Pfeil rechts
40

Plumbum
Ich hatte grade mal wieder einen Geistesblitz und ihr müsst das nu wieder ausbaden.

Als ich eben xestus aufbauen wollte durch einen Knuddel, schoß mir plötzlich durch den Kopf, wie gut so ein Knuddel eigentlich tut. Es gibt nahezu keinen seelischen "Mückenstich", den ein Knuddel nicht heilen oder zumindest lindern kann. Und ich hab mich gefragt ob es wohl allen Menschen so ergeht? Mal abgesehen von den Leutchen die mit köperlicher Nähe so ihre Probleme haben. Ob wohl Menschen die als Kinder wirklich geliebt und herzlich geknuddelt wurden, einen "grösseren heilsamen Knuddeleffekt" verspüren als die Menschen, die durch eine lieblose Kindheit gingen?

Bei mir ist es so, ich lieeeeeeebe es meinen Schatz zu knuddeln. Das ist das absolut genialste Gefühl der Welt! Egal ob Knuddel oder ankuscheln, er "fühlt" sich einfach toll an. Ich kann diesen Gefühlscocktail weder differenzieren in Geborgenheit, Liebe noch sonst was. Es ist einfach, in seiner Summe, nur total genial!
Bei meiner Mutter z.b. war das wirklich absonderlich, obwohl ich sie ehrlich, abgöttisch geliebt habe aber wenn sie mich geknuddelt hat oder mir ein Bussi gab, war ich nur angewidert. Ich weiß bis heute nicht warum?

Wie ist das denn bei euch? Knuddelmonster? Oder haltet ihr euch die Leute lieber von der Pelle? Oder war es vielleicht so, dass ihr bis zu einem gewissen Zeitpunkt gern geknuddelt habt und dann nicht mehr? Diese Fragen gelten auch für die Leutchen die ein Problem mit körperlicher Nähe haben. Was geht in euch vor, wenn euch jemand zu nahe tritt bzw knuddelt?

Liebe Grüsse
Plumbum

06.10.2016 11:25 • 16.11.2016 #1


33 Antworten ↓


Zitat von Plumbum:
Diese Fragen gelten auch für die Leutchen die ein Problem mit körperlicher Nähe haben. Was geht in euch vor, wenn euch jemand zu nahe tritt bzw knuddelt?

Liebe Grüsse
Plumbum


Hallo Plumbum,

Richtig knuddeln lassen hab ich mich noch nie, höchstens als Ich noch ein Kleinkind war. Seit ich mich erinnern kann aber nicht mehr....
Man muss dazu sagen meine Eltern sind und waren immer sehr liebevoll und alles.
Bin trotzdem so.
Da ich mich nicht knuddeln lasse, berichte ich mal was ich empfinde, wenn mich jemand umarmt. Dieses ganz normale umarmen unter Freunden, wenn man sich verabschiedet oder so.
Ich werde dann unwillkürlich immer stocksteif und halte die Luft an. In dem Moment fällt mir das gar nicht auf, aber wenn es vorbei ist schnappe ich immer richtig nach Luft. Außerdem habe ich immer so einen "Fluchtreflex" und muss mich sehr beherrschen im mich nicht aus diesem Griff zu befreien. Ich versuche währenddessen die andere Person unauffällig möglichst weit weg von mir zu halten. Im Winter mit dicker Jacke und so finde ich es deutlich "angenehmer".
Meistens bin ich schon nervös, wenn ich weiß, dass ich in eine Umarm-Situation kommen könnte und kurz vorher klopft mir das Herz bis zum Hals und ich fühle mich sehr unwohl in meiner Haut.
Hand geben zB ist okay für mich, umarmen ist so "gut wenns vorbei ist" und darüber hinaus geht absolut nichts.
Ich weiß noch das meine Schwester mich früher immer knuddeln und ich immer völlig ausgerastet bin und sie aus der Situation heraus oft geschubst oder gehauen habe. Gerade wenn ich keinen räumlichen Ausweg hatte. Mir tat es immer sehr leid danach, aber in dem Moment wollte ich sie einfach nur loswerden... Egal wie...

Liebe Grüße
Maluu

06.10.2016 11:57 • x 1 #2



Knuddeln! - Ick rück de uff de Pelle, Baby ;

x 3


Kommt auf den situativen Kontext und den Grad der Intimität an, welche der Person entspricht.
Bei fremden Leuten und Bekannten finde ich sowas extrem aufdringlich bis eklig.

06.10.2016 12:03 • x 2 #3


Plumbum
@Maluu Danke Dir für die Antwort! Das ist ja mal sehr interessant. Hast Du eine Idee "warum" das so ist? Und was mich noch interessieren würde, stört dich dieser Umstand selbst? Also würdest Du "eigentlich" gerne knuddeln? Oder ist es eher so, dass Du da mit Dir komplett im Reinen bist, nur die "Knuddelsituation(en)" als störend empfindest?

Alles Liebe
Plumbum

06.10.2016 12:04 • #4


Cati
Hallo, Plumbum, es kommt immer drauf an, wer mich knuddeln will.
Ich habe z.B. eine Kollegin, die ist gefürchtet, weil sie einfach jeden, der ihr über den Weg
läuft, feste knuddelt und wenn man Pech hat ( meistens ) kriegt man noch einen dicken
Schmatzer auf die Wange. Also, das geht gar nicht.
Kürzlich traf ich im Supermarkt auf sie und sie kam schon mit ausgebreiteten Armen an.
Meine Reaktion : Spontanes Fluchtverhalten.
" Sorry, ich hab's gerade gaaanz eilig...tschüss. "

Ich liebe es aber, von den Menschen, die mir wirklich nahestehen, feste und lange
in den Arm genommen zu werden. Manchmal geht das auch von mir aus.

Ich habe einen lieben Menschen, der wohnt leider sehr weit entfernt, wir haben im
Moment nur Mailkontakt. Aber wenn es am Ende unseres Mailkontaktes heißt,
" komm her, Umarmung," dann ist das für mich in dem Moment genauso intensiv
und wohltuend wie eine ' richtige ' Umarmung, einfach weil ich zu diesem Menschen
eine Herzensverbindung habe.

06.10.2016 12:08 • x 7 #5


Plumbum
@Cati *lach* Ohja, solche Leutchen können einem wirklich Angst machen. Du bist also sozusagen eine "herzliche" Knuddlerin? Du brauchst eine emotionale Verbindung zu Deinem "Knuddel-Gegenüber". Also eine erweiterte Form der Sympathiebekundung. Auch sehr interessant! Danke Dir!

Alles Liebe
Plumbum

06.10.2016 12:18 • x 1 #6


Ich mag knuddeln. Ich knuddel gerne und werde gerne geknuddelt. Auch von Menschen, die mir nicht so Nahe stehen. Da aber eher von Frauen, weniger von Männern. Bei den Männern hat es manchmal so etwas Sexuelles. Es ist ein Unterschied, ob ich von jemandem geknuddelt werde, bei dem es kulturell selbstverständlich ist (z.b. Italiener) oder eher weniger kultiviert wird (Deutsche, Schweizer, Nordländer). Bei Menschen, bei denen es kulturell ganz normal ist, fühlt es sich herzlich und aufrichtig an, bei den anderen manchmal ein bisschen gehemmt. Ein gehemmtes Knuddeln ist so steif und daher bei Weitem nicht so angenehm wie ein Italienisches.

Als Kind wurde ich gehemmt geknuddelt. Meine Mutter hat Mühe mit Nähe. Daher ist für mich heute ein herzliches Knuddeln wie trinken, wenn ich Durst habe.

Leute, bringt euch in Sicherheit

06.10.2016 12:25 • x 1 #7


Zitat von Plumbum:
@Maluu Danke Dir für die Antwort! Das ist ja mal sehr interessant. Hast Du eine Idee "warum" das so ist? Und was mich noch interessieren würde, stört dich dieser Umstand selbst? Also würdest Du "eigentlich" gerne knuddeln? Oder ist es eher so, dass Du da mit Dir komplett im Reinen bist, nur die "Knuddelsituation(en)" als störend empfindest?

Alles Liebe
Plumbum

Ich habe keine Ahnung warum das so ist, wie gesagt meine Eltern waren immer sehr liebevoll mit mir. Ich wüsste auch gerne warum ich trotzdem so geworden bin!

Ob es mich stört... Naja ich hab mir lange Sachen eingeredet wie "du kommst alleine klar, du brauchst niemanden" und "du bist doch stark und unabhängig" und "es ist doch ein Zeichen von Schwäche zu knuddeln"... Also lange hat es mich nicht gestört, bzw ich habe mir es halt eingeredet.
Mittlerweile stört es mich schon, ich weiß ja gar nicht wie es sich anfühlt, also weiß ich auch nicht ob ich es wirklich will...
Aber ich denke das Bedürfnis nach körperlicher (und auch seelischer) Nähe ist schon da, ich habe aber gleichzeitig Probleme, diese dann auch zuzulassen und weise die andere Person dann ab. Sehr heftig. Also zB wenn ich krank bin und man wagt es mich zu fragen wie es mir geht (knuddeln versucht meine Familie nicht mehr) werde ich richtig wütend und dann auch mal richtig laut. Und dann fühle ich mich schlecht weil ich gemein war, aber gleichzeitig fühlt es sich gut an den anderen möglichst weit weggestoßen zu haben....ich bin dann richtig erleichtert....
Klingt seltsam.... Kann man das irgendwie nachvollziehen?

06.10.2016 12:26 • x 1 #8


Plumbum
@Freisein Du bist genial! Ist mir bisher nie aufgefallen aber es stimmt. Ich kenn das von türkischen Kumpels/Bekannten. Man "drückt" sich ganz automatisch zur Begrüssung oder zum Abschied und findet das völlig in Ordnung. Ich hatte da nie drauf geachtet. Schon interessant, oder? Ohne "kulturellen Knuddelhintergrund" kommt man auch garnicht auf die Idee zu knuddeln.

Liebe Grüsse
Plumbum

06.10.2016 12:32 • #9


@Plumbum ja gell, es fühlt sich vollkommen anders an dieses knuddeln. Ich mag das Italienische sehr

So, geh jetzt mal den Staubsauger knuddeln

06.10.2016 12:39 • x 2 #10


Plumbum
@Maluu japs, ist absolut nachvollziehbar. Ich hätte dazu auch eine wilde Theorie anzubieten, aber vermutlich geht eher meine blumige Phantasie mit mir durch.

Kann es sein, dass Du als Kind gemobbt wurdest? Wegen diesem "keine Schwäche" zeigen wollen. Und ist es vielleicht weiterhin möglich, dass Du dich von Deiner Familie unverstanden fühltest und dieses "zurückstoßen" eine Art hmm Strafe ist? Mir ist es als Kind ab und so ergangen. Man vertraut z.b. der Mutter eine Sorge an, wird daraufhin geknuddelt und hat dennoch das Gefühl das sie nicht richtig zugehört hat bzw nicht verstanden hat worum es einem wirklich geht.

@Freisein Absolut!

Alles Liebe
Plumbum

06.10.2016 12:41 • #11


Hm ich war immer ein Außenseiter als Kind, hatte nur wenige aber sehr gute Freunde. Weil ich einfach immer anders war als alle anderen. Richtig gemobbt wurde ich nie... Dazu war ich viel zu schlagfertig.....
Und meine Mutter ich weiß nicht... Ich rede mit ihr nie über meine Probleme! Ich habe es früher mal probiert, aber sie immer nur die spinnst doch und so (und das obwohl ich mit leichten Sachen angefangen hab) und dann hab ich es besser gelassen....
Sie versucht nicht mehr mich zu knuddeln, sagt aber oft das sie es schade findet, dass ich das nicht will.

Mir fällt ein es gibt eine Knuddel-Art dich ich liiiiieeeebe (falls das zählt)... Mein Pferd... Hihi..... Wenn ich sie umarme und ansehe... Da bleibt die Welt stehen..... Dann will ich den Geruch von ihr am liebsten einsaugen!
Das ist so schön... Egal was war, für einen Moment ist alles gut....
Für einen Menschen habe ich so noch nie empfunden, aber ich arbeite daran, dass ich das irgendwann mal erfahren kann....

06.10.2016 13:08 • x 4 #12


Plumbum
@Maluu Und ob das zählt! Freut mich sehr für Dich

Liebe Grüsse
Plumbum

06.10.2016 13:14 • x 1 #13


Robinson
Knuddeln ist ne Vertrauenssache.
Und eine Symphatiefrage.
Meine erste Liebe habe ich gern umarmt. Danach niemanden mehr.
Ich bin der kühle Blonde.

06.10.2016 13:21 • x 1 #14


Plumbum
@Robinson Also mehr so der "ice ice Baby Typ"? War sie auch die Einzige? Ich erinnern mich, von Dir gelesen zu haben, dass Du generell Probleme mit körperlicher Nähe hast.

Liebe Grüsse
Plumbum

06.10.2016 13:23 • #15


Zitat von Plumbum:
Wie ist das denn bei euch? Knuddelmonster? Oder haltet ihr euch die Leute lieber von der Pelle? Oder war es vielleicht so, dass ihr bis zu einem gewissen Zeitpunkt gern geknuddelt habt und dann nicht mehr? Diese Fragen gelten auch für die Leutchen die ein Problem mit körperlicher Nähe haben. Was geht in euch vor, wenn euch jemand zu nahe tritt bzw knuddelt?

Geknuddelt werde ich nie, wurde ich auch noch nie so richtig - was, denke ich, auch gut ist, denn Berührungen lösen in mir einen Fluchtreflex aus Vielleicht aber auch nur, weil ich sie absolut nicht gewöhnt bin.

06.10.2016 14:08 • x 1 #16


Robinson
@Plumbum

Sie war die einzige wo ich es gerne gemacht habe. Von mir aus. Und wo es auch Ehrlich war, und natürlich, denn wir haben ja auch anderes gemacht

06.10.2016 15:33 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Schlaflose
Die einzige, die mich von meiner Geburt an bis zu ihrem Tod knuddeln, streicheln, küssen und liebkosen durfte, war meine Mutter. Und sie war auch die einzige, die ich selbst gerne gesteichelt, geküsst und in die Arme genommen habe. Als Kind und Jugendliche war es mit meiner Oma auch so, aber das hat dann im Laufe der Jahre aufgehört. Ansonsten gehe ich körperlichen Berührungen aus dem Weg. Ich versuche sogar Begrüßung mit Handschlag zu vermeiden, wo es nur geht.

06.10.2016 16:41 • x 1 #18


Icefalki
Ich oute mich als absolute Unknuddlerin. Hab ich nie gelernt.

Ich kann zuhören, kann da sein, aber festhalten kann mich niemand. Ich schaffe es inzwischen, dass ich diese Umarmungsrituale irgendwie ohne zu versteifen hinbekomme.

Meine Kinder konnte ich problemlos knuddeln, ich denke, die sind nicht verdorben.

Ich lern das auch nicht mehr, bin wirklich ohne körperliche Berührungen aufgewachsen, was Zärtlichkeiten angeht. Wenn sie kamen, hat es geschmerzt.

Das wird mir auch bleiben. Plumbum, was machst du auch für Threads hier auf.

Mir stellen sich gerade die Haare auf.

06.10.2016 23:05 • x 1 #19


Zitat von Icefalki:
Ich schaffe es inzwischen, dass ich diese Umarmungsrituale irgendwie ohne zu versteifen hinbekomme.


Wie hast du das gemacht?
Ich sag mir immer "das ist normal" "das geht vorbei" usw.
Wenn ich mich währenddessen wirklich zu 100% darauf konzentriere schaffe ich es manchmal halbwegs locker zu lassen zumindest bei engen Freunden und so.
Aber sobald ich ein kleines bisschen abgelenkt bin (durch gleichzeitig angesprochen werden zB) spannt sich wieder alles an....
Hast du einen Trick? Oder ist das übungssache?

06.10.2016 23:23 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag