Ella 222

Heute war der Tag, der Beerdigung von unseren Nachbar.
Er war gerade mal drei Jähre Älter wie ich.
Die ganze Siedlung war da und soviel habe ihm den letzen Gang begleitet.


In der Kapelle haben Sie drei Abschiedlieder abgespielt und mir kamen richtig die Tränen und ich dachte ich schaffte es nicht.
Mir drohen richtig die Beine weg zu gehen.

Ich habe mein Notfallplan aus den Gedächtnis geholt und war auf meine Insel der Zurfriedenheit in meine Gedanken.....
Das gab mir die Kraft es zur überstehen.

ihr müsst euch Vorstellen, die Kirche war richtig voll gewesen.

Erst wollte ich nicht und doch weiß ich, was ich da geleitet habe.
Trotz meine Probleme......



Ella 222

08.05.2009 18:07 • 09.05.2009 #1


2 Antworten ↓


Krawalli


155
9
Da gehört ganz viel zu.
Im Ernst, wenn es einem nicht gut geht so was durch zuziehen.
Hut ab!!
Da hast du echt was geleistet, trotz des traurigen Anlasses.

08.05.2009 18:30 • #2


Ella 222


Hallo Ihr lieben.

Heute Morgen war ich am Grab gewesen, ganz alleine.

Das hat mir geholfen, denn ich habe mit ihm geredet.

So gut kannte ich ihm nicht und doch nahm mir das mit.

Da es so überraschen kam.

Ich habe meine Bahn wieder gefunden.

Ich denke mal, deshalb weil ich es weiß, wie wichtig es ist.

Abschied zu nehmen.

Ella 222

09.05.2009 19:46 • #3