Pfeil rechts

Hallo Zusammen,

nach langem Lesen in diesem Forum möchte ich nun auch mal etwas schreiben.

Von meinem Freund die Mutter ist an Lungenkrebs erkrankt, seitdem mache ich mir sehr viele gedanken, da sie mir soviel wie meine eigene Familie bedeutet.

vorlezte Woche fing es an wir waren für eine Woche bei ihr zu besuch.
Mittwoch bekam ich dann einen Kloß im Hals und habe mich seit dem nur noch auf meine Atmung konzentriert.

Der Kloß kam und ging aber das städige beobachten der Atmung blieb, mittlerweile denke ich, das ich sehr schwer Atme

Gestern war der Kloß wieder da, nun bin ich zum doc, der hat meine Schildrüse abgetastet und das war alles, keine bauchtung meiner Atmung (nicht abgehört) habe ihm auch gesagt das mein brustkob teilweise weh tut (Herz?) aber nix, er hat mir ne überweisung zum HNO gegeben, da habe ich am übermorgen einen Termin.
Der Kloß ist wieder weg, aber seit gestern abend schlägt mein Herz schnell und ich achte weiterhin auf meine Atmung meine immernoch das ich schwer atme.

Heute beim Sport keine Probleme, war ja acuh abgelnekt aber als ich das studio verlassen habe, habe ich gedacht das kann doch nicht sein so ein rasendes herz.

Jetzt weiß ich auch nicht mehr weiter soll ich zum HNO gehen oder zu nem anderen Arzt oder direkt ein Psychologe?

Danke für eure Antworten.

Daniel

14.07.2009 19:52 • 16.07.2009 #1


13 Antworten ↓


hallo,
ich kenne das nur zu gut....
meine schwiegermutter starb an krebs,mir gins danch voll schlecht ,hatte alle ihre symtome...
mein vater ist vor 2jahren an lungenkrebs verstorben...die angst ist seit dem da,das auch ich lungenkrebs bekomme...zumal ich seit monaten wieder mein asthma habe was 8jahre weg war und mir oft mein brustkorb weh tut und ich luftnot habe,denke ich ständig das ich lungenkrebs habe,aber die angst vor der wahrheit hält mich vom arzt ab....so beruhig ich mich und sag mir,kommt vom asthma...

dann gehts auch wieder bischen

lg kerstin

wie alt ist die mutter deines freundes?

14.07.2009 20:10 • #2



Globusefekt schweres Atmen

x 3


Sie ist 65 und hat lange geraucht.

Ich bin mitlerweile am überlegen ob ich aufhöre zu rauchen

14.07.2009 20:19 • #3


geht mir genauso....ich rauche auch und versuch ständig auf zu hören.....mein vater wurde leider nur 58jahre...

wie gehts deiner(schwiegermutter)...?

14.07.2009 20:32 • #4


moment relativ gut, sie kann nur drei vier stufen hochgehen und brauch dann ne pause und hängt am sauerstoff aber sonst soweit ok. sind am überlegen ob sie für die letzte zeit zu uns kommen soll, wegen wohnung und kein haus mit stufen.

aber ich weiß nicht wie es mir dabei geht, obwhl die idee von mir stammt sie nach uns zuholen, aber da hatte ich noch keine probleme mit mir bzw. meinem kopf wofon ich jetzt mal ausgehe das es bei mir nicht organisch ist

14.07.2009 20:37 • #5


Ach du meine Güte. Ich kann Dir auch einen guten Tipp geben. Höre auf Dich zu beobachten! Und zwar sofort. Du hast garantiert keine physische Krankheit, sei es Krebs, Herz oder was auch immer.
Du hast eine Panikattacke und sie wird nicht besser, wenn Du nicht aufhörst dich zu beobachten. In solchen Situationen kann unser Geist Amok laufen und die kleinsten Dinge ins Unermessliche steigern. Der Verstand ist dann wie ein Motor den man nicht abstellen kann. Glaub mir, ich weiß wovon ich rede, denn ich habe seit 10 Jahren eine Angstörung. Und das hat bei mir fast genauso angefangen wie bei Dir. Aber ich habe dazu gelernt im Laufe der Zeit. Daher lege ich Dir an Dein ,,gesundes,, Herz. Entspann Dich und lenk Dich ab. Besorg Dir Lektüre über Angststörungen oder Panikattacken und nicht über Krebs.

Viel Glück und wenn Du weitere Fragen oder Ängste hast.. frag.

14.07.2009 20:46 • #6


Danke, ich weiß das ich mich da total reinsteigere aber ich komm davon auch nicht weg ich werde aber mein bestes tun.

Ich danke dir aufjedenfall und wünsche dir auch alles alles gute

14.07.2009 20:49 • #7


Verstehe ich nicht, Wieso kommst Du davon nicht weg?
Willst Du denn nicht das es Dir wieder besser geht?

14.07.2009 20:52 • #8


Zitat von hh1984:
Danke, ich weiß das ich mich da total reinsteigere aber ich komm davon auch nicht weg ich werde aber mein bestes tun.

Ich danke dir aufjedenfall und wünsche dir auch alles alles gute


ich verstehe dich.
wenn man diese gedanken im kopf hat, kriegt man sie nicht mehr so einfach raus.
da kann man sich versuchen abzulenken usw. aber es geht einfach nicht.

14.07.2009 20:53 • #9


O`doch das geht!... und ich spreche aus Erfahrung. Das ist alles eine Frage der Einstellung und des Wollen. Allerdings erfordert das auch viel Übung. Aber wenn mann weiß das es funktioniert bei anderen Betroffenen, und da zähle ich mich mal dazu, kann man es ja auch bei sich selbst versuchen. Oder?

14.07.2009 21:02 • #10


ja und wie kann man dieses denken ausschalten, also wie kann man es lernen ??
wäre über tips sehr dankbar.
wo aus berlin bist du her ?

14.07.2009 21:04 • #11


@ Isabella St. James......
genau es ist eine sache des kopfes!

aber wenn der kopf nicht ausschaltetet...dann gehts nicht...

wenn du soweit bist,ist das schön für dich...ich war auch mal soweit...aber vieleicht ist hh noch nicht soweit...und da finde ich ein einfaches :doch! und :versteh ich nicht...!° fehl am platz...


ich habe über 25jahre meine panikattacken,mal mehr mal weniger,mal angst vor krankheiten...ich hatte sie viele viele jahre gut weg bekommen...so wie du auch...reine kopf sache....über 17jahre waren sie weg....nun sind sie seit drei jahren wieder da....
obwohl ich weiß,ist nur ne kopfsache,kann auch ich nicht so recht ohne daran zu denken,obwohl ich es am besten wissen müsse,weil ich lange ohne angst lebte...es hat mich wieder und so einfach ist es nicht,auch ich muss wieder von vorne anfangen...

lg kerstin

15.07.2009 18:07 • #12


@Kerstin40

Bingo, so ist es....

Wenn der Kopf nicht ausschaltet, geht es nicht!

Auch ich habe meine Panikattacken seit 16 Jahren, auch mal mehr mal weniger..., vor Krankheiten, Platzangst, Höhenangst, einfach vor so vielem...

Und...,auch ich hatte sie jahrelang nicht mehr, ich nahm auch keine Medikamente, gar nichts!

Nun hab ich schlimme PA`s seit ca.einem Jahr wieder...,mit dem gleichen vollem Programm, dass ich eigentlich kennen müsste...
Aber ich komme wieder nicht mit klar, die PA`s machen mich an manchen Tagen fertig!
Die Auslöser der PA`s kenne ich, und ich denke auch nicht, dass mir organisch etwas fehlt...,trotzdem begann anfang des Jahres wieder ein Ärztemarathon, wie er schon mal war vor 16 Jahren!!

Viele Jahre gings mir super, und plötzlich wieder Schwindel, Übelkeit, Herzrasen, einfach nur Angst!!

Tja, da fängst mein Kopf leider wieder an viel zu viel nachzudenken!!
Und es ist so verdammt schwierig, diese Gedanken einfach auszuschalten...

Gruss,alxis

15.07.2009 20:22 • #13


eben alex,alles braucht seine zeit....

16.07.2009 05:32 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky