gingercat

9
6
Hallo Ihr Lieben,
ich war im Herbst letzten Jahres in einer Reha, die ich nach vier Wochen abbrach, weil ich dort überhaupt nicht zurechtkam, vorallem die Diagnose "emotionale Persönlichkeitsstörung" haute mich um und stürzte mich direkt wieder in meine "geheilte" Essstörung. Es folgte eine langwierige Bronchitis, die nun chronisch geworden ist,meinen Job bin ich auch los (ich arbeitete für meinen früheren Freund, der mich sogar vor´s Arbeitsgericht zerrte. Gut, ich bekam recht, aber wer denkt a die nervliche Belastung?) und zwschenzeitlich bin ich soweit dass ich denke, dass ich so gestört bin, dass ich mich sowieso keinem Menschen mehr zumuten kann. Ich habe das Gefühl,einfach ALLES falsch zu machen. Seit 2 Jahren bin ich nun in Therapie, die demnächst ausläuft, was mich nun zur völligen Verzweiflung bringt. Da ist zum ersten Mal in meinem Leben ein Mensch, der sich zumindest von berufswegen für mich interessiert und dann ist der demnächst auch noch weg. Ich fühle mich einsam, allein gelassen, bin totunglücklich und weiss nicht mehr weiter. Wäre schön hier jemanden zum Austauschen zu finden, der vielleicht Erfahrug mit dieser Störung hat oder sich mind. genauso einsam fühlt wie ich. Freue mich auf Antworten.Liebe Grüße von Ginger

07.08.2008 07:55 • 24.09.2008 #1


2 Antworten ↓


Powerladyiris


Hallo GInger,
lass dich nicht verunsichern, egal welchen Namen deiner Problematik zugeordnet hat ( oder schau mal hier http://de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6 ... .C3.B6rung) Ich glaube der Weg zu Heilung oder Verbesserung ist nahezu immer der Gleiche.
Schau dich hier mal im Forum um, schau dir die Videos an, du findest bestimmt etwas, was dir neuen Mut gibt.
Liebe Grüße
Iris

07.08.2008 08:59 • #2


Arizona


15
3
Hallo Ginger!

Ich habe neben meinen diversen Ängsten auch die "emotional instabile Persönlichkeitsstörung" (auch Borderline) genannt und als ich vor einigen Jahren zum 1. Mal die Diagnose bekam, hatte ich arge Probleme, sie anzunehmen. Mittlerweile habe ich diverse Therapien hinter mir, mich soweit mit der Erkrankung arrangiert und sie einigermaßen im Griff. Diese Einsamkeit und das Gefühl allein gelassen zu sein, kenne ich nur zu gut. Habe momentan eigentlich auch nur meine Psychologin als Ansprechpartnerin.
Wenn Du Dich mit mir austauschen willst, kannst Du mir gerne eine pn schreiben.
Liebe Grüße
Simone

24.09.2008 19:11 • #3