» »


201121.07




Progressive Muskelentspannung Jacobson kann Ihnen helfen Stress abzubauen.

Vor einigen Monaten hatte ich die Gelegenheit an solch einer Session teilzunehmen.
Ich habe mich dabei und hinterher leicht, entspannt, entleert gefühlt, ein Wunsch nach mehr und öfter, nach solchen Sitzungen war zu spüren...
Auf der anderen Seite wurden in mir negative, selbstzerstörerische Gedanken lebendig. Mir wurden mögliche Gefahren dieser "Therapie" bewußt - vielleicht sehr subjektiv dies, aber trotzdem real...

Von daher würde ich die "Progressive Muskelentspannung nach Jacobson" oder ähnliches nicht uneingeschränkt empfehlen...

Was denken andere darüber?
Welche Erfahrungen, Empfindungen, Wahrnehmungen sind aufgetreten?
Positive wie negative !

Auf das Thema antworten


27
2
  21.07.2011 15:09  
Hallo!
Diese Entspannungstechnik gehört neben dem Autogenen Training zu den am meisten verbreiteten Verfahren. Ich persönlich empfand sie als angenehm und gerade durch die Konzentration auf verschiedene körperbereiche leichter zu erlernen als z.B. Meditationstechniken, die ohne Konzentration und damit gewissermaßen ohne Ablenkung von Gedanken auskommen. Hier wird dann oft ein Mantra zu Hilfe genommen.
Generell können gerade am Anfang bei jeder Form von meditativer Übung negative Gedanken auftauchen. Deshalb solltest Du auch immer das gemeinsame Üben suchen - zwecks Austausch mit Gleichgesinnten und besser mit einem erfahrenen Lehrer. Richtig bleibt: Ängste=Anspannung - Entspannung und Angst gehen nicht gleichzeitig.

Viel Erfolg beim weiter Üben!



  21.07.2011 20:51  






Probiere es mal hiermit. Je nach dem wie Du gerade drauf bist funktioniert es schneller voder langsamer.

Entspann Dich

Viel Erfolg !



4
  24.07.2011 15:48  
Bei psychischer Anspannung ist in der Regel auch der Muskeltonus erhöht - die Anspannung hat auch mit "etwas Kontrollieren" und "etwas halten können"zu tun.

So manchem bekommen Entspannungstechniken nicht, weil das "Loslassen" der Muskulatur auch ein "Loslassen" der Kontrolle auslösen kann, was auch manchmal wieder ein Angstgefühl erzeugen kann.

Also so was besser vorsichtig probieren!



  26.07.2011 15:28  
Vielen Dank für die Beiträge...

Danke für die Anmerkungen von Allegria:
Zitat:
So manchem bekommen Entspannungstechniken nicht, weil das "Loslassen" der Muskulatur auch ein "Loslassen" der Kontrolle auslösen kann, was auch manchmal wieder ein Angstgefühl erzeugen kann.


Jetzt kann ich mein Empfinden etwas besser Einsortieren.... "...Loslassen der Kontrolle...".
Da sehe ich auch das Hauptproblem bei der progressiven Muskelentspannung und evtl allen ähnlich angelegten Entspannungs- und Meditationstechniken, das Loslassen der Kontrolle...

Aus meiner eigenen Erfahrung stelle ich mal ein paar Thesen auf (bin aber nicht Luther mit den 95 Thesen... ):

1. Man öffnet sich bei der pM, gibt die eigene Kontrolle auf. Dadurch öffnet man sich evtl anderen, fremden, von außen "anklopfenden" Einflüssen, Gedanken, Worten usw. Zunächst mal wertneutral dies so formuliert.
ABER: MAN WIRD LEICHTER MANIPULIERBAR! Und hier ist die Frage nicht mehr wertneutral, was oder wem setze ich mich im Weiteren aus?! Bei meiner Session musste ich so denken, wenn jetzt jemand käme und mir sagen würde, "spring' zum Fenster raus..." - nunja, hierbei merkte ich den leichteren Zugang zu meinem Gedankenleben für solche (selbst-)zerstörerischen Ansätze!
2. Man empfindet eine Entspannung, eine "Entleerung", man fühlt sich "leicht und leer". Es tut gut.
Man möchte aufgrund dieses Erlebens, dies festhalten, dies wiederholen, dies in das eigene Leben integrieren - dauerhaft.
ABER: MAN WIRD ABHÄNGIG, VERGLEICHBAR DER SUCHTWIRKUNG EINER Dro.!
3. Diese Technik der pM und die anderen bekommen einen höheren Stellenwert als es ihnen zusteht. Sie nehmen eine zentrale Rolle ein, übernehmen eine Funktion, der sie auf Dauer nicht gerecht werden können. Sie nehmen - wenn nicht vorher der Ausstieg gelingt - eine Art Selbsterlösungs-Rolle ein, vergleichbar einer Religion. Aber am Ende kommt aus der praktizierten Technik, keine Er-Lösung, kein wirkliches Heil, sondern Verstrickung in einem menschlich errichteten Gedankengebäude. Die praktische Konsequenz: Man wird in seinen Anstrengungen wieder auf sich selbst, auf seine eigene Kraft, auf die eigenen Un-Fähigkeiten zurückgeworfen, aus denen man sich eigentlich befreien wollte. Letztendlich sind pM und die anderen Techniken, der menschliche Versuch in einem do-it-yourself Way-of-Life sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf der eigenen Situation zu ziehen.
ALSO: KEINE ER-LÖSUNG DURCH pM ODER ÄHNLICHEM!

So das wars schon, keine 95 sondern nur mal drei Thesen, die für mich bei der Auseinandersetzung mit der pM hochkamen.
Was mir auch noch so kam, Roland Enke. Viel weiß ich nicht über ihn und vermutlich werden im Laufe der Zeit immer weniger an ihn zurückdenken. Es hat mich damals sehr getroffen. Von ihm es hieß ja, er wäre in psychologischer Behandlung, Betreuung oder so gewesen. Ich wüsste gerne, ob er auch mit progressiver Muskelentspannung nach Jacobsen in Berührung kam? Evtl weiß dies jemand?
Wenn ja, will ich damit nicht sagen, dass pM für sein Tun DIE Ursache war. ABER es wäre zumindest für mich eine Erklärung weshalb er für so ein Tun zugänglich, bereit war...


« My Story und es geht weiter! Progressive Muskelentspannung und Robert Enke? ... » 

Auf das Thema antworten  5 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Positiv?

» Spezifische Phobien & Zwänge

31

2240

14.10.2010

Der POSITIV-Thread

» Small Talk, Plauderecke & Offtopic

121

8699

18.09.2018

Borreliose Positiv :-(

» Angst vor Krankheiten

27

3324

26.06.2017

positiv überrascht!

» Einsamkeit & Alleinsein

5

1216

21.02.2012

Positiv denken!

» Agoraphobie & Panikattacken

3

885

06.05.2008










Angst & Panikattacken Forum