Pfeil rechts

Ich litt an starkes Schwitzen unter den Achseln. Selbst wenn ich mich
nicht bewegte liefen mir Schweiß Tröpfen den Arm hinunter.
Ich habe verschiedene Tabletten geschluckt, auf pflanzliche Basis, und von
Vichy ein Creme Deo benutzt, dass extra für starkes Schwitzen hergestellt wurde und sehr angenehm duftet. Aber das hat mir nicht wirklich geholfen.
Erst als mir der Hautarzt Botox in die Achseln spritzte, war ich von meinem
Leiden befreit. Allerdings hält das nur ca. 4-6 Monate, dann muss man wieder nachspritzen lassen. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Es ist aufjedenfall empfehlenswert und eine gute Alternative.
Allerdings nicht ganz billig. Bei mir zahlt es aber die Krankenkasse.

04.03.2003 14:34 • 04.04.2003 #1


7 Antworten ↓


Tja und bei mir hat die Botoxtherapie gar nichts genützt. :-/
keine Milderung, keine Besserung, einfach gar nichts.

04.03.2003 19:04 • #2



Botox unter die Arme spritzen bei starkem schwitzen?

x 3


Tja und bei mir hat die Botoxtherapie gar nichts genützt. :-/
keine Milderung, keine Besserung, einfach gar nichts.

04.03.2003 19:04 • #3


hi lilian.
botox ist zwar nur etwa 6 monate wirksam und dabei relativ teuer - aber es wirkt (fast) immer sehr effektiv. es gibt zwar tatsächlich einige wenige therapieversager, meist liegt es aber éher daran, daß es schon zu lange geöffnet war oder in die falsche hautschicht gespritzt wurde... auf jeden fall sollte man dann nochmal zu dem behándelnden arzt gehen - ich spritze in den sehr seltenen fällen kostenlos nach. wenn es dann nicht wirkt, liegt wohl tatsächlich einer der seltenen fälle vor...
grüße
dr. wolter

06.03.2003 02:51 • #4


hallo zusammen,

wie stark muss man denn schwitzen, damit man eine chance auf
eine von der kasse bezahlte botoxtherapie hat?
und wieviele ärtzte-runs muss man vorher über sich ergehen lassen?
ist das nur möglich, wenn man hhkrank ist?
ich habe auch diese ohne-ende-schweissproduktion unter den achseln,
habe aber keine ahnung ob ich hhkrank bin

aretha

07.03.2003 21:09 • #5




zu deinem letzten satz: "ich habe keine ahnung, ob ich hh krank bin"

das kann ich dir beantworten:

wenn du, wie du selbst sagst, diese ohne-ende-schweissproduktion unter den achseln hast, dann bist du auch definitiv hh-krank!

das ist ganz klar!! ob die krankenkasse das so ohne weiteres anerkennt, ist eine andere frage, aber hh hast du definitiv!

es ist keine einbildung oder anstellerei, sondern eine krankheit. das musst du für dein selbstwertgefühl wissen, egal was die krankenkasse sagt!

09.03.2003 01:04 • #6


Hallo Laila,

ich habe Deinen Beitrag im Forum gelesen und wollte mich bei Dir erkundigen, bei welcher Krankenkasse Du bist.

Ich habe auch schon eine Botox-Behandlung hinter mir. Die Wirkung hat zwar nur für ca. 3 Monate angehalten, aber immerhin. Jedoch habe ich die Behandlung selber zahlen müssen, meine Ärztin meinte, in Leipzig hat bisher noch keine KK die Kosten dafür übernommen, möchte es aber dennoch probieren.

Schon mal vielen Dank für deine Rückantwort

Katrin

17.03.2003 19:37 • #7


Hallo,

bin auf der Suche nach einer Psychotherapeutin die verhaltenstherapeutisch arbeitet. Wer kennt eine gute Ärztin in München,
die sich auch schon mit Hyperhidrosis auskennt und bei der man eine Verhaltenstherapie machen kann?

Seit 12 Jahren kämpfe ich mit den Folgen der Hyperhidrosis ( habe mir sogar axillär die Schweißdrüsen rausschneiden lassen ) und habe ich mich jetzt entschlossen die Ursachen zu bekämpfen, die bei mir mit Sicherheit mit meinen Ängsten (unbewußt ) zu tun haben. Über Tips würde ich mich freuen.....

Danke Kitty

04.04.2003 21:53 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag