Pfeil rechts
4

Ich bin 24 und beschäftige mich aktuell um das Thema Altersarmut. Ich bin geschockt wie wenig Rente ein durchschnittlicher Arbeiter der 45 Jahre in Rente eingezahlt hat dann in seiner Rente bekommt. Angenommen er verdient jeden Monat 1200 Euro hat er in der Rente nur die Hälfte zur Verfügung. Mich wird das auch betreffen da ich nur einen Hauptschulabschluss habe. Mir macht das ehrlich gesagt Angst und ich weiß nicht wie das Problem zu lösen ist. Ich finde es eine Frechheit vom Staat einen 45 Jahre oder länger in die Arbeit zu schicken um am Ende seines Lebensabschnittes in Armut zu leben. Klar könnte man fürs Alter was zurück legen aber bei 1200 Euro ist das fast unmöglich. Was sagt ihr dazu?

Wird es später überhaupt noch das Rentensystem geben?

12.01.2022 15:35 • 12.01.2022 x 1 #1


5 Antworten ↓


Mariebelle
Du kannst dich fortbilden u dann auch privat vorsorgen.
Ich denke auch Deutschland geht mehr u mehr auch in die Eigenverantwortung u Planung der Finanzen.
Das ist ja in jedem anderen Land der Welt so.

12.01.2022 16:22 • #2



Angst um Altersarmut

x 3


Rick
Ich bin skeptisch, ob es das Rentensystem noch geben wird. Wie Mariebelle sagt, kann man nur privat vorsorgen, aber ob das ausreicht, ist die große Frage. Ich sehe auch mit Sorge in die Zukunft und hoffe, dass ich im Alter meinen Lebensunterhalt bestreiten kann.

12.01.2022 16:47 • #3


Lokalrunde
Ich hatte auch nur einen Hauptschulabschluss und machte danach eine Ausbildung, etwas später kam ich zur Automobilindustrie und habe dort überdurchschnittlich als Arbeiter verdient, in den besten Zeiten gab es dort bis zu 4300Euro brutto in Steuerklasse 1. Bin 1978 mit der Ausbildung angefangen zu arbeiten und habe später in Rente auch zusätzlich eine Betriebsrente von ungefähr 500Euro. Riester und Lebensversicherungen kannst Du heute vergessen. Normal sollten die Arbeitgeber für zusätzliches Sorge tragen, geht aber leider nur in Betrieben mit starker Gewerkschaftlicher Vertretung. Das Rentenniveau liegt bei 48%, aber dass sagt nichts genaues aus. Eine Renteninformation die genaue Prognose der zu erwartenden Beträge. Die Rentenauskunft die fast jedem einmal jährlich ins Haus flattert ist Augenwischerei und sollte nicht für Real genommen werden. Steuern für die Rente fallen später bei allen jüngeren zu 100% an und Krankenversicherung und Pflegeversicherung müssen auch davon gezahlt werden. Pensionäre stehen sich da besser und zahlen auch nicht in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Es ist ein Trauerspiel seinesgleichen für alle die besonders im Mindestlohn Sektor verdienen. Leider hat der Staat sich auch mehrfach aus den Rentenkassen bedient (Wiedervereinigung).

Statt über die Abschaffung der Riester-Rente nachzudenken, statt über die Abschaffung der Doppelverbeitragung von Betriebsrenten nachzudenken, statt über eine kapitalbasierte Zusatzvorsorge nach schwedischem Modell nachzudenken, statt über die Umgestaltung des Zwei-Klassen-Altersvorsorgesystems (Rente und Pension) nachzudenken, empfiehlt die Kommission mit dem Alterssicherungsbeirat eine weitere Kommission einzurichten. Es kann nicht sein, dass nur die Rentenkasse allein die Last gesellschaftlicher Aufgaben tragen soll. Seit 1957 hat der Staat und seine Beamten der Rentenkasse immer mehr versicherungsfremde Leistungen abverlangt, ohne sich um einen entsprechenden Ausgleich bei der Rentenkasse zu kümmern. Die Bundeszuschüsse an die Rentenkasse reichten und reichen bei weitem nicht aus, um diese versicherungsfremden Leistungen zu finanzieren. Der Fehlbetrag in der Rentenkasse ist der Aktion Demokratische Gemeinschaft (ADG) zufolge auf mittlerweile sage-und-schreibe 909 Milliarden Euro gewachsen

12.01.2022 17:20 • x 1 #4


Schlaflose
Zitat von Mariechen97:
Angenommen er verdient jeden Monat 1200 Euro hat er in der Rente nur die Hälfte zur Verfügung.

Im Moment ist es ja so, dass so niedrige Renten durch HartzIV aufgestockt werden bzw. gibt es ja seit letztem Jahr auch die Grundrente.

12.01.2022 17:26 • x 2 #5


portugal
kleine Eigentumswohnung kaufen, falls später Partner Kinder, verkaufen u Grössere kaufen.
So hat man später keine Mietzahlungen mehr.

12.01.2022 17:39 • #6