ... bin ich jetzt hier mal raus.
Und falls Du mir darauf antworten willst ... habe ich hier schon die Antwort ... damit ich mich nicht noch einmal hierher begeben muss ...


bla bla bla

Schönen Abend mit ruhigem Gewissen !


Bitte RICHTIG lesen und keine Zusammenhänge heraus reißen

19.08.2016 22:17 • #11


H
Zitat von DieFeinfühligeWeise:
Wie schnell entsteht ein Delirium bei Alk. und was wäre dann zu tun?
Ich finde es wichtig, diese Themen FAKTISCH zu sehen und gerne im einer Ambulanz anzurufen, mit denen man das (ggf anonym) bespricht, also was wäre wenn abklären mit den Experten vor Ort, die im Notfall auch zuständig wären.

Sind es nur B. oder auch härtere Sachen?


Ein letztes Mal ... !

Es gibt kein rettendes Dilerium ! Ob dieser Mann nur B. trinkt ... weiß seine Freundin nicht und wir schon gar nicht ! Wie sein gesundheitlicher Zustand ist ... wie stabil er ist ... kann nur ein Arzt beurteilen ! Ich finde es eine absolute Frechheit ... hier Berater, mit solch Behauptungen in so einer Dimension zu spielen !
Ich habe über zehn Jahre auf zwei geschlossenen Stationen für Alk. und Dro.abhängige gearbeitet und auch so einige sterben sehen !

So ... das war es ! Ich habe noch ein sehr gutes reales Privatleben und muss mich nicht hier profilieren ! Wenn Du das mit Deinem Gewissen vereinbaren kannst ... bitteschön !
Wenn Du so gut darin bist ... dann versuch's mal mit einer eigenen Praxis !

Ende und aus !

19.08.2016 22:24 • x 1 #12


Georgina30
Ja er trinkt B. und auch dadurch können sehr starke Entzugserscheinungen entstehen.

Das Problem ist, dass ich nicht da bin und er den Entzug allein machen will. Wenn irgend etwas mit ihm ist, ist niemand da und das macht mir am meisten Angst! Wenn ich wenigstens da wäre aber ich sitze hier in meiner Wohnung und weiß morgen nicht was mit ihm ist.
Ich habe große Angst vor morgen und weiß einfach nicht wie ich mich verhalten soll oder sogar muss als seine Freundin!

@ HannaZ
Ich gebe dir vollkommen recht und ich weiß dass ein Delirium sehr gefährlich sein kann. Nur was soll ich tun, wenn er einfach nicht ins Krankenhaus will?
Ich weiß zu 100% das er nur B. trinkt aber das nur stört mich selbst. Alk. bleibt Alk. und sehr gefährlich........

19.08.2016 22:30 • #13


H
Zitat von DieFeinfühligeWeise:
Wie schnell entsteht ein Delirium bei Alk. und was wäre dann zu tun?
Ich finde es wichtig, diese Themen FAKTISCH zu sehen und gerne in einer Ambulanz anzurufen, mit denen man das (ggf anonym) bespricht, also was wäre wenn abklären mit den Experten vor Ort, die im Notfall auch zuständig wären.

Sind es nur B. oder auch härtere Sachen?



Sag mal bin ich blöd oder ziehe ich die Hose mit der Kneifzange an ... ? Davon war bei Deinem ersten Posting überhaupt nicht die Rede ! Die Rede war von Schuldgefühlen ... was dem Mädel mehr plagt ! Was tut das zur Sache ? Und ihr dann noch zu erklären ... dass es ja eventuell ein rettendes Delirium ist ... und mir dann vorzuwerfen ... ich hätte da was aus dem Zusammenhang gerissen ! Es können sich hier mal richtige Krankenpfleger anmelden mit Spezialisierung SUCHT ... die zerlegen Dir Dein Geschriebenes mal richtig ! ... und mehr möchte ich mich mit Deiner Person gar nicht beschäftigen ! Ich habe nämlich noch ein bisschen Verantwortungsgefühl dem gegenüber was ich hier vom Stapel lasse !

Bye ...

19.08.2016 22:33 • x 1 #14


D
Zitat von HannaZ:
Zitat von DieFeinfühligeWeise:
Hallo.

Sollte er ins Delirium fallen (was i d R nicht so schnell passiert), was wäre dann?

und was überwiegt: Dein Schuldgefühl, wenn du ihm den Alk. besorgst oder wenn er (was nicht sein muss) in ein (vielleicht letztlich sein paradoxerweise rettendes) Delirium fallen sollte?

LG


Wenn ich so ein Gesülze lese ... wird mir echt richtig übel ! Hoffentlich bist Du Dir dessen bewusst ... dass ein Delirium durchaus ein sehr ernster Zustand sein kann ! ... nicht ohne Grund sind
schon einige Betroffene in dieser Phase hängengeblieben ... haben gekrampft und schwebten in Lebensgefahr ! Ich hoffe für Dich ... dass Du Deine Behauptungen ... die Du so hier vom Stapel lässt
... auch verantworten kannst ! Da ich auf EndlosDiskussionen keinen Bock und bei Ferndiagnosen in dieser Dimension äussersten Respekt habe ... bin ich jetzt hier mal raus.
Und falls Du mir darauf antworten willst ... habe ich hier schon die Antwort ... damit ich mich nicht noch einmal hierher begeben muss ...


bla bla bla

Schönen Abend mit ruhigem Gewissen !



In ein Delir kann man ohne Weiteres auch DURCH Alk. KOMMEN (so viel zu deiner fachlichen Seite ) und in noch viel mehr! Und das (sprich das abzuwägen bzw Wege zu finden, auch für betroffene nahestehende Menschen, die nicht noch weiter in äußerst unangenehme Co.-Abhängigkeit sollten ! ) ist nun durch Experten vor Ort -wie ich schrieb- einzuschätzen und somit das Beste für Georgina UND ihren Freund.

19.08.2016 22:36 • #15


D
Zitat von HannaZ:
Zitat von DieFeinfühligeWeise:
Wie schnell entsteht ein Delirium bei Alk. und was wäre dann zu tun?
Ich finde es wichtig, diese Themen FAKTISCH zu sehen und gerne in einer Ambulanz anzurufen, mit denen man das (ggf anonym) bespricht, also was wäre wenn abklären mit den Experten vor Ort, die im Notfall auch zuständig wären.

Sind es nur B. oder auch härtere Sachen?



Sag mal bin ich blöd oder ziehe ich die Hose mit der Kneifzange an ... ? Davon war bei Deinem ersten Posting überhaupt nicht die Rede ! Die Rede war von Schuldgefühlen ... was dem Mädel mehr plagt ! Was tut das zur Sache ? Und ihr dann noch zu erklären ... dass es ja eventuell ein rettendes Delirium ist ... und mir dann vorzuwerfen ... ich hätte da was aus dem Zusammenhang gerissen ! Es können sich hier mal richtige Krankenpfleger anmelden mit Spezialisierung SUCHT ... die zerlegen Dir Dein Geschriebenes mal richtig ! ... und mehr möchte ich mich mit Deiner Person gar nicht beschäftigen ! Ich habe nämlich noch ein bisschen Verantwortungsgefühl dem gegenüber was ich hier vom Stapel lasse !

Bye ...



Ich finde deinen Beitrag im Kontext Co.-Abhängigkeit verantwortungslos. Das würden dir wahrscheinlich Psychologen schreiben !

19.08.2016 22:38 • #16


Georgina30
Schade dass mein Thema hier so einen Streit vom Zaun bricht ........ das hilft mir nur leider überhaupt nicht weiter.
Jeder ist nun mal leider auf sich selbst gestellt und ich werde da sowieso allein durch müssen und selbst entscheiden müssen.
Trotzdem Danke für die Antworten

19.08.2016 22:44 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

D
Bitte wäge sorgfältig ab, überlege wo deine Grenzen sind und hole dir Experten-Rat vor Ort, aber fachlich versiert und auf BEIDE Richtungen blickend, d h auf deinen Freund und dich, ja?

19.08.2016 22:49 • #18


H
Zitat von Georgina30:
Schade dass mein Thema hier so einen Streit vom Zaun bricht ........ das hilft mir nur leider überhaupt nicht weiter.
Jeder ist nun mal leider auf sich selbst gestellt und ich werde da sowieso allein durch müssen und selbst entscheiden müssen.
Trotzdem Danke für die Antworten
und @ HannaZ finde dein Verhalten sehr lobenswert danke.......


... such Dir eine Suchtberatung in Deiner Nähe ... und lass Dich von Fachleuten beraten und nicht von MöchteGernPsychologen !
Mit diesen Leuten kannst Du die Situationen durchspielen ... wie Du Dich verhalten kannst.
Solltest Du nicht in seine Wohnung kommen ... dass er nicht antwortet oder so ... kannst Du zu jeder Zeit die Polizei holen aufgrund von Eigengefährdung.
Sollte er in einem nicht zurechnungsfähigem oder bedrohlichem Allgemeinzustand sein ... gibt es eine Einweisung mit Zuzug eines Amtsarztes !
Dann kommt er automatisch auf Entzug in ein Krankenhaus ...
Lass Dich beraten ... es gibt auch Beratungen für Angehörige ... bekommst Du dort alles vermittelt!

Ich wünsche Dir alles Gute ...

19.08.2016 22:53 • x 1 #19


Georgina30
@ HannaZ
Danke für deine Tipps

19.08.2016 22:59 • #20


A


x 4


Pfeil rechts