Pfeil rechts

Hi!

Ich bräuchte mal ganz dringend euere Hilfe! Ich leide schon seit Ewigkeiten an Handschweiß und ich wollte jetzt wissen mit welchem Mittel ihr
1. gute Erahrungen und
2. gute Langzeiterfahrungen gemacht habt
Antihydral,ALCL,Yerka oder Odaban?
Ich will nämlich nicht so ein Zeug das 4 Wochen super wirkt und dann auf einmal gar nix mehr bringt.
Ich wär echt dankbar für Antworten!
Liebe Grüße, Denisha

20.07.2003 16:03 • 11.08.2003 #1


11 Antworten ↓


benutze seit ca. 2 jahren und 6 monaten antihydral, hatte immer trockene hände, vorher SEHR wässrig. jetzt hab ich zur zeit das gefühl, dass es etwas weniger gut wirkt, benutze seit ca. 1 jahr 30%iges ALCL im wechsel mit antihydral.

20.07.2003 17:38 • #2



Handschweiß- Was hilft auf Dauer am besten?

x 3


Hallo Denisha!

Ich würde dir von diesen Mitteln eher abraten. Ich habe Antihydral auch mal eine Zeit benutzt, genauso AlCl aber diese Mittel belasten die Haut deiner Hand sehr. Die Hand wird zwar trocken, aber wenn du z.B. mit Wasser in Berührung kommst fühlt sich deine Hand schnell wie ein "Waschlappen" an. Zudem trocknet deine Hand stark aus.
Ich würde dir zu einem besuch deines Hautarztes raten, und versuchen die Möglichkeit der Leitungswasser Iontophorese auszunutzen. Das ist meiner Meinung nach die beste Möglichkeit, Hand- bzw. Fußschweiss auf Dauer wirksam zu bekämpfen.

Solltest du dich dennoch für Antihydral(wirkt eigentlich sehr gut) od. ALCL(für die Hand mindestens 25%tiges) entscheiden, achte darauf es immer nur sehr dünn aufzutragen, damit deine Hornhaut weniger Schaden nimmt.

mfg Jpz

21.07.2003 16:35 • #3


Hi Denisha,

meine Erfahrungen sind: Mit der Leitungswasser Iontophorese erreicht man das beste Ergebnis. HH an Händen basiert auf der Hyperaktivität Deines Vegetativen Nervensystems. Das verursacht die Schweißabsonderung. Mit der Ionto machst Du eine Reizstrombehandlung, die nicht auf die Schweißdrüsen wirkt sondern auf die Nerven einwirkt, da diese ja mit Strom funktionieren. Mit der Chemie verstopfst Du die Schweißdrüsen nur. Das Übel kann man meiner Meinung nach sinnvoll mit der Iontophorese in den Griff bekommen. Ich habe seit 2 Monaten das Gerät. Habe 14 Tage zu Beginn jeden Tag behandelt. Jetzt mache ich es jeden 2-3 Tag und habe ein normale Schweißabsonderung.

Wenn Du mehr Rat brauchst - melde Dich einfach nochmal

Liebe Grüße
Achim

22.07.2003 11:48 • #4


iontophorese hat bei mir an den händen NICHTS genutzt

23.07.2003 17:43 • #5


Hi,

also iontophorese ist echt ratsam, ohne nebenwirkungen und dauerhaft wirksam.
man schwitz zwar mehr im hüftbereich, aber da stört es eh nicht.
also hol dir die gut kiste und dann kannst du jedem wieder die hand reichen ohne rot zu werden (also mir ging es jedenfalls so).
Aussrdem habe ich keine panik mehr dafor geburtstag zu haben.

gruss
Göki

24.07.2003 21:16 • #6


Hallo Denisha!!

Hab deinen Erfahrungsbericht mit Antihydral gelesen und find es ganz toll, daß es dir geholfen hat. Freu mich riesig für dich!
Ich leide auch ganz extrem unter hand- und fußschweiss. Ich ziehe regelrecht spuren-an allem was ich anfasse, bleiben schweißropfen hängen.
Jetzt wollte ich mal bei dir nachfragen, wie es dir mit antihydral geht. Wirkt es immer noch?
Sind deine hände gelb, geht die haut ab?
Wäre sehr dankbar für deine antwort, da ich antihydral ebenfalls probieren möchte.

Mich würde auch interessieren, genauso wie dich, ob YERKA an den händen auch wirkt, aber leider hat da wohl keiner eine antwort drauf.

Lg,
marion

06.08.2003 09:11 • #7


also ich habe antihydral für meine hände benutzt, nach der zweiten anwendung konnte man meine hände kaum noch ansehen, so schrecklich sahen sie aus, also es hat auf jeden fall einen riesigen nachteil. wenn man andere leute wegen schweißhänden nicht anfassen mochte, mag man sie jetzt aufgrund der total kaputten hände nicht mehr anfassen. man steht keine 2 minuten unter der dusche oder kommt mit wasser in berührung und schon sehen die hände so schrumpelig aus, als hätte man schon 3 tage am stück geduscht. ich glaube, das war nicht nur bei mir so, habe das auch von vielen anderen gehört. also es ist wirklich ein nachteil. ich will dich nicht abschrecken, du solltest auch deine erfahrungen damit machen, auf jeden fall waren dass so meine beobachtungen!

mfg

06.08.2003 09:27 • #8


Hallo!
Mir tropft es auch von Händen und Füßen und ich bin auch auf der Such nach geeigneten Mitteln. Alles zum Auftragen finde ich unangenehm, Iontophorese half nicht mehr, Botox ist wohl an diesen Körperteilen nicht ratsam und vor einer OP (ETS) habe ich irgendwie Schiß.

Hat es irgendwer schon mal mit Akupunktur versucht??
Wer hat Erfahrungen mit alternativen Methoden?

Wäre um Antworten echt dankbar!

löwenzahn*

07.08.2003 12:47 • #9


ich habe akupunktur mal probiert, jedoch nicht in bezug auf schweiß sondern migräne. eine zeit lang ist es ein wenig besser geworden, als ich jedoch die akupunktur beendet hatte, wurde es auch wieder schlimmer. alsdo ich kann mir auch nicht vostellen, dass es gegen hh etwas bringt. vielleicht wenn man es wirklich regelmäßig 1198749374 jahre macht.......aber ich bin dem gegenüber ein wenig skeptisch geworden, obwohl ich es gegen meine migräne nocheinmal machen würde. das war nur meine erfahrung, ist ja nicht direkt in bezug auf schweiß gewesen, also mach deine eigenen erfahrungen und probier´s aus. viel glück!

07.08.2003 15:38 • #10


Danke Julia für deine Antwort!
Was machst du denn gegen deine hh, "normale" Therapien scheinen ja bei dir auch nicht anzuschlagen? Ich bin 38 J. und habe das schon immer - und immer nervts. Manchmal gibts auch gute Tage, an denen ich ganz trocken bin! Vielleicht wirds ja mit dem Alter besser...? oder ich kann mich zu einer OP aufraffen.
Liebe Grüße, löwenzahn*

08.08.2003 08:15 • #11


Also ich habs bisher nur mit Kernseife probiert.
Bringt nix!
Toll, dass ich nun mehr Methoden erfahren habe. : - )

11.08.2003 16:59 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag