Pfeil rechts

Hallo Ihr Lieben,

ich frage mich derzeit, warum man sich eigentlich selbst verletzt.
Eigentlich ja dann nur, weil man sich wieder spüren möchte, sich für irgendetwas bestrafen will oder denkt man wäre unverwundbar so hab ich es jedenfalls gehört.

Doch ist dem bei mir nicht so, trotzdem hab ich manchmal so Anflüge von Angst das ich mir was antun könnte oder anderen etwas antun kann.

Könnte dies vielleicht irgendwie ein Fehler im Hirn sein, der sowas leitet und einen dazu bringt oder ist man da Herr der eigenen Gedanken und nichts als den Gedanken?

Ich hoff auf Antworten.

Bringles

27.02.2012 01:49 • 27.02.2012 #1


3 Antworten ↓


Hallo Bringles,also ich glaube nicht das es ein Fehler im Gehirn ist,ich denke (ich sprech da nur von mir selbst) man weiß schon was man macht und der Drang nach SV ist da und man gibt dem nach.Ich selbst mach es als Selbstbestrafung.Vielmehr würde mich interessieren woher der Drang beim allerersten Mal kommt was ist da der Auslöser,besonders wenn man vorher in keiner Weise mit SV in Kontakt kam?

27.02.2012 10:05 • #2



Selbstverletzung Fehler im Hirn?

x 3


Ich bin, was das betrifft, seit fast vier Jahren "clean".

Aber ich versuche das mal zu beantworten, wie es mir erging in der Anfangszeit. Beim ersten Mal hatte ich eine sehr schlimme Panikattacke. Mir war übel und trotz aller eingeworfenen Medikamente wurde es nicht besser. Ich dachte wirklich ich müsse sterben. Das dass eine Panikattacke war wusste ich damals (ich war 18,19) nicht.

Da habe ich mir fest in den Arm gekniffen und der Druck ließ ein bisschen nach. Also wurde in mir das Gefühl wach, dass ich mir mit realen Schmerzen diese Panik nehmen kann. Und so war es zumindest anfangs ja auch. Es war wie ein Rausch. Verletzt - Druck und Angst weg. Erst kleinere Verletzungen, hinterher steigerte sich das ganze jedoch. Und danach passierte das was alle sicher kennen: Ich habe ein schlechtes Gewissen wegen der Ritzerei bekommen, und die Angst war noch schlimmer.

Ich weiß nicht, was genau im Gehirn passiert. Aber ich würde das (in der Anfangsphase) als berauschendes Gefühl beschreiben... oder als geschaffene Realität, die von der irrationalen Angst ablenkt.

Ich bin so froh dass ich es geschafft habe davon los zu kommen.

Liebe Grüße

Arlette

27.02.2012 11:43 • #3


Vielen Dank für eure Antworten.

Also dieses ganze Thema wie Selbstverletzung und Selbstmord, macht mir heiden Angst und ich befürchte immer, dass mein Hirn irgendwann aussetzt und ich es einfach mach, obwohl ich es nicht will, sondern bei mir ist es nur die Angst davor es zu machen, dies wäre für mich dann der Untergang, wenn es soweit kommen würde.

Liebe Grüße

27.02.2012 14:22 • #4




Dr. Reinhard Pichler