Pfeil rechts

centuries
Gibt es irgendeinen Weg wie ich herausfinden kann ob Dinge, die ich empfinde echt sind oder ob ich sie mir nur einbilde? Also wenn ich denke, dass ich etwas Bestimmtes empfinde, woher weiß ich, dass ich das WIRKLICH empfinde und mir nicht einfach einbilde?
Vor ein paar Jahren ein Freund, der damals wegen Depressionen in Therapie war, mir erzählt, dass sein Therapeut ihm gesagt hätte, dass es echte und unechte Emotionen gäbe ... und ich weiß noch, dass ich das damals total bescheuert fand, weil ich dachte, Gefühle sind ja nunmal da, die kann man sich nicht einbilden. Aber vielleicht geht das doch? Ich höre z. B. oft auf, etwas zu empfinden wenn ich abgelenkt bin. Heißt das, das Gefüh ist nicht echt? Wenn das so wäre, dann müsste es doch eigentlich möglich sein, diese Empfindungen loszuwerden, oder?
Ich weiß nicht ob das einen Sinn ergibt ... ich hoffe, man versteht was ich meine.

25.11.2014 05:06 • 25.11.2014 #1


7 Antworten ↓


Black Sheep
Morgen centuries

Ich weiß nicht ob dir das hilft das besser zu verstehen, bei mir war es so, ich habe mal gehört, das das Gehirn wie ein Computer funktioniert, also irgendwie dumm, es kann nur Eingaben verarbeiten du gibst etwas ein, es wird verarbeitet, und ein Gefühl kommt raus.

Das würde bedeuten, wenn der Gedanke den du eingibst wahr ist, ist das Gefühl was dabei rauskommt auch wahr, und umgedreht, wenn du in Panik bist Angst hast, oder Depressive Stimmung, also die eigegebenen Gedanken meist glatte Lügen sind, ist das ausgegebene Gefühl, auch eine glatte Lüge.

Theoretisch kann man das nun nutzen und sein Gehirn foppen, indem man einfach immer daran denkt das man glücklich ist, und es einem gut geht, irgendwann wird das Gehirn auch das passende Gefühl ausspucken.

Ich hoffe das geht in die Richtung von dem was du meinst.

25.11.2014 09:31 • #2



Echte vs eingebildete Emotionen?

x 3


centuries
Hallo Black Sheep,

Danke für die Erklärung!

Aber das soll funktionieren? Ich meine, ich kann mich ja nicht davon abhalten bestimmte Dinge zu denken? Oder kann man das lernen?

25.11.2014 16:17 • #3


Black Sheep
Ja das funktioniert, natürlich muss man das üben, in ganz kleinen Schritten, ich weiß ja nicht wie du so drauf bist, aber bei mir ist es so das wenn mich wer fragt wie es mir geht, ich ganz gerne rauslassen würde, wie räudig ich mich eigentlich fühle, habe aber festgestellt, das ich damit mir, und den Leuten mit denen ich spreche keinen Gefallen tue, die können das eh nicht verstehen, selbst wenn sie so tuen.

Also habe ich mir angewöhnt zu sagen das es mir gut geht, mit der Zeit ist es dann wirklich so.

Bei Gedanken die du für negativ hältst oder für glatte Lügen, solltest du dir angewöhnen sie mal auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen, Ungefähr so wie wahrscheinlich ist es eigentlich das dieses oder jenes passiert?

Du hast Zeit, du denkst, und was kann dir schlimmes passieren, nur der Versuch macht klug.

25.11.2014 19:10 • #4


centuries
Das ist eigentlich das Problem ... also dass ich das nicht auseinanderhalten kann. Z. B. dass ich ständig an Selbstmord denke und dann auch online über diese Gedanken schreibe (im RL würde ich sowas nie aussprechen), wobei ich aber keinesfalls suizidal bin. Ich DENKE oft daran, aber ich habe keine Absicht, mir irgendetwas anzutun. Aber die Gedanken habe ich halt schon. Und dann weiß ich nicht, ist das jetzt echt oder denke ich sowas nur weil ich Langeweile habe oder Aufmerksamkeit will?

25.11.2014 19:55 • #5


Black Sheep
Ich denke das das eine Art Zwangsgedanken sind, ist mir auch nicht fremd, ich denke manchmal das ich meiner Tochter was antun könnte.....aber, ich habe festgestellt das das eigentlich nur das schlimmste aller Dinge ist, die ich mir vorstellen kann, das ihr was passiert, und vor meinem inneren Auge sehe ich das in Ichform, das bedeutet einfach nur das ich mir Sorgen mache, und das ich sie sehr liebe, seitdem machen mir diese Gedanken keine Angst mehr, und verschwinden auch langsam.

Bei dir könnte ich mir vorstellen, ist es ähnlich, eigentlich ist das schlimmste das du dir vorstellen kannst Selbstmord, und weil du es so schlimm findest musst du andauernd daran denken.

Aufmerksamkeit wollen wir alle, das ist ein ganz normal, ich denke das du da bessere Möglichkeiten finden würdest, schreib doch mal ein wenig in deinem Tagebuch, dadurch kann man sich selbst ganz gut kennenlernen, nur du kannst rausfinden wer du bist, das kann dir kein anderer sagen.

25.11.2014 20:19 • #6


centuries
Zitat von Black Sheep:
Bei dir könnte ich mir vorstellen, ist es ähnlich, eigentlich ist das schlimmste das du dir vorstellen kannst Selbstmord, und weil du es so schlimm findest musst du andauernd daran denken.


Das stimmt allerdings nicht ... das ist eher das, was in meinen Augen am meisten Sinn machen würde und das erschreckt mich manchmal. Es würde Sinn machen und es wäre so einfach, was mir manchmal echt Angst macht.

25.11.2014 20:26 • #7


Black Sheep
Das kann ich gut verstehen das dich das erschreckt, ich hatte auch schon Angst wenn ich schlecht drauf war, aber eher vor Kurzschlussreaktionen...ich glaube ab und an denkt jeder mal so, aber eine Minute später kann alles schon wieder ganz anders aussehen, bei mir kann das schon der richtige Song im Radio auslösen.

25.11.2014 20:57 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag