Pfeil rechts

Hallo!
hab mir heute ein buch gekauft!!
"shirley trickett" "angstzustände und Panickattacken erfolgreich meistern"
dachte mir wenn ich mehr weiß kann ich auch mehr dagegen machen *gg*
und in dem buch steht nun das Adrenalin schuld an panick attacken ist ?!es wird zuviel ausgeschüttet wenn man zuviel sauerstoff im blut hat zbs durch falsches atmen oder hyperventililation. also solte man um sich runter zu bekommen in eine tüte atmen?!

also im kla text: falsches atmen/ hyperventilation - panick duch zuviel sauerstoff - in tüte atmen - weniger sauerstoff - panik weg/ welt wieder okay.

naja ich denke ihr wisst was ich meine .. also kennt ihr das?! funzt das bei einem von euch oder was mein ihr überhaupt dazu?!

ganz lieben gruß joey

17.10.2008 14:57 • 17.10.2008 #1


8 Antworten ↓


atmen oder nicht atmen..
kannst ja mal versuchen aufzuhören, falls du es überlebst erzähl mir doch wie lang du geschafft hast

nein spaß beiseite, das mit der tüte atmen und dem weniger sauerstoff ist völlig richtig und ist keine panik-krücke sondern allgemein wissenschaftlich erwiesen

17.10.2008 15:08 • #2



Atmen oder nicht Atmen?! das ist hier die frage

x 3


also soweit mir bekannt ist, wird adrenalin in der nebenniere aufgrund von stress gebildet. das hyperventilieren ist für mich eine folge davon, dass der körper sich nun auf erhöhte sauerstoffzufuhr einrichtet. dadurch sehe ich das hyperventilieren als begleitung der panik, aber nicht als deren auslöser (wobei natürlich einige symptome der hyperventilation wiederum die angst verstärken können).

also ich glaube die gleichung "in tüte atmen = keine panik" ist doch wohl etwas zu simpel.

das atmen in die tüte oder auch nur in die hohle hand hilft zwar, die atmung wieder zu normalisieren und die symptome wie kribbeln in den fingern, schwindel, zittern etc. zu lindern, aber panik ist doch etwas mehr als nur hyperventilation.

17.10.2008 15:09 • #3


Huhu,

also den Spruch find ich auch zu einfach.

Ich kenn das aber schon, dass ich manchmal am Anfang einer Attacke schneller und tiefer atme (unbewusst zuerst) - bis ichs dann merke ists dann manchmal schon soweit, dass alles kribbelt und der Mund spitz wird etc.

DA hilft dann wirklich gut die Tüte (oder der Ärmel) - also vor allem verbrauchte Luft einatmen ist wichtig.

Ich habe aber auch oft Panikattacken ohne Hyperventilation - wichtig ist eben immer die bewusste Atmnung dann - mit Luft anhalten etc. damit der Stressaufbau (Adrenalinschub) sich verringert....

Oft ist es so bis man die Attacke merkt hat man schon einiges unbewusst gemacht bis es erst mal ins Bewusstsein kommt.


Gruss
gabi

17.10.2008 16:17 • #4


@gajoko - das geht mir eben auch so... attacken ohne hyperventilation, aber auch umgekehrt hyperventilation ohne attacken.

darum ist für mich diese gleichung auch zweifelhaft. zumal die hyperventilation ja seltenst der angstauslöser sondern eine folge der angst ist.

trotzdem ist es sinnvoll mit der hyperventilation umgehen zu können. es hilft zumindest diesen teil der panik in den griff zu kriegen und sich nicht noch weiter hochzuschaukeln.

17.10.2008 16:37 • #5


Jupp.

Ich hatte letztens ne neue Art der Panikattacke: Zittern.

So schlimm, ich konnte kaum sprechen - alles zitterte wie Beine, die Knie, der Kiefer etc. - mir war nicht kalt - eher so wie Schüttelfrost.

Das hat bestimmt 1o Minuten gedauert, bis ich das im Griff hatte......

Gruss
Gabi

17.10.2008 17:02 • #6


das kenn ich auch... meisten habe ich dann aber keine angst oder nur sehr wenig. ich fühl mich dann so als hätte mir jemand koffein intravernös gespritzt.

bei mir kommt das ab und zu vor, wenn der blutzuckerspiegel zu tief ist. nach dem duschen habe ich das auch hin und wieder. bin mir nicht ganz sicher, ob das auch noch eine kreislaufgeschichte ist.

bei panik gehört bei mir zittern fast immer mit zum programm.

17.10.2008 17:10 • #7


oh nein nein so wars ja auch nicht gemeint ...habe mich da wohl falsch ausgedrückt! ich meinte das es leute gibt die hyperventilieren und mansche nicht das mal bei seite. es geht mir eher um die atmung und ob ihr das auch so seht das die tüte hilft. scheinbar ja! nur in dem buch steht das es fälle gibt die falsch atmen (können hyperventilieren müssen aber nicht) und dadurch alles ins laufen kommt mit zu viel sauerstoff und ausschüttung von adrenalin und am ende kommt es zurpanik attack. kla zeigt jeder andere symptome bis zur PA.


danke und lieben gruß joey

17.10.2008 17:14 • #8


ja, also gegen akute falsche atmung hilft sie tatsächlich. im prinzip geht es ja nur darum, dir nicht noch mehr sauerstoff zuzuführen, indem du verbrauchte luft atmest, reduzierst du den sauerstoff im blut. das ganze geht aber auch mit atem-übungen bei denen man lernt, richtig auszuatmen.

17.10.2008 17:25 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky