11

Vakuum

9
2
2
Hallo zusammen,

habt ihr auch manchmal das Gefühl, dass alles, was wir mit vollem Herzen tun (tun wollen) keinen Sinn ergibt, weil wir irgendwann sowieso sterben werden? Ich sehe deshalb nicht ein, warum ich einen schönen Körper haben muss oder einen guten Job nach dem Studium bekommen sollte.

Dalai Lama schrieb in einem seiner Bücher, dass der Sinn des Lebens darin besteht, dass wir ein glückliches Leben führen. Epikur sagt, dass der Tod ein Nichts ist und dass wir das Leben, sobald wir das erkannt haben, richtig genießen können. Seneca behauptet, dass das Leben lang genug ist, wenn ich wir wissen, wie wir es zu gebrauchen verstehen. Erich Fromm sagte, dass die Existenzweise des Seins befreiend wirkt, sobald wir die des Habens aufgegeben haben.

Es scheint so, als ob für die Spezies Mensch, nur das zählt, was gerade in dem Augenblick passiert: als ob der Prozess (wie fühlst du dich gerade?) wichtiger wäre als das Endprodukt (was hast du am Ende deines Lebens erreicht?). Bedeutet dies, dass ich die Begrenztheit meiner menschlichen Existenz so hinnehmen muss, wie sie ist und etwas tun sollte, das mir gut tut? Herr Gott! Ich fühle mich dann wie eine Ameise, die ununterbrochen Dinge tut, ohne den Grund dafür zu kennen. Was macht das, was die Ameisen tun für einen Sinn und in welcher Hinsicht sollen wir uns davon unterscheiden? Nur weil wir vielleicht über die Da Vincis Werke, die Relativitätstheorie, die Philosophie und die Computer verfügen?

Diese Blockade hindert mich daran, feste Wertvorstellungen zu haben, was mich sehr frustriert. Dies hat bekanntlich negative Auswirkungen auf meine Lebensziele. Eins möchte ich jedoch klarstellen: ich bin nicht depressiv.

Kann mir jemand einen Rat geben?

Vakuum

31.07.2019 12:42 • 14.08.2019 #1


18 Antworten ↓


juuliet

juuliet


734
12
397
Du hast es ja schon selbst geschrieben:
Zitat von Vakuum:
Dalai Lama schrieb in einem seiner Bücher, dass der Sinn des Lebens darin besteht, dass wir ein glückliches Leben führen


Um das erfüllen zu können brauchst du Ziele, die du nicht erreichst wenn du immer nur in dem Moment glücklich bist.

Beispiel : Ich raube eine Bank aus und komme davon . Ich hab Geld und kann alles tun worauf ich Bock habe. Ich bin also in dem Moment glücklich .
Langfristig rauben mir aber schuldgefühle und die Angst i.wann erwischt zu werden mein Glück wieder.

Ich denke Dalai Lama hat es schon gut auf den Punkt gebracht , i.wann schaut man auf sein Leben zurück und kann sagen das dieses erfüllt war , wenn man natürlich etwas dafür getan hat .

Ach und es kommt ja null darauf an was die Menschheit am wichtigsten findet , sondern was dich langfristig und am Ende des Lebens glücklich gemacht hat.

31.07.2019 12:50 • x 1 #2


Schlaflose

Schlaflose


18427
6
6520
Zitat von Vakuum:
Epikur sagt, dass der Tod ein Nichts ist und dass wir das Leben, sobald wir das erkannt haben, richtig genießen können.


Das entspricht ganz meiner Einstellung

31.07.2019 13:14 • x 2 #3


Andrej333

Andrej333


151
21
Zitat von Vakuum:
Es scheint so, als ob für die Spezies Mensch, nur das zählt, was gerade in dem Augenblick passiert: als ob der Prozess (wie fühlst du dich gerade?) wichtiger wäre als das Endprodukt (was hast du am Ende deines Lebens erreicht?)

Es gibt noch jede Menge anderer Ansichten außer die von Dalai Lama, Epikur, Seneca und Erich Fromm.
Vielleicht ist ja beides wichtig.

Zitat von Vakuum:
Bedeutet dies, dass ich die Begrenztheit meiner menschlichen Existenz so hinnehmen muss, wie sie ist und etwas tun sollte, das mir gut tut?

Es kommt darauf an, was dein Ziel ist.

Zitat von Vakuum:
Was macht das, was die Ameisen tun für einen Sinn und in welcher Hinsicht sollen wir uns davon unterscheiden?

Vielleicht unterscheiden wir uns von den Ameisen dadurch, dass wir die Getrenntheit von des Schöpfers Ordnung erleben können.

03.08.2019 17:53 • #4


GrumpyHedgehog

GrumpyHedgehog


30
29
Zitat von Vakuum:
Bedeutet dies, dass ich die Begrenztheit meiner menschlichen Existenz so hinnehmen muss, wie sie ist und etwas tun sollte, das mir gut tut?


Ja.

03.08.2019 18:05 • #5


Vakuum


9
2
2
Zitat von Andrej333:
Vielleicht unterscheiden wir uns von den Ameisen dadurch, dass wir die Getrenntheit von des Schöpfers Ordnung erleben können.


Und was kann man mit dieser Fähigkeit anfangen? Wir können wegen unserer Begrenztheit nur ein kleines Stück dieser Ordnung begreifen: alle Ziele scheinen deshalb unbedeutend zu sein, wenn ich sie mit der Komplexität dieser Ordnung vergleiche.
Beispiel.
Ich kümmere mich gerne um meine Pflanzen. Das tut mir gut. Macht das einen Sinn? Ich tue immerhin was gutes für die Pflanzen selbst (ich kümmere mich ja um sie), für die Umwelt und für mich selbst, da ich mich dadurch gut fühle.

Da ich nun zu den glücklichen Menschen gehöre und jeden Tag nur das tue, was mich kurz- und langfristig glücklich macht (Studium, Hobbys, Familie, Freunde, Gesundheit usw.), wieso denkt mein Gehirn daran, dass alles auch einen Sinn machen muss? Vielleicht, weil ich wissen will, wer dieser Schöpfer ist, wo ich mich wirklich befinde und aus welchem Grund ich existiere? Aber wieso ist mir das wichtig? Immerhin gab es womöglich auch etwas vor diesem Schöpfer (vorausgesetzt es gibt einen) und etwas davor usw. Dies zeigt, dass ich die Ordnung in seiner Vollständigkeit womöglich nie begreifen werde.

Ich habe das Gefühl, dass Emotionen und Gefühle da sind, damit wir unseren begrenzten "Job" gut und gerne tun. Alles hat irgendwie mit Ordnung, Schöpfung, Liebe und Schönheit zu tun. Wenn ich mich in meiner Begrenztheit wie ein Schöpfer verhalte, fühle ich mich dann wohl. Ich kann diesen Zustand jedoch nicht akzeptieren und ein Teufelskreis beginnt.

Ich erkannte vor einigen Jahren dieses Muster (Werte -> Sinn? -> Suche) und verlor meine Wertvorstellungen, da sie nicht "universell" genug sind.

Danke euch allen für eure Meinungen
Vakuum

03.08.2019 23:53 • #6


survivor3

survivor3


489
1
224
Zitat von GrumpyHedgehog:
Ja.
Auch ja.
Darum geht es doch im Leben.

Worum geht es dir wirklich?
Suchst du irgendeine Rechtfertigung fuer deine Existenz,dass es dir gut geht?
Brauchst du jemand,eine Ideologie,eine Religion die dir sagt,was richtig ist? Vielen waeren schon zufrieden ohne Schmerzen,finanziele Not,Schiksalsschlaegen zu leben.

Wer gesund ist hat viele Wuensche,wer krank ist nur einen.

04.08.2019 00:28 • #7


Andrej333

Andrej333


151
21
Zitat von Vakuum:
Und was kann man mit dieser Fähigkeit anfangen?

Das ist weniger eine Fähigkeit. Es ist eine Möglichkeit, die vielleicht an sich schon einen Sinn hat - nämlich die, sich in der menschlichen Begrenztheit erfahren zu können.

Zitat von Vakuum:
Wir können wegen unserer Begrenztheit nur ein kleines Stück dieser Ordnung begreifen

Die Begrenztheit ist in Wirklichkeit etwas künstlich Geschaffenes, was nicht ewig und nicht unüberwindbar ist. Wie bereits erwähnt, sind Dalai Lama usw. nur einige Quellen der Erkenntnisgewinnung. Wenn du mehr begreifen möchtest, bräuchstest du andere Quellen.


Zitat von Vakuum:
Ich kümmere mich gerne um meine Pflanzen. Das tut mir gut. Macht das einen Sinn? Ich tue immerhin was gutes für die Pflanzen selbst (ich kümmere mich ja um sie), für die Umwelt und für mich selbst, da ich mich dadurch gut fühle.

Wenn es dein Ziel ist, dich gut zu fühlen, dann macht es Sinn.

Zitat von Vakuum:
Aber wieso ist mir das wichtig?

Jeder Mensch ist gemessen an seiner Bewusstseinsentwicklung anders. Vielleicht gehörst du zu denen, die dahingehend etwas weiter sind.

Zitat von Vakuum:
Dies zeigt, dass ich die Ordnung in seiner Vollständigkeit womöglich nie begreifen werde.

Ein begrenztes Bewusstsein kann die Ordnung in ihrer Vollständigkeit auch nicht begreifen. Das muss jedoch nicht heißen, dass es für immer unmöglich ist.

Zitat von Vakuum:
Ich habe das Gefühl, dass Emotionen und Gefühle da sind, damit wir unseren begrenzten "Job" gut und gerne tun.

Vielleicht aber auch, damit wir uns weiterentwickeln.

04.08.2019 12:35 • #8


Odd_Thomas


38
2
20
Zitat von Schlaflose:
Das entspricht ganz meiner Einstellung



Das habe ich schon als kleines Kind erkannt und es hilft mir trotzdem nicht.

04.08.2019 13:35 • #9


Odd_Thomas


38
2
20
Mittlerweile bin ich da ein Stück weiter in meiner Denkweise und sehe es wie Einstein the more I study science, the more I believe in God.

04.08.2019 13:44 • #10


Vakuum


9
2
2
Zitat von Andrej333:
Wie bereits erwähnt, sind Dalai Lama usw. nur einige Quellen der Erkenntnisgewinnung. Wenn du mehr begreifen möchtest, bräuchstest du andere Quellen.


Welche Quellen würden Sie mir empfehlen?

04.08.2019 21:11 • #11


Newton7


13
1
8
Hi Vakuum.
Du hast mich mit deiner Idee sehr zum Nachdenken angeregt.
Biologisch gesehen ist der Mensch in die Gruppe der Tiere einzuordnen. Man könnte die Frage "Wozu leben wir?" somit auch auf alle anderen Tierarten ausweiten. Wozu leben Bären zum Beispiel? Bären verbringen ihr Leben damit zu wachsen, sich fortzupflanzen, zu fressen, zu überleben. Für einen Braun Bären existiert keine Sorge um Geld, Karriere, Schule und dergleichen. Der Mensch hingegen hat sich im Laufe der Evolution ein System erschaffen mit dem innerhalb der menschlichen Bevölkerung Ordnung geschaffen werden soll. Es ging jetzt nicht mehr um die Devise "Fressen oder gefressen werden". Es entstanden immer mehr Strukturen, die für den Menschen zwar Hindernisse darstellen, aber dennoch notwendig sind, um die menschliche Existenz zu sichern. Denn für einen Lebensstil, wie in beispielsweise ein Braunbär pflegt, ist der Mensch zu intellektuell.
Ein Beispiel: Das Schema Arbeiten-Geld verdienen-sich damit Nahrung kaufen anstatt zu stehlen oder ohne Recht Anspruch auf etwas erheben, was schließlich gegen die Moral spräche. - Es herrscht Struktur und Ordnung wie in dem von dir genannten Ameisenhaufen.
Können wir uns also dem Ganzen entreißen und ein Leben ohne diese Pflichten führen, die uns Menschen auferlegt sind?
Dir Frage ist nämlich auch, ob ein Mensch ohne Karriere, Ziele, Herausforderungen überhaupt zufrieden glücklich leben könnte. Brauchen wir denn nicht irgendwo auch Aufgaben? Damit wir und nicht nutzlos fühlen?
Und dies muss, denke ich, jeder für sich selbst entscheiden. Schau dir doch mal den Film "Into the wild" an.
Wenn du mit deinem Leben nicht zufrieden bist und das Gefühl hast das existentielle System der Menschheit ist mehr Gefängnis als Aufgabe für dich, dann sch. halt drauf! Schmeiß alles hin und geh dorthin wo es dir gefällt und lebe wie es dir gefällt. Was hindert dich daran? Du kannst dein Leben so führen wie du es möchtest!

LG Newton 7

04.08.2019 22:50 • #12


Andrej333

Andrej333


151
21
Zitat von Vakuum:
Welche Quellen würden Sie mir empfehlen?


Für grundlegende Lebensfragen "Gespräche mit Gott" von Neale Donald Walsch

05.08.2019 09:45 • x 2 #13


Hotin

Hotin


8018
5
6202
Hallo Vakuum,
Zitat:
habt ihr auch manchmal das Gefühl, dass alles, was wir mit vollem Herzen tun (tun wollen) keinen Sinn ergibt,
weil wir irgendwann sowieso sterben werden?


In jungen Jahren habe ich mir auch gelegentlich diese Sinn-Frage gestellt.
Leider bekommen wir darauf keine eindeutige Antwort.
Daher macht es vermutlich Sinn, wenn jeder Mensch versucht, seinem Leben selbst
einen Sinn zu geben.
Zitat:
Ich sehe deshalb nicht ein, warum ich einen schönen Körper haben muss oder einen guten Job nach dem Studium bekommen sollte.


Diese Frage stellt sich dann natürlich logischerweise. Ein Sinn kann darin bestehen,
die Lebenszeit möglichst angenehm zu gestalten.
Menschen mit einem erfüllenden Job tun sich oft leichter im Leben. Und wer sich hübsch macht, wird leichter
von anderen akzeptiert. Spürt daher unbewusst, dass er sich angenommen und akzeptiert fühlt.


Zitat:
Es scheint so, als ob für die Spezies Mensch, nur das zählt, was gerade in dem Augenblick passiert: als ob der
Prozess (wie fühlst du dich gerade?) wichtiger wäre als das Endprodukt (was hast du am Ende deines Lebens erreicht?).


Für die außenstehenden Menschen scheint dies in unserer heutigen Gesellschaft
so zu sein, wie Du es beschreibst.
Für jeden einzelnen Menschen, also auch Dich, gelten eher neben dem Glück des Momentes
auch Deine Weltanschauung, Deine religiöse Ausrichtung, Deine gesellschaftlichen (politischen) Ansichten und
auch Deine persönlichen Lebensziele.

Zitat:
Bedeutet dies, dass ich die Begrenztheit meiner menschlichen Existenz so hinnehmen muss, wie sie ist und
etwas tun sollte, das mir gut tut?


Im Grunde genommen wird das so sein, wenn Du nicht gegen die von Dir selbst
erstellten Normen lebst und Deine Prägungen verletzt.

Zitat:
Was macht das, was die Ameisen tun für einen Sinn


Der Sinn bei den Ameisen ist eher leicht zu begreifen. Sie ordnen dem Trieb,
ihre Art zu erhalten und zu vermehren, fast alles unter.

Zitat:
und in welcher Hinsicht sollen wir uns davon unterscheiden?


Ob wir uns davon unterscheiden sollen, ist eine Frage. Jedenfalls hat der Mensch
etwas erkannt und nahezu perfektioniert. Der Mensch ist in der Lage andere Artgenossen
für seine egoistischen Ziele auszunutzen.
Ein Sinn im Leben kann deshalb darin bestehen, sich gegen diese Gefahr des
Benutzen und Ausnutzen durch andere Menschen schützen zu lernen.
Und trotzdem sein persönliches Glück zu finden, indem man Menschen mit ähnlichen
Interessen findet.

Zitat:
Diese Blockade hindert mich daran, feste Wertvorstellungen zu haben, was mich sehr frustriert.


Ich halte dies für einen normalen Vorgang. Einige Jahre dauert es, bis ein Mensch
sein Weltbild soweit erstellt hat, dass er die Vorgänge in den unterschiedlichen
Gesellschaften dieser Welt in etwa versteht und seine persönliche Einstellung
dazu findet.
Zitat:
Dies hat bekanntlich negative Auswirkungen auf meine Lebensziele.


In welcher Weise hat dies negative Auswirkungen auf Deine Lebensziele?

Viele Grüße

Bernhard

12.08.2019 12:52 • #14


Vakuum


9
2
2
Guten Abend Hotin,

danke für deine ausführliche Antwort.

Zitat von Hotin:
Daher macht es vermutlich Sinn, wenn jeder Mensch versucht, seinem Leben selbst
einen Sinn zu geben


Hoffentlich werde ich irgendwann das Gefühl los, mich dadurch selbst zu täuschen. Aber das wird womöglich nicht passieren, da es sich in der Tat um Selbsttäuschung handelt.

Zitat von Hotin:
Für jeden einzelnen Menschen, also auch Dich, gelten eher neben dem Glück des Momentes
auch Deine Weltanschauung, Deine religiöse Ausrichtung, Deine gesellschaftlichen (politischen) Ansichten und
auch Deine persönlichen Lebensziele.


Ich kann keine Weltanschauung, keine religiöse Ausrichtung und keine gesellschaftlichen Ansichten haben. Ich kann Dinge nicht so hinnehmen, wie sie sind nur, weil mein Bauchgefühl es mir sagt.

Zitat von Hotin:
In welcher Weise hat dies negative Auswirkungen auf Deine Lebensziele?


Diesen Konflikt zwischen Emotionen und Vernunft habe ich seit meiner frühen Jugend. Er bremst mich bei jeder Gelegenheit ab und ich kann mich von ihm nur dann befreien, wenn ich Entscheidungen treffe und ich zu diesen Entscheidungen stehe, was mir eben nicht gelingt, da ich keinen Sinn darin sehe: ich besitze eine (oder mehrere) Grundüberzeugung(en), die eben nicht überprüfbar ist (sind). Und ich soll ernsthaft mein Leben danach richten?!

Vakuum

12.08.2019 20:01 • x 1 #15


Lara1204


157
1
78
Zitat von Vakuum:
Hallo zusammen,habt ihr auch manchmal das Gefühl, dass alles, was wir mit vollem Herzen tun (tun wollen) keinen Sinn ergibt, weil wir irgendwann sowieso sterben werden? Ich sehe deshalb nicht ein, warum ich einen schönen Körper haben muss oder einen guten Job nach dem Studium bekommen sollte.Dalai Lama schrieb in einem seiner Bücher, dass der Sinn des Lebens darin besteht, dass wir ein glückliches Leben führen. Epikur sagt, dass der Tod ein Nichts ist und dass wir das Leben, sobald wir das erkannt haben, richtig genießen können. Seneca behauptet, ...

Das selbe habe ich mich auch schon gefragt und keine Antwort bekommen.

12.08.2019 20:13 • #16


Gobbus


22
17
Zitat von Vakuum:
Da ich keinen Sinn darin sehe: ich besitze eine (oder mehrere) Grundüberzeugung(en), die eben nicht überprüfbar ist (sind). Und ich soll ernsthaft mein Leben danach richten?!Vakuum [/quote]
Nur weil du keinen Sinn in den Dingen siehst heisst das nicht dass es keinen gibt.
Vor Jahrmillionen entstand diese Welt aus Sternenstaub und aus dem Dreck der ursümpfe krochen die ersten Tiere. Aus diesen entwickelte sich nach langer Zeit eine Gruppe Primaten nicht nur schaffte sich ihrer Umgebung anzupassen, nein diese Gruppe Primaten schaffte es die Erde vollständig zu unterwerfen und zu terraformen.
Der Mensch hat alleine im letzten Jahrhundert Hunger und Seuchen besiegt.
Noch vor 100 Jahren war die durchschnittliche Lebenserwartung eines deutschen Arbeiters bei 36 Jahren. Nur 1 von 4 Kindern würde älter als 18 Jahre alt.
Heute nur 100 Jahre später ist die Lebenserwartung bei 83 Jahren und nur 1% der Kinder überleben.
Der Mensch hat einen langen Weg hinter sich, wie er aus einer Pfütze Schlamm, über ein Tier aufgestiegen ist. Heute sind wir an der Schwelle zu Göttern zu werden und selbst den Tod zu bezwingen. Wir bewegen uns in Richtung eines technischen Utopias und nur der Post moderne Selbsthass und der immer weiter ausartende Nihilismus halten uns davon ab.
Schon in der Bibel steht, dass jeder Mensch geschaffen ist nach dem Ebenbild Gottes und Nietzsche schrieb, dass wenn Gott Tod ist wir selbst zu Göttern werden müssen.
Ich glaube jeder von uns trägt einen Funken Göttlichkeit in sich und auch wenn uns im Leben so vieles unbedeutendes versucht abzulenken und davon abzuhalten, ist jeder einzelne doch dazu geschaffen grosses zu vollbringen.
Du selbst könntest mit deinem Leben einen kleinen Beitrag leisten, die Menschheit in eine glorreiche Zukunft zu führen. Alles was du tun musst, ist die beste Version deiner selbst zu sein und zu schauen, wie du helfen kannst du Zukunft zu bringen.
So bist du vielleicht nur eine Ameise in einem Ameisenbau und doch hat jede Ameise einen Sinn, jeder hat eine Aufgabe und wenn du wissen willst, was dahinter steckt, dann rate ich dir einfach mal einen Schritt zurück zu treten und einen Blick auf das grosse Ganze zu werfen.
Ist es nicht arrogant zu erwarten das der Sinn hinter allen Dingen sofort offensichtlich ist. Solltest du nicht vielmehr versuchen ihn zu ergründen.
Ich kann natürlich nicht in einem einzigen Forenbeitrag eine ganze Philosophie vermitteln, aber ich hoffe ich kann dich zum denken anregen.Davon ab denke ich der Dalai Lama hatte unrecht damit, dass wir nur danach steben sollten Glücklich zu sein.

Gestern 06:08 • x 2 #17


Vakuum


9
2
2
Hi Gobbus,

danke, dass du mit uns deine Meinung teilst.

Zitat von Gobbus:
Nur weil du keinen Sinn in den Dingen siehst heisst das nicht dass es keinen gibt.


Das ist mir bewusst. Deshalb bin ich auf der Suche nach Sinn.

Zitat von Gobbus:
Ich glaube jeder von uns trägt einen Funken Göttlichkeit in sich und auch wenn uns im Leben so vieles unbedeutendes versucht abzulenken und davon abzuhalten, ist jeder einzelne doch dazu geschaffen grosses zu vollbringen.


Da bin ich deiner Meinung.

Zitat von Gobbus:
Du selbst könntest mit deinem Leben einen kleinen Beitrag leisten, die Menschheit in eine glorreiche Zukunft zu führen. Alles was du tun musst, ist die beste Version deiner selbst zu sein und zu schauen, wie du helfen kannst du Zukunft zu bringen.


Eine interessante Hypothese.Ich werde darüber nachdenken.

Vakuum

Gestern 22:13 • x 1 #18


Miezekätzchen


6
1
2
Zitat von Vakuum:
wieso denkt mein Gehirn daran, dass alles auch einen Sinn machen muss?


Ich glaube, dass das Leben den Sinn hat, den wir selbst ihm geben. Für den einen mag das die Karriere sein, für den anderen die Familie etc. Letztendlich geht es meiner Meinung nach darum, das zu tun, was einem selbst gut tut und das eigene Leben somit lebenswert macht. Einen allgemeinen Sinn, der für jeden Menschen Gültigkeit hat, gibt es denke ich nicht. Was uns in diesem Punkt aber verbindet ist, dass es sich für jeden auf seine ganz eigene Art richtig anfühlt.

Vor 48 Minuten • x 2 #19




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag