Pfeil rechts

Ahoi. Habe dieses Forum gerade erst im Internet entdeckt. Also, hat vielleicht eine/r erfolgreiche Ansätze, wie ich Panikattacken auf der Autobahn vermeiden kann? Ich habe das seit ca. 4 Jahren. Bin früher total viel und gern gefahren, dann war es schlagartig vorbei. Bin offiziell / berufsmässig auf die DB umgestiegen, ist ja auch kein Problem, aber ich komme ja nicht immer drumherum... und so langsam greift mir diese Angst zu stark in meine private Freiheit rein. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp?

11.07.2008 09:14 • 17.10.2008 #1


4 Antworten ↓


Ich mach bevor ich mich ins Auto setzten muss und losfahren muss mache ich ,schon eine halbe Stunde vorher (Suggestions/ suggerieren) Übungen ich gehe gedanklich den Ablauf durch ,wohin,welche also ,die Strecke ich fahren möchte und mache Atemübungen die ich auch dann bei der Abfahrt mache und 1 Hand zur Faust beim Einatmen und Ausatmen öffnen dann die andere Hand, Und ich Klopfe mir dann abwechselnd mit den Fingern aufs (Brustbein) und Kinn .Natürlich ,BITTE erst nicht im Nachmittags Feierabend Verkehr damit anfangen zu Üben sondern erst als Übungstrecke eine ruhige Strecke wo wenig Verkehr herrscht.PS; Weinen löst verkrampfungen und Entspannt dich dann wieder das ist normal.Weinen darf man sei froh ich kann nicht immer weinen , Weinkrämpfe löst Emotionsblockaden. also nix worüber du dir Sorgen machen müssest.Lass deine Emotionen zu das hilft ,micht unterdrücken.Auch am Ohrläppchen rümkneten und am Ohrmusschelrand hat mir gut geholfen lenkt ab von der Angst und gute Musik im Auto. Zippen an eimem Gummiband was ich immer ums Hangelenk trage .

11.07.2008 09:20 • #2



Panikattacken beim Autobahn-Fahren?

x 3


Huch war mal wieder der Tippfehlerteufel am werke lach sorry.

LG Biggi

11.07.2008 09:35 • #3


ich bekomme auch immer wieder Angst und Panikattacken im Auto auf der Autobahn und früher bin ich sehr gern Auto gefahren, hier ein paar Tipps von mir.
Vorstellung.

Jede Ausfahrt ist für mich eine Etappe (so ähnlich wie bei der Formel1) so fahre ich jede Ausfahrt an und habe insgesamt 6 Etappen zu bewältigen.
Bei jeder abfahrt stelle ich mir vor, daß ich Zuschauer habe die mir zujubeln, hilft mir doch ganz gut.
Am Anfang fand ich mich ziemlich unnormal dabei aber mittlerweile ist das normal.

Oder ich höre im Auto ein lustiges Hörbuch aber auch Geschichten für Kinder finde ich sehr ablenkend. Wie z.B. der kleine Prinz, die drei ?? oder Hanni und Nanni (hört sich blöd an, aber es hilft)

17.09.2008 17:48 • #4


Möchte nur darauf hinweisen, daß es zu dem Thema schon einen längeren thread unter Spezifische Phobien gibt. Er lautet Angstschwindel beim Autofahren.

17.10.2008 12:19 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag