Also ich habe dieses Problem ebenfalls (bei mir "nur" axilär) und da ich vorhabe mich innerhalb der nächsten ~2 Monate operieren zu lassen, und da ich hier sehr viele Leidensgenossen sehe, dachte ich mir das das folgende interessant für euch sein könnte:



- dies ist eine 30 Minuten lange Video-Aufnahme einer ETS-operation (durchtrennung des für den Schweiss verantwortlichen Nerves)

besonders für die unter euch welche das problem an händen/füssen/po oder wo es noch auftritt haben.

Eigentlich alle von euch machen ja unnachvollziehbare psychische Leiden durch. Aber sagt euch, wenn ihr mit Situationen konfrontiert seit die für euch sehr sehr schlimm sind, "dies ist eine laune der evolution und ich trage dafür keinerlei verantwortung - muss mich nicht schämen oder rechtfertigen". IHR tragt KEINE VERANTWORTUNG für EUER PROBLEM!! (genausowenig wie ich das tue..).

Desintegiriert euch niemals selbst!


Recht schönen Gruß,

Matthias

25.06.2002 14:23 • 03.07.2002 #1


20 Antworten ↓


Hilft die Ets echt auch gegen Schwitzen am Po? Ich dachte, gerade das sei ein Problembereich, wo nach der OP das kompensatorische Schwitzen besonders zunimmt? Oder ist das nicht so? Weisst du da genaueres drüber?

Viele Grüße

25.06.2002 15:52 • #2


Hallo Steinchen,

wie gesagt - es ist nicht zwingend das "ausgleichendes" Schwitzen nach der OP an anderen körperstellen auftritt. Leider habe ich keine genauen angaben oder statistiken darüber gesehen. Tut mir leid.

25.06.2002 16:54 • #3


hi matthias,

sehr schöne worte die du da schreibst. es ist in der tat so, wir können nichts dafür dass wir schwitzen. leider wird die meinung hh sei psychisch von den meisten ärtzen dadurch unterstrichen, dass sie selbst nichts mit diesem krankheitsbild anfangen können. und was tut ein arzt wenn er körperlich nichts findet? er schiebt`s auf die psyche - ganz klar.

ich hoffe dass sich in den nächsten jahren in sachen aufklärung einiges tun wird um hier etwas licht ins dunkel zu bringen.

danke für deinen text,
Sina

25.06.2002 19:40 • #4


wer, ausser man selbst, ist ursache für das problem??
möchtest gerne die verantwortung abschieben?

25.06.2002 19:50 • #5


Hallo ich,

Du kannst mir sicher erklären wo meine Verantwortung für meine Kurzsichtigkeit ist. Meine Mutter und ihre 4 Geschwister sind kurzsichtig, meine 11 Cousins und Cousinen und meine Schwester sind kurzsichtig, der Vater meiner Mutter war kurzsichtig und ich weiß nicht, wie es sich zurück fortsetzt. Jetz frage ich Dich, wer von all denen ist Ursache des Problems.

Mein Vater schwitzt an Hand- und Fußflächen. Offensichtlich habe ich diese Neigung geerbt.
Ich habe im Winter in den gleichen Situationen nicht geschwitzt, in denen mir im Sommer Bäche von den Händen flossen. Aus Angst vorm Schwitzen verstärkte sich das Schwitzen. Ich war oft sehr unsicher, weil mit tropfnassen Händen sehr unangenehme Situationen entstehen können.
Vor allem soziale aber auch solche, wo Kontakt mit Materialien notwendig ist. Seit ich mit AlCl nicht mehr schwitze, also auch keine Angst mehr vorm Schwitzen haben muß, bin ich ein neuer Mensch. Mein Verhalten und Auftreten hat sich wesentlich verändert.

Ich fühle mich nicht als Ursache des Problems, sondern das Problem war Ursache für Probleme.

So wie Du redest, kannst Du Dich weder in einen Betroffenen hineindenken noch wirklich unter HH sozial leiden.

Regina

25.06.2002 21:41 • #6


es gibt immer ursache und wirkung im leben. aber wenn du das problem so "einfach" siehst, kann ich deinen gesichtspunkt verstehen.
ich denke da eher "esoterischer" wenn ich das mal so ausdrücken möchte.
ein problem entsteht geistig und dann materiell. ein beispiel: schau einmal wie ein haus gebaut wird. zuerst die geistige idee, dann der plan, dann das haus - also die materie. HH ist vielleicht nicht das haus - aber der plan. aber ganz sicher nicht die idee. du verstehst? HH wird dir zb helfen deinen wirklichen lebensplan oder dein eigentliches ziel zu erreichen.
ich bin übrigens betroffener, seit 20 jahren. aber es wird seit ungefähr 2 monaten sehr schnell besser - fast gut!
und es hat etwas mit selbstbewusstsein zu tun. ausserdem ist das schwitzen ein zeichen einer anstrengung. und glaub mir man kann sich auch geistig täglich anstrengen und stressen. und wer stress hat braucht unmengen an magnesium. dann kommt schwitzen dazu und das ist wieder stress. und wieder ruft der körper nach magnesium.
ich bin überzeugt, dass du nicht die neigung von deinem vater geerbt hast sondern eher die ernährungsweise übernommen hast. ich gebe dir einen rat: kauf dir magnesium. nimm es täglich. es hilft dem körper sich von den strapatzen zu erholen. es hilft dir und deiner seele zu regenerieren. es schadet nicht.

machs gut.

p.s.: übrigens, kurzsichtigkeit hat etwas mit "im leben nicht sehen wollen" zu tun.

26.06.2002 07:31 • #7


Öh naja also tut mir Leid ICH wenn ich nicht nachvollziehen kann inwiefern ich für mein Leiden verantwortlich bin. Es ist ein Teufelskreis, wie du ja schon beschrieben hast, aber dem zum trotz... angenommen ich laufe nachts mitten auf der straße, und werde dann überfahren, dann trage ich die verantwortung dafür. Wäre schön wenn du mir und den anderen hier erklären könntest inwiefern ich daran schuld bin, und mitthilfst mir das selbstwertgefühl zu mindern. Danke and dich, ICH.

26.06.2002 13:01 • #8


leicht erklärt...
wer ist auf die strasse gegangen?

aber ich kann dich verstehen. selbstwertgefühl kommt auch von ehrlichkeit.
und jeder muss lernen zu seinen schwächen und zu seinen stärken zu stehen. bist du für deine stärken auch nicht verantwortlich?
oja, da schon, gell! da ist man ja gerne verantwortlich. man hat sich doch die stärken erkämpft, erarbeitet etc.

es geht nicht um "schuld". ich meinte "ursache".

schwitzen ist eine wirkung auf eine ursache. nämlich auf anstrengung. ausserdem völlig normal. aber den aussergewöhnlichen psychischen stress und die anstrengung machst du dir schon selber.

also finde heraus warum es sich stresst (redeangst, minderwertigkeitsgefühl etc.) und behebe es.

magnesium hilft ausserdem sehr dabei.

ich hoffe, du verstehst mich jetzt besser. wenn nicht, tut es mir leid dich vielleicht verletzt zu haben.

machs gut.

26.06.2002 14:59 • #9


hier mal ein paar tatsachen:

zuviel schwitzen kann mehrere ursachen haben. es kann psychischen ursprunges sein und es kann körperlichen ursprunges sein. der knackpunkt an der sache und auch hier im forum ist, dass teils die betroffenen selbst nicht wissen, ob sie unter einer psychisch hervorgerufenen krankheit oder einer körperlich bedingten krankheit leiden.
unterstützt wird zu allererst mal die theorie von der psyche und zwar von keinem geringeren als dem eigenen hausarzt. geht man zu anfang des leidens zu ihm wird er körperlich keine pathologischen abweichungen entdecken und wird der ansicht sein, das leiden sei psychisch bedingt. hat dieser arzt dann einen patienten vor sich, der medizinisch nicht geschult ist oder der dem hausarzt einfach nur glaubt steht die diagnose psychisch schnell fest. der patient wird sich nicht weiter darum kümmern sich gedanken über seinen körper zu machen sondern wird versuchen, alles mögliche in seinem lebens ins lot zu bringen. soweit, so gut, viele versuchen das über jahre, manche mit hilfe von psychologen etc. und irgendwann werden sie ihr leben total im griff haben und alles negative bereinigt haben - die hh bleibt (bei der vielzahl zumindest). erst an diesem punkt der sich jahrelang so hinziehen kann werden diese immer noch betroffenen zurück zum körper kommen und sich auch mal gedanken dieser art machen bzw. überlegen, welche körperlichen ursachen hinter hh stecken können. die meisten werden dann relativ schnell fündig denn kompetente ärzte wissen schon heute, was ursache der hh ist - der bekannte gendeffekt der vererbbar ist. weiter geh ich zuerst mal nicht darauf ein.
worauf ich zurückkommen will ist, dass es hier im forum nie eine neutrale sichtweise geben wird weil dieses krankheitsbild eben auch psychischen ursprunges sein kann und sich dieses forum somit in 2 gruppen unterteilen wird wobei die anscheinend psychisch erkrankten zwar von ihrem standpunkt überzeugt sind aber meist nicht belegen können, dass das wirklich ihr ursprung ist. ich wäre überaus positiv überrascht wenn sich die meinungen hier nicht in aggressiver art die klinke in die hand geben würden und jeder versuchen würde zuerst mal seiner eigenen art der krankheit herauszufinden. das würde das disskutieren um einiges leichter machen denn recht hat (zumindest in diesem tread) keiner von euch weil keiner wirklich weiss, was er eigentlich hat. wie heisst es so schön: "kehrt zuerst mal vor eurer tür." will heissen: lernt eure krankheit kennen damit ihr sie in psychisch oder physisch einteilen könnt und dann disskutiert miteinander und nicht gegeneinander. mein teil dazu: meine hh ist körperlich, ich kenne den deffekt und habe alles dafür gegeben um das zu klären. heute weiss ich was ich habe und kann meinen standpunkt vertreten.

so, was ihr nun daraus macht ist eure sache, dennoch wünsche ich mir hier im forum toleranz und vor allem erst mal wissen über die eigene krankheit bevor hier gross rausgeredet wird.

p.s.: die vergleiche mit häusern etc. sind nicht unbedingt das gelbe vom ei im vergleich zu hh.

in diesem sinne,
eure Sina

26.06.2002 17:54 • #10


aha, deine hh ist körperlich. wie meinst du das?
...kompetente ärzte wissen schon heute... was wissen die bitte?
aha der *gendeeffekt* ist es. und was kann der tolles??
lass und hören und verstehen.

aber ich geb dir recht. körperlich gibt es sicher ursachen.
ein beispiel: wadenkrämpfe. die beste lösung: wade herausschneiden? nein. magnesium nehmen oder ernährung umstellen. nun die frage: ist das dann das körperliches problem *ursache* wenn man seinen körper mit schrott füttert? oder das problem eher die wirkung. die verantwortung trägt man selbst.

also ich bleib bei meinem vergleich "dein haus hat sich sicher nicht von alleine gebaut"?

aber vielleicht sind wir ja gar nicht so weit voneinander entfernt.
was ist der angebliche defekt?
welchen standpunkt vertrittst du diesbezüglich?

bitte um deine antwort!
bis dahin alles gute.

26.06.2002 21:43 • #11


hi ich,

erst mal danke für deine weitgehend neutrale und urteilsfreie nachricht.
das mit den kompetenten ärzten ist wirklich nicht einfach. es müssen schon ärzte sein, die sich in irgendeiner art und weise auf hh spezialisiert haben. da wären dr. teleranta in schweden, dr. lin/taiwan, dr. tarfusser/italien und dr. schick und dr.stelter aus deutschen landen. das sind aber dann auch schon alle, von dem her verstehe ich deine hinweis "was wissen die denn" sehr gut, denn diese ärzte findest du meist nicht unbedingt in deiner nähe. wenn du aber dann mal mit einem kundigen hh-arzt gesprochen hast verstehst du einiges über die ursache der körperlich vererbten hh. meinerseits gibts hier mal nur die kurzfassung weil es im detail eh schwer zu verstehen ist.
in unserem gehirn, genauer gesagt im hypothalamus befindet sich der "thermostat" des körpers. er reguliert die körpertemperatur über unwillkürliche nerven. bei hh-lern geht dieser thermostat durch den gendeffekt irgendwann kaputt, meist in der kindheit oder in der pubertät - erwachsene erkranken nicht mehr an körperlicher hh (das ist der einzige ausschluss um evtl. die psyche fürs schwitzen verantwortlich machen zu können wenn ein erwachsener mensch anfängt übermässig zu schwitzen). ab diesem zeitpunkt kann der körper die eigene temperatur nicht mehr messen, er fängt an unwillkürlich nervenimpulse zum kühlen des körpers zu versenden weil er stets der meinung ist die körpertemp. sei zu hoch. so kommt es dann vereinfacht ausgedrückt zum ständigen/ übermässigen schwitzen das ja bekanntlich auch im tiefsten winter vorhanden ist. so simpel sich das ganze auch anhört so schwer ist es auch zu beheben. genauer gesagt gibt es zum momentanen stand der medizin nichts, was man gegen diesen kaputten thermostat machen könnte. dazu ist das gehirn, die nerven und die hormone die allesamt mit reinspielen zu kompliziert. das deffekte thermometer kann nicht einfach ausgewechselt werden wie bei nem thermostaten im auto. das einzige was uns zur zeit bleibt ist die symptomatische behandlung der hh obwohl der deffekt gefunden zu sein scheint. soweit, so gut. das zu meiner erklärung.

LG,
Sina

27.06.2002 21:16 • #12


Ich meine, dü übertreibst ein bißchen mit Esoterik. Der Mensch besteht nicht nur aus Psyche. Auch beim Hausbau passieren Fehler, die weder Idee noch Plan waren. Und ein Problem muß nicht erst geistig entstehen und dann materiell werden. Das kann auch umgekehrt sein. Daß z. B. eine Familie über Generationen hinweg im Leben nicht sehen will erscheint mir ziemlich generalisiert.

Ich schwitze seit 27 Jahren, ich glaube nicht, daß ich mit Schwitzen meinen Lebensplan oder irgend ein Ziel erreicht habe. Eher das Gegenteil, es hat mir Nachteile gebracht. Seit ich das materielle Problem Schwitzen beseitigt habe gibt es auch das daraus resultierte geistige nicht mehr.

Du machst dich unglaubwürdig wenn du behauptest, die Ernährungsweise meines Vaters bzw. von mir zu kennen. Wie auch immer sie jetzt sei, gekocht hat meine Mutter. Die schwitzt komischerweise aber nicht, obwohl sie das gleiche ißt.

Regina

27.06.2002 23:09 • #13


danke für die antwort.

meine meinung. wenn das "thermostat" defekt ist, würde jemand immer schwitzen? und das ist aber zumeist nicht so.

also meines erachtens gibt es einen auslöser für das schwitzen. und wenn ich das beobachte, dann sind das bestimmte situationen. also müsste das thermostat nur in bestimmten situationen defekt sein? warum sollte der körper dann zb. nur unter den achseln schwitzen und nur dort den körper kühlen?

wenn das thermostat "heiss" sagt, würde der körper überall mit schweiss zur abkühlung reagieren!

sich dem problem HH von der körperlichen seite zu nähern (deo, alcl, etc.)finde ich als überbrückung und hilfestellung gut. allerdings glaube ich an den "angstschweiss" als psychosomatik mehr als an ein defektes thermostat.

ausserdem finde ich das sehr gut, dass man dieses angebliche thermostat nich einfach austauschen kann. wenn das nämlich möglich wäre, würden sich die "patienten" nicht mehr um die psychischen gründe kümmern. ähnlich wie bei einer drüsen-op. das wäre dann wirkungsbekämpfung. die ursache bleibt.

lg

28.06.2002 07:02 • #14


hi ich,

ich kann dir einfach und verständlich jetzt nicht erklären, warum das übermässige schwitzen meist in bestimmten situationen auftritt aber das mit dem thermostat wird dadurch nicht ausgeschlossen. im gegenteil, genau das stützt die these noch mehr und da spielen dann sachen wie nervenreizleitung, hormonbedingungen usw. mit rein. aber da weder nerven noch hormone leicht zu erklären sind lass ich das an dieser stelle lieber.

das mit den op`s und mit der (deiner) dargestellten problematik, die leute würden sich dann nicht mehr mit ihrer psyche auseinandersetzen, stimmt schon heute. es gibt nicht nur schweissdrüsenabsaugung sondern z.b. auch die ets bei der bestimmte nervenbahnen geklammert oder gecuttet werden. patienten die sich zu dieser methode entschliessen oder es schon hinter sich haben werden sich nie gedanken mehr über die psyche machen. zu diesen menschen gehöre ich im übrigen auch, und es geht mir sehr gut damit weil ich wahrscheinlich ohne die op nicht mehr lang gelebt hätte. der ständige puls von über 180 und die dadurch entstehenden kopfschmerzen hätten bei mir unweigerlich zu einer gehirnblutung geführt. und vergessen werde ich die krankheit schon nicht, denn erstens war es vor der op ein einziger horror, zweitens hat mein vater dieselbe krankheit, drittens werden meine kinder sie evtl. auch haben und viertens ist es halt nun mal ein gendeffekt den man sein leben lang in sich trägt. also es sind durch die op zwar die symptome beseitigt, aber vergessen werden die leute bestimmt nie wie es ihnen mal ging. und mir hätte psychologie nicht viel geholfen weil ich wahrscheinlich irgendwann während der jahrelangen therapie gestorben wäre. naja, jeder findet seinen weg.

LG,
Sina

28.06.2002 13:33 • #15


Hallo ich,

ach, du findest das gut, dass der Thermostat nicht ausgetauscht werden kann?

Du findest das gut, dass uns nicht uneingeschränkt geholfen werden kann?

Du findest das gut, dass wir HHler leiden? Du freust dich daran?

Du findest es verdient, dass wir, weil unsere Psyche angeblich schon seit der Kindheit so kacke ist, die ganze Zeit leiden, und die Psyche dadurch erst kaputt geht?

Danke, dass du dich freust, dass wir leiden!

Danke, dass du gut findest, dass wir gefälligst an unserer kaputten Psyche arbeiten sollen!

Danke, dass du mir damit sagst, dass ich schon als 9 jähriges Kind eine kaputte Psyche hatte (komischerweise hatte ich eine gute Kindheit)!

Danke, dass du mir damit sagst, dass ich zu träge bin, was gegen meine angeblichen Psychoprobleme zu tun!

Das ist eine echte Bereicherung für das Forum, super!!

Endlich wissen wir, dass wir allein die Schuld an unserem körperlichen Problem haben!

Endlich kann ich mich schei. fühlen (bzw. könnte ich, tu ich aber nicht!)!

DANKE FÜR DEIN VERSTÄNDNIS!

28.06.2002 14:33 • #16


hehe immer mit der ruhe steinchen

einerseits hat er sicher recht da, wie ja allseits bekannt, wir in diesen teufelskreis geraten (schwitzen--unsicherheit--mehr schwitzen--steigender blutdruck durch noch grössere unsicherheit--seen schwitzen)

doch auf der anderen seite geht es ja um "das erste Gl. der Kette" also wenn man HH durch OP oder ähnliches ausschaltet, kommt der rest auch nicht zustande. Es hat sicherlich was mit der Psyche zu tun, aber erklär mal einem Bulimiker das er nicht dick ist, sondern unter Unterernährung leidet... Das bedarf Therapeutischer behandlung! Nur das mit dem Schwitzen wird weitgehend von Aussenstehenden, aufgrund von Unwissenheit über die Krankheit, als Lapalie betrachtet und von Ärzten nicht all zu ernst genommen -- wodurch erst garkeine therapeutischen Maßnahmen in erwähgung gezogen werden.

Und wenn du jetzt wieder anfängst mit Ernährung oder anderen Genußmitteln, (Nikotin, Alk. etc.) dann muss ich dir sagen das das für mich persönlich keine zufriedenstellende Lösung darstellt, selbst wenn es helfen sollte wäre dies wiederum eine Einschränkung der Lebensqualität.

Gruß,

28.06.2002 15:18 • #17


schade, dass du dich persönlich angegriffen fühlst.

vermutlich habe ich mich nicht klar ausgedrückt.
ich finde HH nicht gut. ich freu mich nicht dran.

aber ich bin der überzeugung, dass allem materiellen das geistige zugrunden liegt.
vielleicht kennst du das buch "krnakheit als weg"?

vielleicht wirst du das mal verstehen!
vielleicht auch nicht.

machs gut

28.06.2002 15:35 • #18


hi ich,

ist das buch von selbst betroffenen geschrieben oder von einem psychologen? finde solche bücher nicht unbedingt schlecht, man kann immer ein bisschen was daraus für sich selber mitnehmen.

Gruss,
Sina

29.06.2002 07:19 • #19


hi steinchen,

du schreibst relativ viel hier dennoch habe ich nicht alle beiträge verfolgen können. ich schrieb hier bereits dass ich es sehr begrüssen würde wenn auf angemessene weise disskutiert werden würde und wenn ihr euch erst mal bevor ihr hier antwortet klar werden würdet, was die hh für euch ist, ob sie bei euch körperlicher oder psychischer natur ist. dasselbe würde ich auch gerne von dir wissen - du vertrittst einen sehr energischen standpunkt und ich denke du tust das aus einem gewissen hintergrund und nicht einfach so! also welche theorie trifft denn auf deine hh zu und welches wissen hast du dir im laufe der zeit über diese krankheit aneignen können?

ich denke solche fragen dürfen gestellt werden damit klare fronten zwischen den konfrontationsgegnern herrschen.

LG,
Sina

29.06.2002 07:24 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag