Renate25

Hallo,

bitte helft mir!

Ich bin total verzweifelt und habe große Angst, etwas falsch gemacht zu haben

Heute war ich bei menem Arzt/ Psychiater. Obwohl es mir schon wesentlich schlechter ging als heute, sollte ich unbedingt in eine stationäre Aufnahme reingequatscht werden- will sagen- psychosomatische Klinik.
Mein Zustand war, wie gesagt, schon mal viel schlechter und so lehnte ich den "Vorschlag" ab. Ich kann mich und meinen Körper sehr gut einschätzen und weiß, dass mir ein Klinikaufentalt mehr schaden als nutzen könnte.
Abgesehen davon, ist "Klinik" für mich ein rotes Tuch.

Nun passierte folgendes:
Der Arzt schrieb handschriftlich ein paar Zeilen in denen er festhielt, dass er mir den Klinikaufentalt nahe gelegt hat und mir zu einer stationären Behandlung rät.
Dabei wurde ich so zugequatscht, dass ich dann nach erstem Zögern unterschrieben habe- jedoch mit der Bemerkung, dass ich dies ablehne.

Jetzt ärgere ich mich schwarz, nicht bei der Verweigerung der Unterschrift geblieben zu sein.

Nun meine Fragen:
Kann man mir einen "Strick draus drehen", die Unterschrift geleistet zu haben mit dem Zustatz: "Abgelehnt"?
Stimmt es, dass der Arzt das "nur" zu seiner eigenen "Absicherung" braucht, wie er sagte?

Bitte schreibt mir Eure Meinung!!

Ich könnte mich schwarz ärgern und mich in den Hintern b...


Hat jemand Erfahrungen mit dergleichen gemacht?

Ihr könnt mir gern auch per PN schreiben, wenn ihr es nicht öffentlich tun möchtet.

14.01.2013 15:32 • 16.01.2013 #1


44 Antworten ↓


krok


596
6
Was genau Renate hast du denn unterschrieben?
Ich kenne sowas nur, wenn ein Patient Suizidabsichten äußert, die Klinik aber verweigert und der Arzt sich absichern will.
Hast du?
Du hast ja geschrieben, dass es dir besser geht, darum denke ich mal, du hast nichts von Suizid geäußert.
Oder bekommst du Krankengeld und der Arzt will dich bevor die Zahlungen aufhören in eine Klinik stecken?
Bekommst du Krankengeld?

14.01.2013 15:46 • #2


Nachtwind


120
10
Hallo Renate,

ich glaube nicht, das Du einen Fehler gemacht hast und dass der Arzt sich wirklich nur absichern will.

Stell dir vor deine Situation verschlechtert sich in dem Maße, dass sich hinterher herausstellt, dass es besser gewesen wäre, stationär behandelt zu werden. Dann bekommt der Arzt evtl. Schwierigkeiten mit dir oder deinen Verwandten oder
der Ärztekammer. So hat er einen Schrieb von dir in der Hand, der belegt, dass Du das nicht wolltest.
Jeder kann frei entscheiden, genauso wie Du dich selbst aus dem Krankenhaus entlassen kannst, aber natürlich mit dem entsprechender schriftlicher Aussage gegenüber dem Khs.

Grüße
Nachtwind

14.01.2013 15:53 • #3


Renate25


Hallo Jungs,

danke für Eure Antworten!
Nein Krankengeld beziehe ich nicht. Auch Selbstmordgedanken hege ich nicht, man lebt nur einmal und mein Leben war schon schlechter als heute, ich meine was meine Gesundheit betrifft.

Hoffentlich kommt da seitens des Arztes nicht noch ein "Nachtreten". Das ich mir was antue braucht er jedenfalls nicht zu befürchten.

14.01.2013 15:57 • #4


Maggie46


327
20
8
Hallo,also es ist natürlich immer schlecht wenn der Vermerk "abgelehnt" drin steht,denn im Ernstfall wenn Ddu eine Aufnahme bräuchtest kann der Arzt sich weigern Dir eine erneute Einweisung zu geben.Jedoch kann Dich keiner zwingen zum jetzigen Zeitpunkt in eine Klinik zu gehn wenn Du das nicht möchtest.Bedenke aber auch der Arzt wird Dir das nicht ohne Grund nhe gelegt haben,der kann das bestimmt einschätzen in welcher Verfassung Du derzeit bist.

14.01.2013 16:01 • #5


Nachtwind


120
10
Zitat von Maggie46:
Hallo,also es ist natürlich immer schlecht wenn der Vermerk "abgelehnt" drin steht,denn im Ernstfall wenn Ddu eine Aufnahme bräuchtest kann der Arzt sich weigern Dir eine erneute Einweisung zu geben.Jedoch kann Dich keiner zwingen zum jetzigen Zeitpunkt in eine Klinik zu gehn wenn Du das nicht möchtest.Bedenke aber auch der Arzt wird Dir das nicht ohne Grund nhe gelegt haben,der kann das bestimmt einschätzen in welcher Verfassung Du derzeit bist.


Hallo Maggie,

dann geht sie halt zum anderen Arzt oder zum Psychologen; in letzterem Fall bedarf es keiner Überweisung, da kann man direkt hingehen.

Grüße
Nachtwind

14.01.2013 16:04 • #6


Maggie46


327
20
8
Selbstverständlich kann ihr ein anderer Arzt eine neue Einweisung geben,ich wollte damit eher deutlich machen das der jetzige Arzt bestimmt einen Grund für die Einweisung hatte.enate,was wäre denn so schlimm jetzt in eine Klinik zu gehn?Evtl wird es sonst doch noch schlimmer?

14.01.2013 16:06 • #7


Renate25


Zitat von Maggie46:
Hallo,also es ist natürlich immer schlecht wenn der Vermerk "abgelehnt" drin steht,denn im Ernstfall wenn Ddu eine Aufnahme bräuchtest kann der Arzt sich weigern Dir eine erneute Einweisung zu geben.Jedoch kann Dich keiner zwingen zum jetzigen Zeitpunkt in eine Klinik zu gehn wenn Du das nicht möchtest.Bedenke aber auch der Arzt wird Dir das nicht ohne Grund nhe gelegt haben,der kann das bestimmt einschätzen in welcher Verfassung Du derzeit bist.


Hallo,

mein Zustand war, echt gesagt schon viel, viel schlechter. Das weiß er auch, kennt mich schon lange genug.
Meine Vermutung, dass er Patienten los werden will, weil sie öfter Termine brauchen wie "Otto- Normal- Patient"
Ist aber meine private Meinung. Er ist vielleicht schon nach den ersten Tagen des Jahres fertig mit den Nerven.

14.01.2013 16:08 • #8


Renate25


Zitat von Maggie46:
Selbstverständlich kann ihr ein anderer Arzt eine neue Einweisung geben,ich wollte damit eher deutlich machen das der jetzige Arzt bestimmt einen Grund für die Einweisung hatte.enate,was wäre denn so schlimm jetzt in eine Klinik zu gehn?Evtl wird es sonst doch noch schlimmer?



Meiner Meinung nach hat der Arzt überreagiert. Da hätte er mich schon längst einweisen lassen müssen, als es mir viel schlechter ging. Aber heute ??

14.01.2013 16:11 • #9


Maggie46


327
20
8
Manche Ärzte warten mit der Einweisung manchmal länger,kenn ich aus eigener Erfahrung.Also wenn er Dich loswerden möchte macht das keinen Sinn denn nach dem Klinikaufenthalt müßtest Du ja doch wieder zu ihm.Hat er denn den Grung für die jetzige Einweisung genannt?

14.01.2013 16:14 • #10


Renate25


Mit dem loswerden wollen, war net so gemeint.

14.01.2013 16:24 • #11


krok


596
6
@Renate
Nimm dein Telefon in die Hand, ruf den Arzt an, schildere der Helferin am Telefon den Sachverhalt und wie du dich jetzt fühlst, bitte sie für dich mit dem Arzt Rücksprache zu halten und gut isses.
Wenn er dich wie du sagst schon lange kennt, wird er deine Reaktion verstehen.
An ihn selber, wirst du ja telefonisch wahrscheinlich nicht rankommen, oder?
Also bei meinem Arzt ist es so. Alles muß man den Helferinnen an der Annahme oder am Telefon erzählen .

14.01.2013 16:45 • #12


Renate25


Hi krok,

den Arzt habe ich telefonisch zu erreichen versucht, ist gescheitert. Nun hat er von mir eine Mail erhalten. Meinen Standpunkt kennt er nun und ich hoffe, dass er Ruhe geben wird.
Warum soll ich mir, zum Beispiel, das Leben nehmen? Die Hoffnung stirbt zuletzt- und ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Was mich trotzdem sehr verwundert hat ist folgendes:
Dem Arzt sagte ich, dass ich mehrere- POSITIVE (!!)- Veränderungen in Angriff genommen habe. Warum will er mich in meinen Bemühungen torpedieren? Wo es doch vorwärts gehen soll. Was soll ich da in die Klinik?

14.01.2013 17:08 • #13


krok


596
6
Renate warum er dir rät in eine Klinik zu gehen muß er dir doch aber erklärt haben!

14.01.2013 17:13 • #14


Renate25


Zitat von krok:
Renate warum er dir rät in eine Klinik zu gehen muß er dir doch aber erklärt haben!


krok,
er sagte was von: "ich habe den Eindruck ihnen geht es schlecht, sie sehen so blass aus".
Es war früh am morgen und sehr kalt draussen. Abgesehen davon, bin ich kein dunkler Typ ( ). Immer zeimlich blass um die Nase. Dann kamen noch so Sprüche: "damit sie sich nicht so auf ihre Krankheit konzentrieren"--- "mal nicht so allein sind" u.s.w.. Mit der Einsamkeit das stimmt schon. Ich entgegnete sofort, dass ich wenn ich wirklich in die Klinik ginge, immer Leute um mich hätte. Komme ich dann wieder nach Hause, viele ich in ein noch tieferes Loch weil ich die Einsamkeit dann noch deutlicher spüren würde, als zuvor. Ferner gäbe es auch keinen Menschen, der sich um meine Wohnung und um meinen Briefkasten kümmern würde. Da würde ich mir auch wieder Sorgen machen, wenn ich in der Klinik wäre.

14.01.2013 20:04 • #15


krok


596
6
@Renate
Dein Doc scheint aber doch sehr fürsorglich zu sein und du unterstellst ihm weiß Gott was
Ich hätte z.B. Angst, dass ich aus der Klinik nicht mehr weg wollen würde, weil endlich ein soziales Umfeld da wäre.
Kann dich aber gut verstehen Renate.
Ehrlich gesagt, finde ich solche Klinikaufenthalte fragwürdig. Was ist, wenn nach ein paar Wochen wieder der Alltag einkehrt und man in der selben Suppe wie vorher schwimmt?

14.01.2013 20:57 • #16


Renate25


Zitat von krok:
@Renate
Dein Doc scheint aber doch sehr fürsorglich zu sein und du unterstellst ihm weiß Gott was
Ich hätte z.B. Angst, dass ich aus der Klinik nicht mehr weg wollen würde, weil endlich ein soziales Umfeld da wäre.
Kann dich aber gut verstehen Renate.
Ehrlich gesagt, finde ich solche Klinikaufenthalte fragwürdig. Was ist, wenn nach ein paar Wochen wieder der Alltag einkehrt und man in der selben Suppe wie vorher schwimmt?


krok,

so ist es! Suppe
Wenn ich, angenommen, für 3-4 Wochen den ganzen Tag Leute um mich habe und bin vielleicht froh darüber (wenn sie nett sind)
- komme nach Hause- keiner da.
Stelle ich mir schrecklich vor, echt. Meine Angst ist die, dass es mir dann erst richtig schlecht gehen würde.

Oder ich hole mir dann sämtliche Leute von der Straße rein und mache ne´Fete. Danach werde ich abgeholt wegen erregung öffentlichen Ärgernisses.

14.01.2013 22:01 • #17


krok


596
6
Zitat von Renate25:
Zitat von krok:
@Renate
Dein Doc scheint aber doch sehr fürsorglich zu sein und du unterstellst ihm weiß Gott was
Ich hätte z.B. Angst, dass ich aus der Klinik nicht mehr weg wollen würde, weil endlich ein soziales Umfeld da wäre.
Kann dich aber gut verstehen Renate.
Ehrlich gesagt, finde ich solche Klinikaufenthalte fragwürdig. Was ist, wenn nach ein paar Wochen wieder der Alltag einkehrt und man in der selben Suppe wie vorher schwimmt?



Oder ich hole mir dann sämtliche Leute von der Straße rein und mache ne´Fete. Danach werde ich abgeholt wegen erregung öffentlichen Ärgernisses.


@Renate
Und ich sage dann der Polizei: "Ach unsere Renate die ist harmlos, die will nur Spass und Unterhaltung haben, kommt grad aus der Klinik, da ist so ein Verhalten normal und jetzt kann sie nicht mehr anders."

14.01.2013 22:58 • #18


wernereiskalt


@renate : Ist doch eine gute idee mit der party. Wenn du kroki und mich einlädst haen wir garantiert bombenstimmung.

Nur nicht den humor verlieren

15.01.2013 07:19 • #19


Renate25


Hallo Jungs,

ihr könnt gerne kommen.

15.01.2013 09:00 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag