Pfeil rechts
1

hallo zusammen,

da ich nun schon länger mitlese, zu meinem problem jedoch keinen passenden thread finden konnte, versuche ich es nun mit diesem post - vielleicht kann jemand abhilfe schaffen.

ich, w, 36 jahre alt, leide seit frühester kindheit unter hyperhidrose der hände, achseln und füße. alle versuche, die hh mit konventionellen behandlungsmethoden (achh, iontophorese, antihydral, yerka und wie sie alle heißen) blieben erfolglos. ihr kennt das.

vor zwei wochen habe ich mich nun einer ets unterzogen, weil der leidensdruck einfach zu groß war und ich nun auch endlich den kampf gegen die krankenkasse gewonnen habe. das ergebnis an händen, achseln, ja, sogar am kopf ist - wie erwünscht - ausgezeichnet. das erste mal im leben habe ich länger als eine halbe stunde warme, trockene hände, die nicht geschwollen sind und sich absolut gesund und normal anfühlen. obwohl ich nicht damit gerechnet habe, sind wohl auch meine füße nun trocken, sodass ich diesen sommer endlich, nach 36 jahren, offene schuhe tragen kann.

die ersten tage nach der ETS waren einfach unbeschreiblich. ich finde keine worte dafür, wie erleichtert und überglücklich ich war, endlich zu den normalen menschen zu gehören und mir keine gedanken mehr über tropfnasse hände, das nächste bewerbungsgespräch oder bunte klamotten machen zu müssen. alles war plötzlich so leicht und unbeschwert und so unfassbar selbstverständlich.

bis der schweiß sich vor einigen tagen zurückmeldete, dieses mal jedoch in gefühlt doppelt so schwerer form.

ab den brustwarzen abwärts rinnt mir der schweiß wasserfallartig vom körper. das kompensatorische schwitzen ist so stark ausgeprägt, dass es mich um den schlaf bringt und wirkliche tiefste depressionen auslöst. bei temperaturen über 20 grad, bei der geringsten anstrengung, beim sitzen auf ledersitzen bin ich innerhalb von sekunden ab dem rumpf abwärts wirklich triefend nass und kann wirklich absolut nichts dagegen tun. es läuft einfach unaufhaltsam in sturzbächen hinunter.

es ist ein bisschen so, wie honig durch die glasscheibe schlecken - ich schwitze nun endlich keine buchseiten mehr voll oder verwische meine eigene handschrift, dafür sind meine klamotten in der unteren körperhälfte völlig durchnässt und von peinlichen großen schweißflecken durchtränkt.

ich bin deshalb nervlich wirklich ziemlich am ende, mein partner mit dazu und ich wünsche mir nichts mehr, als dass es jemanden in diesem forum gibt, der die gleiche schmerzvolle erfahrung machen musste, jedoch auch ein mittel gegen dieses heftige kompensatorische schwitzen gefunden hat und sich nun einfach seines lebens freuen kann.

über rückmeldungen darüber, wie man das in den griff bekommt, würde ich mich sehr freuen. bis hierhin schon mal vielen dank fürs lesen.

sweatosaurierin

25.06.2021 15:12 • 07.12.2021 #1


4 Antworten ↓


wirklich niemand da, der seine erfahrungen mit mir teilen kann?

25.06.2021 20:03 • #2



Kompensatorisches Schwitzen nach ETS - Hilfe!

x 3


Liebe Sweatosaurierin, ich habe darin selber keine Erfahrung und es tut mir sehr leid, dass es bei dir jetzt so eskaliert ist. Ich habe gegoogelt und gelesen, dass kompensatorisches Schwitzen scheinbar gar nicht so selten nach dieser OP auftritt und dass versuchen kann, die Maßnahme rückgängig zu machen. Sicher weißt du das aber schon...

Gibt es nicht evtl auch reine Hyperhidrose-Foren, wo es eventuell mehr Rückmeldung geben würde?
Vielleicht meldet sich aber auch noch jemand. Ich drücke die Daumen.

25.06.2021 20:25 • x 1 #3


hallo,

ich danke dir trotzdem für die zeit, die du dir genommen hast, um zu antworten!

beste grüße!

27.06.2021 13:10 • #4


Menja
Hallo

Bin soeben auf das thema gestossen. Ist zwar schob etwas länger her. Ja ich kenne das. Ich hatte vor 15 jahren auch eine operation da ich extrem stark an den händen schwitze. Konnte niemanden anfassen da ich extreme komplexe hatte. Wenn ich etwas anfasste war danach alles klitschnass… nach grossem leidensdruck unterzog ich mich einer operation. Ich schwitze nun am kopf, unter den achseln und an den händen nicht mehr. Für micg war es auch zuerst eine erlösung bis der erste warme tag kam und mein körper von brusthöhe bis zu den füssen plötzlich klitschnass war. Hosen, unterhosen, shirt usw. Alles war nass… ich hatte am anfang auch mühe damit. Ich habe aber in all den jahren gelernt damit umzugehen. Im sommer habe ich immer zwei shirts an damit man die schweissflecken nicht sieht. Ich meide bei heissen temperaturen die sonne. Beim sport bin ich nach wenigen minuten durchnässt. Dies stört mich jedoch nicht sonderlich da ich nach dem sport eh duschen gehe. Ich achte beim sport jedoch immer darauf dass ich kleidung trage, bei denen man die schweissflecken nicht sieht. Ich schwitze zum glück nur an heissen tagen und bei körperlicheb aktivitäten so stark. Früher schwitze ich 24h, 365 tage im jahr an den händen. Auch wenn die heissen tage zum teil sehr unangenehm sind würde ich die operation nochmals machen. Ich habe in den letzten 15 jahren gelernt damit umzugehen und meine "schweissataken" zu akzeptieren. Gehört halt nun zu meinen leben.

Schwitzt du auch an kalten tagen so stark oder war es hauptsächlich in sommer? Dein post ist ja von juni. Wenn du dich austauschen möchtest darfst du dich gerne melden.

Liebe grüsse

Menja

07.12.2021 23:12 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag