Pfeil rechts

Hi,

hat hier im Forum jemand Erfahrung mit holotropen Atmem?
Dabei handelt es sich um eine Atemtechnik, die eine Form von tiefer experimenteller Selbsterfahrung ermöglicht. Ähnlich wie unter dem Einfluss von psychedelischen Dro. werden dabei tiefunbewusste Emotionen, Erfahrungen, Bilder u.Ä. ins Bewusstsein geholt und die damit verbundenen körperlichen Manifestationen (Muskelpanzerung, Spannungen usw.) abreagiert. Dabei wird das Selbstheilungspotenzial der menschlichen Psyche aktiviert. Interessierten sei diese Dokumentation ans Herz gelegt:



Mich würde interessieren, ob es hier im Forum Menschen gibt, die damit Erfahrungen gemacht haben und in wie weit sie von den Erfahrungen profitiert haben.

Gruß
ohn

31.08.2014 16:21 • 08.09.2014 #1


3 Antworten ↓


Schnipp.....Der Prozeß der Holotropen Therapie wird in erster Linie durch Hyperventilation hervorgerufen: Durch die hohe Atemfrequenz wird mehr Kohlendioxid (CO2) ausgeatmet, als im Stoffwechsel neu entsteht. In der Folge kommt es zu einer erheblichen Störung des Mineralhaushaltes. Damit gehen anomale Körperwahrnehmungen und Krämpfe einher, vor allem Hände und Mund verkrampfen sich. Die regionale Durchblutung verändert sich, insbesondere die des Gehirns nimmt ab, was zu Schwindelgefühlen, Bewußtseinsstörungen und Wahnvorstellungen, gelegentlich sogar zu Ohnmacht führen kann. Die Atemmanipulation kann für Personen mit Herz-Kreislauf-Labilität oder mit psychosomatischen Krankheiten wie beispielsweise Asthma oder Colitis ulcerosa gefährlich werden. Menschen, die an einer neurotischen oder psychiatrischen Erkrankung leiden, können durch Holotrope Therapie in psychotische oder suizidale Krisen geraten.


Danke nein......schnapp

31.08.2014 17:55 • #2



Holotropes Atmen

x 3


OHA....ich finde ja schon die Atemübungen beim yoga schlimm
Danke für die Aufklärung nico

31.08.2014 18:13 • #3


Hallo miteinander,

es gibt sehr verschiedene Formen von Atemtherapien.
Neben dem Holotropen Atmen gibt es auch die atemzentrierte Psychotherapie die sehr erfolgreich bei Angststörungen angewandt wird.
Mehr unter: http://www.ateminstitut.de/
Auch diese arbeitet mit vertieftem Atem - und diese Methode ist wissenschaftlich an der Medizinischen Hochschule Hannover erforscht - vertiefte Atmung ist per se nicht gefährlich.
Da Atmung eine zentrale Rolle spielt bei Panikattacken und Angstzuständen, ist dieser Ansatz so effektiv.
Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht.
Grüße, Lauftiger

08.09.2014 13:20 • #4