Pfeil rechts
2

Moin!

Ich suche aktuell nach einer Entspannungsmethode um meinen Heilungsprozess bzgl. chronischer Schmerzen und der damit einhergehenden psychischen Belastung entgegenzuwirken. Das Problem ist, dass ich ohnehin ein sehr hibbeliger Mensch bin, immer unter Hochgeschwindigkeit beim Laufen, sehr hektisch. Fange auch auf der Arbeit 5 Sachen an um im besten Fall 3 fertig zu bekommen.

Jetzt gibt es ja verschiedene Entspannungsmethoden, wie Selbstmeditation, progressive Muskelentspannung, Yoga etc.
Allerdings habe ich schon ein wenig probiert, nehme aber immer schnell meinen Herzschlag wahr, werde unruhig und kann mich nicht wirklich fallen lassen.
Gibt es da eine Technik die am einfachsten ist, am besten auch ohne vorheriges Training, die man sich selbst beibringen kann, auch als hektischer Mensch?

Hat da wer Erfahrung von Euch?

11.07.2018 09:36 • 30.07.2018 #1


6 Antworten ↓


Schneesturm93
Hallo,

was ich gelesen habe ist, dass die progressive Muskelentspannung wohl am einfachsten zu lernen sei. Ich selbst habe einen Kurs dazu gemacht und auch eine Audio-CD. Finde es ganz gut, aber geht finde ich eher auf die körperlichen Verspannungen. Mein Geist kommt schon ein bisschen runter, wenn ich mich auf die körperliche Entspannung konzentrieren, aber an sich finde ich es nicht sooo überzeugend, wenn auch trotzdem hilfreich.

Selbstmeditation und vor allem Achtsamkeitsübungen könnten dir vielleicht helfen, da es dabei ja genau darum geht ein bisschen im Hier-Und-Jetzt zu bleiben und sich wahrzunehmen. Dann kann man einfach mal den eigenen Herzschlag beobachten oder die Atmung und wir ein bisschen geerdet. Oft gibt es bei solchen Übungen auch Sätze wie "Ich spüre wie mein Atem immer ruhiger wird" oder "Mein Herz schlägt ruhig und entspannt" und beim mitsagen/vorstellen dieser Sätze passiert es dann auch. Das fand ich eine tolle Erfahrung.

Yoga ist finde ich eher wie Sport und da fand ich einfach keinen Zugang dazu.

Sonst gäbe es noch autogenes Training. Sich darauf einzulassen bringt mir auch tolle Erdung, funktoniert aber nicht immer.

Also meine Empfehlung wäre Achtsamkeistraining. Da gibt es von MindDrops auch eine tolle Audio-CD. Insgesamt mag ich die CDs von denen gerne. Hab da verschiedene (Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training und Achtsamkeit).

Letzendlich wirst du einfach noch weiter ausprobieren müssen und dich wirklich drauf einlassen. Viel Glück dabei.

Grüße

11.07.2018 11:00 • #2



Entspannungstechniken für hibbelige / nervöse Menschen

x 3


Sallyblue
Still sitzen und Entspannen fällt mir auch schwer. Wenn ich etwas Bewegung reinbringe fällt mir das leichter. Mach deshalb für mich Yoga und Qigong.
Kann dir Yin Yoga empfehlen das ist echt gut zum runterkommen und man tut noch was für den Körper und vorallem die Faszien was bei Schmerzpatienten auch was bringen kann. Yin Yoga ist eigentlich nur entspanntes Dehnen du bleibst 3-5 min in einer Position und lässt die meiste Arbeit die Schwerkraft machen und konzentriert dich darauf zu Entspannen und die Muskeln zu lösen. Dadurch das deine Muskeln dabei locker sind geht die Dehnung vorallem ins Fasziengewebe.
Was ich daran besonders gut finde ist das man gut seine eigenen Grenzen wahrnehmen kann. Oft ist man ja verleitet schnell und möglichst tief in Positionen zu gehen. Aber durch das lange Halten muss man da ganz schön in sich reinhorchen was gerade geht. Denn die erste min fühlt sich oft ganz anders an als die dritte und man sollte nie so tief reingehen das es zu unangenehm wird oder schmerzt. Mein Kopf fähr dabei auch wunderbar runter.

11.07.2018 11:07 • #3


Sallyblue
@Schneesturm93
Die Minddrops CD hab ich auch und find sie klasse Vorallem die zum einschlafen läuft bei mir fast jede Nacht.

Yoga kann Sport sein muss es nicht. Da gibt es soviele verschiedene Stilrichtungen. Das meiste was in den Studios angeboten wird ist halt vorallem Vinyasa oder Power yoga und das ist schon sehr sportlich. Es gibt da aber soviel mehr. Es gibt Pranayama Atemübungen und auch Yoga Nidra Tiefenentspannungstechniken. Klassisches Hatha ist ein guter mix zwischen Anstrengung und Entspannung.

Hier mal ein Yin Beispiel das ich als sehr entspannend finde

11.07.2018 11:31 • x 1 #4


Vielen Dank für Eure Tips. Ich werde mir mal diese Audio-Dinger anhören, vielleicht hilfts ja. Ich habe progressive Muskelentspannung schon probiert, aber auch dafür bin ich gefühlt zu unruhig und ungeduldig.. Das muss ich wohl noch lernen.

11.07.2018 15:09 • #5


Die Idee mit Entspannungsmusik finde ich gut.
Es ist genau das, was Ryudo sich wünscht: Einfach und man braucht keinen besonderen Training.
Zitat von Ryudo:
Gibt es da eine Technik die am einfachsten ist, am besten auch ohne vorheriges Training, die man sich selbst beibringen kann, auch als hektischer Mensch?


Allerdings habe ich persönlich festgestellt, das die so modische Meditations CD und Musik meistens am PC syntesiert worden sind und nicht von Menschen gespielt worden sind. Der unnatürliche, künstliche Klang frisst sich in meinem Magen und nervt mich total.

Sehr gerne höre ich zur Entspannung Werke der Romantik , der Klassik oder des Barocks in dem Tempo Adagio. Schnelligkeit um 66 Schläge in der Minute. Es beruhigt den Puls und vermindert die Nervosität..
Gespielt von echten Menschen auf echten Instrumenten.
Dann hat die Musik auch eine Emotionalität und Vitalität, ansonsten ist mir alles zu künstlich und tot.

30.07.2018 23:14 • #6


Ein Beispiel hier:
Das Adagio ab 12'58''.

30.07.2018 23:29 • x 1 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag